Al Bad: Das versteckte Juwel Saudi Arabiens

In Al Bad (Saudi Arabien) – oder „Madyan“, wie es einst hieß – bewundern Sie eine weitere wichtige Kollektion von Felsengräbern – künstlerisch dekorierte Gräber, die einst in die Felsen geschlagen wurden. Touristisch immer noch relativ wenig erschlossen, gilt Al Bad noch als kleiner Geheimtipp. Das versteckte Juwel im Nordwesten Saudi Arabiens bietet Ihnen faszinierende und einzigartige Einblicke in eine Geschichte, die bis in die Jungsteinzeit zurückreicht! Der Begriff „Madyan“ tauchte bereits im Alten Testament der Bibel vor. Zudem ist die Gegend Teil des antiken Nahen Ostens, der schon von den ersten Hochkulturen Ägyptens und des Zweistromlands geprägt wurde. Mit einem Besuch von Al Bad haben Sie die Möglichkeit, diese Geschichte so echt und authentisch wie nirgendwo sonst zu erleben.

Eine kleine geografisch Einordnung: Wo Sie Al Bad auf der Landkarte finden

Al Bad liegt in der Provinz Tabuk, die den am nordwestlichsten gelegenen Teil des Landes umfasst. Die Provinz umfasst die Ostküste des Roten Meeres bis zur Jordanischen Grenze im Norden. Al Bad liegt außerdem etwa 20 km westlich der Küste des Golfs von Aqaba. Östlich von Al Bad beginnt die Bergkette Hijaz, die Richtung Süden verläuft und der Küste des Roten Meeres folgt. Das Gebirge ist von Gestein vulkanischen Ursprungs geprägt. Nordöstlich der Stadt liegt der Gipfel Jabal al-Lawz, der mit seinen über 2.500 m über Seehöhe zu den höchsten Erhebungen Saudi Arabiens gehört. Al Bad ist von Wüstenklima geprägt. Neben der Wüste selbst ist nur spärliche Vegetation mit einzelnen Bäumen vorhanden.

Ein Schmelztiegel der Kulturen: Al Bads Geschichte

Die Gegend von Al Bad ist mindestens seit der Jungsteinzeit besiedelt, aus der in den Fels geritzte Darstellungen erhalten sind. An der Grenze zwischen dem ägyptischen und mesopotamischen Einflussbereich gelegen, sind Einflüsse von beiden Kulturen spürbar. Im ersten vorchristlichen Jahrtausend war die Gegend von Al Bad von den Nabatäern beherrscht. Um das Jahr 100 n. Chr. wurde Al Bad mit seinem Umland in das römische Reich integriert. Als Teil dieses Reiches stellte die Provinz den südöstlichen Außenposten dar. Von der Vorgeschichte über das Römische Reich und die islamische Periode haben also alle diese Kulturen ihre Spuren hinterlassen. Al Bad liegt abseits der üblichen Touristenströme und eignet sich schon deshalb für eine Entdeckung dieser heute noch bestehenden Spuren.

Die kulturellen Attraktionen von Al Bad

Nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt liegen die Felsengräber Mugha’ir Shu’ayb. Sie sind auch bekannt als die „Höhlen des Jethro“, was sie in einen Zusammenhang mit Ereignissen bringt, die in das späte zweite Jahrtausend vor Christus gehören, soweit sie historisch fassbar sind. Archäologen vertreten hingegen die Ansicht, dass die Höhlen von den Nabatäern im ersten Jahrhundert nach Christus erschlossen wurden. Diese Periode liegt also direkt vor der Eingliederung des geografischen Bereichs in das römische Imperium. Interessant sind diese Kulturdenkmäler auch aufgrund ihres Zusammenhangs mit so spektakulären Ruinen wie der Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien. Auch sie wurde von den Nabatäern errichtet, und zwar ebenfalls als Grabmal. Der Eingangsbereich von Petra ist als Set des letzten Teils des Films „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ bekannt.

Die heiligen Legenden um Al Bad

  1. Eine Legende rankt sich um die Gebirgskette Hijaz im Osten von Al Bad: Sie soll das Quellgebiet des Flusses Pishon sein, der als einer der Flüsse gilt, der durch den biblischen Garten Eden floss.
  2. Etwa 7 km südlich des Gipfels Jabal al-Lawz liegt der etwas niedrigere Jabal Maqla: Der Legende nach soll es sich bei diesem Berg um den echten Berg Sinai handeln.

Was Sie alles rund um Al Bad erleben können

Etwa 20 km südwestlich von Al Bad, direkt an der Küste des Roten Meeres, liegt Makna. Ein Ort, der mit seiner Naturschönheit unter Wasser begeistert: Reisende erwartet dort ein intaktes Korallenriff. Kulturell ist Makna interessant, weil sich dort ein Brunnen mit biblischer Bedeutung befindet. Im Buch Exodus ist beschrieben, wie am Brunnen Bir al Saidni die Töchter des Priesters Jethro mit ihren Schafen von anderen Hirten vertrieben wurden. Moses kam in die Stadt, weil er nach der Tötung eines Ägypters vor dem Pharao fliehen musste und verhalf Jethros Töchtern zu ihrem Recht. Moses wird dann von Jethro eingeladen und erhält letztlich eine seiner Töchter zur Frau.

Als Mitteleuropäer mag man in dieser Geschichte keine Bedeutung für die Gegenwart erkennen. Wie so oft im Nahen Osten wirkt aber auch eine sehr lange zurückliegende Geschichte stark auf die Gegenwart, selbst wenn die historischen Tatsachen keineswegs gesichert sind. In diesem Fall wird durch diese Geschichte eine Nahebeziehung zwischen Juden und der Volksgruppe der Drusen hergestellt. Die Drusen verehren Jethro als ihren Urvater und sehen, durch die Ehe einer seiner Töchter mit Moses, das Volk der Juden als verschwägert an.

Östlich von Al Bad beginnt die Gebirgskette der Hijaz, wo Petroglyphe aus der Jungsteinzeit erhalten sind. Statt Felsmalereien handelt es sich bei ihnen um wesentlich dauerhaftere Gravuren im Fels.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

8 Tage Gruppenreise

Neue Reise
Noch keine oder zu wenige Gästebewertungen vorhanden. Entweder ist die Reise neu entwickelt oder hat wesentliche Leistungsänderungen zum Vorjahr.
Höhepunkte

Jordanien & Saudi Arabien

ab 3.299 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 458

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr