Jordanien Reisen: Könige, Wüsten und das Tote Meer

Jordanien ist ein Land, welches interessanter und beeindruckender nicht sein könnte: Die Landschaft Jordaniens ist geprägt von steilen Schluchten und ebenso steilen Bergen. Weite Wüstenlandschaften, die leer erscheinen, es aber nicht sind. Erleben Sie auf unseren Jordanien Reisen ein Land voller Kontraste - Jordaniens Gegensätze werden Sie anziehen! Lernen Sie Menschen kennen, die trotz Ihrer Geschichte zuvorkommende Gastgeber sind. Entdecken Sie auf unseren Jordanien Reisen Orte, die so faszinierend sind, dass Worte sie kaum beschreiben können. Bereisen Sie die magische Felsenstadt Amman, die Hauptstadt der Beduinen, oder die rosarote Felsenstadt Petra (UNESCO Weltkulturerbe). Besichtigen Sie imposante Grabstätten, die direkt in den Fels geschlagen wurden. SKR Reisen nimmt Sie auf seinen Jordanien Reisen mit auf ein Abenteuer voller kultureller Vielfalt! 

  • Wadi Rum Wüste

Jordanien Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Petra
2
Wadi Rum
3
Totes Meer
4
Amman
5
Madaba
6
Um er-Rasas
7
Kerak
8
Jerash
9
Berg Nebo
10
Qasr Amra

Vorstellung des Landes

Geschichte

Sowohl das West- als auch das Ostjordanland spielen in der Bibel eine wichtige Rolle.

Im Jahr 106 n. Chr. wurde unter Kaiser Trajan das Gebiet beiderseits des Jordans durch die Römer als Provinz Arabia ihrem Imperium angegliedert.  Während der Spätantike stellte Westjordanien eine überwachte Militärgrenze gegen die Beduinen dar. Nach der Schlacht am Jarmuk 636 und dem Sieg der Muslime gegenüber den Oströmischen Reich wurde das Gebiet des heutigen Jordaniens unter islamischer Herrschaft gestellt.  Zwischen 1250 und 1516 wurde das Gebiet der Provinz Syrien zugeordnet und gehörte somit zum Reich der Mamulaken bis im Jahr 1918 Jordanien dem Osmanischen Reich angeschlossen wurde.

Während des Ersten Weltkrieges beteiligten sich einige jordanische Beduinenstämme an dem Araberaufstand gegen die Osmanen. Nach Kriegsende schließen sie sich dem Königreich Syrien an. Im Jahr 1920 wurde Jordanien durch die Konferenz von San Remo an das britische Mandatsgebiet Palästina angegliedert. Durch die Abtrennung des östlichen Gebiets des Jordans entstand das Emirat Transjordanien, welches unter britische Oberhoheit stand. Staatsoberhaupt wurde Abdallah ibn Husain.

Im Zweiten Weltkrieg kämpfte die Arabische Legion (arabisch-jordanische Kontingente) an der Seite der Briten. Das britische Mandat erlosch am 25. Mai 1946. Somit wurde Transjordanien unabhängig und Abdallah I. wurde zum König gekrönt.

Durch die Ausrufung des souveränen Staates Israel wurden die östlichen Teile Palästinas und die Altstadt von Jerusalem im ersten israelisch-arabischen Krieg besetzt. Darauf folgten im Jahr 1947 Einteilungen der UN, welche die Internationalisierung Jerusalems vorsah. Der Staat wurde in Haschemitisches Königreich Jordanien unbenannt. Darauf folgten Jahre unter der Herrschaft von jordanischen Königen.

In dem bilateralen Vertrag zwischen Saudi-Arabien und Jordanien, der am 10. August 1965 unterzeichnet wurde, wurde die Grenze zwischen den beiden Ländern einheitlich festgelegt. Dabei gab Jordanien ungefähr 7.000 km² ab und Saudi-Arabien etwa 6.000.

Im Jahr 1967 kam es zum Sechstagekrieg zwischen Israel und den arabischen Staaten, aufgrund des Konflikts um das Jordanwasser. Dabei verlor Jordanien die Gebiete westlich des Jordans an Israel. In den folgenden Jahren kamen weitere 400.000 Flüchtlinge in das Land. In den Jahren 1970/71 kam es zum offenen Bürgerkrieg, da sich in den Flüchtlingslagern eine Art „Staat im Staate“ durch die Palästinische Befreiungsorganisation bildete und die Monarchie bedrohte. Im Zuge des „Schwarzen Septembers“ wurde diese Befreiungsorganisation von König Hussein zerschlagen. Im Jahr 1988 gab Jordanien zugunsten der Palästinischen Befreiungsorganisation alle Ansprüche am Westjordanland auf.

Obwohl Jordanien im Vorfeld des Zweiten Golfkriegs Partei für den Irak ergriff, gelang es König Hussein im Jahr 1994 den Abschluss des Friedensvertrages mit Israel. Aufgrund dessen verzichte Jordanien ein weiteres Mal auf das Gebiet westlich des Jordans. Als nach Husseins Tod Abdullah II. übernahm, wurde ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten und ein Assoziierungsabkommen mit der EU abgeschlossen. Seine Außenpolitik war grundsätzlich prowestlich orientiert.

Sprache

Die Amtssprache Jordaniens ist Arabisch. Schilder werden dennoch oft auch ins Englische übersetzt. Vielerorts können Sie sich mit den Einwohnern auf Englisch verständigen.

Religion

93 % der Bevölkerung bekennen sich zum Islam und 5% zum Christentum.

 

Ramadan

Während des Fastenmonats Ramadan (12. April bis 11. Mai 2021) ist mit Einschränkungen im Alltag (z. B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen zu rechnen. Öffentliches Essen, Trinken, Rauchen, auch in Fahrzeugen, – selbst das Kauen von Kaugummi – ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime bei Strafe verboten. Frauen sollten insbesondere während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen, Männer auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten.

 

Land & Leute

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Für Jordanier sind arabische Kultur und Gastfreundschaft von großer Bedeutung. Besucher werden herzlich aufgenommen, Jordanier sind gern Gastgeber und Berater und geben bereitwillig Auskunft über Kultur und Traditionen. Der Islam spielt im gesellschaftlichen Leben eine wichtige Rolle. Arabischer Kaffee wird bei gesellschaftlichen Ereignissen oft und reichlich angeboten. Falls man die Tasse beim Zurückgeben nicht leicht dreht, wird sie automatisch nachgefüllt. Kleine Gastgeschenke werden gern angenommen.

Regionen

Jordanien kann von West nach Ost in drei große Regionen eingeteilt werden. Am Toten Meer gelegen ist die Region Jordangraben. Darauf folgt das Ostjordanische Bergland. Dazu gehören Gebirge bis zu einer Höhe von 1.754 m und große Städte wie Amman, Zarqa und Irbid. Der Großteil der jordanischen Landfläche gehört zur Wüste Badiya.

 

Essen und Trinken

Die jordanische Küche ist stark von der arabischen Küche der Beduinen geprägt. Hauptzutaten sind getrocknete Früchte, Getreide, Joghurt, Gemüse und Käse. Hauptsächlich wird Lamm und Hühnchen verwendet. Als Dessert werden Süßspeisen aus Butter, Honig, Nüssen, Datteln und Feigen gereicht. Essen ist in Jordanien ein Bestandteil der Kultur und ein wichtiges soziales Ereignis. Zum Ausdruck kommt die jordanische Gastfreundschaft bei Festen und Feiern bei denen großzügig aufgedeckt wird. Zum Essen wird Wasser, Kaffee oder Tee getrunken.

Wetter / Klima

Jordanien ist von kontinentalem Wüsteklima geprägt , das sich durch starke Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht und trockener Hitze auszeichnet. Im Sommer kann es bis zu 40 ° Grad heiß werden wobei der Winter auch empfindlich kalt werden kann und durchaus Schneefall in Petra und Amman möglich ist. Die beste Reisezeit ist das Frühjahr und der Herbst, da die Temperaturen in dieser Zeit milder sind und die Temperaturschwankungen geringer ausfallen. Bitte richten Sie sich auf wechselhafte Temperaturen ein, die von hochsommerlich bis kühl reichen können. Während der Reise durchqueren Sie mehrere Temperaturzonen mit Höhenunterschieden.

Praktische Hinweise

Einreise

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Jordanien einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig ist.

Bitte teilen Sie uns umgehend Ihre Reisepassdaten mit, damit wir für Sie bei unserer Partneragentur in Jordanien ein kostenfreies Visum beantragen können. Dieses Visum ist für eine einmalige Einreise und zwei Monate gültig.
Bei der Einreise werden unter Umständen biometrische Daten erfasst (Aufnahme von Fotos, Abnahme von Fingerabdrücken, Scannen des Reisepasses). Ein Vertreter von unserer Partneragentur wird Sie bei der Einreise in Jordanien erwarten und gemeinsam mit Ihnen das Visum beantragen.

Bitte beachten Sie, dass dieses kostenfreie Visum nur bei der gemeinsamen Einreise mit der Gruppe, oder wenn Sie einen Flughafentransfer über SKR gebucht haben, erfolgen kann. Erfolgt Ihre Einreise früher und Sie organisieren den Flughafentransfer in Eigenregie, sind Sie für das Visum selbst verantwortlich und es entstehen Kosten!

Wir empfehlen Ihnen zudem die Mitnahme einer Kopie Ihres Reisepasses, die Sie bitte getrennt vom Original aufbewahren. Sie erleichtert im Falle des Verlustes das Ausstellen eines neuen Ausweises. Sollten Sie Angehöriger einer anderen Nationalität sein, so erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei der für Sie zuständigen Botschaft nach den gültigen Einreisebestimmungen. 

Banken & Geld

Eine Gelegenheit zum Geldtauschen besteht am ersten Tag bei der Ankunft am Flughafen (eventl. schlechter Wechselkurs) bzw. in Ihrem ersten Hotel in Amman. Wir empfehlen Ihnen jedoch hier nur einen kleinen Geldbetrag zu tauschen, da es günstiger ist in der Stadt Amman Geld zu tauschen. Auf dem Land ist es schwieriger; die Housing Bank (Bank al Iskan) tauscht jedoch in der Regel Geld. An Geldautomaten kann mittels EC/Maestro-Karte oder Kreditkarten mit Geheimnummer Geld abgehoben werden. Die Verwendung aller gängigen Kreditkarten (in Geschäften, Restaurants, Hotels etc.) ist weit verbreitet. Die Visa-Card ist hier die gängigste Kreditkarte. Beachten Sie jedoch, dass in vielen kleineren Geschäften Bargeld (in jordanischer Währung) bevorzugt wird. Dies trifft besonders auf die Souks (Märkte) zu.

Banken haben Samstag bis Donnerstag von ca. 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet.

Geldscheine in Euro können auch problemlos vor Ort in einheimisches Geld umgetauscht werden.

Auch der Euro ist mittlerweile ein weit verbreitetes Zahlungsmittel in Jordanien, vor allem in den touristisch erschlossenen Gebieten. Jedoch empfiehlt es sich auch etwas von der einheimische Währung immer dabei zu haben. 

Gesundheit / Impfungen

Medizinische Versorgung:

Die medizinische Versorgung ist in der Hauptstadt Amman sehr gut. Außerhalb und in ländlichen Regionen müssen Sie mit Einschränkungen rechnen.

Wir empfehlen daher eine Auslands-Krankenversicherung, die neben den notwendigen Heilbehandlungen auch einen Krankenrücktransport absichert. Sie können diese unkompliziert über SKR buchen.

Wenn Sie vor Ort einen Arzt benötigen sollten, können Sie sich jederzeit an die Reiseleitung wenden.

Impfungen:

Für Einreisende aus Deutschland gibt es keine Pflichtimpfungen. Überprüfen Sie dennoch im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder und erfrischen Sie diesen ggf.. Achten Sie dabei auf Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Insituts.

Der Nachweis einer Gelbfieberimpfung ist für alle Personen ab einem Alter von 1 Jahr notwendig, wenn sie sich vor der Einreise in einem Gelbfieberinfektionsgebiet aufhielten oder mind. 12 Stunden im Transitbereich waren.

Wenn Sie aus einem Poliogebiet einreisen, muss eine Impfung gegen Poliomyelitis nachgewiesen werden können. Diese muss mind. 4 Wochen und höchstens 12 Monaten vor der Abreise aus dem Poliogebiet erfolgen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Tollwut.

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre.

Durchfallerkrankungen, MERS (Middle East Respiratory Syndrome:

Durchfallerkrankungen gehören zu den häufigsten Reiseerkrankungen. Bitte nehmen Sie daher nur frisch zubereitetes gekochtes Essen und Obst nur geschält zu sich. Meiden Sie Salate, Rohkost, frische Milchprodukte und Eiswürfel. Wenn Sie Ihr Mittagessen eigenständig aussuchen wollen, kaufen Sie es dort, wo viele andere Menschen ihre Mahlzeit zu sich nehmen. Das ist das beste Indiz für gutes Essen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen zur Vermeidung von Durchfallerkrankungen ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs zu trinken, d.h. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall können Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Achten Sie auch darauf, zum Zähneputzen immer Trinkwasser zu benutzen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Ihre Hände sollten Sie möglichst oft mit Seife waschen, vor allem nach dem Toilettenbesuch und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Zusätzlich sollten Sie Ihre Hände immer wieder desinfizieren und Einmalhandtücher verwenden.

Diese Infektionskrankheit Middle East Respiratory Syndrom taucht vereinzelt in Ländern der Arabischen Halbinsel auf und löst Atemwegserkrankungen aus. Verursacht wird es durch ein Coronavirus (MERS_CoV), welches durch Kamele an den Menschen übertragen werden kann. Möglich ist auch die Übertragung durch bereits infizierte Personen. Vermeiden Sie daher bitte unnötigen Kontakt mit Kamelen während Ihrer Reise.

Reiseapotheke:

Stellen Sie sich eine kleine Reiseapotheke zusammen, die neben ausreichendem Sonnen- und Insektenschutz wichtige „Alltagsmedikamente“ enthält: u.a. Kopfschmerztabletten, ein Darmtherapeutikum, Salbe gegen Entzündungen, Verbandmaterial und Pflaster. Persönlich wichtige Medikamente führen Sie bitte unbedingt im Handgepäck mit sich und nehmen einen ausreichenden Vorrat mit. Wenn Sie vor Ort einen Arzt benötigen sollten, können Sie sich jederzeit an die Reiseleitung wenden.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft des Haschemitischen Königreichs Jordaniens
Heerstraße 201
13595 Berlin

Tel: 030 – 369960-0
Fax: 030 – 369960-11
E-Mail: jordan(at)jordanembassy.de
Website: jordanembassy.de 

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Amman
Benghasi Street 25
Jabal Amman, Jordanien

Tel: (00962 6) 590 11 70
Fax: (00962 6) 590 12 82
E-Mail: info(at)amman.diplo.de
Website: amman.diplo.de

Internet & WLAN

Internetcafés sind in allen größeren Städten zu finden.

Währung

Die jordanische Währung ist der jordanische Dinar (JOD) und unterteilt sich in 100 Piaster oder 1000 Fils. Für Dinar wird auch der Ausdruck „Lira“ benutzt; 50 Fils werden auch als ein Shilling bezeichnet und 100 Fils als ein Dirham oder Barisa. Auch wenn es dafür keine feste Regel gibt, werden Fils oft den Piastern vorgezogen. Ein Euro entspricht ca. 0,76 jordanischen Dirham (Stand April 2020). 

Sicherheit

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate in Jordanien ist niedrig. Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle, aber auch Fahrzeugraub in Amman, Einbrüche in Fahrzeuge insbesondere im Bereich Totes Meer/Wadi Mujib und vereinzelte Sexualdelikte kommen insbesondere an von Touristen stark frequentieren Orten vor. Generell empfehlen wir  auf die Mitnahme von Wertsachen soweit wie möglich zu verzichten.Bitte achten Sie besonders an touristischen Sehenswürdigkeiten auf Taschendiebe. Führen Sie nie sämtliches Bargeld auf Ausflügen mit. Bewahren Sie größere Summen nicht in der Handtasche oder im Rucksack auf, sondern lieber in einem Brustbeutel oder Geldgürtel. Wertsachen können an den Rezeptionen abgegeben werden und werden dort in den Safe gelegt. Die Zimmer selbst haben oftmals keinen Safe.

Innenpolitische Lage 

In Jordanien kommt es sowohl in Amman als auch in anderen Städten und Ortschaften des Landes vor allem an den Wochenenden nach dem Freitagsgebet des Öfteren zu Demonstrationen und Protestaktionen, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Forderungen artikulieren. In der Folge kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen und auch vereinzelten gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen.

Abgeraten wird von Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes in der Grenzregion zum Irak.

Strom

Die Stromspannung beträgt 230 Volt/50 Hz Wechselstrom. Teilweise passen deutsche Stecker. Es empfiehlt sich aber einen Universaladapter mitzunehmen. Bei eventuell auftretenden Stromausfällen leistet Ihnen eine mitgebrachte Taschenlampe gute Dienste.

Taxi

Ein Taxi können Sie fast überall auffinden. Es sollte im Idealfall ein Taxameter verfügen, dennoch können Sie vorab den Preis mit dem Fahrer verhandeln. Dieser ist meist preiswerter als in Deutschland.

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für Jordanien aus Deutschland ist 00962. Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. Internationale Telefonverbindungen funktionieren in der Regel störungsfrei. Direktwahl ist von der Post und von Hotels aus möglich, doch ist letzteres teuer. Mobilfunk - Telefonate funktionieren i.d.R. problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunk-Betreiber, ob dieser ein Roaming-Abkommen mit Jordanien hat. Ihr Mobilfunk-Betreiber erteilt Ihnen auch Auskunft über Verfahren und Preise. Eine SMS nach Hause ist auf jeden Fall günstiger als ein Handy-Telefonat.

Zeit

In Jordanien müssen Sie ihre Uhr bei Ankunft um eine Stunde vorstellen. Diese Zeitdifferenz gilt sowohl in der Sommer- als auch in der Winterzeit.

Zoll

Bei der EInfuhr von mehr als 15.000 JOD in Jordanien muss dies beim Zoll angezeigt werden. Es darf bis zu einem Liter Alkohol, 200 Zigaretten und 200g Taback eingeführt werden. Verboten ist die Einfurg von Waffen, Funkgeräten, Rauschgift und pornigrafischen Schriften. Darüner hinaus ist die Ausfuhr von Korallen und Antiquitäten verboten.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das Auswärtige Amt oder die jordanische Botschaft. Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen..

Galerie