Indonesien: Reisen von Trauminsel zu Trauminsel

Indonesien besteht aus einer riesigen Insellandschaft. Die tropischen Trauminseln reihen sich aneinander wie eine Perlenkette. Entdecken Sie auf unseren Indonesien Reisen die unterschiedlichsten kulturellen Facetten des Inselstaates! Mit SKR Reisen entdecken Sie die schönsten Inseln und Traumstrände Indonesiens in kleinen Reisegruppen. Unter anderem besuchen Sie Bali und Lombok. Das Tropenparadies Indonesien besteht aber nicht nur aus weißen Stränden und exotischen Landstrichen – zahlreiche antike Tempelanlagen und imposante Vulkangegenden machen aus Indonesien ein echtes Reiseerlebnis. Stöbern Sie durch unsere aktuellen Indonesien Reisen:

Indonesien Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Bali
2
Padangbai
3
Lombok
4
Ubud
5
Seminyak
6
Mount Bromo
7
Gunung Kawi
8
Pura Tirta Empul
9
Pura Tanah Lot
10
Bratan-See

Vorstellung des Landes

Geschichte

Indonesien war bereits vor circa 1,8 Millionen Jahren besiedelt, wie der Fund des Java-Menschen beweist. Im ersten Jahrhundert n. Chr. kam der Buddhismus und der Hinduismus ins Land. Der Islam kam ab dem 15. Jahrhundert mit arabische Händler nach Indonesien. Glaubensgemeinschaften des Buddhismus und des Hinduismus finden sich heute nur noch auf den Inseln Bali und Lombok. Aufgrund der geographisch günstigen Lage Indonesiens an der Seehandelsroute von China nach Indien, entstanden bereits sehr früh die ersten Handelsreiche. Der Handel mit asiatischen Gewürzen war lange Zeit den Malaien, Arabern und Chinesen vorbehalten. Um 1500 erreichten die ersten Europäer den indonesischen Raum. Fast 100 Jahr lang war der Gewürzhandel unter portugiesischer Vorherrschaft. In den folgenden Jahren erhielten jedoch die Niederlande ein exklusives Recht auf den Handel mit Asien. Um 1600 gewann die "Vereenigden Oostindischen Compagnie" (VOC) Indonesien als Kolonie für sich, mit Hilfe von Handels- und Pachtverträgen.  
Die Kolonialherrschaft hatte im Frühjahr 1942 ein Ende, als Niederländisch-Indien von den Japanern besetzt wurde und die Niederländer kapitulierten. Nach fast 350 Jahren niederländischer Besetzung erklärte sich Indonesien ein Jahr später von den Niederlanden unabhängig. Die Japaner kapitulierten im August 1945 und nach nur ein paar Tagen erklärte Achmed Sukaron (erster Präsident von 1945 bis 1967) Indonesien für unabhängig. Vier Jahre später wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. 1965 kam es von Teilen des Militärs zu einem Putschversuch, der von General Suharto niedergeschlagen wurde. Er zwang den Staatsgründer Sukarno sein Amt niederzulegen. Als sein Nachfolger wurde Bacharuddin Jusuf Habibie eingesetzt. Der rechtsgerichtete General Suharto regierte das Land diktatorisch von 1967 bis 1998. Erster frei gewählter Staatspräsident des Landes wurde Abdurrahman Wahid 1999. Zwei Jahre später wurde es die Tochter des Staatsgründers, Mehawati Sukarnpoputri. Amtierender Staatspräsident ist Joko Widodo. 

Sprache

Die Amtssprache Indonesiens ist Bahasa-Indonesia bzw. indonesisch. Englisch, niederländisch und arabisch werden in Schulen unterrichtet und weit verbreitet gesprochen. Man geht davon aus, dass über 250 verschiedene Sprachen im Inselstaat gesprochen werden. In den verschiedenen Regionen werden zusätzlich viele Dialekte gesprochen. Die indonesische Schrift basiert auf der indischen Brahmi-Schrift.  

Religion

In Indonesien sind die Religionen genauso vielfältig wie das Land selbst. Durch die “Pancasila” (fünf Grundsätze der nationalen Verfassung der Republik Indonesien) wird seit der Unabhängigkeit vorgeschrieben, dass sich alle Bürger des Inselstaates zu einer von fünf anerkannten Weltreligionen bekennen müssen. Dazu gehören der Islam, das Christentum (katholisch und evangelisch), der Buddhismus, der Konfuzianismus und der Hinduismus. Die unterschiedlichen Religionen haben sich in bestimmten Regionen angesiedelt und leben friedlich zusammen. Es gibt in Indonesien aber auch ca. 245 nicht-offizielle Religionen. Manche Volksgruppen geben eine der offiziellen Religionen an, üben jedoch ihren traditionellen Glauben aus. Knapp 10% der indonesischen Bevölkerung sind Christen. Während der Kolonialzeit wurde das Christentum durch die Portugiesen und Holländer weiterverbreitet. Bis heute konnte es sich aber nur auf wenigen Inseln im Osten durchsetzen. Mit nur knapp 2% der Gesamtbevölkerung sind die Hindus auf den beiden Inseln Bali und Lombok im Süden vertreten. Damit zählen die Inseln nach den Ländern Indien und Nepal zu der Region mit den meisten Hindus. Auf Lombok gehört die Mehrheit der Bevölkerung der ethnischen Gruppe der Sasak an. Der traditionelle Glauben der Sasak ist eine Mischung aus Hinduismus, Islam und Ahnenverehrung, eine Religion die sich Wetu-Telu nennt; jedoch ist der Großteil der Bevölkerung mittlerweile streng muslimisch. Auf der Insel Bali ist der Buddhismus mit nur noch etwa 1% der Bevölkerung, aber mit circa 93% der Balinesen, vertreten. Der Buddhismus kam bereits im 6. Jahrhundert in das Land und ist die zweitälteste Religion. Durch viele buddhistische Königreiche, wie beispielweise auf der Insel Java, wurde die Religion verbreitet. Nahezu in ganz Indonesien ist der Buddhismus dem Islam gewichen, jedoch sind überall noch zahlreiche buddhistische Tempel zu finden. Der Islam kam erst im 15. Jahrhundert mit arabischen Händlern ins Land. Heute sind etwa 87% der Indonesier Muslime. Mit über 200 Millionen Gläubigern ist Indonesien der Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung weltweit. Der Konfuzianismus kam mit chinesischen Händlern in das Land. Heutzutage bekennen sich nur sehr wenige Indonesier zu dieser Religion.  

Ramadan:

Während des Fastenmonats Ramadan (23. April 2020 bis 23. Mai 2020 & 12. April 2021 bis 11. Mai 2021) ist in islamisch geprägten Landesteilen mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Bezug auf die Einhaltung islamischer Traditionen zu rechnen. Auch wenn die Fastenregeln nur für Muslime gelten, sollten auch Nichtmuslime darauf achten, keine religiösen Gefühle zu verletzen. Es wird daher empfohlen, dort tagsüber vom Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit Abstand zu nehmen. Frauen sollten während dieser Zeit noch mehr auf möglichst dezente, langärmelige Kleidung achten, analog sollten Männer besonders auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten. 

Land & Leute

Die Indonesier sind ein freundliches und hilfsbereites Volk, das immer zusammenhält. Neben der Familie spielt auch die Religion für die meisten Menschen in Indonesien eine zentrale Rolle. Auf der Insel Bali bringen sie schon früh am Morgen ihre Opfergaben dar und zur Gebetsstunde lassen sie alles stehen und liegen. Die Indonesier lieben es Feste zu feiern. Während dem Unabhängigkeitstag am 17. August das ganze Land im Ausnahmezustand und das ganze Jahr über finden zahlreiche Tempelfeste statt. In bestimmten Gebieten haben sich die unterschiedlichen Religionen angesiedelt und leben friedlich nebeneinander. Diese Vielfalt ist eine der größten Stärken des Landes.  

Die wichtigsten Verhaltensregeln: 

  • Nie auf andere Menschen zeigen. Das ist unhöflich! 

  • Niemals den Kopf eines buddhistischen Indonesiers berühren, er ist Heilig.  

  • Zuneigung und Zärtlichkeit in der Öffentlichkeit vermeiden. 

  • Menschen vor dem Fotografieren um Erlaubnis bitten. 

Regionen

Indonesien erstreckt sich über eine 5.000 km lange Inselkette im Indischen Ozean, von Sumatra bis Neuguinea. Die Republik Indonesien ist Teil des Pazifischen Feuerrings und hat etwa 130 aktive Vulkane. Im Westen des Landes liegt die Insel Sumatra. Die Landschaft ist geprägt durch aufstrebende Metropolen und ursprüngliche Dschungel, aktive Vulkane, einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, weiße Sandstrände und glasklares Wasser. Im Hinterland befinden sich zahlreiche traditionelle Dörfer. Mit viel Glück kann man im dichten Regenwald die kleinste Nashornart der Welt bestaunen, das Sumatra-Nashorn. Java liegt östlich von Sumatra und südlich von Borneo. Auf der riesigen Insel lebt etwa die Hälfte der indonesischen Bevölkerung. Neben der Hauptstadt Jakarta befinden sich auf Java auch 38 Vulkane, die teilweise noch aktiv und über 3.000 Meter hoch sind. Mit Palmenfeldern, Kraterseen und atemberaubenden Ausblicken verzaubert die Insel ihre Besucher. Ein Teil Indonesiens liegt auf der größten Insel Asiens, Borneo. Der ursprüngliche Regenwald der Insel am Äquator zählt zu den ältesten der Welt. Das Naturparadies bietet seinen Besuchern fantastische Unterwasserwelten mit türkisfarbigem Wasser, tropische Dschungel, Vulkane und eine einzigartige Flora und Fauna. Zwischen Borneo und der Inselgruppe der Molukken liegt Sulawesi. In der üppigen Vegetation in den dichten Regen- und Hochnebelwäldern und traumhafte Landschaften leben vereinzelt indigene Völker. Zu ihnen zählen bekannte und zugleich gefürchtete Piraten wie zum Beispiel die Makassaren und Bugis. Im zentralen Hochland lebt das Volk der Toraja. Östlich von Sulawesi befindet sich die Inselgruppe der Molukken. Sie tragen den Beinamen “Gewürzinseln”, denn im südlichen Teil wächst der Muskatnussbaum und Gewürznelken im nördlichen Teil der Insel. Die Insel Neuguinea gehört zum Australischen Kontinent und liegt im Pazifik. Der westliche Teil der Insel gehört seit 1963 als Region West-Neuguinea zu Indonesien. Der östliche Teil der Insel gehört dem unabhängigen Staat Papua-Neuguinea. Der höchste Berg West-Neuguineas ragt 4.884 Meter hoch über dem Meer. Die Landschaften der Insel bestechen durch Vulkane, bunte Korallenriffe und Unterwasserwelten sowie unberührte Dschungel.  

Essen und Trinken

Die indonesische Küche ist so vielfältig, wie das Land selbst. Klassiker des indonesischen Frühstücks sind zum einen Reis mit drei bis vier süßen und herzhaften Soßen und zum anderen Porridge mit Erdnüssen. Zum Mittagessen, die Hauptmahlzeit, versammelt sich die ganze Familie. Das Abendessen wird mit Freunden oder der Familie eingenommen und ist ein sozialer Fixpunkt des Alltags. Es wird Reis mit vielen Beilagen wie Fisch, Fleisch und Gemüse, und unterschiedlichen Soßen gereicht. Die kleinen Garküchen an der Straße, genannt Warungs, bieten eine Hand voll kleiner Gerichte zum Mitnehmen an, wie beispielsweise Satay aus Lamm oder Hühnchen mit in Blättern gedämpfter Reis oder einer Kochbanane und Erdnusssoße. Sie haben bis weit in die Nacht geöffnet.  Zu den Grundnahrungsmitteln und Hauptbestandteilen der Küche gehören Reis, Fisch und Meeresfrüchte, frisches Gemüse und Obst, Fleisch und zahlreiche Gewürze. Im östlichen Teil Indonesiens kann Reis nicht besonders gut angebaut werden. Daher sind die beiden Pflanzen Maniok und Yams eine willkommene Alternative. Die Klassiker der indonesischen Küche sind Nasi Goreng und Bami Goreng. Aber auch Nasi Campur, Satay und Gado Gado gehören zu den lokalen Spezialitäten. Indonesien ist weltweit einer der größten Kaffeeproduzenten. Kaffee wurde während der Kolonialzeit von holländischen Plantagenbesitzern eingeführt. Das Land hat sich auf den Anbau von Robusta-Kaffee spezialisiert und produziert davon weltweit die größte Menge. Die bekannte Kaffeesorte Arabica kommt von der Insel Java. Der berühmte Kopi Luwak Kaffee, auch als Katzenkaffee bekannt, ist die teuerste Kaffeesorte der Welt. Es wird aber auch viel Grüner Tee und Schwarztee in hervorragender Qualität in Indonesien produziert. Tee wurde anfangs als typisches Kolonialprodukt für Europa produziert. Seit den 1980er Jahren produziert Indonesien Grünen Tee nicht nur für die eigene Nachfrage, sondern deckt auch knapp 60% des Welthandels ab.  Überall in Indonesien sind die Landschaften durchzogen mit Tee- und Kaffeeplantagen.Beim Genuss von Alkohol wird zur größten Vorsicht geraten. Nach dem Genuss von alkoholischen Getränken kam es vermehrt zu Vorfällen, die auf mit Methanol verunreinigte Getränke hinweisen, die schwere gesundheitliche Schäden verursachen können. Außerdem sind alkoholische Getränke in streng muslimischen Regionen tabu. 

Sollten Sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden oder gewisse Ernährungswünsche (z.B.: vegetarische oder vegane Speisen) haben, bitten wir Sie SKR nach der Reisebuchung umgehend davon zu unterrichten. 

Wetter / Klima

Auf den indonesischen Inseln Borneo, Sumatra, Papua, den Molukken und Sulawesi sowie im Westen der Insel Java gibt es immer feuchtes tropisches Klima. Die Temperaturen liegen ganzjährig zwischen 25° C und 30° C. In höheren Regionen kann es auch kühler werden. Meist ist es windstill und die Luftfeuchtigkeit liegt um die 95%. Im restlichen Land bestimmt der Monsun das Klima. Hier herrschen gleichbleibend hohe Temperaturen, die aber stark schwanken können. Der Nordwest-Monsun bringt trockene Luft und eine folgende Trockenzeit mit sich. Der Südost-Monsun hingegen nimmt über dem Meer Feuchtigkeit auf. Über dem Festland kommt es in dieser Jahreszeit vermehrt zu Niederschlägen, die zu Überschwemmungen führen. Die beste Reisezeit ist in der Trockenzeit zwischen Mai und Oktober. Die beiden Inseln Bali und Lombok im Süden Indonesiens weisen ein tropisches Klima auf. Auf Meereshöhe liegen die Tagestemperaturen ganzjährig bei etwa 30° C. Mit zunehmender Höhe und im Bergland fallen die Temperaturen jedoch stark ab. Da die Inseln sowohl im Einzugsgebiet des feuchten Nordwest-Monsuns als auch des trockeneren Südost-Monsuns liegen, gibt es zwei Jahreszeiten. Die Trockenzeit von Mai bis Oktober und die Regenzeit von November bis April. 

Bitte packen Sie leichte, angenehme Sommerkleidung ein, möglichst aus Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen, sowie ein Hemd/Bluse und einen warmen Pullover für etwas kühlere Abendstunden in den höher gelegenen Regionen. Auch an einen Regenschutz sollten Sie denken. In Indonesien wird auf ein gepflegtes Erscheinungsbild viel Wert gelegt und Menschen werden sehr nach Ihrer äußeren Erscheinung beurteilt. Lässige, bequeme, aber auch gute Kleidung sollte in Ihrem Reisegepäck nicht fehlen. Es ist empfehlenswert, keine schulter- oder beinfreie Kleidung zu tragen. 

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach Indonesien brauchen Sie einen Reisepass, der mindestens noch 6 Monate gültig ist. Deutsche Staatsbürger benötigen für die Reise ein Visum. Ein solches kann vor Reiseantritt bei den zuständigen Auslandsvertretungen (bei der Botschaft des Staates Indonesien) beantragt werden oder es wird direkt bei Einreise ein Visum “on arrival” ausgestellt. Sollten Sie Staatsbürger einer anderen Nationalität sein, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig über geltenden Einreisebestimmungen. Denken Sie bitte daran, dass die Beantragung eines Visums einige Zeit in Anspruch nehmen kann.   Wir empfehlen Ihnen Kopien ihres Reisepasses mit auf die Reise zu nehmen, die getrennt vom Original aufbewahrt werden sollten. 

Banken & Geld

Es ist vorteilhaft einige Euro-Scheine und US-Dollar (die wichtigste Fremdwährung) in bar mitzunehmen. Bargeld (auch Euro) kann man bei Banken, Wechselstuben und in einigen Hotels umtauschen. Das Geldwechseln bei Straßenhändlern sollten Sie unbedingt unterlassen, denn diese sind meist Betrüger. Bitte achten Sie bei Dollar- und Euroscheinen, die zum Umtausch mitgenommen werden, auf einen sehr guten Zustand. Nur intakte Scheine, ohne Risse o.ä., werden von den lokalen Banken angenommen. Mit einer gängigen Kreditkarte (Maestro eher seltener, Visa empfohlen) kann an vielen Geldautomaten (ATM) Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden. Zudem sind Kreditkarten in Hotels, Restaurants und einigen Geschäften in den größeren Städten einsetzbar. 

Gesundheit / Impfungen

Bitte versichern Sie sich im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung, dass Sie alle erforderlichen Impfungen für eine Reise in das jeweilige Land und alle erforderlichen Nachweise in Ihrem Impfpass besitzen. Ebenfalls vor Reiseantritt sollten Sie die Hinweise zu möglichen Erkrankungen im jeweiligen Reiseland auf der Seite des Auswärtigem Amts oder des Robert-Koch-Instituts nachlesen.  

Impfungen: Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Hinweis: Lassen Sie sich vor der Reise von einem Tropen- oder Reisemediziner oder durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten und ggf. Ihren Impfschutz anpassen. Sie können sich über empfohlene Impfungen auch im Impfkalender auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes informieren. Wegen einer Malaria-Prophylaxe informieren Sie sich bitte bei Ihrem Arzt bzw. dem Gesundheitsamt oder einem Tropeninstitut. Das Auswärtige Amt empfiehlt auf seiner Website, bei einer Reisezeit unter vier Wochen, einen vollständigen Poliomyelitis-Impfschutz. 

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre. 

Zika-Virus: Infektionen mit den Zika-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. Die Viren können in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen, sowie neurologische Komplikationen bei Erwachsenen auslösen. 

Dengue-Virus: Infektionen mit den Dengue-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägte Gliederschmerzen auf. In seltenen Fällen, insbesondere bei Kindern, können schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auftreten. Insgesamt sind bei Reisenden Komplikationen jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus.  

Chikungunya-Virus: Infektionen mit dem Chikungunya-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltende Gelenk- Und Muskelschmerzen auf. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen Erkrankungen unterschieden werden, die ebenfalls von Mücken übertragen werden. Die Erkrankung heilt nicht in allen Fällen folgenlos aus. Selten kommt es zu langanhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus. 

Malaria: Das Malaria-Fieber wird durch die dämmerungs- und nachtaktiven Anopheles-Mücken übertragen. Malaria-Fieber tritt in Indonesien ganzjährig auf. Ein hohes Malariarisiko besteht auf den Inseln Lombok, West-Papua und auf Sumba. Ein geringes Risiko liegt auf der Insel Borneo, den Inseln vor der Westküste von Sumatra, den Inseln Flores bis Timur und der Inselgruppe der Molukken vor. Die Inseln Bali, Sumatra, Java und Sulawesi, die Inseln von Lombok bis Sumbawa haben ein geringes Malariarisiko. Größer Städte in Indonesien gelten als malariafrei.  Unbehandelt verläuft eine Erkrankung, insbesondere der Malaria Tropica, bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet ausbrechen.  

  • Bei Auftreten von Fieber, während oder noch Monate nach einer Reise in einem Risikogebiet, stellen Sie sich schnellstmöglich einem Arzt vor und weisen auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin. 

In Indonesien gibt es in einigen größeren Städten internationale Kliniken, mit westlichen Arzneimitteln und Behandlungsmethoden. Auf den kleineren Inseln gibt es oft nur Gesundheitszentren, dessen Einrichtungen begrenzt sind. Wir empfehlen Ihnen dringend, notwendige Versicherungen, für die Dauer Ihrer Reise, abzuschließen (bspw. Auslands-, Kranken- u. Rückholversicherung).  

Zur Vorbeugung gegen Moskitostichen empfehlen wir Ihnen:  

  • Lange Hosen und langärmlige Blusen bzw. Hemden  

  • Knöchel besonders gut schützen  

  • Haut regelmäßig mit geeignetem Moskitoschutzmittel einsprühen  

  • Kleidung mit geeignetem Moskitoschutzmittel imprägnieren  

  • Untere einem Moskitonetz schlafen 

HIV / AIDS: Die Krankheit ist, insbesondere in den Risikogruppen, im Land weit verbreitet. Ein hohes HIV-Übertragungsrisiko besteht durch beispielsweise sexuelle Kontakte (besonders bei Gelegenheitsbekanntschaften), bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen. 

Durchfallerkrankungen: Regelmäßig kommt es in Indonesien zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Durch entsprechende Hygiene bei Lebensmitteln und Trinkwasser lassen sich die meisten Erkrankungen vermeiden.  

Wir empfehlen Ihnen auf folgendes zu achten:  

  • Auf Salat, Eiswürfel, ungeschältes Obst und Fleisch, das nicht ausreichend durchgebraten wurde, zu verzichten (Oder diese Nahrungsmittel selbst zu schälen oder zu kochen). 

  • Trinken Sie kein Wasser aus der Leitung (außer abgekochtes Wasser, z.B. als Tee) und benutzen Sie auch für das tägliche Zähneputzen od. Geschirrspülen gekauftes Wasser aus Flaschen.  

  • Achten Sie beim Kauf von Wasserflaschen darauf, dass diese mit einer Banderole verschlossen sind, um zu vermeiden eine bereits geöffnete Flasche zu kaufen (Bei Kauf von kohlesäurehaltigem Wasser ist dies leichter zu prüfen). 

  • Waschen Sie sich regelmäßig mit Seife die Hände, besonders vor der Essenzubereitung und dem Essen.  

  • Wenn möglich, desinfizieren Sie sich Ihre Hände mit Desinfektionsmittel. 

Tollwut: Die regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit Tollwut wird durch Viren verursacht. Die Viren werden über den Speichel infizierter Tiere auf den Menschen übertragen. Landesweit besteht in Vietnam ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und dem damit verbundenem Risiko einer Übertragung von Tollwut. Medizinisch notwenige Maßnahmen, gegen eine Bissverletzung bei nicht-geimpften Personen, sind in Indonesien nicht immer möglich. Es existiert eine zuverlässig schützende Impfung.  

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu streunenden Tieren 

Japanische Enzephalitis (JE): Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird.  Die Viren werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selbst zu erkranken. Bei Menschen sind Erkrankungen an JE eher selten, verlaufen dann aber häufig sehr schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden. Eine Erkrankung kann aber auch tödlich enden. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE-Viren. Es existiert ein Impfstoff. 

Aviäre Influenza (Vogelgrippe): Seit einigen Jahren ist die klassische Geflügelpest (aviäre influenza A/H5N1, Vogelgrippe) im Land bekannt. Es werden immer wieder Ausbrüche der Krankheit gemeldet. Eine Übertragung der Krankheit findet von einem Vogel zum Menschen statt. 

Tuberkulose: Die Krankheit, die über Tröpfcheninfektion oder engem Kontakt zwischen Menschen übertragen wird, kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. 

Methanolvergiftungen: Mehrere Kranken- und Todesfälle nach dem Genuss von alkoholischen Getränken lassen auf mit Methanol verunreinigte Getränke schließen. Methanolvergiftungen können schwere gesundheitliche Schäden verursachen und schlimmstenfalls tödlich verlaufen. 

  • Konsumieren Sie ausschließlich alkoholische Getränke mit einem eindeutigen Ursprung.  

Medizinische Versorgung: Die medizinische Versorgung im Land ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In größeren Städten gibt es mehrere Krankenhäuser, die über einen etwas besseren Standard verfügen. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen.  Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlungen ist grundsätzlich Vorkasse zu leisten! 

Versicherungen: Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen sehr, für die Dauer Ihrer Reise, eine Auslands-, Kranken- und Rückholversicherung abzuschließen. Für diesen Fall haben wir Ihren Reisetipps ein Informationsblatt beigelegt (bitte beachten Sie die Fristen!). Vor dem Hintergrund, der mit dem Versicherungsabschluss verbundenen Fristen, empfehlen wir Ihnen einen umgehenden Abschluss. Falls Sie bereits im Zusammenhang mit der Buchung eine Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie Ihre Versicherungsunterlagen. 

Reiseapotheke: Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit! Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Zusätzlich sollte Ihre Reiseapotheke mit einem Mittel zur Wunddesinfektion, einem Moskitoschutzmittel, sowie Medikamenten gegen Grippe-, Magen- und Darmverstimmungen ausgestattet sein. In Deutschland gängige Moskitoschutzmittel (beispielsweise Autan, NoBite, u.a.) sind ausreichend. Denken Sie auch an eine Sonnencreme (mind. LSF 30).  

  • Schützen Sie die Medikamente unterwegs gegen hohe Temperaturen.   

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland  
Embassy of the Federal Republic of Germany  

Jalan M.H. Thamrin 1 
Jakarta 10310 

Tel.: (+62-21) 398 55 000 
Fax: (+62-21) 390 1757 

Email: info(at)jakarta.diplo.de 
Website: www.jakarta.diplo.de 

Die Indonesische Botschaft in Deutschland  
 
Lehrter Strasse 16-17 
10557 Berlin  
 
Tel.: 030 - 4780 70 
Fax: 030 – 4473 714 2807 200 

Website: kemlu.go.id 

Internet & WLAN

In ganz Indonesien ist das Internet wirklich gut. In den meisten Ortschaften reiht sich ein Internetcafé an das nächste. WLAN gibt es in den meisten Hotels, aber oft auch in Restaurants und Bars kostenlos. 

Währung

Die Landeswährung Indonesiens heißt Indonesischer Rupiah (IDR). Der aktuelle Wechselkurs beträgt 1 € zu 17.775,30 Rupiah (Stand März 2020). Einige Geschäfte und Restaurants akzeptieren auch US-Dollar als Zahlungsmittel. 

Sicherheit

Generell ist Indonesien ein sicheres Reiseland. Dennoch kommt Kleinkriminalität wie beispielsweise Taschendiebstähle, Handtaschen- und Smartphoneraub regelmäßig vor. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln, an belebten Plätzen, in Cafés und Restaurants sowie an touristisch beliebte Orte sollten Sie besonders gut aufpassen und achtgeben. Nehmen Sie teuren Schmuck oder andere Wertgegenstände am besten gar nicht erst mit auf Ihre Reise oder lassen Sie diese im Hotel. In der Hauptstadt Jakarta besteht die Gefahr von Überfällen besonders für Alleinreisende Frauen. Taxis sollten nur von Bluebird, Silverbird oder Express genommen bzw. telefonisch bestellt werden. Vereinzelt kommt es auch zum Einsatz von K.o.-Tropfen und Kreditkartenbetrug. Indonesien zählt weltweit zu den Ländern mit den strengsten Drogengesetzen. Selbst kleine Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz oder der Besitz von geringen Mengen Drogen werden hart bestraft. Bei der Mitnahme von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten wie auch bei der Mitnahme von Gegenständen für andere Personen ist Vorsicht geboten. Die Polizei in Indonesien ist häufig nicht bereit, Anzeigen entgegenzunehmen. Die Sicherheitsvorkehrungen in zum Beispiel Hotels, Restaurants, Cafés und Clubs entsprechen teilweise nicht den europäischen Standrads. 

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu Drogen und unbekannten Substanzen.  

  • Benutzen Sie nur Taxis von Bluebird, Silverbird oder Express, deren Fahrer Sie selbst angesprochen haben oder telefonisch bestellt haben.  

  • Bereiten Sie Trekking-Touren gut vor und unternehmen Sie diese in einer Reisegruppe mit einem lokalen Reiseführer. 

  • Achten Sie bei Fähren und Ausflugsbooten auf Sicherheits- und Rettungseinrichtungen uns seien Sie entsprechend vorsichtig.  

  • Bewahren Sie wichtige Dokumente wie Geld, Ausweis, Führerschein, usw. sicher auf. 

  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das benötigte Bargeld mit. 

  • Achten Sie besonders gut auf Wertsachen bei größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in Bussen oder an Stränden, in Cafés und Restaurants.  

  • Lassen Sie Getränke nie unbeaufsichtigt und behalten Sie diese beim Bezahlvorgang mit Kreditkarte gut im Auge.  

Strom

Bei empfindlicheren Geräten kann das problematisch sein. Für die meisten Steckdosen brauchen Sie keinen Adapter, aber selten findet man auch den Stecker Typ G (englische Steckdosen). 

Die Netzspannung in Indonesien beträgt wie in Deutschland 220 Volt Wechselstrom bei einer Frequenz von 50 Hertz. Die Spannung kann manchmal instabil sein und zwischen 110 Volt und 310 Volt wechseln sowie die Frequenz von 50 Hertz deutlich über- oder unterschritten werden kann. Steckdosen sind mit den deutschen meistens identisch. Da es aber auch Steckerdosen mit dem Stecker Typ G (englische Steckdose) gibt, empfiehlt es sich einen Universaladapter mitzunehmen.  

Taxi

Benutzen Sie nur Taxis von Bluebird, Silverbird und Express und deren Fahrer Sie selbst angesprochen haben oder selbst telefonisch bestellt haben.  

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für Indonesien aus Deutschland ist 0062. 
Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049, diese kann aber auch Abweichen zum Beispiel 00149 oder 00849. 

Internationale Telefonverbindungen funktionieren in der Regel störungsfrei. Direktwahl ist von der Post und von Hotels aus möglich. Telefonate innerhalb Indonesiens funktionieren i.d.R. problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter, über einen Datenverbrauch außerhalt Deutschlands und ggf. zusätzlich anfallende Kosten, in Rahmen Ihres Mobilfunkvertrags. Luftpostsendungen nach Europa benötigen i.d.R. zwischen einer Woche und vier Wochen.

Zeit

Aufgrund der Ost-West-Ausdehnung des Landes Indonesien gibt es mehrere Zeitzonen.  

Bali/Lombok: MEZ + 7 h. Während der europäischen Sommerzeit MEZ + 6 h. 

Sumatra/Java: MEZ + 6 h. Während der europäischen Sommerzeit MEZ + 5 h.  

Zoll

Alle Informationen und Hinweise dazu, welche Souvenirs Sie bedenkenlos mitbringen können und die Zollbestimmungen für Deutschland, können Sie auf der Internetseite des Deutschen Zolls nachlesen. Informationen und Hinweise zu den Einreise- und Zollbestimmungen und zur Einfuhr von Waren im Zielland, erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen des Ziellandes. 

Galerie

Vielleicht eine Reise wert: