Den Orient neu kennenlernen auf unseren Libanon Reisen

Für viele Reisende ist der Libanon noch ein unentdecktes Land. Dabei hat der Libanon landschaftlich beispielsweise mit dem bis zu 3.000 Meter hohen Libanon-Gebirge viel zu bieten. Erkunden Sie außerdem bei den Libanon Reisen mit uns die Hauptstadt Beirut und erfahren Sie mehr über die geschichtlichen Hintergründe des Libanon und seine spannenden Gegensätze. So werden im Libanon traditionelle und moderne Werte parallel zueinander gelebt. Obwohl das Land erst seit 1943 unabhängig ist, gibt es das Frauenwahlrecht bereits seit 1953, in der Schweiz dagegen erst seit 1971. Bestaunen Sie mit SKR Reisen diese spannenden Kontraste des Libanon in kleinen Reisegruppen. Denn bei uns werden Libanon Reisen meist bereits ab vier teilnehmenden Gästen garantiert durchgeführt. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass bei Gruppen von maximal 12 Teilnehmern Gäste ihre Fragen jederzeit einwerfen können. Trotzdem bewegt sich die gesamte Gruppe in der Regel zügig von einem Highlight zum nächsten. Kommen Sie daher mit uns auf unsere Libanon Reisen und entdecken Sie ein Land, das viele bisher nur von der Landkarte kennen.

  • Pigeon Rocks in Raouche, Beirut

Libanon Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Anjar
2
Beirut
3
Tyros
4
Byblos
5
Sidon
6
Zedernwälder im Libanon

Vorstellung des Landes

Geschichte

Vermutlich lebten die ersten Menschen in der Zeit um 40.000 v. Chr. in dem Gebiet des heutigen Libanons. Um 3.000 v.Chr. siedelten sich die Phönizier in dem Gebiet an und um 1.500 v. Chr. gründeten sie die ersten Städte wie Beirut, Sidon und Tyros. Die Phönizier beherrschten große Teile des Mittelmeers und gründeten Seehandelsniederlassungen in Karthago und Malta.

Ab den 7. Jahrhundert v. Chr. herrschten die Assyrer in dem Gebiet des heutigen Libanon. Darauf folgten die Babylonier und Perser. Alexander der Große eroberte jedoch das große Perserreich und das ganze Gebiet wurde nach seinem Tod an seine Nachfolger, den Diadochen, aufgeteilt. Darauf folgten Herrschaften der Seleukiden und Römer. Nach der Teilung des Römischen Reiches im Jahr 395 wurde Libanon dem Herrschaftsbereich von Ostrom und dem Verwaltungssitz Byzanz zugeteilt.
Während sich der Islam Mitte des 7.Jahrhunderts ausbreitete, wurde das Byzantinische Reich von den Arabern erobert. In Libanon entstanden Konflikte zwischen den verschiedenen religiösen Gruppen, denn neben den Muslimen fanden die Schiiten, Drusen und Maroniten in Libanon eine Heimat.

Ende des 11. Jahrhunderts kamen christliche Kreuzfahrer in das Land. Sie wollten es befreien und das Land christianisieren. Ab 1516 wurde die Herrschaft über Libanon an die Osmanen übergeben. Diese herrschten bis im 19.Jahrhundert die Europäer vermehrt Einfluss auf den Nahen Osten nahmen. Ein weiteres Mal entstanden Konflikte zwischen den unterschiedlichen Religionsgruppen. So kam es dazu, dass weitere Länder einschritten und auch ihr Machtinteresse vertraten.

Unter dem Einfluss der Europäer entstand 1861 schließlich der „Kleine Libanon“, welcher im Osmanischen Reich als selbstständige Provinz angesehen wurde. Dabei handelte es sich um das Gebiet am Libanongebirge und an der Küste, wo sich vor allem Christen und wenige Schiiten, Sunniten und Drusen ansiedelten. Im Allgemeinen entwickelte sich das Land, außer die Regionen im Süden, bis zum Ersten Weltkrieg sehr positiv.

Frankreich setzte mit dem Sultan durch, dass in einem gemeinsamen Rat alle Religionen verbreitet sein mussten und der Vorsitz von einem christlichen Verwalter geführt werden sollte.

Im Ersten Weltkrieg verlor auch das Osmanische Reiche Teile ihres Gebietes. Libanon wurde von Syrien abgetrennt und durch Frankreich verwaltet. In den 30er Jahren trennte sich Libanon von Syrien ab, wurde jedoch bis zum Zweiten Weltkrieg weiterhin von den Franzosen verwaltet. Danach wurde der Libanon unabhängig und im Jahr 1941 wurde schließlich die staatliche Unabhängigkeit des Libanons anerkannt. Der Vertrag der Unabhängigkeit beinhaltete die Klausel, dass der Staatspräsident Maronit (Christ), der Ministerpräsident ein Sunnit und der Parlamentspräsident ein Schiite sein sollte. Erst am Ende des Zweiten Weltkrieges verließen die Franzosen und Briten den Libanon.

Bis zu den 50er Jahren verhielten sich die unterschiedlichen Religionsgruppen vorbildlich und lebten friedlichen miteinander. Jedoch vergrößerten sich danach die Probleme zwischen den Religionsgruppen und das Militär übernahm die Macht bevor ein weiterer Bürgerkrieg zustande kam. Von 1958 bis 1964 übernahm Fuad Shebab den Posten des Staatspräsidenten im Libanon.

Durch weitere Konflikte zwischen der PLO und Israel, die Einfluss auf den Libanon hatten und der entstandenen Bündnisse der Muslime gegen die Christen kam es schließlich 1975 zum Bürgerkrieg zwischen den unterschiedlichen Religionsgruppen. Es entstandenen weitere Konflikte in den Nachbarstaaten bis es 1982 zum Stellvertreterkrieg zwischen verschiedenen Interessensgruppen im Libanon kam. Erst sieben Jahre später kam es zum Tarif-Abkommen, welches den Bürgerkrieg beendete. Neun Jahre lang war Elias Hraou libanesischer Präsident.

Sprache

Im Libanon mischen sich orientalische und westliche Kulturelemente wie in keinem anderen Land des Mittleren Ostens. Die offizielle Amtssprache ist Arabisch. Daneben ist Französisch und zunehmend auch Englisch weit verbreitet.

Religion

Aufgrund der ethnischen und religiösen Vielfalt kann man den Libanon als Mosaik der Religionen bezeichnen. Insgesamt gibt es 18 anerkannte Religionsgemeinschaften. Diese setzen sich aus 11 christlichen, 6 muslimischen und der jüdischen Gemeinde zusammen. Dabei sind die Maroniten die größte christliche Konfession, während die Schiiten und Sunniten die größten muslimische Konfessionen bilden. Zahlenmäßig überwiegt die Anzahl der muslimischen Einwohner mit 60%, während der christliche Teil der Gesellschaft etwa 40% ausmacht.
Das friedliche Zusammenleben der Libanesen innerhalb zahlreicher unterschiedliche Glaubensausrichtungen formte sie zu offenen, toleranten und gastfreundlichen Menschen, die eine Einheit in der Vielfalt anstreben, in der alle einen gleichwertigen Platz haben.

Land & Leute

Der Libanon ist ein Land am Mittelmeer, in dem sich Elemente orientalischer und europäischer Kulturen mischen.Die libanesische Kultur ist religiös, weltoffen, konservativ und modern zugleich. Als Tor des Nahen Ostens weist der Libanon vielfältige Bildungs- und Kulturangebote auf, die Sie begeistern werden.

Regionen

Der Libanon kann geographisch aufgrund der landschaftlichen Vielfalt in vier Regionen eingeteilt werden: Küstenebene, Libanongebirge, Bekaa-Ebene und Antilibanon

Die Küstenebene befindet sich am Mittelmeer im Westen des Landes und erschreckt sich über eine Länge von 225 km. Die libanesische Küste wird sowohl von Sandstränden als auch Felsen geprägt. Die wichtigsten Städte des landes wie  Beirut, Sidon, Tyros, Byblos und Tripoli befinden sich hier.

Das Libanongebirge (Jabal lubnan) erstreckt sich parallel zur Küste vom Norden bis zum Südwesten des Landes. Der Höchste Gipfel ist der Qornet al-Sawda  mit 3088 m. 

Die Bekaa-Ebene ist von dem Libanongebirge und dem Antilibanongebirge umgeben. Es handelt sich dabei um eine Hochebene die insgesamt 150 km lang ist. Die Gebiete am Litani-Fluss gelten als sehr fruchtbar, wodurch diese Region auch als die Kornkammer des Libanons bekannt ist.

Das Antilibanon ist eine Gebirgskette, die sich 150 km zwischen Libanon und Syrien erstreckt. Dabei verläuft dieses Gebirge parallel zur Küste und des Libanongebirges vom Nordosten nach Südwesten.

Essen und Trinken

Die libanesische Küche vereint orientalische und europäische Aromen, Gewürze und Texturen.Grundbestandteile der libanesischen Küche sind Gemüse, Obst, getrocknete Hülsenfrüchte, Bulgur, Reis, Fisch, Fleisch, Nüsse, Oliven, Joghurt und Tahini.

Es wird meist mit der ganzen Familie gegessen und als Gast spürt man die arabische Gastfreundschaft besonders in der Großzügigkeit beim Essen. Zudem hat libanesischer Wein sich international einen Namen gemacht.

Wetter / Klima

Das libanesische Klima ist typisch mediterran. Der Einfluss des Mittelmeers, die topografischen Merkmale, sowie die syrische Wüste im Norden schaffen eine Vielzahl von Klimaten innerhalb des Landes mit unterschiedlichen Temperaturen und Niederschlagsverteilungen.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei rund 20 Grad an der Küste (von 13 Grad im Winter bis 27 Grad im Sommer), 16 Grad im Bekaa Tal (von 5 Grad im Winter bis 26 Grad im Sommer) und weniger als 10 Grad in den Gebirgszonen (von 0 Grad im Winter bis 18 Grad im Sommer).

Praktische Hinweise

Einreise

Zur Einreise in den Libanon benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate bei Einreise in den Libanon gültig sein muss.

Für deutsche Reisende besteht eine Visumspflicht. Dieses kann direkt am internationalen Flughafen Beirut ausgestellt werden.

Wenn Sie das Visum direkt vor Ort beantragen möchten, dann halten Sie bitte Ihren Reisepass und Ihre bestätigten Rückreisetickets bereit. Bitte beachten Sie, dass es je nach Saison zu erhöhten Wartezeiten kommen kann. Die Ausstellung dieses Visums ist kostenfrei und gilt für einen Monat.

Sollten Sie das Visum vorher beantragen wollen, dann müssen Sie dies bei der libanesischen Auslandsvertretung entweder postalisch oder persönlich tun. Die Gebühren betragen 39€ und die Touristenvisa sind für drei Monate gültig. Informationen zu den aktuellen Kosten für Einreisevisa für deutsche Staatsangehörige finden Sie auf der Webseite der libanesischen „General Security“, da diese einem ständigen Wandel unterliegen.
Hierfür werden folgende Unterlagen von Ihnen benötigt:

  • 1 Auftragsformular
  • 1 Passfoto
  • Reisepass und Kopien der ersten drei Seiten
  • Gebühr

WICHTIG: Wenn Sie zuvor eine Reise nach Israel vorgenommen haben und dabei einen Ein- oder Ausreisestempel in Ihrem Reisepass erhalten haben, kann es an der Grenzkontrolle dazu kommen, dass Sie zurückgewiesen werden. Damit dies nicht geschieht empfiehlt das Auswärtige Amt, sich bei Ihrer Pass ausstellenden Behörde rechtzeitig vor Reiseantritt einen neuen oder weiteren Reisepass für eine Reise in den Libanon zu besorgen.

Bitte schauen Sie sich vor Reisebeginn nochmal die aktuellsten Visaregularien auf der Website des Auswärtigen Amtes an, da es im Libanon häufig zu sehr kurzfristigen Änderungen kommen kann. 

Zudem nehmen Sie bitte eine Kopie Ihres Reisepasses mit, denn dies beschleunigt die Neuausstellung Ihres Passes bei einem eventuellen Verlust des Dokuments.

Sollten Sie nicht über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen, gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen für den Libanon. Wir bitten Sie, sich dann bei Ihrem zuständigen Konsulat zu erkundigen!

Banken & Geld

Ein vorheriger Umtausch in die Landeswährung, Libanesische Pfund, ist nicht nötig, Euro werden im Libanon problemlos umgetauscht. Als ergänzende Währung zur Mitnahme nach Libanon gilt der US-Dollar, welcher generell als Zahlungsmittel im Libanon akzeptiert wird.

Geld abheben im Libanon mit einer Kreditkarte ist an allen Bankautomaten möglich. Zu berücksichtigen sind die Gebühren, welche von der Hausbank für den Einsatz der Karte an einem ausländischen Automaten erhoben werden. Aktuell liegen diese Gebühren zwischen 5 und 10 Euro als Fixbetrag für jede Abhebung. Information über die exakte Höhe der Gebühren erteilt die betreuende Hausbank.

Die Öffnungszeiten der Banken im Libanon sind in der Regel von montags bis freitags zwischen 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr und samstags von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr.

Gesundheit / Impfungen

Medizinische Versorgung:

Die medizinische Versorgung ist in Beirut sehr gut. Außerhalb der Hauptstadt müssen Sie jedoch mit Einschränkungen rechnen.  

Wir empfehlen Ihnen daher eine Auslands-Krankenversicherung, die neben den notwendigen Heilbehandlungen auch einen Krankenrücktransport absichert. Sie können diese unkompliziert über SKR buchen.

Wenn Sie vor Ort einen Arzt benötigen sollten, können Sie sich jederzeit an die Reiseleitung wenden.

Impfungen:

Für Einreisende aus Deutschland gibt es keine Pflichtimpfungen. Überprüfen Sie dennoch im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder und erfrischen Sie diesen ggf.. Achten Sie dabei auf Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Insituts.

Wenn Sie aus einem Polio- bzw. Meningokokkengebiet einreisen, muss eine Impfung gegen Poliomyelitis und Meningokokken ACWY nachgewiesen werden können.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Tollwut.

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre.

Durchfallerkrankungen:

Durchfallerkrankungen gehören zu den häufigsten Reiseerkrankungen. Bitte nehmen Sie daher nur frisch zubereitetes gekochtes Essen und Obst nur geschält zu sich. Meiden Sie Salate, Rohkost, frische Milchprodukte und Eiswürfel. Wenn Sie Ihr Mittagessen eigenständig aussuchen wollen, kaufen Sie es dort, wo viele andere Menschen ihre Mahlzeit zu sich nehmen. Das ist das beste Indiz für gutes Essen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen zur Vermeidung von Durchfallerkrankungen ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs zu trinken, d.h. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall können Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Achten Sie auch darauf, zum Zähneputzen immer Trinkwasser zu benutzen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Ihre Hände sollten Sie möglichst oft mit Seife waschen, vor allem nach dem Toilettenbesuch und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Zusätzlich sollten Sie Ihre Hände immer wieder desinfizieren und Einmalhandtücher verwenden.

Außerdem können Infektionskrankheiten über Mücken oder Zecken übertragen werden. Suchen Sie sich daher nach einem Aufenthalt in der Natur nach Zecken ab. Langärmlige Kleidung und Nutzung von Insektenspray sind von Vorteil.

Reiseapotheke:

Stellen Sie sich eine kleine Reiseapotheke zusammen, die neben ausreichendem Sonnen- und Insektenschutz wichtige „Alltagsmedikamente“ enthält: u.a. Kopfschmerztabletten, ein Darmtherapeutikum, Salbe gegen Entzündungen, Verbandmaterial und Pflaster. Persönlich wichtige Medikamente führen Sie bitte unbedingt im Handgepäck mit sich und nehmen einen ausreichenden Vorrat mit. Wenn Sie vor Ort einen Arzt benötigen sollten, können Sie sich jederzeit an die Reiseleitung wenden.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft des Libanon
Berliner Str. 127
13187 Berlin - Pankow
Tel.: +49 (0)30/ 47 86 0
Fax: +49 (0)30/ 47 48 78 58
E-Mail: info@libanesische-botschaft.de

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Libanon
German Embassy in Beirut, Lebanon, Maghzal Building, Near Jesus and Mary High School, Rabieh / Mtaileb, B.P. 2820, Beirut, Lebanon
Tel.: (+961) (4) 935 000

Internet & WLAN

Internetcafés sind in allen größeren Städten zu finden und auch Ihr Hotel ist mit Wlan ausgestattet.

Währung

Die Landeswährung und zugleich offizielles Zahlungsmittel im Libanon ist das Libanesische Pfund, unterteilt in 100 Piaster. Libanesisches Pfund ist in Münzen und Banknoten erhältlich. Ein Euro entspricht 1640,29 Libanesischen Pfund (Stand April 2020). Fremdwährung kann bei der Einreise am Flughafen oder in Banken, Geldwechselstuben und berechtigten Hotels umgetauscht werden. Geldwechselstuben sind in der Regel seriös, dennoch sollte auch hier der Wechselkurs verglichen werden.

Sicherheit

Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für den Libanon herausgegeben. Demnach wird Reisenden im Libanon zu besonderer Vorsicht und erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Die Medienberichterstattung sowie diese Reise- und Sicherheitshinweise sollten aufmerksam verfolgt werden, den Anweisungen der Sicherheitskräfte im Libanon ist jederzeit Folge zu leisten. Seit Oktober 2019 kommt es landesweit immer wieder zu aufflammenden Protesten, Streiks und Straßenblockaden, insbesondere in Beirut und auf den wichtigen Verkehrsverbindungen des Landes. Die Lage vor Ort kann sich weiterhin sehr schnell verändern, weshalb kurzfristige Programmänderungen möglich sind.

Vor Reisen
- in die Bezirke Tripoli, Akkar und Minieh-Dinnieh im Norden des Libanon,
- in die nördliche Bekaa-Ebene,
- in grenznahe Gebiete zu Syrien,
- in palästinensische Flüchtlingslager und
- in die südlichen Vororte Beiruts, insbesondere „Dahiye“, wird gewarnt.

Vor Reisen
- in Gebiete südlich des Litani (mit Ausnahme der Stadt Tyros) einschließlich des Grenzgebiets zu Israel und
- in die übrige Bekaa-Ebene, einschließlich der touristischen Stätten von Baalbek wird dringend abgeraten.

Aus diesem Grund haben wir den Besuch der eindrucksvollen Tempelanlage von Baalbek und der Ausgrabungsstätte in Anjar vorerst aus dem festen Reiseprogramm gestrichen. Wenn Sie diese Stätten dennoch besuchen möchten, haben Sie vor Ort die Möglichkeit den Ausflug optional dazu zu buchen. Auf Basis der aktuellen Sicherheitslage wird dann entschieden, ob der Ausflug durchgeführt werden kann.

Strom

Die Stromspannung beträgt 220 Volt/50 Hz Wechselstrom. Im Libanon werden Steckdosen Typ A, B, C, D und G verwendet. Typ C ist zwar mit hiesigen Steckdosen kompatibel – die Steckdosen dieses Typs sind jedoch nicht flächendeckend vorzufinden. Es empfiehlt sich daher einen Universaladapter mitzunehmen. Bei eventuell auftretenden Stromausfällen leistet Ihnen eine mitgebrachte Taschenlampe gute Dienste.

Taxi

Vor einer Taxifahrt im Libanon sollten Sie den Preis mit dem Fahrer aushandeln, das die Fahrer den Touristen meist eine überteuerte Fahrt anbieten.

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für Israel aus Deutschland ist 00961. Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. Internationale Telefonverbindungen funktionieren störungsfrei und sind von Ihren Hotels aus problemlos möglich. Das Mobilfunknetz deckt das ganze Land ab. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunk-Betreiber, ob dieser ein Roaming-Abkommen mit Israel hat. Ihr Mobilfunkbetreiber erteilt Ihnen auch Auskunft über Verfahren und Preise. Eine SMS nach Deutschland ist auf jeden Fall günstiger als ein Handytelefonat.

Zeit

Der Zeitunterschied zwischen dem Libanon und der MEZ beträgt + 1h. Während der mitteleruopäischen Sommerzeit gilt ebenfalls MEZ + 1h.

Zoll

Bei Antiquitäten handelt es sich meistens um Reproduktionen und im Fall echter Antiquitäten könnte es Probleme mit der Ausfuhr geben.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das Auswärtige Amt oder die libanesische Botschaft. Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Galerie