Sete Cidades - Magie einer Caldeira

Sete Cidades ist eine Caldeira, die sich im Westen von São Miguel, einer der portugiesischen Azoreninseln, befindet. Die Caldeira, eine kesselförmige Landschaftsstruktur vulkanischen Ursprungs, verfügt über einen See, den Lagoa das Sete Cidades, der sich über 4,35 Quadratkilometer erstreckt. Der See von Sete Cidades unterteilt sich in zwei Teile, die durch einen schmalen Kanal miteinander verbunden sind. Insgesamt ist der Lagoa das Sete Cidades etwa fünf Kilometer lang und ein bis zwei Kilometer breit. Der Ort Sete Cidades befindet sich an seinem Westufer. Der Vulkan, bei dem es sich um einen der aktivsten Vulkane auf den Azoreninseln handelt, ist ein Komplex von atemberaubender Größe, der etwa 210.000 Jahre alt ist. Er verleiht der Landschaft der Caldeira Sete Cidades eine Magie und Schroffheit, die ihresgleichen suchen.

Der Lagoa das Sete Cidades und seine Eigenschaften

Der Lagoa das Sete Cidades - "See der sieben Städte" - befindet sich direkt im Krater der Caldeira Sete Cidades. Wie bereits erwähnt, besteht der See im Kreis Ponta Delgada aus zwei Teilseen - dem großen Lagoa Azul ("blauer See") im Norden und dem kleinen Lagoa Verde ("grüner See") im Süden. Beide Teilseen des Lagoa das Sete Cidades sind durch einen schmalen Kanal oder Durchlass miteinander verbunden, über die sich eine Straßenbrücke spannt. Vom Rand des Vulkankraters von Sete Cidades aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Lagoa das Sete Cidades, der als eine der Haupt- beziehungsweise Touristenattraktionen auf der Inselgruppe der Azoren gilt - vor allem, wenn man ihn vom 300 Meter über der Wasseroberfläche gelegenen Hauptaussichtspunkt Vista do Rei im Süden des Sees von Sete Cidades aus genießt. Es kann jedoch vorkommen, dass man den Kratersee von Sete Cidades von oben nicht sehen kann, weil Wolken oder Nebel darüber hängenbleiben. Mit seiner Fläche von 4,37 Quadratmetern ist der Lagoa das Sete Cidades der größte See auf der Inselgruppe der Azoren. Darüber hinaus enthält er beinahe die Hälfte ihrer Süßwasserressourcen. Der vier Kilometer lange, zwei Kilometer breite und 33 Meter tiefe Kratersee von Sete Cidades ist São Miguels tiefster See. Seine Wasseroberfläche befindet sich 259 Meter über dem Meeresspiegel; die etwa 300 Meter hohen Kraterwände, die ihn umringen, verlaufen steil, beinahe senkrecht, nach oben. Der Pico da Cruz im Osten von Sete Cidades ist 845 Meter hoch und überragt den Boden des Vulkankraters um beinahe 600 Meter. Der Lagoa das Sete Cidades gehört zu dem Landschaftsschutzgebiet Sete Cidades und ist somit geschützt.

  • Lagoa Azul und Lagoa Verde
    Lagoa Azul und Lagoa Verde
  • Lagoa Azul und Lagoa Verde
    Lagoa Azul und Lagoa Verde

Die Legende des Lagoa das Sete Cidades

Der Lagoa Azul und Lagoa Verde des Lagoa das Sete Cidades verdanken ihre Namen einem Phänomen, das durch den Einfall des Sonnenlichts in das Landschaftsbild der Sete Cidades auftritt. Steht man am Rande des Vulkankraters von Sete Cidades, wirkt das Wasser des größeren Lagoa Azul ausgesprochen blau, während das Wasser des kleineren Lagoa Verde durch Lichtreflexionen auf der Wasseroberfläche, ausgehend von dem dichten, nahe gelegenen Nadelwald auf der steilen, beinahe senkrecht nach oben ragenden Kraterwand von Sete Cidades, grünlich schimmernd erscheint. Eine ätiologische Sage, die auf einen typisch europäischen Sagenstoff zurückgeht, der von der Liebe zwischen einer Jungfrau und einem Hirten oder Schäfer handelt, erzählt, die beiden Teilseen Lagoa Azul und Lagoa Verde von Sete Cidades setzten sich aus den Tränen zweier Liebender zusammen. Es heißt, eine Prinzessin habe sich von einem Hirten, ihrem Geliebten, der ohne Erfolg um ihre Hand angehalten habe, trennen müssen, um einen Mann zu heiraten, der für die ausgesucht worden war. Die Prinzessin und der Hirte trafen sich noch einmal, um sich zu küssen und voneinander zu verabschieden - genau dort, wo sich die beiden Teilseen des Lagoa das Sete Cidades heute berühren. Die Abschiedstränen, die sie weinten, sammelten sich, um schließlich den Lagoa Azul und den Lagoa Verde von Sete Cidades zu formen, wobei der blaue See aus den saphirblauen Augen der Prinzessin, der grüne See aus den smaragdgrünen Augen des Hirten entstanden sein soll.

  • Sete Cidades
    Sete Cidades
  • Wandern rund um Sete Cidades
    Wandern rund um Sete Cidades

Die Entstehungsgeschichte von Sete Cidades

Das Alter des Vulkankomplexes um den Lagoa das Sete Cidades beläuft sich auf ungefähr 210.000 Jahre. Die Caldeira Sete Cidades selbst ist vor 22.000 Jahren während einer Eruption der Stärke fünf auf dem Vulkanexplosivitätsindex entstanden, auf die mindestens 20 weitere kleinere und größere Vulkanausbrüche folgten. Auf dem Grund der Caldeira Sete Cidades wurden sechs pyroklastische Kegel aus dem Holozän, also dem jüngsten Zeitabschnitt der Erdgeschichte, der bis heute andauert, verortet, zu denen auch zwei Tuffkegel zählen, die heute die beiden Kraterseen Lagoa de Santiago und Lagoa Rasa beherbergen. Im Norden und Westen von Sete Cidades befindet sich eine Gruppe von Lavadomen aus dem Pleistozän, einem Zeitabschnitt in der Erdgeschichte, der vor etwa 2,588 Millionen Jahren begann und etwa 9.660 Jahre vor Christus endete. Der Südosten der Caldeira Sete Cidades ist durch den Maarsee Lagoa do Canário geprägt. Alles deutet darauf hin, dass sich dort, wo sich heute der Vulkankrater von Sete Cidades befindet, früher ein etwa 1.200 Meter hoher Vulkan erhob, dessen Hänge von Siedlern bewirtschaftet wurden. Als der Vulkan von Sete Cidades Mitte des 15. Jahrhunderts ausbrach - eine Eruption, die in der Caldeira und an der Westküste erfolgte -, wurde der Vulkankegel zerstört und der Krater erschaffen, der heute das Landschaftsbild dominiert. Weitere Ausbrüche des Vulkans, dessen Asche zu Boden fiel, verdichteten den Grund des Seebeckens, so dass sich der See von Sete Cidades bilden konnte, wie wir ihn heute kennen.

Die Caldeira Sete Cidades und ihre Besonderheiten

Weil es sich bei dem Lagoa das Sete Cidades um einen Kratersee handelt, hat er keinen natürlichen Abfluss, so dass er früher häufig über die Ufer trat und das Dorf Sete Cidades überschwemmte - eine Tatsache, die sich in den Pfahlbauten widerspiegelt, die man bis heute dort sehen kann. 1936 wurde ein langer, ungefähr zwei Meter hoher Tunnel gegraben, der die Wassermassen ins Meer leiten sollte. Heutzutage dient er, von Zweck und Hauptaufgabe einmal abgesehen, vor allem als Touristenattraktion. Das Wasser des Lagoa das Sete Cidades enthält viele Nährstoffe, die durch die Viehbeweidung auf den Weideflächen in der Umgebung hineingeraten. Die Wasserqualität ist schwankend bis nicht sauber; Schilder am See raten davon ab, mit dem Wasser des Sees von Sete Cidades in Kontakt zu geraten. Dennoch wird der See auch weiterhin zum Baden sowie Surfen benutzt. Die Einwohner des Dorfes Sete Cidades am Westufer des Lagoa das Sete Cidades leben von der Weide- und Holzwirtschaft sowie vom Tourismus.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

Galerie

  • Auf dem Aussichtspunkt Vista do Rei
    Auf dem Aussichtspunkt Vista do Rei
  • Aussicht vom Vista do Rei
    Aussicht vom Vista do Rei
  • Lagoa Azul und Lagoa Verde
    Lagoa Azul und Lagoa Verde
  • Lagoa Azul und Lagoa Verde
    Lagoa Azul und Lagoa Verde
  • Lagoa das Sete Cidades
    Lagoa das Sete Cidades
  • Lagoa das Sete Cidades
    Lagoa das Sete Cidades
  • Lagoa das Sete Cidades
    Lagoa das Sete Cidades
  • Lagoa Santiago
    Lagoa Santiago
  • Lagoa das Sete Cidades
    Lagoa das Sete Cidades
  • Landschaft in Sete Cidades
    Landschaft in Sete Cidades
  • Panorama Sete Cidades mit Lagoa de Santiago
    Panorama Sete Cidades mit Lagoa de Santiago
  • Sete Cidades
    Sete Cidades
  • Sete Cidades
    Sete Cidades
  • Lagoa das Sete Cidades
    Lagoa das Sete Cidades
  • Wandern rund um Sete Cidades
    Wandern rund um Sete Cidades
  • Wanderweg zum Lagoa das Sete Cidades
    Wanderweg zum Lagoa das Sete Cidades

0221 93372 454

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr