Durbar Square – Highlight in Kathmandu

Prächtige Pagoden und Tempel befinden sich auf dem berühmten Durbar Square in Kathmandu und bilden das historische Zentrum der nepalesischen Hauptstadt. Zwischen Statuen des bekannten Affengottes und kunstvoll gestalteten Tempeln befinden sich auch zahlreiche Gläubige auf dem Weg zu ihrem jeweiligen Pilgerziel auf dem Durbar Square. Tauchen Sie in das lebendige Treiben vor Ort ein, erkunden Sie die schönsten Bauwerke und erfahren Sie mehr über die Geschichte des Platzes und natürlich über die religiöse Bedeutung der einzelnen Bauwerke. Freuen Sie sich auf den einzigartigen Durbar Square im Herzen von Kathmandu – genug Zeit sollte für einen Besuch der vielen Höhepunkte auf dem Durbar Square aber unbedingt vorhanden sein.

Zwischen Tempeln, Statuen und Pagoden

Als Durbar Square wird der Platz vor dem alten Königspalast von Kathmandu bezeichnet, der mehr als 50 Tempel und Pagoden auf engstem Raum beherbergt. Heute ist der Durbar Square von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden und stellt durch die zentrale Lage in der Altstadt eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Kathmandu dar. Aufgrund der zahlreichen sehenswerten Bauwerke, und der damit verbundenen Geschichte, ist eine Besichtigung in Begleitung eines Reiseleiters sehr empfehlenswert. So können die interessantesten Bauwerke erkundet werden und Sie erfahren zusätzlich mehr über die Entstehung des Platzes und die kulturelle Bedeutung für die Menschen vor Ort. Einst gab es im Kathmandutal, in dem sich die nepalesische Hauptstadt Kathmandu befindet, drei königliche Plätze und der Durbar Square in Kathmandu ist einer davon. Alle königlichen Plätze im zentral gelegenen Kathmandutal wurden genau wie der berühmte Durbar Square in Kathmandu von der UNESCO zum Weltkulturerbe genannt. Der Durbar Square hat sich somit rund um den königlichen Palast in der Landeshauptstadt entwickelt und bildet bis heute das absolute Highlight für alle Gäste der Stadt.

  • Durbar Square
    Durbar Square
  • Durbar Square
    Durbar Square

Sehenswertes auf dem Durbar Square

Mittlerweile ist der Durbar Square nicht mehr für den Autoverkehr zugelassen, sodass der Platz sehr angenehm zu besichtigen ist. Zusätzlich zu den zahlreich vorhandenen Bauwerken am zentralen Platz ist auch das bunte Treiben der Menschen an sich sehr interessant. Viele Gläubige bringen auf dem Durbar Square Opfer für die jeweiligen Götter und erhoffen sich dadurch, dass ihre Gebete erhört werden. Solche Opfergaben sind aufgrund des tiefverwurzelten Glaubens der Menschen vor Ort zu respektieren, außerdem gewähren diese Gaben Ihnen einen genaueren Einblick in die Traditionen des Landes. Schließlich besitzt eigentlich jeder hinduistische Gott einen eigenen Tempel auf dem Durbar Square, sodass Opfergaben an die wichtigsten Götter auf dem Platz deutlich einfacher darzubringen sind. Zu den wichtigsten Bauwerken auf dem berühmten Durbar Square gehören neben dem Königspalast die Statue des Affengottes, der Talesju-Tempel und der Jagannath-Tempel. Die kunstvoll verzierten Paläste und Pagoden faszinieren dabei genauso wie die damit verbundene Bedeutung. Es muss lediglich bewusst sein, dass einige der Gebäude am Durbar Square bei früheren Erdbeben in Nepal beschädigt wurden.

Der Königspalast mit dem Affengott

Direkt am Eingang des alten Königspalastes am Durbar Square befindet sich eine imposante Statue des Affengottes. Diese Gottheit wurde früher von den Kriegern verehrt und spielt bis heute eine große Rolle im Hinduismus. Sichtbar ist der Glaube an den Affengott an den zahlreichen Gläubigen, die diese Statue einige Male gegen den Uhrzeigersinn umkreisen – ein Schauspiel, welches Sie bei Ihrem Besuch am Durbar Square sicherlich sehen können. Der Eingang an sich wird von zwei steinernen Löwen flankiert, die in Kombination mit dem goldenen Tor einen imposanten Anblick ergeben. Nach dem durchschreiten des goldenen Tores sehen Sie direkt die Narasinha-Statue, die den hinduistischen Gott Vishnu in einem erbitterten Kampf gegen einen Dämonen darstellt. Vishnu ist in diesem Fall als Löwenmensch dargestellt worden. Ebenfalls sehenswert sind die Audienzhalle der Könige und der Tanzhof, der früher für verschiedenen Tanz- und auch Theateraufführungen benutzt wurde. Der alte Königspalast am Durbar Square stellt in jedem Fall eines der wichtigsten historischen Gebäude in Kathmandu dar.

  • Durbar Square in Kathmandu
    Durbar Square in Kathmandu
  • Kumari Palast am Durbar Square
    Kumari Palast am Durbar Square

Die Tempel auf dem Durbar Square

Einer der reizvollsten Tempel auf dem Durbar Square ist ohne Zweifel der rosarot gestaltete Jagannath-Tempel mit seinen erotischen Schnitzereien. Diese Schnitzereien befinden sich auf den Stützbalken des im Jahre 1563 errichteten Tempels und sind auf den bekannten Tantra-Kult zurückzuführen. Mit einer Höhe von rund 35 Metern überragt der Taleju-Tempel alle anderen Bauwerke auf dem Durbar Square. Der kunstvoll verzierte Taleju-Tempel ist durch das dreistufige Dach und den fünfstufigen Sockel ein besonderer Blickfang auf dem Durbar Square. Dieser Tempel ist bis heute der blutrünstigen Göttin Kali gewidmet, die durch regelmäßige Blutopfer von den damaligen Königen besänftigt wurde. Ebenfalls sehenswert ist auch der Maju Deval im Osten vom Durbar Square, einem Tempel, der zu Ehren der Göttin Shiva errichtet wurde. Der danebenliegende Shiva-Parvati-Tempel ist für die Statuen von Shiva und Parvati bekannt, die oben aus dem Fenster lehnen. Dieser kleinere Tempel ist ein besonders empfehlenswertes Bildmotiv und sollte daher ebenfalls kurz besichtigt werden. Dem ebenfalls bedeutsamen Hirtengott Krishna wurde eine Pagode auf dem Durbar Square gewidmet, die durch ihre ungewöhnliche achteckige Form sofort auffällt. Bei einer intensiven Besichtigung des Platzes fallen darüber hinaus noch weitere Tempel und Pagoden auf, die den zahlreichen hinduistischen Göttern gewidmet wurden.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

14 bis 15 Tage Rundreise

(153)
Nepal

Höhepunkte

ab 2.259 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 449

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr