Chile Reisen, die Sie verzaubern werden - garantiert

Entdecken Sie das gastfreundliche Andenland, das durch malerische Küsten und atemberaubende Landschaftsbilder besticht. In Ihrer kleinen Reisegruppe mit 6 und 12 Gästen gehen Sie auf unseren Chile Reisen auf gemütliche Wanderung durch das Highlight Chiles: den Nationalpark Torres del Paine. Hier erwarten Sie tiefblaue Bergseen, Gletscher und natürlich die majestätischen Anden. Staunen Sie über die Schönheit der Natur und halten Sie den Moment als traumhaftes Panoramafoto fest. Anschließend führt Ihr kompetenter Reiseleiter Sie durch die lebhafte Metropole Santiago de Chile. Spüren Sie das Leben in dieser pulsierenden Großstadt und sehen Sie neben berühmten Sehenswürdigkeiten auch den Mercado Central, auf dem sich Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten wohl fühlen werden. Entdecken Sie auf unseren Chile Reisen weitere kulinarische Höhepunkte zum Beispiel bei einer Weinverkostung auf einer traumhaften Finca bei Santiago (UNSECO Weltkulturerbe). Erkunden Sie danach die idyllische Hafenstadt Valparaíso, die mit ihren kleinen Gassen und urigen Handwerksbetrieben zum Schlendern einladen. Gehen Sie jetzt auf eine unserer unvergesslichen Chile Reisen!

  • Flagge von Chile

CHILE REISEN: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Valparaiso
2
Valle de la Luna
3
Santiago de Chile
4
San Pedro de Atacama
5
Punta Arenas
6
Puerto Natales
7
Nationalpark Torres del Paine
8
Carretera Austral
9
Beagle-Kanal
10
Atacamawüste

Vorstellung des Landes

Geschichte

Bereits seit mindestens 12.000 v.Chr. ist das Gebiet des heutigen Chiles besiedelt. Mehrere verschiedene Stämme und Völker entwickelten sich schon damals. Vor Allem bewohnt waren die fruchtbaren Andentäler sowie die Oasen der Atacamawüste. Zwischen 8.000 und 2.000 v.Chr. existierte im Norden die Chinchorro-Kultur, die sogar noch vor den Ägyptern ihre Toten mumifizierte. Des Weiteren lebten im Norden die Changos, die Aymaras und die Atacameños, weiter südlich die Diaguita und ganz im Süden bildeten sich unter Anderen die Stämme der Chonos und der Alakalufes. Die Mapuche kamen von Argentinien aus im 11. und 12. Jahrhundert nach Chile. Im 15. Jahrhundert kamen die Inka ins Land und eroberten viele Gebiete im Norden Chiles. Als im 16. Jahrhundert die spanischen Konquistadoren große Teile des Landes an sich rissen, wurden viele dieser Stämme unterdrückt oder ausgelöscht. Nur die Mapuche schafften es, bis ins 19. Jahrhundert Widerstand zu leisten, mussten letztlich aber auch aufgeben. Nach einem achtjährigen Kampf um die Unabhängigkeit von Spanien ist Chile seit 1818 ein autonomer Staat. Der Unabhängigkeitskämpfer Bernardo O’Higgins wurde zum ersten Präsidenten des Landes ernannt. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts sorgte für einen wirtschaftlichen und politischen Aufschwung aufgrund des Handels mit Salpeter und Kupfer. 1879 begann der fünfjährige Pazifik- bzw. Salpeterkrieg, bei dem Chile Territorium von Bolivien und Peru für sich gewinnen konnte. Seit diesem Zeitpunkt gibt es die Landesgrenzen des Chiles, wie wir es heute kennen. Während des ersten Weltkriegs blieb Chile neutral. Es herrschte eine Militärdiktatur, die erst 1932 endete. Durch die Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929, von der Chile sehr hart getroffen wurde, fiel das Land ins Chaos und konnte sich erst Ende der 1930er Jahre erholen. Während des zweiten Weltkriegs erlebte Chile wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung, da der Kupferbedarf gestiegen war, in den folgenden Jahren zeichnete sich jedoch wieder eine politische und wirtschaftliche Krise ab. Erst mit dem 1964 zum Präsidenten ernannten Eduardo Frei Montalva gelangen zunächst erste Schritte zur Entwicklung einer stabilen Wirtschaft und Arbeiterschaft. Als etwa ab 1967 weitere Erfolge ausblieben, begannen soziale Unruhen, die auch der folgende Präsident Salvador Allende nicht abwenden konnte. 1973 kam es zu einem Militärputsch und in den folgenden 15 Jahren lebten die Chilenen unter einer Diktaturherrschaft mit Agosto Pinochet als Machthaber, die durch zahlreiche Menschenrechtsverletzungen wie Unterdrückung, Folter und Mord weltweit für starke Kritik und Aufsehen sorgte. 1988 waren erstmals wieder freie Wahlen möglich und die Rückkehr zur Demokratie war somit in die Wege geleitet worden. Chiles Wirtschaft lebte wieder auf und Aufdeckungen zur Menschenrechtsverletzung wurden in die Wege geleitet. 2006 wurde die erste Frau zur Präsidentin gewählt, Michelle Bachelet. Sie regierte bis 2010 und wurde 2014 wiedergewählt. Heute gilt Chile als eines der wohlhabendsten Länder Südamerikas.

Sprache

Alleinige Amtssprache in Chile ist Spanisch. Das chilenische Spanisch (dort Castellano genannt) ist für Außenstehende oft schwer zu verstehen, da die Chilenen gern Wörter verändern oder anders aussprechen.

In den Touristenzentren, sowie in vielen Hotels und Geschäften wird jedoch auch Englisch gesprochen. Trotzdem freut sich jeder Einheimische, wenn der Gast versucht, mit ihm auf Spanisch zu kommunizieren – Sie werden überrascht sein, mit wie viel mehr Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit man Ihnen begegnet! Sollte die Verständigung sich dennoch einmal schwierig gestalten, hilft Ihnen Ihre Reiseleitung selbstverständlich bei der Übersetzung.

Religion

Chile ist katholisch geprägt. Der kirchliche Einfluss auf das gesellschaftliche Leben, die Kultur und Medienwelt ist in Chile recht stark ausgeprägt.

Land & Leute

Chile ist ein Land mit einem sehr hohen Anteil an europäischen Einwanderern. 95% der Bevölkerung bezeichnen sich als Mestizen, was auch das häufig mitteleuropäische Aussehen der Chilenen erklärt. Die Zahl der indigenen Bevölkerung wird auf lediglich 700.000 bis 1 Mio. Einwohner geschätzt.

Generell sind die Menschen höflich und zurückhaltend. Wenn man Sie als Reisender freundlich anspricht, wird man meistens sehr herzlich aufgenommen und in teilweise sehr offene und andauernde Gespräche verwickelt. 

In Chile spielt der Tanz (insbesondere der Salsa) und die Musik eine große Rolle. Das musikalische Repertoire Chiles reicht von lateinamerikanischer Musik, über Rock, zu Hip Hop und sogar Schlager.

Regionen

In Chile gibt es administrativ gesehen 15 Regionen jedoch lassen sich diese gut in fünf Großräume zusammenfassen.

Der Norden Chiles besteht aus einem riesigen Wüstengebiet, die Atacama Wüste, die nicht nur die trockenste Wüste der Welt ist, sondern wo sich auch der höchste Vulkan der Welt befindet, der Nevado Ojos del Salado (6.893m). Die Küstenregion bietet beliebte Strände, die sowohl zum Sonnenbaden als auch zum Surfen einladen. Zudem finden sich viele archäologische Fundorte im Norden des Landes.

Etwas südlicher befindet sich die Zentralregion mit und um die Metropole Santiago de Chile. Hier Neben der Hauptstadt finden sich in der Zentralregion auch die besten  Weinanbaugebiete Chiles. An der Küste locken die Geschwisterstädte Valparaíso und Viña del Mar mit vielen Sehenswürdigkeiten und einem besonderen Flair.

Chiles kleiner Süden, die dritte Region, besticht durch seine vielfältige Natur. Es gibt wunderschöne Wasserfälle, in denen man zum Teil schwimmen kann, Thermalbäder, die zum Entspannen einladen, sowie den Conguillio Nationalpark mit seinen Araukanienbäume, die über 1000 Jahre alt sind und Sie sicherlich zum Staunen bringen.

Die Region weiter im Süden wird Chiles wilder Süden genannt. Auch hier werden Naturliebhaber und Abenteurer belohnt. Berge, Fjorde und Gletscher ermöglichen atemberaubende Ausblicke und die vielfältige Tierwelt besteht hier aus Tieren, deren Namen Sie womöglich noch nie zuvor gehört haben. Zu den beliebtesten Reisezielen gehört der Nationalpark Torres del Paine, mit seinem pittoresken, imposanten Bergmassiv und den Granitfelsen, den eisigen Gletschern und der weiten Pampa. Von dieser Region aus starten im Übrigen auch viele Expeditionen in die Antarktis.

Etwa fünf Flugstunden und 4.000km von Santiago de Chile entfernt liegen noch weitere chilenische Inseln, unter anderem die weltbekannte Osterinsel. Der Nationalpark der Osterinsel gehört zum UNSECO Weltkulturerbe, ebenso wie Chiloé mit ihren berühmten Holzkirchen. 

Essen und Trinken

Die Küche Chiles ist stark von europäischen Einflüssen geprägt, der Süden enthält zudem auch viele deutsche Elemente. In diesen Gebieten wird viel Fleisch gegessen (insbesondere Rind), dazu gibt es häufig Gemüse und verschiedene Arten Kartoffeln.

Als landestypisch gilt die kreolische Küche, eine Verschmelzung indigener und spanischer Einflüsse. Dazu zählen deftige Eintöpfe, oder Fleischgerichte mit Kaninchen und Lamm. Wie überall in Lateinamerika findet man außerdem viele Maisgerichte (Tortilla oder Maiseintopf), sowie Empanadas (gefüllte Teigtaschen).

In Chile wird neben Wein auch gerne Bier getrunken. Bitte beachten Sie, dass der Konsum von Alkohol ausschließlich in Cafés, Restaurants, Bars und Hotels erlaubt ist. Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten.

Wetter / Klima

Im Norden herrscht, geprägt von der Atacama-Wüste, Wüstenklima. In der Nacht wird es recht kalt, und tagsüber steigen die Temperaturen auf 15-25° das ganze Jahr über. Außerdem regnet es hier fast nie – und damit zählt Nordchile zu den trockensten Regionen der Welt. Je südlicher man im Norden geht, desto mehr Niederschlag fällt. In Zentralchile, wie z.B. in den Städten Santiago de Chile und Valparaíso, sind die Temperaturen im Sommer angenehm warm mit Temperaturen bis 20-30° und wenig Niederschlag. Im Winter hingegen wird es kühler bei etwa 10-15° und regnerischer. Generell fällt jedoch eher wenig Regen. Der Süden hingegen ist das ganze Jahr über sehr kühl mit relativ vielen Regentagen. Hier ist das Klima ebenfalls oft feucht bei Sommertemperaturen bis maximal 20°, im Winter geht es oft unter 10°. Da Chile von extremen Höhenunterschieden geprägt ist, gilt: je höher man in einer Region kommt, desto frischer wird es auch.

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach Chile benötigen Sie als deutscher Staatsbürger lediglich einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Bei der Einreise am Flughafen oder an der Grenze erhalten Sie eine kostenfreie Touristenkarten (Tarjeta de Tourismo). Diese muss ausgefüllt, sorgsam aufbewahrt und bei der Ausreise wieder abgegeben werden. Bei Verlust oder Diebstahl kann eine Ersatzkarte nur bei einer örtlichen Polizeidienstelle neu beantragt werden. Bitte nehmen Sie auch eine Kopie Ihres Reisepasses mit, welche bei Verlust oder Diebstahl die Neuerstellung des Dokuments erheblich erleichtert. Wir empfehlen diese Kopie an einem anderen Ort als den Reisepass aufzubewahren. 

Für die Einreise aus einem Gelbfiebergebiet auf die Osterinsel ist der Nachweis der Impfung zwingend erforderlich. Nehmen Sie daher unbedingt Ihren internationalen Impfpass auf Ihre Chilereise mit. Beachten Sie, dass die Gelbfieberimpfung mindestens 10 Tage vor Abreise stattfinden muss.

Banken & Geld

Mitgebrachte Euronoten können in Chile überall problemlos umgetauscht werden, in Argentinien ist der Umtausch von Euro- und Dollarnoten vielerorts machbar. Eine Abhebung am Automaten ist in der Regel jedoch die kostengünstigere Variante. Kreditkartenbesitzer können landesweit auf Geldautomaten zurückgreifen. Auch mit der EC-Karte kann man Geld abheben, achten Sie hierbei aber bitte, dass das Maestro-Zeichen auf Ihrer EC-Karte aufgedruckt ist, so dass Sie diesen Service in Anspruch nehmen können. Allerdings gestaltet sich das oft komplizierter als mit Kreditkarte, da die EC-Karte an weniger Automaten funktioniert. Visa und Mastercard sind am weitesten verbreitet und bieten daher eine gute Alternative zu Bargeld. Wir raten von der Mitnahme von Reisechecks ab, denn fast alle Banken erheben eine Gebühr in Höhe von umgerechnet ca. 6 EUR/Abhebung, max. können umgerechnet zwischen 120-200 EUR täglich abgehoben werden. Bitte beachten Sie, dass zur Zeit viele Banken einen neuen Kartenstandard einführen, die sog. V Pay-Karte. Diese kann innerhalb Deutschlands wie eine übliche EC-Karte verwendet werden. Es ist jedoch möglich, dass Sie dieses Kartenformat im Ausland noch nicht im gleichen Umfang wie Ihre EC-Karte nutzen können. So ist in einzelnen Ländern der Einsatz am Automaten ggf. überhaupt noch nicht möglich. Auch kann es notwendig sein, Ihre V Pay-Karte für den Auslandseinsatz freischalten zu lassen. Bitte kontaktieren Sie in jedem Fall vor Abreise Ihre Bank und erkundigen sich nach den Einsatzmöglichkeiten Ihrer Karte im jeweiligen Reiseland. Informationen finden Sie auch hier: www.vpay.de

Optionale Ausflüge können zum Teil mit Kreditkarte bezahlt werden. Beachten Sie aber bitte, dass bei einigen optionalen Angeboten (Sternenbeobachtung, Schifffahrt Grey Gletscher oder Tango- Show) der Betrag nur in bar an den Reiseleiter gezahlt werden kann, um die Reservierung der Plätze zu gewährleisten. Auskunft über die mögliche Bezahlungsweisen erhalten Sie vor Ort von Ihrer Reiseleitung. 

Gesundheit / Impfungen

Medizinische Versorgung vor Ort
In Chile ist die allgemeine medizinische Versorgung gut. In den Städten und touristischen Zentren gibt es englisch- und teilweise auch deutschsprachige Ärzte und die Standards in den Krankenhäusern sind mit Europäischen vergleichbar. In ländlichen Regionen sind die hygienischen und medizinischen Voraussetzungen häufig schlechter. Für Medikamente, Aufenthalte und Behandlungen in privaten Kliniken, welche den öffentlichen vorzuziehen sind, muss Vorauskasse geleistet werden. Gegen genaue Leistungsbelege werden diese Kosten in der Regel aber von einer Reisekrankenversicherung zurück erstattet. Daher empfehlen wir Ihnen dringend den Abschluss einer solchen. Bitte nehmen Sie auch die Versicherungsunterlagen mit auf Ihre Reise und notieren Sie sich die 24-Stunden-Notrufnummer der Versicherung.

Reiseapotheke
Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, so nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Ihre Reiseapotheke sollte zusätzlich ausgestattet sein mit Medikamenten gegen Durchfall, Reisekrankheit, Fieber, Schmerzen sowie Wunddesinfektionsmittel, Insekten- und Sonnenschutzmittel, Salbe bei Insektenstichen oder anderen Hautreizungen, Fieberthermometer und Verbandmaterial. 

Impfungen
Für Europäische Reisende sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bitte überprüfen Sie, ob die üblichen Impfungen wie Polio, Tetanus, Masern, Mumps, Röteln und ggf. Typhus ihre Wirksamkeit noch nicht verloren haben. Außerdem empfiehlt das Auswärtige Amt Hepatitis A als Reiseimpfung bei längerem Aufenthalt im Reiseland. Grundsätzlich kann bei der Einreise von allen Reisenden, die älter als zwölf Monate sind die Vorlage eines Gelbfieber-Impfzertifikats verlangt werden. Rechtslage und Verwaltungspraxis stimmen allerdings nicht immer überein. Für die Einreise aus einem Gelbfiebergebiet auf die Osterinsel ist der Nachweis der Impfung zwingend erforderlich. Nehmen Sie daher unbedingt Ihren internationalen Impfpass auf Ihre Chilereise mit. Beachten Sie, dass die Gelbfieberimpfung mindestens 10 Tage vor Abreise stattfinden muss. Bitte informieren Sie sich außerdem vor Ihrer Reise unbedingt bei einem Reisemediziner oder einer Beratungsstelle. 

Allgemeine Hinweise

Wasser: Wir raten Ihnen zur Prävention von Durchfallerkrankungen Leitungswasser nur abgekocht (z.B. als Tee) und Mineralwasser aus Flaschen zu trinken (achten Sie darauf, dass der Verschluss unbeschädigt ist). Außerdem sollten Sie auf Eiswürfel in Getränken verzichten, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass diese mit aufbereitetem Wasser hergestellt wurden. Speisen sollte man frisch gekocht und Obst geschält genießen. 

Sonne: Unterschätzen Sie die Sonne Chiles nicht! Insbesondere in Patagonien ist die UV-Belastung sehr hoch. Sorgen Sie daher für ausreichend Sonnenschutz durch Kleidung (lange Kleidung, Sonnenbrille, Sonnenhut) und Sonnenschutzmittel.

Zika-Virus: Zurzeit treten mehrere Fälle des Zika-Virus in Lateinamerika auf, das eng verwandt mit dem Erreger des Dengue-Fiebers ist. Da es auch bei diesem Virus keine Impfung gibt und die Übertragung ausschließlich über Stechmücken erfolgt, sollte unbedingt darauf geachtet werden, schützende Kleidung, wie lange Hosen und langärmelige Oberteile zu tragen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen Insektenschutzmittel aufzutragen (z.B. Autan oder OFF).

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Republik Chile in Berlin
Mohrenstraße 42
10117 Berlin
Telefon: +49 (030) 72 620 35
Fax: +49 (030) 72 6203 600
E-Mail: consulado@echile.de 

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Santiago de Chile
Las Hualtatas 5677 - Vitacura
Casilla 220
Correo 30
Santiago de Chile
Telefon: (+56) 2 2 463 2500
Fax: (+56) 2 2 463 2525

Internet & WLAN

In Chile ist die Internetverbindung recht stabil. Zahlreiche Internetcafés befinden sich in großen und kleinen Städten und sind sehr preisgünstig. Die meisten Hotels und Cafés bieten ebenfalls meist kostenfreies WLAN an.

Währung

Die Landeswährung ist der Chilenische Peso (CLP). Derzeit bekommt man für 1€ etwa 775,46 CLP (Stand November 2018). Den aktuellen Kurs können Sie z.B. auf www.oanda.com einsehen.

Sicherheit

Chile gilt als sicheres Reiseland. Dennoch sollten Sie in größeren Städten achtsam sein. Um das Diebstahlrisiko auf ein Minimum zu beschränken, möchten wir Ihnen die folgenden Hinweise mitgeben:

• Bedecken Sie Wertgegenstände wie Schmuck und Digitalkameras (wenn möglich, verzichten Sie auf Schmuck)
• Führen Sie nie mehr Geld mit sich als Sie brauchen
• Lassen Sie keine Wertsachen im Hotelzimmer, fragen Sie nach einem Safe
• Tasche und Kamera immer fest im Griff behalten (besonders in Straßencafés oder auf Busbahnhöfen)
• Behalten Sie ihr Handgepäck immer bei sich (nicht im oberen Fach im öffentlichen Bus oder außer Reichweite deponieren)
• Machen Sie vor der Reise Kopien aller wichtigen Dokumente (Reisepass, Flugticket etc.) und senden Sie sich diese per Email an Ihr eigenes Postfach.

Strom

Die Stromspannung beträgt meist 220V. Die Steckdosen sind meistens so aufgebaut, dass sowohl Steckertyp C als auch L benutzt werden können. Wir raten Ihnen, einen internationalen Adapter aus Deutschland mitzubringen, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Geräte benutzen bzw. aufladen können. Es gibt auch Adapter, die alle Steckertypen vereinen. Dieser lohnt sich bei Reisen durch mehrere Länder.

Taxi

In Chile kann man sehr günstig mit dem Taxi rumkommen. Man erkennt die Taxis an der schwarzen Farbe mit einem gelben Dach. Achten Sie darauf, dass das Taxameter eingeschaltet und auf Null gestellt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, machen Sie den Taxifahrer freundlich darauf aufmerksam. Manche Taxifahrer geben vor, nicht genügend Wechselgeld zu haben. Daher sollten Sie möglichst immer kleine Scheine bei sich haben. Abends rufen Sie am besten ein Funktaxi (dort radiotaxi), denn diese gelten als sicherer und sind nur minimal teurer.

Telefon & Handy

Eine günstige, aber auch aufwendige Möglichkeit in Chile, ist das Telefonieren über Prepaid Telefonkarten, die Sie in fast jedem Kiosk erhalten. Bitte beachten Sie jedoch, dass eine vorherige Registrierung des Telefons bei den zuständigen chilenischen Stellen notwendig ist. Genauere Informationen diesbezüglich erhalten Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts. Noch günstiger sprechen Sie nur in Internetcafés z.B. über Skype. Von den Hoteltelefonen können Sie ebenfalls Ferngespräche führen, allerdings zu deutlich erhöhten Preisen.

Wer sein Mobilfunkgerät mitnehmen möchte, muss in ländlichen Regionen zwar mit Funklöchern rechnen, dennoch ist das Mobilfunknetz in Chile gut ausgebaut und zuverlässig. Bitte beachten Sie, dass für das Telefonieren mit dem Handy im Ausland deutlich höhere Kosten anfallen und Sie auch für eingehende Anrufe bezahlen. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bitte über die Kosten bei Ihrem Netzbetreiber.

Ländervorwahl für Deutschland lautet: 0049
Ländervorwahl für Chile lautet: 0056
Allgemeine Notrufnummer in Chile: 133

 

Zeit

Der Zeitunterschied gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit beträgt in Chile – 4 Std. im deutschen Winter und – 6 Std. im deutschen Sommer. Wenn es also vor Ort 12 Uhr mittags ist, ist es in Deutschland im Winter 16 Uhr und zur deutschen Sommerzeit 18 Uhr.

Zoll

Mitgeführt werden können alle Dinge, die zum persönlichen Bedarf zählen. Außerdem darf Bargeld im Wert von 10.000 USD ein- und ausgeführt werden, alles darüber muss deklariert werden. Für die Einreise gelten des Weiteren folgende Bestimmungen: 400 Zigaretten oder 50 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 500 Gramm Pfeifentabak sowie 2 ½ Liter Alkohol und eine angemessene Menge an Parfum darf zollfrei nach Chile eingeführt werden. Die Bestimmungen zur Ausfuhr lauten wie folgt: Vor Ort gekaufte Produkte dürfen bis zu einem Warenwert von 430 € in die EU eingeführt werden. Außerdem dürfen Ausreisende entweder 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak oder eine anteilige Zusammenstellung der zuvor genannten ausführen. Zudem darf 1 Liter mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22% mitgeführt werden, bzw. 2 Liter, wenn der Alkoholgehalt darunter liegt. Zudem darf ein Reisender 4 Liter Wein und 16 Liter Bier in die EU einführen. Die Ausfuhr von Antiquitäten ist nicht gestattet. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das auswärtige Amt bzw. die chilenische Botschaft sowie an den deutschen Zoll unter www.zoll.de.

Galerie