Laos Reisen – Eine Reise mit unvergesslichen Erlebnissen

Öffnen Sie mit unseren Laos Reisen den Vorhang zu einer völlig neuen und fremden Kultur! Auf unseren Laos Reisen besichtigen Sie nicht nur die bekanntesten Highlights wie die ehemalige Königsstadt Laung Prabang (UNESCO Weltkulturerbe), SKR Reisen macht es Ihnen auch möglich, authentische Einblicke in das ländliche Leben der lokalen Bevölkerung zu erhalten. Erleben Sie Kultur aus erster Hand: Treten Sie mit buddhistischen Mönchen während Ihres täglichen Rundgangs in Kontakt und spüren Sie die Ruhe und Gelassenheit, die sich diese Glaubensträger auf Ihrer spirituellen Reise zum Lebensgefühl gemacht haben. Reisen Sie in kleinen Gruppen von 2 bis 12 Gästen mit Menschen, deren Interessen Sie teilen können. Erleben Sie Ihre Laos Reise auf eine ganz andere Art und Weise! Neben seinen buddhistischen Tempeln und Bauten aus der französischen Kolonialzeit werden Sie auf den Laos Reisen atemberaubende Landschaften und interessante Sozialprojekte kennen lernen. Tauchen Sie ein in das religiöse und kulturelle Zentrum des Buddhismus! Unsere deutschsprachige Reiseleitung wird Sie bei unseren Laos Reisen zu den schönsten Orten des kleinen Staates begleiten. Hier finden Sie unsere aktuellen Laos Reisen: 

  • Laos Reisen

Laos Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Luang Prabang
2
Kuang Si Wasserfall
3
Vientiane
4
Pak Ou-Höhlen
5
Vang Vieng
6
Wat Si Saket
7
Ebene der Tonkrüge
8
Wat Phou
9
Phou Si

Vorstellung des Landes

Geschichte

Archäologische Funde belegen, dass bereits ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. das Gebiet des heutigen Laos besiedelt war. Jahrhundertelang wurde Laos von ausländischen Mächten beherrscht. Im 13. Jahrhundert wanderten die Lao aus Südchina in das heutige Laos ein. Sie gehörten zu den Thaistämmen. Die Lao konnten sich vom Großreich der Thai von Ayutthaya lösen und 1353 wurde das laotische Königreich Lane Xang, das “Land der Millionen Elefanten”, gegründet. Luang Prabang wurde Hauptstadt und der Buddhismus als Staatsreligion eingeführt. Das Königreich dehnte sich in den folgenden 200 Jahren stark aus, bevor es in drei Herrschaftsbereiche zerfiel: Die unabhängigen Königreiche Luang Prabang, Vientiane und Champassak. Die Nachbarländer der Königsreiche, Vietnam, Burma und Siam (entspricht Großteils dem heutigen Thailand), starteten ab dem 17. Jahrhundert immer wieder Invasionen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gelangen alle Kleinreiche unter die Oberherrschaft des Siam Reichs. Die Gebiete von Burma, Siam und Laos bildeten das “Goldene Dreieck”, in dem Opium angebaut wurde. Ab 1860 begann Frankreich mit der Erkundung der Mekong-Region und zeigte auch an Laos großes Interesse. Nach einem Krieg zwischen Frankreich und Siam, trat das Siam-Reich alle Gebiete östlich des Mekongs an Frankreich ab. Laos wurde an die Kolonie Französisch-Indochina angeschlossen und der Mekong-Fluss wurde zur Grenze. Um 1941 gelang Laos unter japanischer Besatzung gegen die sich laotische Widerstandskämpfer aller politischer Richtungen erhoben. Nach der Kapitulation Japans vor den Alliierten 1945, landeten erneut französische Truppen in dem südostasiatischen Land. Eine Volksversammlung von Widerstandsbewegungen in Vientiane, rief im Oktober 1945 eine provisorische Regierung des Freien Laos und die Unabhängigkeit des Landes aus. Die französische Kolonialverwaltung setzte die Regierung ein Jahr darauf wieder ab und übernahm erneut die Oberhoheit. 1947 erklärte eine neue Verfassung das laotische Königreich Luang Prabang zur konstitutionellen Monarchie mit dem seit 1904 amtierenden König Sisavang Vong auf dem Thron, allerdings unter französischer Kolonialverwaltung. Zwei Jahre später stimmte Frankreich einer Unabhängigkeit Laos innerhalb der Französischen Union zu. Der Sohn des Vizekönigs Boun Khong, Prinz Souphanouvong, gründete 1950 den Pathet Laos. Eine antikoloniale und prokommunistische Bewegung aus dem kommunistischen Untergrund, die sich mit den kommunistischen Viet Minh aus Vietnam verbündeten. Der Erste Indochinakrieg griff auch auf Laos über. Die Pathet Laos kämpften gegen französische Truppen. Im Oktober 1953 wurde die neue laotische Regierung vom neutralistischen Prinz Souvanna Phouma ausgerufen. Prinz Souvanna Phouma war nach der Unabhängigkeit 1954 bis zur Machtübernahme der Kommunisten 1975 mehrfach Premierminister des Königreichs Laos. König der neuen laotischen Regierung blieb weiterhin Sisavang Vong von 1949 bis 1954. Im Jahr 1954 wurde das Genfer Indochina-Abkommen geschlossen. Die französischen Kolonialtruppen wurden abgezogen und das Königreich Laos, mit König Sisavang Vong, ehemaliger König des laotischen Königreichs Luang Prabang, erhielt die vollständige Unabhängigkeit. Er war von 1904 bis1959 amtierendes Staatsoberhaupt in Laos. Von 1959 bis 1975 ist König Savang Vatthana der letzte König von Laos. Nachdem die Machtspitze in Kambodscha von den kommunistischen Roten Khmer übernommen wurde und der Besetzung Südvietnams durch die Nordvietnamesen im April 1975, gelang im August auch dem Pathet Lao die Machtübernahme. Die Demokratische Volksrepublik Laos wurde ausgerufen und Prinz Souphanouvong  wurde von 1975 bis 1991 erster Staatspräsident. Er war seit 1950 der Anführer und Gründer der antikolonialen und prokommunistischen Bewegung Pathet Lao. Im Dezember 1975 beschloss eine Nationalversammlung die Abschaffung der Monarchie und König Savang Vatthana dankte ab. Prinz Souphanouvong verkündete die Demokratische Volksrepublik Laos. Er wurde zum Staatschef gewählt und der Pathet Lao wurde zur Laotischen Revolutionären Volkspartei, eine sich als marxistisch-leninistische bezeichnende Einheitspartei. Alle anderen Parteien wurden verboten. Laos war eng verbunden mit der Sozialistischen Republik Vietnam und der Sowjetunion, deshalb wurde zunächst die Planwirtschaft in Laos eingeführt. Im damals ärmsten Land Südostasiens wurde seit 1986 eine Liberalisierung der Wirtschaft eingeführt. 1991 wurde die erste Verfassung nach der Machtübernahme der Kommunisten verabschiedet. Der Sozialismus wurde nichtmehr als Staatsziel genannt und die Religionsfreiheit eingeführt. Seit 2001 ist Boungnanh Vorachith Präsident der Demokratischen Volksrepublik Laos. Im Jahr 2016 wurde er zum Generalsekretär der Laotischen Revolutionären Volkspartei.  

Sprache

Die Amtssprache in Laos ist Laotisch. Die Sprache ist eine Tonsprache und sehr eng mit dem Thailändisch verwandt. Die nördlichen Dialekte haben fünf Töne, die südlichen Dialekte haben sechs Töne. Die Regierung versucht die Benutzung der Laotischen Sprache im ganzen Land durchzusetzen, jedoch beherrscht nicht jeder Einwohner Laos die Sprache. Von etwa 7 Millionen Einwohnern geben gerade mal 2 Millionen Laotisch als ihre Muttersprache an. Das liegt vor allem an der schwachen Infrastruktur und auch daran, dass viele andere Sprachen, wie zum Beispiel Thailändisch, Vietnamesisch, Chinesisch und die Hmong-Sprache, weit verbreitet sind. Einige Laoten sprechen noch immer Französisch und auch Englisch wird weitverbreitet gesprochen. Insgesamt geht man davon aus, dass von circa 120 weiteren Sprachen in Laos gesprochen werden. Die laotische Schrift gehört zu den altindischen Brahmi-Schriften.   

Religion

In jedem noch so kleinen Dorf bildeten früher die buddhistischen Tempel und goldenen Stupas das Zentrum. Die Religion spielte im Leben und im Alltag der Laoten schon immer eine große Rolle. Viele Familien haben einen kleinen Altar in ihrem Haus oder Garten. So richten sich auch die meisten Alltagshandlungen nach dem buddhistischen Kalender. Die Städte Vientiane und Luang Prabang sind auch als die “Städte der tausend Tempel” bekannt. Nach der Jahrhundertwende wurde der Buddhismus zur Staatsreligion erklärt. Die Verbindung zwischen dem buddhistischen Klerus und der Regierung wird vom Tagungshaus des Mönchspalast in Vientiane aus sichergestellt.  Der Theravada-Buddhismus ist die älteste noch existierende Lehre des Buddhismus. In Laos ist es für Jungen und junge Männer üblich, ein paar Tage bis Wochen in einem Kloster zu leben, um dort Respekt, Toleranz und Nächstenliebe zu lernen. Neben dem Buddhismus existieren die Naturreligionen der Bergvölker und der Glaube an die Geister. Sie werden “Khwan” oder auch “Phi” genannt und leben in den Körpern der Menschen. Wenn jemand leidet oder krank ist, glaubt man, dass der Geist einen Körper verlassen hat. Um ihn daran zu binden, tragen die Laoten Baumwollbändchen um ihre Handgelenke gebunden. Während der französischen Kolonialherrschaft konnte sich das Christentum im Land verbreiten, an das aber heute nur wenige Laoten glauben. Auch eher kleine Teile der Bevölkerung sind Hindus oder Muslime oder Anhänger des chinesischen Taoismus und Konfuzianismus.  

Land & Leute

Laos ist eine Perle in Indochina und wird oft als “Please don´t rush”-Gesellschaft bezeichnet, denn ihr Lieblingsspruch ist: “Wenn nicht heute, dann eben morgen”. Stress kennen die Laoten nicht. Einflüsse aus jahrhundertelanger ausländischer Beherrschung, aus der Kolonialzeit, von seinen Nachbarländern und dem Kommunismus sind bis heute spürbar. Die Landschaften sind geprägt von ursprünglicher Natur, hohen Bergen und weiten Feldern, dem Mekong-Fluss mit seinen zahlreichen Nebenflüssen, Regen- und Monsunwälder. Die Laoten sind überaus gastfreundliche Menschen, immer hilfsbereit und freundlich. Ihren Ärger zeigen die Laoten nicht, man bleibt immer ruhig und gelassen, um nicht sein Gesicht zu verlieren. Das alltägliche Leben in Laos ist stark von religiösen Ritualen, dem buddhistischen Kalender und Traditionen geprägt. Viele Familien haben sogar einen eigenen kleinen Altar in ihrem Haus. Die laotische Bevölkerung feiert sehr gerne Feste, die das ganze Jahr über stattfinden. Im April wird beispielsweise das Wasserfest gefeiert. Die Menschen ziehen mit Wasserspritzpistolen und Wassereimern bewaffnet durch die Straßen und bespritzen sich gegenseitig von oben bis unten.  

Die wichtigsten Verhaltensregeln: 

  • Nie auf andere Menschen zeigen. Das ist unhöflich! 

  • Niemals den Kopf eines Laoten berühren, er ist Heilig.  

  • Menschen vor dem Fotografieren um Erlaubnis bitten. 

  • Wenn Sie jemandem etwas übergeben, fassen Sie sich an ihren Unterarm.  

  • Bei der Begrüßung werden die Hände vor das Gesicht gehalten und sich gleichzeitig verbeugt.  

  • Heilige Stätten (zB. Tempel, Pagoden und Klöster) nicht mit Schuhen betreten. Aber auch vor Privathäusern sollten Sie die Schuhe ausziehen.  

  • Geben oder Nehmen Sie nie etwas mit der linken Hand, sie gilt als unrein. 

Regionen

Laos lässt sich in drei große Provinzen unterteilen: Der Norden, der Süden und dazwischen Zentral-Laos mit der Hauptstadt Vientiane. Die westliche Grenze zu den beiden Ländern Thailand und Myanmar ist der Mekong-Fluss. Er entspringt im Hochland Tibet, durchquert ganz Laos und mündet in Vietnam im Südchinesischen Meer. Die Grenze mit Vietnam im Osten verläuft durch unzugängliche Regenwälder im Hochland. Im Norden des verschlafenen Landes befindet sich die Königsstadt Luang Prabang, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Die wunderschönen buddhistische Tempelanlagen und der alte Königspalast sind nicht der einzige Grund für einen Besuch in der Region. Die Pak Ou Höhlen, die auch “Buddha-Höhlen” genannt werden, liegen nur 25 km nördlich von Luang Prabang. Seit tausenden Jahren dienen die Höhlen als Pilgerstätte. Die Pilger ließen nach ihrer Reise in die Höhlen Buddhastatuen dort. Heute sind noch etwa 4.000 Stück davon zu sehen. In Zentral-Laos befinden sich einige der bekanntesten Orte und Sehenswürdigkeiten des Landes. Die Friendship-Bridge verbindet das Land mit dem Nachbarn Thailand. Malerische Flusslandschaften des Mekongs, Höhlen und Kalksteinfelsen verzaubern die Besucher Laos. Auch die weltbekannte und zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende “Ebene der Tonkrüge” befinden sich in Zentral-Laos. Mehrere hundert Steinkrüge in der Größe von einem halben bis zu drei Metern, die etwa 1.500 bis 2.000 Jahre alt sind, liegen über die Ebene verstreut herum. Im äußersten Norden von Laos, an der Grenze zu Vietnam, befindet sich ein riesiges, unterirdisches Höhlensystem. Es wurde von der Pathet Lao während des Vietnamkriegs als Hauptquartier genutzt. Mehr als 20.000 Menschen lebten hier knapp zehn Jahre lang, während die Region von amerikanischen Fliegern bombardiert wurde. Mehr als zwei Millionen Bomben wurden über Laos abgeworfen. Viele Gebiete wurden bis heute nicht vollständig von Blindgängern geräumt. Im Süden von Laos bestimmen französische Kolonialbauten, Jahrhunderte alter Tempel, Mangrovenwälder und die Nebenflüsse des Mekong die Landschaft. In der flachen Ebene, wo der Mekong allmählich sein Delta ausbreitet, ist die fantastische Landschaft der “Viertausend Inseln” entstanden. Der größte Wasserfall Südostasien, der Khon Phapheng mit etwa 18 Metern Fallhöhe, und der benachbarte Wasserfall Somphamit sind auch bekannt als "Mekongfälle" und befinden sich hier im Mekong-Delta.  

Essen und Trinken

Die laotische Küche ist sehr vielfältig. Jede Region hat ihre eigene Küche. Sie vereint Einflüsse aus den Nachbarländern China, Thailand und Vietnam, sowie Einflüsse aus der französischen Kolonialherrschaft. Neben Baguette und Croissant finden sich auch zahlreiche Cross-Over-Gerichte aus der laotischen und französischen Küche. Zu den Grundnahrungsmitteln und Hauptbestandteilen der laotischen Küche zählen Reis und Reisnudeln, frisches Gemüse und Obst, Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch. Gewürze wie Koriander, Zitronengras, Basilikum, Knoblauch, Thai-Ingwer, Schrimps-Paste, Chili und Kokosnussmilch sind in fast jedem Gericht zu finden. Das Frühstück besteht bei den Laoten aus Klebreis mit getrocknetem Rindfleisch, das gesalzen und gezuckert wird. Zu den nationalen und traditionellen Gerichten gehört beispielsweise das Gericht "Khao Jee". Es ist ein laotischen Baguette-Sandwicht und wird zum Frühstück oder Mittagessen gegessen. "Larb" ist ein mit oft rohem Hackfleisch marinierter Salat, der mit einigen aromatischen Gewürzen und laotischen Kräutern verfeinert wird. Papaya-Salat und "Tam Mak Hoong", ebenfalls ein klassisch laotisches Gericht, werden zu jeder Mahlzeit serviert. Getrunken wird in Laos fast nur Wasser und Zitronengrastee. Alkoholische Getränke wie Bier werden oft erst nach dem Essen als Gaumenreinigung angeboten. "Lao Hai" ist ein Sake ähnlicher Schnaps, der traditionell in Tonkrügen ausgeschenkt und mit einem Strohhalm getrunken wird. Eine Art Whiskey aus Klebreis ist "Lao Lao", das übersetzt “weißer Alkohol” bedeutet. Paksong-Kaffee wird in Laos angebaut und kleine Mengen nach Europa exportiert. Er wird traditionell in einem Glas mit etwas Kondensmilch und einem Schuss grünem Tee getrunken. 

Sollten Sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden oder gewisse Ernährungswünsche (z.B.: vegetarische oder vegane Speisen) haben, bitten wir Sie SKR nach der Reisebuchung umgehend davon zu unterrichten. 

Wetter / Klima

In Laos herrscht tropisches Klima. Die Sommermonate April und Mai sind unerträglich heiß. Die Tagestemperaturen steigen auf 35° C bis 40° C. Regenzeit ist in Laos von Juni bis Oktober. In dieser Jahreszeit kommt es vermehrt zu Niederschlägen, die zu Überschwemmungen führen können und den Flugverkehr beeinträchtigen können. In abgelegenen Regionen können Straßen unpassierbar sein. Die Luftfeuchtigkeit steigt in dieser Jahreszeit auf 95%.  In den Monaten von November bis März herrschen angenehme Temperaturen zwischen 20° C und 30° C und es kommen kaum Niederschläge vor. In den höheren Lagen kann es nachts recht kühl werden.  

Bitte packen Sie leichte, angenehme Sommerkleidung ein, möglichst aus Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen, sowie ein Hemd oder eine Bluse und einen warmen Pullover für etwas kühlere Abendstunden in höher gelegenen Regionen. Auch an einen Regenschutz sollten Sie denken. Lässige, bequeme, aber auch gute Kleidung sollte in Ihrem Reisegepäck nicht fehlen. Es ist empfehlenswert, keine schulter- oder beinfreie Kleidung zu tragen. 

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach Laos brauchen Sie einen Reisepass, der mindestens noch 6 Monate gültig ist und noch einige freie Seiten hat sowie zwei Passfotos und US-Dollar. Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise ein Visum. Ein solches kann vor Reiseantritt bei den zuständigen Auslandsvertretungen (bei der Botschaft der Republik Laos) beantragt werden oder es wird direkt bei Einreise ein Visum “on arrival” ausgestellt. Das "Visa on arrival” wird für einen Aufenthalt von 30 Tagen bei der Einreise an den internationalen Flughäfen (Vientiane, Luang Prabang, Paksé) und an internationalen Grenzübergängen zum Preis von 30 US-Dollar (Stand April 2020) ausgestellt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, vor Einreise ein elektronisches “eVisa” zu beantragen. Es berechtigt zur Einreise an den Grenzstellen Wattay International Airport, Lao-Thai Friendship-Bridge in Vientiane und am Luang Prabang International Airport. Es ist ebenfalls 30 Tage gültig und kostet 30 US-Dollar (Stand April 2020). Sollten Sie Staatsbürger einer anderen Nationalität sein, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig über geltenden Einreisebestimmungen. Wir empfehlen Ihnen Kopien ihres Reisepasses mit auf die Reise zu nehmen, die getrennt vom Original aufbewahrt werden sollten.  

Banken & Geld

Es ist vorteilhaft einige Euro-Scheine und US-Dollar (die wichtigste Fremdwährung) in bar mitzunehmen. Bargeld (auch Euro) kann man bei Banken, Wechselstuben und in einigen Hotels umtauschen. Wechselstuben haben für gewöhnlich längere Öffnungszeiten als Banken. Bitte achten Sie bei Dollar- und Euroscheinen, die zum Umtausch mitgenommen werden, auf einen sehr guten Zustand. Nur intakte Scheine, ohne Risse o.ä., werden von den lokalen Banken angenommen. Mit einer gängigen Kreditkarte (Maestro eher seltener, Visa empfohlen) kann an vielen Geldautomaten (ATM) Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden. Zudem sind Kreditkarten in Hotels, Restaurants und einigen Geschäften in den größeren Städten einsetzbar.  

Gesundheit / Impfungen

Bitte versichern Sie sich im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung, dass Sie alle erforderlichen Impfungen für eine Reise in das jeweilige Land und alle erforderlichen Nachweise in Ihrem Impfpass besitzen. Ebenfalls vor Reiseantritt sollten Sie die Hinweise zu möglichen Erkrankungen im jeweiligen Reiseland auf der Seite des Auswärtigem Amts oder des Robert-Koch-Instituts nachlesen.  

Impfungen: Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Hinweis: Lassen Sie sich vor der Reise von einem Tropen- oder Reisemediziner oder durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten und ggf. Ihren Impfschutz anpassen. Sie können sich über empfohlene Impfungen auch im Impfkalender auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes informieren. Wegen einer Malaria-Prophylaxe informieren Sie sich bitte bei Ihrem Arzt bzw. dem Gesundheitsamt oder einem Tropeninstitut. 

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre. 

Zika-Virus: Infektionen mit den Zika-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. Die Viren können in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen, sowie neurologische Komplikationen bei Erwachsenen auslösen. 

Dengue-Virus: Infektionen mit den Dengue-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägte Gliederschmerzen auf. In seltenen Fällen, insbesondere bei Kindern, können schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auftreten. Insgesamt sind bei Reisenden Komplikationen jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus. 

Malaria: Das Malaria-Fieber wird durch die dämmerungs- und nachtaktiven Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft eine Erkrankung, insbesondere der Malaria Tropica, bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet ausbrechen.  

  • Bei Auftreten von Fieber, während oder noch Monate nach einer Reise in einem Risikogebiet, stellen Sie sich schnellstmöglich einem Arzt vor und weisen auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin. 

In Laos gibt es in der Stadt Vientiane einige wenige Privatkliniken (Niveau Hausarztpraxis/Gemeinschaftspraxis). Bei Bedarf erfolgt eine Verlegung in ein internationales Krankenhaus im benachbarten Thailand. In Provinzen gibt es oft nur Gesundheitszentren, dessen Einrichtungen sehr begrenzt sind. Wir empfehlen Ihnen dringend, notwendige Versicherungen, für die Dauer Ihrer Reise, abzuschließen (bspw. Auslands-, Kranken- u. Rückholversicherung).  

Zur Vorbeugung gegen Moskitostichen empfehlen wir Ihnen:  

  • Lange Hosen und langärmlige Blusen bzw. Hemden  

  • Knöchel besonders gut schützen  

  • Haut regelmäßig mit geeignetem Moskitoschutzmittel einsprühen  

  • Kleidung mit geeignetem Moskitoschutzmittel imprägnieren  

  • Untere einem Moskitonetz schlafen 

HIV / AIDS: Die Krankheit ist, insbesondere in den Risikogruppen, im Land weit verbreitet. Ein hohes HIV-Übertragungsrisiko besteht durch beispielsweise sexuelle Kontakte (besonders bei Gelegenheitsbekanntschaften), bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen. 

Durchfallerkrankungen: Durchfallerkrankungen treten in Laos regelmäßig auf. Durch entsprechende Hygiene bei Lebensmitteln und Trinkwasser lassen sich die meisten Erkrankungen vermeiden.  

Wir empfehlen Ihnen auf folgendes zu achten:  

  • Auf Salat, Eiswürfel, ungeschältes Obst und Fleisch, das nicht ausreichend durchgebraten wurde, zu verzichten (Oder diese Nahrungsmittel selbst zu schälen oder zu kochen). 

  • Trinken Sie kein Wasser aus der Leitung (außer abgekochtes Wasser, z.B. als Tee) und benutzen Sie auch für das tägliche Zähneputzen od. Geschirrspülen gekauftes Wasser aus Flaschen.  

  • Achten Sie beim Kauf von Wasserflaschen darauf, dass diese mit einer Banderole verschlossen sind, um zu vermeiden eine bereits geöffnete Flasche zu kaufen (Bei Kauf von kohlesäurehaltigem Wasser ist dies leichter zu prüfen). 

  • Waschen Sie sich regelmäßig mit Seife die Hände, besonders vor der Essenzubereitung und dem Essen.  

  • Wenn möglich, desinfizieren Sie sich Ihre Hände mit Desinfektionsmittel. 

Cholera: Die Erkrankung wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen. Sie kann durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der infizierten Menschen erkrankt an Cholera, von dem wiederum die Mehrzahl einen milden Krankheitsverlauf zeigen. Es existiert eine Impfung gegen die Erkrankung. 

Schistosomiasis (Bilharziose): Bei Süßwasserkontakt entlang des Mekong und seiner Seitenarme besteht ein Infektionsrisiko mit dem Pärchenegel Schistosoma. Dieser überträgt das Krankheitsbild der Bilharziose, die Entzündungen von Harnblase oder Darm hervorrufen kann.  

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu Süßwasser. 

  • Pools in den Hotels sind ungefährlich.  

Neue Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe): In Laos kommen saisonale Influenzaviren vorwiegend während der Regenzeit vor. Seit Juni 2009 werden Infektionen mit der Influenza A/H1N (Schweinegrippe) nachgewiesen. Die Fallzahlen sind seitdem deutlich zurück gegangen. 

Aviäre Influenza (Vogelgrippe): In Laos kommen saisonale Influenzaviren vorwiegend während der Regenzeit vor. Im Jahr 2007 gab es zwei tödlich verlaufende Fälle der aviären Influenza A/H5N1 (Vogelgrippe). Seitdem gab es nur vereinzelt Ausbrüche auf Geflügelfarmen, die schnell eingedämmt werden konnten. 

Weitere wichtige Erkrankungen in Laos: Tollwut kommt vorwiegend in ländlichen Gebieten vor. Impfstoffe und Immunglobulin sind in Laos insbesondere auf dem Land nur schwer zu bekommen. Infektionskrankheiten wie die Japanische Encephalitis (JE) kommt saisonal in ländlichen Gebieten vor, sowie Melioidose und Letospirose.  

Schlange: In Laos kommen diverse Giftschlangen vor. Auch in den Stadtgebieten, vor allem während der Regenzeit MUSS mit Schlangen gerechnet werden. 

Medizinische Versorgung: Die medizinische Versorgung im Land ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Häufig fehlt es auch an englisch oder französisch sprechenden Ärzten. Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlungen ist grundsätzlich Vorkasse zu leisten! 

Versicherungen: Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen sehr, für die Dauer Ihrer Reise, eine Auslands-, Kranken- und Rückholversicherung abzuschließen. Für diesen Fall haben wir Ihren Reisetipps ein Informationsblatt beigelegt (bitte beachten Sie die Fristen!). Vor dem Hintergrund, der mit dem Versicherungsabschluss verbundenen Fristen, empfehlen wir Ihnen einen umgehenden Abschluss. Falls Sie bereits im Zusammenhang mit der Buchung eine Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie Ihre Versicherungsunterlagen. 

Reiseapotheke: Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit! Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Zusätzlich sollte Ihre Reiseapotheke mit einem Mittel zur Wunddesinfektion, einem Moskitoschutzmittel, sowie Medikamenten gegen Grippe-, Magen- und Darmverstimmungen ausgestattet sein. In Deutschland gängige Moskitoschutzmittel (beispielsweise Autan, NoBite, u.a.) sind ausreichend. Denken Sie auch an eine Sonnencreme (mind. LSF 30).  

  • Schützen Sie die Medikamente unterwegs gegen hohe Temperaturen.   

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland  
Embassy of the Federal Republic of Germany  

 
Sokpaluang Road 26 
Sisattanak District 
Vientiane, Laos 
 
Tel.: +856 – 2131 2110 
Fax: +856 – 2135 1152 

E-Mail: consular@vien.diplo.de 
Website: www.viantiane.diplo.de 

Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Laos 
 
Bismarckallee 2a 
14193 Berlin 
 
Tel.: 030 - 8906 0647 
Fax: 030 - 8906 0648 
 
Email: info(at)laos-botschaft.de 
Website: www.laos-botschaft.de 

Internet & WLAN

In fast ganz Laos ist das Internet wirklich gut. In den meisten Ortschaften reiht sich ein Internetcafé an das nächste. WLAN gibt es in den meisten Hotels, aber oft auch in Restaurants und Bars kostenlos. 

Währung

Die Landeswährung Laos ist der Laotische Kip (LAK). Der aktuelle Wechselkurs beträgt 1 € zu 9.728,9 Kip (Stand April 2020). Einige Geschäfte und Restaurants akzeptieren auch US-Dollar als Zahlungsmittel. 

Sicherheit

Generell ist Laos ein sehr sicheres Reiseland, jedoch nimmt die Kleinkriminalität zu. Immer wieder kommt es auch zum Diebstahl von Handtaschen, Geldbeuteln und Schmuck, vor allem in touristischen Gegenden. Nehmen Sie teuren Schmuck oder andere Wertgegenstände am besten gar nicht erst mit auf Ihre Reise oder lassen Sie diese im Hotel. Achten Sie stets gut auf Ihre Handtasche, Rucksäcke und Fotokameras. Die steigenden Kriminalitätszahlen stehen auch im Zusammenhand mit einem Anstieg des Drogenkonsums in Laos. Aufgrund von zahllosen nicht explodierten Sprengkörpernaus dem 2. Indochinakrieg, die insbesondere in den östlichen Landesteilen lagern, ist besondere Vorsicht geboten. Die Sicherheitsvorkehrungen in zum Beispiel Hotels, Restaurants, Cafés und Clubs entsprechen teilweise nicht den europäischen Standrads. 

  • Vermeiden Sie Fahrten in die Nähe des Grenzstreifens zu Kambodscha.  

  • Benutzen Sie nur Taxis oder Tuk-Tuks, deren Fahrer Sie selbst angesprochen haben.  

  • Bereiten Sie Trekking-Touren gut vor und unternehmen Sie diese in einer Reisegruppe mit einem lokalen Reiseführer. 

  • Bewahren Sie wichtige Dokumente wie Geld, Ausweis, Führerschein, usw. sicher auf. 

  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das benötigte Bargeld mit. 

  • Achten Sie besonders gut auf Wertsachen bei größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in Bussen oder an Stränden.  

Strom

Die Netzspannung in Laos beträgt wie in Deutschland 220 Volt Wechselstrom bei einer Frequenz von 50 Hertz. In kleineren Ortschaften gibt es teilweise nur 110 Volt Wechselstrom und starke Schwankungen. Steckdosen sind mit den deutschen meistens identisch. Da es unterschiedliche Steckdosen (Stecker-Typ G oder der Commonwealth-Stecker) gibt, empfiehlt es sich einen Universaladapter mitzunehmen.  

Taxi

Steigen Sie, wenn möglich, immer in ein Taxi am Taxistand ein, dessen Fahrer Sie angesprochen haben. Achten Sie darauf, dass es als ein offizielles Taxi gekennzeichnet ist und darauf, dass der Taximeter bei Fahrtbeginn eingeschalten ist. Beim Ein- und Aussteigen sollten Sie besonders auf Ihr Gepäck ein Auge werfen, hier greifen gerne des Öfteren Diebe zu. Es gibt in Laos die sogenannten “Local Taxis”, das sind Pickup-Fahrzeuge mit Sitzbänken auf der Ladefläche. Es gibt auch normale Taxis und die landestypischen Tuk-Tuks.  

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für Laos aus Deutschland ist 00856. 
Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. 

Internationale Telefonverbindungen funktionieren in der Regel störungsfrei. Telefonate innerhalb Laos funktionieren i.d.R. problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter, über einen Datenverbrauch außerhalt Deutschlands und ggf. zusätzlich anfallende Kosten, in Rahmen Ihres Mobilfunkvertrags. Luftpostsendungen nach Europa benötigen i.d.R. circa 1 Woche. 

Zeit

MEZ + 6 h. Während der europäischen Sommerzeit MEZ + 5 h. 

Zoll

Alle Informationen und Hinweise dazu, welche Souvenirs Sie bedenkenlos mitbringen können und die Zollbestimmungen für Deutschland, können Sie auf der Internetseite des Deutschen Zolls nachlesen. Informationen und Hinweise zu den Einreise- und Zollbestimmungen und zur Einfuhr von Waren im Zielland, erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen des Ziellandes. 

Galerie