Costa Rica Reisen: karibisches Flair

Erleben Sie unsere Costa Rica Reisen in kleinen Gruppen von 4 bis maximal 12 Gästen. Mangrovenwälder, aktive Vulkane sowie Kaffee- und Bananenplantagen warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Weiße, mit Palmen bewachsene Sandstrände und verschlafene Dörfer. Das ist Costa Rica! Costa Rica mag nicht groß sein, dafür ist die naturelle Vielfalt umso größer. Wilde Tukane, Margays, bunte Frösche und Faultiere – Es gibt viel zu entdecken in Costa Rica! Von der pflanzlichen Vielfalt ganz zu schweigen. Lernen auch Sie auf unseren Costa Rica Reisen die Karibik kennen! 

  • Costa Rica Reisen

Costa Rica Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Tortuguero
2
San José
3
Rincon de la Vieja
4
Monteverde Costa Rica
5
Manuel Antonio
6
Dominical
7
Arenal
8
La Fortuna
9
Poas
10
Marino Ballena

Vorstellung des Landes

Geschichte

Christoph Kolumbus war im September 1502 der bis dahin erste Europäer in Costa Rica. Zu diesem Zeitpunkt landete er auf der Insel Uvita. Dort begann er seine Erkundungstour durch das Land und gab ihm den bis heute bestehenden Namen Costa Rica und zusätzlich noch Castillo de Oro, was als „reiche Küste und goldene Burg“ übersetzt werden kann. Ab 1540 gehörte das Land der Audiencia de Guatemala an und wurde von dort aus verwaltet. Die Spanier besiedelten es ab dem 17. Jahrhundert fortlaufend und das System der Encomienda setzte sich verstärkt durch. Dies erlaubte den mächtigen Parteien Spaniens Ländereien zu verwalten und die dort lebenden Bewohner mit Arbeitsdiensten zu beauftragen. Erst viele Jahre später, am 15. September 1821 wurde Costa Rica zu einem freien Land, da das Generalkapitanat Guatemala, dem auch Costa Rica angehörte, seine Unabhängigkeit von Spanien deklarierte. Diese erlangte Unabhängigkeit des Landes führte schnell zu Auseinandersetzungen aufgrund der weiteren politischen Zugehörigkeit und Eigenständigkeit des Landes. Diese lösten einen Bürgerkrieg im April 1823 aus, der zum Vorteil der Republikaner ausging. Im Juli desselben Jahres schaffte Costa Rica mit Honduras, El Salvador, Nicaragua und Guatemala die Zentralamerikanische Föderation. Im Jahre 1838 ging diese Föderation jedoch aufgrund der vielen Machtkämpfe und Rivalitäten zugrunde. Nur 10 Jahre später wurde Costa Rica zur selbstständigen Republik ernannt und trägt seither den Namen „República de Costa Rica“. Kaffee und Kakao sind die wichtigsten Anbauprodukte des Landes und führten im Jahre 1929 zu hoher Arbeitslosigkeit, da der Wert dieser Waren aufgrund der Weltwirtschaftskrise rasant sank und die Haupteinnahmequelle des Landes verloren ging. Erst viele Jahre später, 2010, wurde Laura Chinchilla Miranda zur ersten Präsidentin Costa Ricas gewählt. Aktuell ist Luis Guillermo Solís Präsident des Landes, er wurde im April 2014 gewählt.

Sprache

Spanisch ist die offizielle Landessprache. In den Touristenzentren, vielen Hotels und Geschäften wird jedoch auch Englisch gesprochen. Trotzdem freut sich jeder Einheimische, wenn der Gast auch nur versucht, mit ihm in Spanisch zu kommunizieren – Sie werden überrascht sein, mit wie viel mehr Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit man Ihnen begegnet! Sollte die Verständigung sich dennoch einmal schwierig gestalten, hilft Ihnen Ihre Reiseleitung selbstverständlich auch bei der Übersetzung.

Religion

Durch den spanischen Kolonialeinfluss ist mit rund 77% der Landesbevölkerung der Katholizismus die prägende Religion. Auch die Mehrheit der indigenen Bevölkerung hat sich der katholischen Lehre angeschlossen. Kirchliche Feste, Prozessionen und der regelmäßige Gang in das Gotteshaus gehören für die sehr religiösen „Ticos“ zum Alltag dazu. Ausgehend von den US-Amerikanern, setzt sich in Costa Rica mit ca. 14% jedoch nach und nach auch der protestantische Glaube weiter durch. Eine kleine Minderheit gehört zudem dem jüdischen Glauben und den Rastafaris an, einer kleinen Glaubensgemeinschaft jamaikanischen Ursprungs.

Land & Leute

Costa Rica ist eine äußerst multikulturelle Gesellschaft und wird oft auch als „Schmelztiegel der Kulturen“ bezeichnet. Die Costa Ricaner nennen sich selbst liebevoll „Ticos“. Die Ticos zeichnen sich durch ihre Gastfreundschaft, ihre sympathische Wesensart, Friedlichkeit und Freude am Leben aus. Zur Begrüßung und als generellen Ausdruck von Freude und Zufriedenheit sagt man schlichtweg: Pura vida! – Das pure Leben!

Die oft faszinierende Mentalität und Lebensfreude der Ticos bedeutet aber auch, dass Musik, Motoren und laut geführte Unterhaltungen gelegentlich für Störungen sorgen können. Außerdem sollte man Toleranz und Geduld mitbringen, da die Prioritäten der Menschen hier oft anders gelagert sind (z.B. ist die Familie oft wichtiger als das Individuum oder das Geschäft). Mit ein wenig Offenheit und Toleranz lassen sich gewünschte Ziele oftmals besser erreichen, und man wird feststellen, dass ein wenig Verständnis für die Gegebenheiten des Landes dazu beiträgt, das richtige „Wohlgefühl“ für den Aufenthalt zu vermitteln.

Nennenswert ist außerdem die Tatsache, dass es in Costa Rica acht verschiedene indigene Gruppen in vierundzwanzig Gebieten gibt: die Bribri, Cabécar, Teribe, Boruca, Guaymí (Ngöbe), Huetar, Maléku (Guatuso) und Chorotega. Die Namen stammen normalerweise von spanischen Kolonisatoren, zumeist von einem Kaziken oder einem speziellen Stamm. Kulturell gesehen unterscheidet sich jede dieser Gruppen sehr, und sie haben ihre eigenen Ausdrucksweisen. Meist leben sie von der Landwirtschaft, in manchen Gebieten jedoch auch vom Handwerk und vom Tourismus. Die indigene Bevölkerung Costa Ricas macht etwa 2% der Gesamtbevölkerung aus, weshalb die Akzeptanz ihrer Existenz umso wichtiger ist, um ihre Bräuche und Traditionen in Zukunft erhalten zu können.

Regionen

Das kleine zentralamerikanische Land ist auf Grund seiner Artenvielfalt und der vielen verschiedenen Klima- und Vegetationszonen einzigartig. Nicht viele andere Länder können diese Vielfalt auf so kleinem Raum darbieten. Besonders interessant sind die vielen verschiedenen Tierarten, die sich eben wegen der geographischen Reichhaltigkeit hier ansiedeln konnten – das Land bietet 4% aller Lebewesen der Welt ein zu Hause.

Costa Rica kann man in sechs geographische Gebiete einteilen:

Die Karibikküste (Limón): In dieser Region ist es ganzjährlich angenehm warm, mit einer Durchschnittstemperatur von 26 Grad Celsius. Während in den Monaten Februar und März kein Regen fällt, kommt dies in den restlichen Monaten vermehrt vor. An die Hafenstadt Puerto Limón angrenzend finden sich enorme Bananenplantagen und verästelte Flusssysteme sowie küstennahe Tieflandregenwälder wieder. Die Hauptattraktion ist der Tortuguero Nationalpark. Im Süden überzeugt die Region mit langen, weißen Sand- und Palmenstränden, die von relativ wenig Touristen aufgesucht werden.

Das zentrale Hochland um die Hauptstadt San José liegt auf einem Hochplateau: diese Region ist wirtschaftlich sowie politisch die wichtigste Region des Landes. Fast 60% der Costa Ricaner leben in dem Gebiet. Dank des milden Klimas und des reichhaltigen Bodens kann hier ebenfalls Landwirtschaft erfolgreich betrieben werden.

Die zentrale Vulkan-Hochebene im Norden ist geprägt vom Vulkan Arenal mit dem gleichnamigen Stausee sowie von den Kordilleren. Die „Cordillera de Tilarán“ trennt die Flusssysteme, die entweder in den Atlantik zur einen oder in den Pazifik zur anderen Seite fließen.

Die Halbinsel Nicoya und die Region Guanacaste bilden gemeinsam den Nordpazifik: Die meist vom Regen verschonte Region ist besonders beliebt bei Strandurlaubern, denn die vielen langen Sandstrände und das sonnige Klima, sowie die nahegelegenen Vulkane und tropischen Trockenwälder bieten ideale Voraussetzungen zum Entspannen und Entdecken.

Von Süden nach Westen erstreckt sich die zentrale Pazifikküste, die bis zum Golf von Nicoya verläuft. Hier wird der tropische Trockenwald zum immergrünen Feucht- und Regenwald.

Der Südpazifik zieht vergleichsweise wenige Touristen an. Hier finden sich riesige Tiefland- und Bergregenwälder und wilde tropische Strände wieder. Zu den größten Attraktionen dieser Region gehören die Halbinsel Osa und der Corcovado-Nationalpark, sowie der höchste Pass des Landes „Cerro de la Muerte“. Besonders Glück haben diejenigen, die den seltenen Vogel Quetzal sichten – dieser von den Inkas als Gottheit verehrt Nationalvogel, kommt überwiegend in dieser Region des Landes vor.

Essen und Trinken

Reis und Bohnen sind wichtige Nahrungsmittel und werden in vielen Variationen zu allen Mahlzeiten serviert. Zum Frühstück gibt es das daraus zubereitete Nationalgericht „gallo pinto“, als Mittagessen serviert, mit Fleisch, Fisch oder Huhn, nennt sich das Ganze dann „casado“. Fisch oder Steak als Hauptgerichte sind ebenfalls wichtiger Bestandteil der costa-ricanischen Küche. Frisches Obst und Gemüse gibt es ganzjährig. Besonders zu empfehlen sind die frischen Fruchtsäfte. In Hotels gibt es zum Frühstück meistens leckere Früchteteller. Die Speisen sind – auch für den europäischen Magen – überraschend mild gewürzt. Costa Ricas Nationalgetränk ist Kaffee, von dessen Qualität Sie sich während Ihrer Rundreise selbst auf der Doka-Plantage überzeugen können.

Wetter / Klima

Costa Rica liegt in der tropischen Zone, gekennzeichnet durch geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen sowie einer hohen Luftfeuchtigkeit. Es gibt nur zwei Jahreszeiten: die sog. Regenzeit zwischen Mai und November (18-30°C) und die Trockenzeit zwischen Dezember und April (25-40°C).

Costa Rica kann vereinfacht in drei Klimazonen eingeteilt werden, in denen zur gleichen Jahreszeit unterschiedliche Temperaturen und Niederschlagsmengen aufkommen: das Zentraltal, den Atlantischen – und den Pazifischen Bereich. So herrscht z.B. am Pazifik im Dezember Trockenzeit, während es an der Karibikküste i.d.R. zu teils heftigen Niederschlägen kommt. Stellen Sie sich dementsprechend bei der Wahl Ihrer Garderobe auf hohe Temperaturen und sehr wechselhaftes Wetter ein.

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach Costa Rica benötigen Sie als deutscher Staatsbürger lediglich einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Vor der Landung werden im Flugzeug Einreisekarten und Zollerklärungen ausgeteilt, die bei der Einreise ausgefüllt abzugeben sind. Bitte nehmen Sie auch eine Kopie Ihres Reisepasses mit, welche bei Verlust oder Diebstahl die Neuerstellung des Dokuments erheblich erleichtert. Diese Kopie sollen gesondert vom Original aufbewahrt werden.

Banken & Geld

Die Landeswährung in Costa Rica ist der Colon (CRC). Das Abheben von Bargeld am Geldautomaten ist in einer Höhe von ca. 300€ pro Tag möglich. Nutzen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nur Geldautomaten an hellen und öffentlichen Plätzen und lehnen Sie Hilfe von Unbekannten höflich aber bestimmt ab. Ihr Reiseleiter hilft bei Fragen gerne weiter.

Halten Sie vor Ihrer Abreise Rücksprache mit Ihrer Bank um sicher zu gehen, dass Ihre Bankkarte für Costa Rica freigeschaltet ist und ob eventuelle Gebühren durch das Abheben von Bargeld im Ausland anfallen. Falls Sie mit einer EC-Karte Geld abheben möchten funktioniert es erfahrungsgemäß am besten bei Bankautomaten der Banco Nacional oder Privatbanken (z.B. BAC, Davivienda oder Citibank).

In den letzten Jahren haben viele Banken in Costa Rica ihre Verträge mit Maestro gekündigt, so dass mit einer Maestro Bankkarte nicht immer Geld abgehoben werden kann. In der Regel funktioniert es bei den folgenden Banken: Banco Nacional, BAC San José, Scotiabank, Davivienda und Citibank.

Bezüglich der Nutzung einer Kreditkarte sind MASTERCARD oder VISA empfehlenswert. American Express wird nur von wenigen Leistungsträgern akzeptiert. V-Pay Bankkarten werden in Costa Rica nicht akzeptiert.

Wenn Sie Bargeld mitnehmen wollen, tauschen Sie bei Ihrer Bank in Deutschland Euro gegen US Dollar (in kleinen Stückelungen), da diese von den meisten Dienstleistern in Costa Rica akzeptiert werden. Ihr Rückgeld erhalten Sie dann normalerweise in Colones. Das Umtauschen von Euro in Colones vor Ort ist nur in größeren Städten möglich und meist mit Wartezeiten und einem schlechten Wechselkurs verbunden.

Gesundheit / Impfungen

Allgemeine Hinweise

Wasser: Grundsätzlich gilt das Wasser in Costa Rica als sehr gut (Ausnahme San José). Dennoch raten wir Ihnen zur Prävention von Durchfallerkrankungen Leitungswasser nur abgekocht (z.B. als Tee) und Mineralwasser aus Flaschen zu trinken (achten Sie darauf, dass der Verschluss unbeschädigt ist). Außerdem sollten Sie auf Eiswürfel in Getränken verzichten, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass diese mit aufbereitetem Wasser hergestellt wurden. Speisen sollte man frisch gekocht und Obst geschält genießen.

Sonne: Unterschätzen Sie die Sonne nicht und sorgen Sie daher für ausreichend Sonnenschutz durch Kleidung (lange Kleidung, Sonnenbrille, Sonnenhut) und Sonnenschutzmittel.

Medizinische Versorgung vor Ort: Costa Rica hat im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern ein vorbildliches Gesundheitssystem – hier werden Sie im Notfall gut versorgt. In San José gibt es englisch- und deutschsprachige Ärzte. Trotzdem empfehlen wir den Abschluss einer Reisekrankenversicherung.

Impfungen: Für Europäische Reisende sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bitte überprüfen Sie, ob die üblichen Impfungen wie Polio, Tetanus und ggf. Typhus ihre Wirksamkeit noch nicht verloren haben.

Gelbfieber Impfungen sind nicht zwingend notwendig bei Direktflug aus Europa. Bei einem vorherigen Zwischenaufenthalt (innerhalb der letzten 6 Tage vor Einreise) in einem der Länder, die als Gelbfieber-Endemiegebiete gelten, wird bei Einreise eine gültige Gelbfieber-Impfbescheinigung (Impfpass) verlangt. Welche Länder als Gelbfieber-Endemiegebiete gelten, erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Tropeninstitut oder auf der Webseite des Centrums für Reisemedizin (www.crm.de).

Typhus, Diphterie und Cholera Impfungen sind nicht dringend erforderlich. Hepatitis A und B nur für diejenigen, die längere Zeit bleiben, sich in Dschungelgebieten aufhalten oder viel in tropische Länder reisen. Als Malariaprophylaxe empfiehlt es sich in jedem Fall ein Stand-By Medikament mitzunehmen.

Denguefieber ist eine zunächst grippeähnliche Erkrankung, die durch Mückenstiche übertragen wird. Da es keine Impfung gegen Denguefieber gibt, empfiehlt es sich schützende Kleidung zu tragen (lange Hosen, langärmelige Hemden) und auch immer Füße und Fußgelenke zu schützen. Außerdem empfehlen wir Ihnen ein Insektenschutzmittel zu benutzen (z.B. Autan oder OFF).

Aktueller Hinweis zum Zika-Virus
Zurzeit treten mehrere Fälle des Zika-Virus in Lateinamerika auf, das eng verwandt mit dem Erreger des Dengue-Fiebers ist. Da es auch bei diesem Virus keine Impfung gibt und die Übertragung ausschließlich über Stechmücken erfolgt, sollte unbedingt darauf geachtet werden, schützende Kleidung, wie lange Hosen und langärmelige Oberteile zu tragen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen Insektenschutzmittel aufzutragen (z.B. Autan oder OFF).

Wir empfehlen Ihnen unbedingt, sich rechtzeitig vor der Abreise mit Ihrem Arzt oder einem Reisemediziner in Verbindung zu setzen, um sich über entsprechende Impfungen bzw. Risiken anderer Infektionskrankheiten (z.B. Malaria, Gelbfieber etc.) zu informieren und ggf. weiteren Impfschutz bzw. Prophylaxemaßnahmen zu ergreifen.

Reiseapotheke: Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, so nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Ihre Reiseapotheke sollte zusätzlich ausgestattet sein mit Medikamenten gegen Durchfall, Reisekrankheit, Fieber, Schmerzen sowie Wunddesinfektionsmittel, Insekten- und Sonnenschutzmittel, Salbe bei Insektenstichen oder anderen Hautreizungen, Fieberthermometer und Verbandmaterial.

Versicherungen: Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen sehr, dies nun nachzuholen, damit Sie Ihren Urlaub entspannt genießen können. Ihren Reisetipps liegt ein Informationsblatt bei (bitte beachten Sie die Fristen!). Vor dem Hintergrund der mit dem Versicherungsabschluss verbundenen Fristen empfehlen wir Ihnen den umgehenden Abschluss. Falls Sie eine Versicherung bereits mit der Buchung abgeschlossen haben, erhalten Sie anbei Ihre Versicherungsunterlagen.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Republik Costa Rica in Berlin
Dessauer Straße 28-29
10963 Berlin
Telefon: +49 30 2639899-0
E-Mail: emb@botschaft-costarica.de

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in San José
San José, Pavas, Boulevar de Rohrmoser, de la esquina de la Librería
Internacional 100 mts Sur, Edificio Centro Corporativo La Nunziatura, primer nivel
Telefon: (+506) 22916142 / 22916143
Fax: (+506) 22916146
E-Mail: nagelsa@racsa.co.cr

Internet & WLAN

Fast alle Hotels und Lodges bieten WLAN zur freien Benutzung an. In größeren Städten finden Sie leicht Internetcafés. Hier sollten Sie jedoch aufpassen, falls Sie eigene Datenträger wie USB-Sticks benutzen, denn oft ist der Virenschutz eher geringfügig vorhanden.

Währung

Die Landeswährung ist der Colón (Colones). Der Kurs ist an den Dollar angelehnt und kann dementsprechend stark variieren. Zurzeit entspricht 1 € in etwa 697,85 CRC (Stand: November 2018). Den aktuellen Kurs können Sie z.B. auf www.oanda.com einsehen.

Sicherheit

Costa Rica ist ein recht sicheres Land und es lässt sich unbeschwert bereisen. Seit Anfang 2007 gibt es eine sog. Touristenpolizei, die insbesondere in den großen Touristenzentren (z.B. San José) im Einsatz ist. Sie ist jederzeit über die kostenlose Rufnummer 911 (auch englischsprachig) erreichbar.

Dennoch empfehlen wir einige Grundsätze zu beachten, um das Diebstahlrisiko auf ein Minimum zu senken:

• Bedecken Sie Wertgegenstände wie Schmuck und Digitalkameras (wenn möglich, verzichten Sie auf Schmuck)
• Führen Sie nie mehr Geld mit sich als Sie brauchen
• Lassen Sie keine Wertsachen im Hotelzimmer, fragen Sie nach einem Safe
• Tasche und Kamera immer fest im Griff behalten (besonders in Straßencafés oder auf Busbahnhöfen)
• Behalten Sie ihr Handgepäck immer bei sich (nicht im oberen Fach im öffentlichen Bus oder außer Reichweite deponieren)
• Machen Sie vor der Reise Kopien aller wichtigen Dokumente (Reisepass, Flugticket etc.)

Strom

Die Stromspannung beträgt meist 110V (bei 60Hz), daher benötigen Sie einen Reiseadapter für Ihre deutschen elektronischen Geräte. Die Steckdosen sind für Flachstecker eingerichtet. Da europäische Steckdosenadapter in Costa Rica schwer zu beschaffen sind, raten wir Ihnen, einen entsprechenden Adapter bereits in Deutschland zu besorgen. 

Taxi

Die offiziellen Taxis erkennen Sie an folgenden Merkmalen: rotes Fahrzeug mit gelben dreieckigen Markierungen an den vorderen Seitentüren, rotes Nummernschild mit einem T als ersten Buchstaben, ein Taxischild auf dem Autodach und Taximeter im Wageninneren. Lassen Sie sich nicht von den verschiedenen Fahrzeugtypen verunsichern – es gibt sowohl normale PKWs als auch 4x4-Fahrzeuge, Kleinbusse oder Spezialfahrzeuge für den Behindertentransport. Das Taxifahren ist in Costa Rica verhältnismäßig günstig. Pro Kilometer zahlen Sie etwas mehr als 1 Euro (630 Colones). Achten Sie darauf, dass das Taximeter immer eingeschaltet ist bzw. handeln Sie einen Festpreis aus, sollte der Gebührenzähler nicht funktionieren.

Telefon & Handy

Neben den Hoteltelefonen, die gegen Gebühr in jedem Hotel für Ferngespräche zur Verfügung stehen, empfiehlt sich auch die Mitnahme Ihres Mobiltelefons. Das Mobilfunknetz ist in Costa Rica sehr gut ausgebaut und zuverlässig. Bitte beachten Sie, dass für das Telefonieren mit dem Handy im Ausland deutlich höhere Kosten anfallen und Sie auch für eingehende Anrufe bezahlen. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bitte über die Kosten bei Ihrem Netzbetreiber. Alternativ und deutlich günstiger können Sie in Costa Rica auch über das Internet telefonieren. In nahezu jedem Internetcafé des Landes stehen Ihnen dafür Dienste wie Skype zur Verfügung.

Ländervorwahl für Deutschland lautet: 0049
Ländervorwahl für Costa Rica lautet: 00506
Allgemeine Notrufnummer in Costa Rica: 911

Zeit

Der Zeitunterschied gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit beträgt in den Regionen Ihrer Rundreise - 7 Stunden (Costa Rica: 12:00 Uhr – Deutschland: 19:00 Uhr). Während der Sommerzeit in Deutschland (März bis Oktober) beträgt der Zeitunterschied 8 Stunden (Costa Rica: 12:00 Uhr – Deutschland: 20:00 Uhr). 

Zoll

Für die Einreise gilt Folgendes: Es ist verboten, Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte oder Obst und Gemüse nach Costa Rica einzuführen. Die Menge an Bargeld in jeder Währung darf 10,000 USD nicht überschreiten. Außerdem dürfen maximal 400 Zigaretten oder 500 Gramm Tabak oder 50 Zigarren sowie 3 Liter Alkohol eingeführt werden.
Für die Ausreise gibt es folgende Bestimmungen: Kaffee (oder Parfüm, Tee, Elektrogeräte) darf bis zu einem Warenwert von 430 € in die EU eingeführt werden. Außerdem dürfen Ausreisende entweder 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak ausführen. Zudem darf 1 Liter mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22% mitgeführt werden, bzw. 2 Liter, wenn der Alkoholgehalt darunter liegt. Zudem darf ein Reisender 4 Liter Wein und 16 Liter Bier in die EU einführen. Bargeld darf den Wert von 10.000 USD nicht überschreiten, andernfalls muss dies deklariert werden. Die Ausfuhr von Antiquitäten ist nicht gestattet. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das auswärtige Amt bzw. die costa-ricanische Botschaft sowie an den deutschen Zoll und www.zoll.de.

Galerie