Vietnam: Das Land des aufgehenden Drachens

Entdecken Sie ein Land voller Freude und Glanz. Stillen Sie Ihr Fernweh und Ihre Reiselust mit einer Reise nach Vietnam. Mit SKR Reisen bereisen Sie Vietnam in kleinen Gruppen von maximal 12 Gästen. Entdecken Sie die Halong-Bucht, welche auch UNESCO Weltkulturerbe ist und Strände für Sie bereithält, die von atemberaubender Schönheit sind. Der Sage nach legte sich dort einst ein Drache nieder, die umliegenden Bergspitzen symbolisieren seinen Rücken. Vietnam ist voller sagenumwobener Geschichten, die zum Träumen einladen! Genießen Sie den Kontrast zwischen pulsierender Metropole und unbeschreiblicher Landschaften. Erkunden Sie weitläufige Tempelanlagen, führen Sie Gespräche mit Menschen, die Sie nie vergessen werden. Mit SKR Reisen lernen Sie Vietnam wirklich kennen.

  • Vietnam Reisen

Vietnam Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Saigon
2
Mekong Delta
3
Hanoi
4
Halong Bucht
5
Hoi An
6
Hue
7
Thien Mu Pagode
8
Cu Chi Tunnel
9
Can Tho
10
Literaturtempel

Vorstellung des Landes

Geschichte

Die ersten Spuren des Menschen in Vietnam lassen sich auf ca. 400.000 Jahre zurückdatieren. Fast 1000 Jahre lang war Vietnam eine chinesische Provinz. Der Norden konnte sich erst im 10. Jahrhundert von der Vorherrschaft befreien. Genauso wie zahlreichen Namen für das Land, wechselten sich auch mehrere Dynastien an der Machtspitze von Vietnam ab. Europäische Kolonialmächte hatten ein Auge auf das Land geworfen und halfen der Nguyen-Dynastie an die Macht zu gelangen, darunter auch die Franzosen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts hatten diese großen Einfluss auf das Kaiserreich, übten immer mehr Druck aus und eroberten immer mehr Gebiete in Vietnam. Ab 1883 stand Vietnam unter Kolonialherrschaft Frankreichs. Während des zweiten Weltkriegs besetzten auch japanische Truppen das Land. 1941 organisierte Ho Chi Minh einen Aufstand gegen die Besatzer, indem er Widerstandsgruppen zur “Vietminh” vereinte. Nach der Kapitulation der Japaner erklärte er am 2. September 1945 die Unabhängigkeit und wurde erster Präsident der Demokratischen Republik Vietnam. Ein Jahr später brach der Indochina-Krieg aus, der Frankreich dazu zwang seine Kolonien aufzugeben. Nach der Niederlage wurde Vietnam entlang des 17. Breitengrades geteilt. Im Norden sind die Kommunisten Ho Chi Minhs an der Macht geblieben und die Republik Südvietnam wurde von der USA regiert. Immer größer Spannungen taten sich zwischen Norden und Süden auf. Mit der Bombardierung des Nordens durch die USA 1964 begann der Vietnam-Krieg. Zum Höhepunkt des Kriegs waren ca. 550.000 US-Soldaten dort stationiert und die Anzahl der abgeworfenen Bomben über Vietnam, übersteigt die der im zweiten Weltkrieg abgeworfenen um ein Vielfaches. Nach dem Pariser Waffenstillstandsabkommen 1973 wurden alle US-Truppen aus Vietnam abgezogen und einer Widervereinigung von Nord- und Südvietnam stand nichts mehr im Weg. Zwei Jahre später wurde die Sozialistische Republik Vietnam ausgerufen und das Land ist seit 1976 unabhängig.  

Sprache

Die Amtssprache in Vietnam ist Vietnamesisch und basiert auf der lateinischen Schrift mit diakritischen Tonzeichen. Chinesisch und Französisch wird ebenfalls gesprochen und Englisch wird immer mehr zur zweiten Landessprache. Im Norden des Landes trifft man vereinzelt noch auf Vietnamesen, die in der ehemaligen DDR Deutsch gelernt haben. Viele der Minderheiten-Völker in Vietnam haben teilweise auch ihre eigenen Schriften und Tonzeichen.  

Religion

In Vietnam existieren viele verschiedene Religionen friedlich nebeneinander. Die Mehrheit der Bevölkerung gehört keinem Glauben an, sie sind Atheisten. Die größten Glaubensgemeinschaften bilden der Buddhismus, der Katholizismus, der Konfuzianismus und der Protestantismus. Die vietnamesische Lebensweise, und oft auch die Gestaltung des Alltags, ist geprägt durch den Buddhismus, den Konfuzianismus und der chinesischen Glaubensrichtung Taoismus. Darüber hinaus gibt es im Süden des Landes eine kleine Glaubensgemeinschaft der Muslime. 

Land & Leute

Vietnam ist geprägt durch viele verschiedenen Einflüssen. Im Süden fallen eher die indischen und buddhistischen Einflüsse auf, und im Norden vor allem die chinesischen. Auch ein Erbe aus der Zeit der Kolonialherrschaft Frankreichs ist bis heute präsent. Von einem der weltweit führenden Kaffeeproduzenten, über Baguettes und Croissants, bis hin zu den Boulevards in Hanoi und prachtvollen Gebäuden in ganz Vietnam. Die Vietnamesen sind ein junges, tüchtiges und unverwüstliches Volk. Seit der Vietnam-Krieg vorbei ist, wächst das Land in einer rasenden Geschwindigkeit. Respektvolles Verhalten gegenüber älteren Menschen und Mönchen, Fröhlichkeit und Hilfsbereitschaft zeichnen die Vietnamesen aus. Sie sind immer für einen guten Scherz zu haben und schließen jeden in Ihr Herz.  

Die wichtigsten Verhaltensregeln: 

  • Nie auf andere Menschen zeigen. Das ist unhöflich! 

  • Niemals den Kopf eines Vietnamesen berühren, er ist Heilig.  

  • Zuneigung und Zärtlichkeit in der Öffentlichkeit vermeiden. 

  • Menschen vor dem Fotografieren um Erlaubnis bitten.  

Regionen

Vietnam ist etwas kleiner als Deutschland. Die beiden fruchtbarsten Regionen des Landes liegen zum einen um den Roten Fluss im Norden herum, der seinen Ursprung in China hat, und um das Mekong-Delta in Südvietnam. Der dichtbesiedelte Küstensteifen in Zentralvietnam, die schmalste Stellte des Landes, ist nur 50km breit. Im dünnbesiedelte Hinterland Vietnams leben vereinzelt Minderheiten-Völker in der bergigen Landschaft. ¾ des ganzen Landes ist durchzogen von Bergen und Hochebenen. Im Südchinesischem Meer, östlich von Hanoi, liegt die Halong-Bucht mit smaragdgrünem Wasser und tausenden Kalksteininseln. Der höchste Berg “Phan Xi Păng” befindet sich hoch im Norden an der Grenze zu China. In dieser Gebirgsregion leben ebenfalls viele der ethnischen Minderheiten.  

Essen und Trinken

Die vielfältige Küche Vietnams vereint Einflüsse aus China, Thailand, Kambodscha und Indien. Zu den Grundnahrungsmitteln und Hauptbestandteilen der Küche zählen Reis, frisches Gemüse und Früchte und vor allem viel Fisch. Vietnamesische Gerichte werden außerordentlich heiß, aber sehr kurz gebraten. Getrunken wird in Vietnam vor allem Tee. Aber auch Kaffee wird viel getrunken, denn das Land ist weltweit einer der größten Kaffeeproduzenten. Der Geschmack des vietnamesischen Kaffees ist aber, mit dem des europäischen Kaffees, nicht zu vergleichen. Die Kosten für ein Abendessen im Straßenlokal belaufen sich auf etwa 5 USD pro Person. In einem Straßenrestaurant Kostet ein Abendessen ca. 10-15 USD und in einem normalen Restaurant etwa 15-20 USD. 

Allerdings können diese Preise je nach Lokalität variieren. Sollten Sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden oder gewisse Ernährungswünsche (z.B.: vegetarische od. vegane Speisen) haben, bitten wir Sie SKR nach der Reisebuchung umgehend davon zu unterrichten. 

Wetter / Klima

Durch seine große Ausdehnung liegt Vietnam in zwei unterschiedlichen Klimazonen, die zahlreiche regionale Besonderheiten aufweisen. Eine optimale Reisezeit lässt sich daher schlecht festlegen. Der Norden, mit seinem gemäßigtem subtropischem Wechselklima, ist in zwei charakteristische Jahreszeiten gegliedert. Im Sommer, von Mai bis Oktober, ist es sehr heiß und im Winter, von November bis April, ist es eher kühler und feucht. Bitte beachten Sie, dass es besonders in der Bergregion von Sapa in den Nächten sehr kühl werden kann und zwischen Mai und Oktober es auch im Norden vermehrt zu Regenschauern kommt. Daher sollten Sie entsprechende Kleidung mitbringen! Die höchsten Niederschlagsmengen des Landes werden in Zentralvietnam gemessen und zwischen Dezember und Februar kann es in dieser Region auch zu Überschwemmungen kommen. Der Süden Vietnams zählt zur tropischen Klimazone, die sich in sich in drei Jahreszeiten zeigt. Von November bis Januar ist es etwas kühler mit tagsüber ca. 28° – 30° C. Die heißen Monate sind Februar bis Mitte Mai. In dieser Zeit herrschen tagsüber Temperaturen über 35° C und sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Während der Regenzeit, von Mitte Mai bis Oktober, kommt es ständig zu kurzen, heftigen Regenschauern.  

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach Vietnam brauchen Sie einen Reisepass, der mindestens noch 6 Monate gültig ist und noch einige freie Seiten hat. Die Visumsfreiheit für deutscher Staatsangehörige wird ab dem 12. März 2020 vorübergehen ausgesetzt. Deutsche Staatsbürger benötigen ab diesem Zeitpunkt für die Einreise ein “Online-Visum”. Ein solches Visum muss vor Reiseantritt online ausgefüllt, ausgedruckt und zusammen mit den erforderlichen Unterlagen bei der zuständigen Auslandsvertretung in Deutschland (bei der Botschaft des Staates Vietnam) eingereicht werden. Einen Link für weitere Informationen und den Online-Antrag finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts. Das Touristenvisum ist für einen Aufenthalt von maximal 30 Tagen und eine einmalige Einreise gültig. Denken Sie bitte daran, dass die Beantragung eines Visums einige Tage in Anspruch nehmen kann. Zudem besteht die Möglichkeit ein “Visum on arrival” vor Ort zu beatragen (nur an den Flughäfen von Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang). Grundsätzlich wird jedoch empfohlen, ein Visum bereits vor Reiseantritt bei den zuständigen Auslandsvertretungen (bei der Botschaft des Staates Vietnam) zu beantragen, denn das “Visum on arrival” ist nur für eilige Fälle und Personen, in deren Heimatland es keine vietnamesische Auslandsvertretung gibt, vorgesehen.  

Sollten Sie Staatsbürger einer anderen Nationalität sein, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig über geltenden Einreisebestimmungen.  Wir empfehlen Ihnen Kopien ihres Reisepasses mit auf die Reise zu nehmen, die getrennt vom Original aufbewahrt werden sollten. 

Banken & Geld

Bargeld ausländischer Währungen im Wert über 5.000 US-Dollar und Bargeld der vietnamesischen Währung Dong im Wert über 15 Mio. Dong muss bei Einreise deklariert werden. Es ist vorteilhaft einige US-Dollar (die wichtigste Fremdwährung) in bar mitzunehmen, denn Hotels verlangen teilweise auch Dollar. Bargeld (auch Euro) kann man bei Banken, Wechselstuben und in einigen Hotels umtauschen. Bitte achten Sie bei Dollar- und Euroscheinen, die zum Umtausch mitgenommen werden, auf einen sehr guten Zustand. Nur intakte Scheine, ohne Risse o.ä., werden von den lokalen Banken angenommen. Mit einer gängigen Kreditkarte (Maestro eher seltener, Visa empfohlen) kann an vielen Geldautomaten (ATM) Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden. Zudem sind Kreditkarten in Hotels, Restaurants und einigen Geschäften in den größeren Städten einsetzbar.  

Gesundheit / Impfungen

Bitte versichern Sie sich im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung, dass Sie alle erforderlichen Impfungen für eine Reise in das jeweilige Land und alle erforderlichen Nachweise in Ihrem Impfpass besitzen. Ebenfalls vor Reiseantritt sollten Sie die Hinweise zu möglichen Erkrankungen im jeweiligen Reiseland auf der Seite des Auswärtigem Amts oder des Robert-Koch-Instituts nachlesen.  

Impfungen: Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Hinweis: Lassen Sie sich vor der Reise von einem Tropen- oder Reisemediziner oder durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten und ggf. Ihren Impfschutz anpassen.  

Das Auswärtige Amt empfiehlt jedoch folgende Impfungen: Tetanus, Polio, Diphtherie, Hepatitis A, Pertussis (Keuchhusten) Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza sowie ggf. Tollwut und eine Malariaprophylaxe. Sie können sich über empfohlene Impfungen auch im Impfkalender auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes informieren. Wegen einer Malaria-Prophylaxe informieren Sie sich bitte bei Ihrem Arzt bzw. dem Gesundheitsamt oder einem Tropeninstitut. 

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre. 

Zika-Virus: Infektionen mit den Zika-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. Die Viren können in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen, sowie neurologische Komplikationen bei Erwachsenen auslösen. 

Dengue-Virus: Infektionen mit den Dengue-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägte Gliederschmerzen auf. In seltenen Fällen, insbesondere bei Kindern, können schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auftreten. Insgesamt sind bei Reisenden Komplikationen jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus.  

Chikungunya-Virus: Infektionen mit dem Chikungunya-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltende Gelenk- Und Muskelschmerzen auf. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen Erkrankungen unterschieden werden, die ebenfalls von Mücken übertragen werden. Die Erkrankung heilt nicht in allen Fällen folgenlos aus. Selten kommt es zu langanhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus. 

Malaria: Das Malaria-Fieber wird durch die dämmerungs- und nachtaktiven Anopheles-Mücken übertragen. Malaria-Fieber tritt in Vietnam regionsabhängig ganzjährig auf. Ein hohes Malaria-Risiko besteht in den Grenzregionen zu Kambodscha. Im restlichen Land liegt ein minimales Risiko vor. Hiervon ausgenommen sind die großen Stadtzentren, die als malariafrei gelten. Unbehandelt verläuft eine Erkrankung, insbesondere der Malaria Tropica, bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet ausbrechen.  

  • Bei Auftreten von Fieber, während oder noch Monate nach einer Reise in einem Risikogebiet, stellen Sie sich schnellstmöglich einem Arzt vor und weisen auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin. 

In Vietnam gibt es in einigen größeren Städten internationale Kliniken, mit westlichen Arzneimitteln und Behandlungsmethoden. In Provinzen gibt es oft nur Gesundheitszentren, dessen Einrichtungen begrenzt sind. Wir empfehlen Ihnen dringend, notwendige Versicherungen, für die Dauer Ihrer Reise, abzuschließen (bspw. Auslands-, Kranken- u. Rückholversicherung).  

Zur Vorbeugung gegen Moskitostichen empfehlen wir Ihnen:  

  • Lange Hosen und langärmlige Blusen bzw. Hemden  

  • Knöchel besonders gut schützen  

  • Haut regelmäßig mit geeignetem Moskitoschutzmittel einsprühen  

  • Kleidung mit geeignetem Moskitoschutzmittel imprägnieren  

  • Untere einem Moskitonetz schlafen  

HIV / AIDS: Die Krankheit ist, insbesondere in den Risikogruppen, im Land weit verbreitet. Ein hohes HIV-Übertragungsrisiko besteht durch beispielsweise sexuelle Kontakte (besonders bei Gelegenheitsbekanntschaften), bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen. 

Durchfallerkrankungen: Regelmäßig kommt es in Vietnam während der Regenzeit zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Durch entsprechende Hygiene bei Lebensmitteln und Trinkwasser lassen sich die meisten Erkrankungen vermeiden.  

Wir empfehlen Ihnen auf folgendes zu achten:  

  • Auf Salat, Eiswürfel, ungeschältes Obst und Fleisch, das nicht ausreichend durchgebraten wurde, zu verzichten (Oder diese Nahrungsmittel selbst zu schälen oder zu kochen). 

  • Trinken Sie kein Wasser aus der Leitung (außer abgekochtes Wasser, z.B. als Tee) und benutzen Sie auch für das tägliche Zähneputzen od. Geschirrspülen gekauftes Wasser aus Flaschen.  

  • Achten Sie beim Kauf von Wasserflaschen darauf, dass diese mit einer Banderole verschlossen sind, um zu vermeiden eine bereits geöffnete Flasche zu kaufen (Bei Kauf von kohlesäurehaltigem Wasser ist dies leichter zu prüfen). 

  • Waschen Sie sich regelmäßig mit Seife die Hände, besonders vor der Essenzubereitung und dem Essen.  

  • Wenn möglich, desinfizieren Sie sich Ihre Hände mit Desinfektionsmittel.  

Japanische Enzephalitis (JE): Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Die Krankheit wird im Süden des Landes, besonders stark während der Regen- und der frühen Trockenzeit von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Im Norden Vietnams wird JE im Spätsommer und Herbst von den Stechmücken auf den Menschen übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selbst zu erkranken. Bei Menschen sind Erkrankungen an JE eher selten, verlaufen dann aber häufig sehr schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden. Eine Erkrankung kann aber auch tödlich enden. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE-Viren. Es existiert ein Impfstoff.  

Tollwut: Die regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit Tollwut wird durch Viren verursacht. Die Viren werden über den Speichel infizierter Tiere auf den Menschen übertragen. Landesweit besteht in Vietnam ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und dem damit verbundenem Risiko einer Übertragung von Tollwut. Medizinisch notwenige Maßnahmen, gegen eine Bissverletzung bei nicht-geimpften Personen, sind in Vietnam nicht immer möglich. Es existiert eine zuverlässig schützende Impfung.  

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu streunenden Tieren 

Tuberkulose: Die Krankheit, die über Tröpfcheninfektion oder engem Kontakt zwischen Menschen übertragen wird, kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor.  

Aviäre Influenza: Seit einigen Jahren ist die klassische Geflügelpest (aviäre influenza A/H5N1, Vogelgrippe) im Land bekannt. Es werden immer wieder Ausbrüche der Krankheit gemeldet. Eine Übertragung der Krankheit findet von einem Vogel zum Menschen statt.  

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu Vögeln, Geflügel (insbesondere bei dem Besuch von Geflügelmärkten).  

Sonstige Gesundheitsgefahren: In den Provinzen Ha Tinh, Quang Binh, Quang Tri und Thua Thien-Hue ist das Meerwasser durch Industrieabwässer verunreinigt. 

  • Vermeiden Sie den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten in den betroffenen Regionen 

Medizinische Versorgung: Die medizinische Versorgung im Land ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt gibt es mehrere Krankenhäuser, die über einen etwas besseren Standard verfügen. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen.  Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlungen ist grundsätzlich Vorkasse zu leisten! 

Versicherungen: Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen sehr, für die Dauer Ihrer Reise, eine Auslands-, Kranken- und Rückholversicherung abzuschließen. Für diesen Fall haben wir Ihren Reisetipps ein Informationsblatt beigelegt (bitte beachten Sie die Fristen!). Vor dem Hintergrund, der mit dem Versicherungsabschluss verbundenen Fristen, empfehlen wir Ihnen einen umgehenden Abschluss. Falls Sie bereits im Zusammenhang mit der Buchung eine Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie Ihre Versicherungsunterlagen. 

Reiseapotheke: Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit! Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Zusätzlich sollte Ihre Reiseapotheke mit einem Mittel zur Wunddesinfektion, einem Moskitoschutzmittel, sowie Medikamenten gegen Grippe-, Magen- und Darmverstimmungen ausgestattet sein. In Deutschland gängige Moskitoschutzmittel (beispielsweise Autan, NoBite, u.a.) sind ausreichend. Denken Sie auch an eine Sonnencreme (mind. LSF 30).  

  • Schützen Sie die Medikamente unterwegs gegen hohe Temperaturen.   

 

Diplomatische Vertretungen

 
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland  
Embassy of the Federal Republic of Germany  

Tran Phu Street 29 
10247 Hanoi  

Tel: +84 24 3267 3335  
Fax: +84 24 3845 3838 

 
E-Mail: info(at)hanoi.diplo.de 
Website: www.hanoi.diplo.de 

 

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam 
 

Elsenstraße 3 
12435 Berlin 
 
Tel.: 030 – 5363 0108 
Fax: 030 - 5363 0200 
 
E-Mail: info(at)vietnambotschaft.org 
Website: www.vietnambotschaft.org 

Internet & WLAN

In ganz Vietnam ist das Internet wirklich gut. In den meisten Ortschaften reiht sich ein Internetcafé an das nächste. WLAN gibt es in den meisten Hotels, aber oft auch in Restaurants und Bars kostenlos. 

Währung

Die Landeswährung Vietnams heißt Dong (VND). Der aktuelle Wechselkurs beträgt 1 € zu 25.230 Dong (Stand März 2020). Einige Geschäfte und Restaurants akzeptieren auch US-Dollar als Zahlungsmittel.  

Sicherheit

Generell ist Vietnam ein sehr sicheres Reiseland. Trotz einer sehr geringen Kriminalitätsrate, insbesondere gegen Ausländer und Touristen, kommt es auch hier immer wieder zum Diebstahl von Handtaschen, Geldbeuteln und Schmuck. Nehmen Sie teuren Schmuck oder andere Wertgegenstände am besten gar nicht erst mit auf Ihre Reise oder lassen Sie diese im Hotel. Achten Sie stets gut auf Ihre Handtasche, Rucksäcke und Fotokameras.  

Strom

Die Netzspannung in Vietnam beträgt in großen Städten 220 Volt Wechselstrom bei einer Frequenz von 50 Hertz. In ländlichen Gebieten 110 Volt zu 50 Hertz. Da es unterschiedliche Steckerdosen (Stecker-Typ A, C & G) gibt, empfiehlt es sich einen Universaladapter mitzunehmen. In abgelegenen Regionen kann der Strom auch nur ein paar Stunden pro Tag zur Verfügung stehen.  

Taxi

Steigen Sie, wenn möglich, immer in ein Taxi am Taxistand ein und achten Sie darauf, dass es als ein offizielles Taxi gekennzeichnet ist. Achten Sie des Weiteren darauf, dass der Taximeter bei Fahrtbeginn eingeschalten ist. Beim Ein- und Aussteigen sollten Sie besonders auf Ihr Gepäck ein Auge werfen, hier greifen gerne des Öfteren Diebe zu.  

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für Vietnam aus Deutschland ist 0084. 
Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. 

Internationale Telefonverbindungen funktionieren in der Regel störungsfrei. Telefonate innerhalb Vietnams funktionieren i.d.R. ebenfalls problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter, über einen Datenverbrauch außerhalt Deutschlands und ggf. zusätzlich anfallende Kosten, in Rahmen Ihres Mobilfunkvertrags. Luftpostsendungen nach Europa benötigen i.d.R. circa 1 Woche. Am schnellsten geht es von Hanoi und Saigon, der Versand ist dort auch sehr zuverlässig. Internationale Kuriere unterstützen das nationale Postsystem. 

Zeit

MEZ + 6 h. Während der europäischen Sommerzeit MEZ + 5 h. 

Zoll

Alle Informationen und Hinweise dazu, welche Souvenirs Sie bedenkenlos mitbringen können und die Zollbestimmungen für Deutschland, können Sie auf der Internetseite des Deutschen Zolls nachlesen. Informationen und Hinweise zu den Einreise- und Zollbestimmungen und zur Einfuhr von Waren im Zielland, erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen des Ziellandes.  

Galerie