Äthiopien Reisen: Kultur und Natur am Horn von Afrika

Entdecken Sie auf unseren Äthiopien Reisen ein Land voller Wunder und magischem Zauber, ein Land mit facettenreicher Geschichte, die schon so manchen SKR Gast in Ihren Bann gezogen hat. Äthiopien ist ein Land der Kontraste und Überraschungen. Erleben auch Sie in angenehm keinen Gruppen von 4 bis maximal 12 Gästen den Zauber Äthiopiens! Tauchen Sie ein in die schillernde Kultur dieses afrikanischen Landes. SKR Reisen bietet Ihnen auf seinen Äthiopien Reisen besondere Reiseerlebnisse, die ihresgleichen suchen. Nehmen Sie beispielsweise an einer traditionellen Kaffeezeremonie teil und besichtigen Sie die berühmten UNSESCO Weltkulturerbstätten: die Felsenkirche von Lalibela, die Landschaft im Simien-Gebirge Nationalpark und viele mehr! Entdecken auch Sie auf unseren Äthiopien Reisen die Vermächtnisse der frühen christlichen Hochkultur.

  • Äthiopien Reisen

Äthiopien Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Arba Minch
2
Axum
3
Gondar
4
Konso
5
Lalibela
6
Mursi
7
Tanasee
8
Blauer Nil
9
Simien-Gebirge

Vorstellung des Landes

Geschichte

Das einst christliche Äthiopien wurde im 7. Jh. vom Islam eingenommen und von der europäischen Kirche getrennt. Seit dem 14. Jh. gab es immer neue Versuche, Kontakte und Bündnisse mit dem christlichen Europa zu schließen und auch andere europäische Einflüsse waren immer wieder zu finden. In der Kolonialzeit musste Äthiopien sich mehrfach gegen die Einflussnahme europäischer Mächte wehren. Der Sieg gegen die italienischen Invasoren und damit eine europäische Armee, gilt auch heute noch als fester Bestandteil des äthiopischen Nationalbewusstseins.
Zu Beginn des 20. Jh. kam es letztendlich zu der Einnahme Äthiopiens durch Italien, bei der die Bevölkerung in ein Rassensystem eingeteilt wurde und durch Giftgasangriffe ca. 10% der Gesamtbevölkerung um ihr Leben kamen. 1941 konnte Äthiopien mit britischer Hilfe von der Italienischen Herrschaft befreit werden. Ein langer Weg, geprägt von einer Dürrekatastrophe, der Ölkrise und einigen Streikwellen, führte schließlich zu einer Abschaffung der Monarchie und einer Demokratisierung des Landes.
Unruhen sind immer noch zwischen Eritrea und Äthiopien zu spüren. Obwohl Eritrea 1993 seine Unabhängigkeit erlangte, kam es zu einem Krieg der beiden Länder, der durch einen Friedensvertrag 2000 beendet wurde. Seither bewachen UN Blauhelm-Soldaten den eher unruhigen Frieden.

Sprache

Durch die Vielzahl der ethnischen Gruppen und Völker werden in Äthiopien 83 anerkannte Sprachen mit über 200 Dialekten gesprochen, die wichtigsten darunter sind Amharisch (Amtssprache), Tigrinisch, Oromo und Englisch (Bildungssprache).

Religion

Zwei große Weltreligionen sind in Äthiopien vertreten: Das Christentum (Orthodoxen: ca. 45%, ca. 15% Protestanten und Katholiken) und der sunnitische Islam (ca. 35%). Ungefähr 5% der Bevölkerung hängen unterschiedlichen Formen von Naturreligionen an.

Äthiopisch-Orthodoxe Festtage
Innerhalb der angebotenen Reisetermine haben Sie, je nach Termin, die Möglichkeit äthiopische Feste mitzuerleben. Ausländische Besucher sind immer willkommen:
Weihnachten „Genna“ oder „Lidet“, so wie die Äthiopier ihr Weihnachtsfest nennen, beginnt am 06. Januar. An dem Kirchenfest finden Gottesdienste statt, die sich vom Heiligen Abend über die ganze Nacht erstrecken. Dabei wandern die Gläubigen, in weißer Kleidung und mit Kerzen in der Hand, von einer Kirche zur nächsten.
Im Februar haben Sie die Möglichkeit bei den Festivitäten zum Jahrestag der Vergebung Marias (Kidane Mihret) dabei zu sein. Das Fest findet am Tana See an der Kirche Ura Kidane Mihret statt.
Das Osterfest in der Karwoche erinnert die Gläubigen an das Leiden und Sterben Jesu und bereitet sie auf Ostern vor. Beginnend mit Palmsonntag, wird der Einzug Jesu in Jerusalem vergegenwärtigt. Gründonnerstag gedenken die Gläubigen in Abendmahl-Gottesdiensten des letzten Mahls Jesu mit seinen Jüngern. Dabei wäscht der oberste Geistliche allen Gemeindemitgliedern die Füße. Damit will er gegenseitigen Respekt demonstrieren, so wie es Jesus auch bei seinen Jüngern tat. An Karfreitag versammeln sich alle äthiopischen Orthodoxen in ihren weißen traditionellen Kleidern zu einem ganztätigen Gebet in der Kirche. Das besondere Gebet, „Sigdet“ genannt, wird auf einzigartige Weise und in Hymnen vorgetragen. In der Nacht des Ostersamstags wird die Fastenzeit beendet. Die Gläubigen haben nun zwei Monate lang gefastet. Gegen Abend versammeln sich alle Christen zu Gebeten. Um Mitternacht werden zahlreiche Kerzen angezündet und es wird begonnen, die Auferstehung Christi zu feiern. Bis ca. drei Uhr nachts wird gesungen und getanzt. Viele Freiwillige bereiten danach besondere Mahlzeiten für die Armen zu, um mit ihnen zusammen die Fastenzeit zu beenden. Am nächsten Tag, dem Ostersonntag („Fasika“) findet das Hauptfest von Ostern statt. Die Äthiopier feiern die Auferstehung Christi indem gegen sechs Uhr morgens die Geistlichen von Tür zu Tür ziehen und die Auferstehung verkünden. Zusammenkünfte mit Verwandten und Freunden finden anschließend Zuhause statt.
Das Fest Hidar Zion im September ist das bedeutendste religiöse Fest der Stadt Axum, welches zu Ehren der Jungfrau Maria, begangen wird. Äthiopische Christen aus der ganzen Welt kommen herbei zusammen. Auch in Gondar, Addis Abeba und in weiteren Marienkirchen findet diese Feierlichkeit statt. An Timkat, den 19. Januar, wird der Taufe Christi gedacht. Es wird an einer Wasserstelle gebetet und die Geistlichen segnen die Gemeinde mit Weihwasser.

Land & Leute

Äthiopiens Kultur ist in Afrika nahezu einmalig, da sie durch viele frühchristliche Traditionen und Bräuche entstanden ist und durch verschiedene ethnische Gruppen geprägt wurde. Sitten und Bräuche unterscheiden sich daher von Region zu Region. Die meisten Feste, die in Äthiopien gefeiert werden, sind jedoch christlichen Ursprungs. Man isst und feiert oft gemeinsam und verbindet die Feierlichkeiten mit einem Kirchenbesuch oder einer anderen kirchlichen Zeremonie. Eine Besonderheit stellt der äthiopische Kalender dar, demnach das Jahr aus 13 Monaten und 330 Tagen besteht. Neujahr, Weihnachten und andere Feiertage sind daher zeitlich verschoben. Die Weihnachtsmette ist eines der ereignisreichsten Feste, die in Äthiopien gefeiert werden.
Die Bevölkerung ist bekannt für Malerei und verschiedene Kunsthandwerke, so kann man in den meisten Kirchen und Klöstern immer noch alte und neue Kunststücke betrachten. Außerdem sind verschiedene Formen von „Body Modification“ besonders im Südwesten immer noch sehr beliebt. Tellerlippen und verschiedenfarbige Pflöcke, die durch die Nasenscheidewand geschoben werden, sind besondere Schönheitsmerkmale.
Traditionelle äthiopische Musik, die durch die afrikanische und arabische Nähe beeinflusst wurde, ist weit verbreitet und wird oft als kulturelles Erbe bezeichnet. Die traditionellen Sänger, die Azmari, erzählen in ihren Liedern von der Geschichte und Kultur ihrer Region und stärken so das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Regionen

Äthiopien ist in neun Regionen und zwei unabhängige Stadtstaaten aufgeteilt. Diese Aufteilung basiert auf der Verteilung der ethnischen Eigenschaften der Bevölkerung. In der Struktur sind einstige Königreiche, die vor der italienischen Besatzung existierten, wiederzuerkennen. Die jeweiligen Regionen stellen ihre eigene Regierung und ihr eigenes Parlament.

Essen und Trinken

Wichtigster Bestandteil der äthiopischen Küche ist ein spezieller Sauerteig-Fladen, namens Injera. Dieser wird aus dem äthiopischen Getreide Teff hergestellt. Der Fladen wird belegt mit Gemüse, wie beispielsweise Möhren, Kartoffeln und Mangold oder mit Hülsenfrüchten, wie Bohnen, Kichererbsen und Linsen. Wer es sich leisten kann, verzehrt dabei Fleisch wie Rind, Ziegen, Schaf oder Huhn. Zu den Fladen werden verschieden Saucen gereicht. Die gängigste darunter ist Wot, eine scharf gewürzte Sauce mit sehr klein gehackten Zwiebeln, oftmals auch mit Fleischeinlage. Das äthiopische Essen ist generell scharf gewürzt, hauptsächlich mit dem Chili-Gewürz Berbere.
In Äthiopien gibt es zahlreiche Fastentage. An diesen Tagen wird traditionell kein Fleisch verzehrt, deshalb gibt es auf den Speisekarten sehr viele vegetarische Gerichte. Dementsprechend haben Vegetarier keinerlei Probleme, eine schmackhafte Speise zu bestellen. Selbstverständlich ist es auch an den Äthiopischen Fastentagen kein Problem, Speisen mit Fisch oder Fleisch zu erhalten.
Die Äthiopier trinken tagsüber traditionell Wasser. Bei einer Zusammenkunft oder bei einem guten Essen wird Kaffee getrunken, der zuvor in traditioneller Weise geröstet und gekocht wird. Der sehr starke Kaffee, Buna genannt, wird ohne Milch, auf Wunsch aber mit Zucker serviert. Bei besonderen Anlässen wird eigenes Bier, das Talla, gebraut oder der Honigwein Tedj gereicht.

Wetter / Klima

Im äthiopischen Frühling, Mitte September bis November, ist es sonnig und angenehm warm um die 20°C. Es grünt und blüht alles. Im Sommer (Januar bis März) ist es trocken und sonnig bei rund 30°C. In Höhenlagen ist es deutlich kühler. Nachts kann es sich bis auf unter 10°C abkühlen. Die trockene Hitze wird von den meisten Gästen sehr gut vertragen, besonders, da es nachts abkühlt, was das Einschlafen erleichtert. Tragen Sie tagsüber sicherheitshalber eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille und benutzen Sie Sonnenschutzmittel mit mindestens Schutzfaktor 20.
Nehmen Sie für tagsüber leichte, praktische, atmungsaktive Reisekleidung mit, die Sie nicht einengt. Zum Schutz gegen Moskitos sollten Sie bei Besichtigungen auf kurze Hosen und Hemden oder Blusen ohne Arm oder mit Ausschnitt verzichten. Auch beim Besuch der Gotteshäuser ist freizügige Kleidung nicht angebracht. Da die Schuhe vor Betreten der Kirchen ausgezogen werden, ist es sinnvoll ein Paar Socken in der Tasche zu haben.
Denken Sie auch an warme Kleidung, wie einen wärmenden Pullover oder eine Jacke, für die kühlen Nächte. Wichtig sind feste (zum Wandern knöchelhohe) Schuhe sowie eine gute Kopfbedeckung, die auch den Nacken vor Sonne schützt (am besten ein breitkrempiger Hut). Da die angebotenen Reisetermine nicht in die Regenzeit fallen, benötigen Sie keine Regenkleidung. Ausnahme ist der Termin im April: Hier beginnt die „kleine“ Regenzeit und es muss mit regelmäßigen Schauern von 1-2 Stunden gerechnet werden.

Praktische Hinweise

Banken & Geld

Wegen des geringen Wertes erhalten Touristen kein Wechselgeld in Münzen. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist nur bis 200 ETB gestattet. Fremdwährungen dürfen unbeschränkt ein- und ausgeführt werden (Ab 3000 USD Deklarationspflicht). Es empfiehlt sich die Mitnahme von Bargeld in Euro und/oder USD. Das Eintauschen von Reisechecks stellt sich meist als sehr zeitaufwendig heraus. Die Bank am Flughafen ist 24 Std. geöffnet. Internationale Kreditkarten werden nur selten und mit Aufschlag akzeptiert. Achten Sie darauf, dass Sie besonders im Süden viele kleine (neuere) Geldscheine für Trinkgeld und Fotogebühren benötigen.
In Ihren Unterkünften haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wertsachen im Safe der Rezeption zu deponieren. Hier bezahlen Sie bevorzugt mit Bargeld.

Gesundheit / Impfungen

Medizinische Versorgung:

Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen uns ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch hoch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Die Behandlungskosten müssen von Ihnen selbst getragen werden.

Wir empfehlen Ihnen daher den Abschluss einer Reise-Krankenversicherung und eine zuverlässige Reiserückholversicherung. Bei einer Evakuierung aus medizinischen Gründen (Rettungsflug) ist mit Verzögerungen aufgrund erheblicher bürokratischer Hemmnisse zu rechnen.

Reiseapotheke:

Stellen Sie sich eine kleine Reiseapotheke zusammen, die neben ausreichendem Sonnen- und Insektenschutz wichtige „Alltagsmedikamente“ enthält: u.a. Kopfschmerztabletten, ein Darmtherapeutikum, Salbe gegen Entzündungen, Verbandmaterial und Pflaster. Persönlich wichtige Medikamente führen Sie bitte unbedingt im Handgepäck mit sich und nehmen einen ausreichenden Vorrat mit. Die Apotheken führen häufig nicht die gleichen deutschen Medikamente. Wenn Sie vor Ort einen Arzt benötigen sollten, können Sie sich jederzeit an die Reiseleitung wenden.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft Addis Abeba
Yeka Kifle Ketema (Khebena)
Woreda 03
Addis Ababa Postfach: 660 und 1267
Addis Abeba
Äthiopien

E-Mail: info@addis-abeba.diplo.de
Telefon: (+251)-11-1-23 51 39
Fax: (+251)-11-1-23 51 52
Außerhalb der Bürozeiten im Notfall: (+251)-911-20 40 20 // 0911-20 40 20) 

Bürozeiten: Montag bis Donnerstag von 7:45 bis 13:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, Freitag von 7:45 Uhr bis 13:45 Uhr

Äthiopische Botschaft Berlin
Boothstraße 20a
12207 Berlin
Tel.: +49 30 77 20 60
E-Mail: emb.ethiopia@t-online.de

Äthiopisches Generalkonsulat Frankfurt a. M.
Eschersheimer-Landstraße 105 – 107
60322 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 9726960
Fax: +49 69 97269633
E-Mail: consul.eth@t-online.de oder consulfrankfurt.eth@t-online.de

Internet & WLAN

In allen größeren Städten gibt es Internetcafés, in denen Sie zum Minuten-/Stundentakt den Zugang benutzen können. Außerhalb der Hauptstadt ist jedoch mit langsamen Internetverbindungen zu rechnen. Einige Hotels bieten darüber hinaus WLAN für ihre Gäste an.

Währung

Die heimische Währung heißt Birr (ETB), eingeteilt in 100 Cents: 1 Euro entspricht rund 36.27 ETB (Stand: April 2020).

Sicherheit

Generell empfehlen wir, die Mitnahme von Wertsachen auf das Notwendigste zu beschränken. Beachten Sie die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen, die für alle touristischen Gebiete gelten: Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen, nicht sämtliches Bargeld mit sich führen, keine Zur-Schau-Stellung von Schmuck etc. Bewahren Sie größere Summen nicht in der Handtasche oder im Rucksack auf, sondern direkt am Körper. Raubüberfälle auf Touristen sind nicht an der Tagesordnung, kommen aber in einigen Gegenden gehäuft vor. Seien Sie bitte entsprechend umsichtig und besprechen Sie mit Ihrem Reiseleiter, welche Aktivitäten unbedenklich sind und was Sie vermeiden sollten (nächtliche Spaziergänge etc.). 
Für aktuelle Informationen über die derzeitige Lage möchten wir Sie gerne auf die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes hinweisen.

Abgeraten wird von Reisen ohne äthiopische Sicherheitskräfte:
- in die Somali-Region südlich und östlich von Harar und Jijiga sowie
- in die Danakil-Wüste und die nördliche Afar-Region 

Des Weiteren wird abgeraten von nicht erforderlichen Reisen:
- in die Region Benishangul-Gumez
- in die Grenzgebiete zwischen Gumez-und Oromia (West Welega und Kelem Welega) 
- in das unmittelbare Grenzgebiet zu Kenia 

Strom

Die Stromspannung ist gleich der in Mitteleuropa (220 Volt Wechselstrom). Mit starken Spannungsschwankungen und gelegentlichen Stromausfällen in und außerhalb der Hauptstadt muss gerechnet werden. Wir empfehlen die Mitnahme eines Weltadapters und einer Taschenlampe. Sie benötigen für sämtliche elektrische Geräte einen entsprechenden dreipoligen Adapter. Natürlich können Sie auch vor Ort Adapter erwerben. Eine starke Taschenlampe ist auch bei Besichtigungen von Kirchen, Klöstern und Grabmalen sehr hilfreich; sowie in Lodges für den Weg im Dunkeln vom Zimmer zum/vom Abendessen. 

Taxi

Klassische Taxis sind nur in Addis Abeba und einigen größeren Städten zu finden. Der Preis ist immer Verhandlungssache und sollte vor der Fahrt verhandelt werden. Neben den Taxis gibt es auch Dreiräder (Bajaj) und Pferdekutschen (Garis), die meist in Zentren anzutreffen sind. Sie können aber auch direkt an der Straße angehalten werden. Auch hier ist der Preis zuvor zu verhandeln.

Telefon & Handy

Mobiltelefone funktionieren in manchen Regionen, aber nicht überall. Bitte informieren Sie sich über Roaming Abkommen und Kosten bei Ihrem Mobilfunkbetreiber. Die Vorwahl nach Deutschland ist die 0049. Ferner ist es während der Rundreise möglich, von manchen Hotels/Lodges aus zu telefonieren. Um Missverständnissen vorzubeugen schreiben Sie die Nummer auf, die Sie erreichen möchten, und legen Sie vor dem Telefonat die Dauer des Gesprächs und damit den Preis fest.

Zeit

Während des europäischen Sommers ist Äthiopien der mitteleuropäischen Zeit um eine Stunde voraus, (europ. Winter: +2). Die äthiopische Zeit wird anders gerechnet, abhängig von der fast konstant bleibenden Tag- und Nachtgleiche. Der Tag beginnt bei Sonnenaufgang (6 Uhr europäischer Zeit) und endet nach 12 Stunden bei Einbruch der Dunkelheit. Die Nacht hat ebenfalls 12 Stunden (Beginn 18 Uhr).

Zoll

Wertvolle elektronische Geräte müssen bei der Einreise beim Zoll angegeben werden. Sie werden in den Pass bzw. Devisenformular eingetragen, und die Ausfuhr bei Abflug überprüft. Devisen können in unbegrenzter Höhe eingeführt werden und sind ab dem Wert von USD. 3000 zu deklarieren. Heben Sie daher Ihre Geldwechselbelege und die Devisendeklaration bis zur Ausreise auf. Die Ausfuhr der Landeswährung über Birr 200 ist verboten. Restliche Birr können am Flughafen zurückgetauscht werden.
Gegenstände, die älter als 50 Jahre sind und einen kunsthistorischen Wert aufweisen (Holzarbeiten, Bibeln, Ikone, Kreuze etc.) und Produkte aus Wildtieren dürfen nur mit einer Sondergenehmigung des Nationalmuseums ausgeführt werden.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das Auswärtige Amt oder die äthiopische Botschaft. Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Galerie

  • Tana See
    Tana See
  • Landschaft am Blauen Nil
    Landschaft am Blauen Nil
  • Wasserfall am Blauen Nil
    Wasserfall am Blauen Nil
  • Fasil Ghebbi
    Fasil Ghebbi
  • Das Wasserschloss Fasilidas
    Das Wasserschloss Fasilidas
  • Landschaft von Lalibela
    Landschaft von Lalibela
  • Blick auf das Simiengebirge
    Blick auf das Simiengebirge
  • Blauer Nil
    Blauer Nil
  • Gondar
    Gondar
  • Afrikanische Frau siebt Hirse
    Afrikanische Frau siebt Hirse
  • Felsenkirche von Lalibela
    Felsenkirche von Lalibela
  • Siemen
    Siemen