Provence: Lavendelblüten

SKR Reisemagazin: Provence

Provence: Kulturlandschaft zwischen Bergen und Meer


Hafen in der Provence

Im Süden Frankreichs, zwischen Côte d'Azur und den Voralpen lässt sich die Vielfalt einer in Jahrhunderten gewachsenen Kulturlandschaft entdecken. Es handelt sich hierbei um die Provence, eine Landschaft im Spannungsfeld zwischen Meer und Gebirge.

Der Weg führt von den eindrucksvollen fjordartigen Buchten, den Calanques zwischen Marseille und Cassis im Süden, über die weiten Ebenen mit den hochaufragenden Gebirgszügen des Ste. Victoire Massivs und des Luberon bis hin zum fast 2000 m hoch aufragenden Gipfels des Mt. Ventoux im Norden. Weiter im Osten befindet sich mit den Gorges du Verdon der tiefste Einschnitt Europas in die Erdkruste. Die Natur offenbart sich mit der gleichen Vielfalt, wie die Kräfte, die die Landschaft in Jahrmillionen geschaffen haben. Die Mittelmeerflora mit ihren zum Teil immergrünen Bäumen und Sträuchern verleiht jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz. Dabei wirken die dazwischen liegenden Kultur- und Ackerflächen wie ordnende Kontrapunkte in Form und Farbe.

Am eindrucksvollsten sind, neben den großartigen Landschaftsbildern, immer wieder die wechselnden Farbenspiele der provencalischen Natur. Da wäre zum einen das Azurblau des Mittelmeeres, das Weiss der Kalksteinfelsen, die Rot- und Brauntöne der Erde und dazwischen die Grüntöne der Bäume und der Weinfelder. Nicht zu vergessen ist das berühmte Lila der Lavendelfelder. Ein tiefblauer, oft wolkenloser Himmel, zeichnet die Farben besonders dann scharf, wenn dank des „Mistrals“, des berühmten Nordwindes, die Luft wie gereinigt wirkt.

Landeinwärts, abseits vom Massentourismus der Côte d'Azur, findet der Besucher auf Schritt und Tritt Anregungen und Inspirationen, sei es als Maler, Fotograf, Wanderer oder Kultur- und Naturliebhaber. Viele Ortschaften laden zum Verweilen und Entdecken ein.

Kunst und Kultur, vielfältige Zeugnisse abendländischer Geschichte begegnen dem aufmerksamen Besucher auf Schritt und Tritt.

Gleichzeitig erleben Sie das „Savoir – Vivre“, das Gefühl, wie Gott in Frankreich zu leben. Der Tag beginnt in den Sommermonaten mit einem Frühstück auf der Wiese vor dem Haus. Während man sein Baguette mit hausgemachter Aprikosenmarmelade oder Lavendelhonig aus dem Luberon bestreicht schweift der Blick über die weitläufige Ebene zu den Hängen des Mont Aurelien. Im Hintergrund singen die Vögel,wobei die Nachtigall den Zuhörer mit ihrem melodischen Gesang erfreut.

Der neue Tag liegt wie eine Offenbarung vor dem geistigen Auge und kann nach Lust und Laune mit Leben erfüllt werden. Wie wäre es mit einem Ausflug zum Bummeln ins ca. 30 km entfernte Aix-en-Provence oder zum Baden an die Küste nach Cassis oder Sanary sur Mer. Eine Wanderung zum Croix de Provence auf der Ste. Victoire oder zur Grotte der Maria Magdalena im Ste. Beaume Massiv wäre ebenso interessant und wohltuend. Geführte Wanderungen und Ausflüge können direkt mitgebucht werden. Vielleicht einfach nur auf dem Liegestuhl in der Sonne oder im Schatten der Platanen ausruhen und das Tröpfeln der Zeit genießen. Zwischen Juni und September lädt ein Wasserbecken (22 m x 8 m) neben dem Haus zum Schwimmen ein.

Felder in der Provence

Am Abend erwartet Sie ein mehrgängiges Menü, geschaffen aus dem kulinarischen Repertoire der Cuisine provençale. Ihre Hausleitung und leidenschaftliche Köchin, Madame Pascale Daguenet – Hotz, verzaubert Sie mit authentisch zubereiteten Gerichten wie z.B. Alouettes sans tête, Lapin à la moutarde oder Daurade au fenouil. Dazu wird ein Côtes de Provence, rot oder rosé, der örtlichen Winzergenossenschaften gereicht. In familiärer Atmosphäre werden beim Essen vor dem offenen Kamin oder in den Sommermonaten unter freiem Himmel die Erlebnisse des Tages ausgetauscht und Pläne für den nächsten Tag geschmiedet. Nach dem Abendessen reizt der klare Sternenhimmel vielleicht noch zu einem kleinen Spaziergang durch die laue Abendluft. Oder Sie ziehen sich nach einem erfüllten Tag in Ihr Zimmer zurück. Alle Zimmer sind mit Liebe zum Detail einfach und rustikal möbliert und bieten eine schöne Aussicht.

Die Anreise mit dem PKW ist, wenn Sie Wert auf Mobilität legen und die Umgebung erkunden wollen, empfehlenswert. Das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs ist begrenzt und entspricht der ländlichen Struktur der Region außerhalb der großen städtischen Zentren. Eine Anreise mit dem Flugzeug ist von vielen deutschen Flughäfen über Marseille (z.B. mit Lufthansa von Stuttgart, München oder Frankfurt/M) oder Nizza (z.B. mit AirBerlin von Düsseldorf) und weiter mit Bus / Taxi zum Landhaus möglich. Für eine Anreise mit der Bahn empfiehlt sich Aix-en-Provence (Gare de TGV) und dann weiter mit dem Bus oder Taxi zum Landhaus. Genaue Informationen erhalten Sie mit der Buchungsbetätigung.

Autor:

Christian Hotz
vom 05.06.2007


Sie suchen weitere Tipps und Informationen zu Frankreich? Hier werden Sie fündig. 

Kontakt

+49 221 93372-0 info@skr.de

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK