Schloss Gripsholm in Schweden

An schönen Tagen, wenn über dem See Malaren im schwedischen Mariefred die Sonne scheint, spiegelt sich das Abbild des Schloss Gripsholm im Wasser. So, wie es das vor fast 500 Jahren schon getan hat. Heute lockt Schloss Gripsholm, ein prächtiger, roter Bau, zahlreiche Touristen an, auch wegen der bekannten Porträtzeichnungen, die im Schloss ein Zuhause gefunden haben. Bei genauerem Hinsehen lässt das Schloss Gripsholm auch heute noch Bilder seiner bewegten Vergangenheit vor dem inneren Auge der Besucher entstehen.

Schloss Gripsholm und seine Geschichte

Schon im Jahr 1383 errichtete der Truchsess Bo Jonsson auf der Insel eine Burg, die Vorgängerin von Schloss Gripsholm, nachdem er einige der umliegenden Ländereien erworben hatte. Nach seinem Tod ging die Burg in den Besitz der dänischen Königin Margarethe I. über, die sie mit den zugehörigen Ländereien für die Zeit zwischen 1423 und 1446 dem Grafen Hans von Ewersten als Pfand überließ. Dessen Vogt, ein Deutscher namens Hartvig Flögh, steckte sie, nachdem ihn die Nachricht eines Bauernaufstands erreicht hatte, kurzerhand in Brand. Die Burg wurde später wieder aufgebaut und blieb bis 1472 im Besitz der Krone. In der Folge wechselte die Burg noch einige Male den Besitzer, bis sie 1525 von der Krone wieder eingezogen wurde. Gustav I. begann nun, die Burg zum Schloss Gripsholm auszubauen. Gleichzeitig erfolgte die Aufrüstung zur Festung. Hiervon zeugen noch heute die vier gewaltigen Türme von Schloss Gripsholm, mit bis zu vier Metern dicken Außenmauern. Aus Mangel an Baumaterial kam es während des Umbaus zu einer unschönen Episode, als Gustav I. das Kloster Varfrubera abreißen ließ, um die Steine zum Weiterbau von Schloss Gripsholm verwenden zu können. Das alles änderte nichts daran, dass Schloss Gripsholm von Anfang an nicht zu Verteidigungszwecken taugte. Daher fungierte es zeitweilen als Gefängnis. Einer der bekanntesten Insassen im Schloss Gripsholm war wohl Johann III., der Bruder des damaligen Königs Erik XIV., der gemeinsam mit seiner Frau viele Jahre hier festgesetzt wurde. Einige der ersten in einer langen Reihe von Staatsgefangenen, die noch folgten. Ende des 17. Jahrhunderts erfolgte mit dem Anbau des Königinnenflügels an Schloss Gripsholm eine der letzten baulichen Maßnahmen. Mit der Entfernung der alten Malereien im Burghof, die durch ein Renaissancedekot ersetzt wurden, begann ein Streit, der schließlich das Ende der historischen Kulturdenkmalpflege bedeutete. In Deutschland erlangte Schloss Gripsholm vor allem durch den gleichnamigen Roman Tucholskys Berühmtheit.

  • Blick auf Schloss Gripsholm
    Blick auf Schloss Gripsholm
  • Schloss Gripsholm
    Schloss Gripsholm

Schloss Gripsholm heute

Trotz der vielen Umbauten und den, bedauerlicherweise verlorengegangenen, alten Malereien, ist Schloss Gripsholm heute noch einer der bedeutendsten Renaissancebauten überhaupt. In gut 60 Räumen können Besucher über 450 Jahre der Geschichte von Schloss Gripsholm erleben und Kunsthandwerke und wunderschöne Möbel bestaunen. Als besonderes Highlight seien hier der 'Grüne Salon', in dem Königin Sofia Magdlena so manche Stunden verbracht hat oder der 'Runde Salon', der, deutlich maskuliner geprägt, von Gustav III. oft und gern genutzt wurde. Die klassizistische Architektur im Inneren von Schloss Gripsholm kann als Meisterwerk bezeichnet werden und ist ebenso sehenswert wie das Theater in Schloss Gripsholm und die schon genannte Portraitsammlung mit rund 4500 Ausstellungsstücken, für die Schloss Gripsholm weithin bekannt ist.

  • Blick auf Schloss Gripsholm
    Blick auf Schloss Gripsholm
  • Turm des Schloss Gripsholms
    Turm des Schloss Gripsholms

Schloss Gripsholm und Umgebung

Wer Schloss Gripsholm besucht, sollte es sich nicht entgehen lassen, auch die nähere Umgebung und vor allem die kleine Stadt Meriefred zu besuchen. Hier können sie auf dem Gelände des früheren Klosters, das von Gustav I. wegen des Baumaterials für Schloss Gripsholm abgerissen wurde, eine kleine Kirche besuchen. Fans Kurt Tucholskys werden es sich sicher nicht nehmen lassen, einen Spaziergang zum Friedhof der Gemeinde zu unternehmen, wo er seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Seine sterblichen Überreste ruhen in einem unscheinbaren Grab unter einer alten Eiche, das ein Zitat von Goethe ziert: "Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis."
Wer noch Zeit hat, sollte diese verwenden, um das Heimatmuseum des Ortes oder das Rathaus zu besuchen. Ebenso sehenswert ist das internationale Zentrum für grafische Kunst, das Grafikens Hus.
Durch seine Nähe zu Stockholm ist Mariefred außerdem eine wunderbare Heimat für mehrere Urlaubstage, um mehr zu sehen als die Kleinstadt und Schloss Gripsholm. Aufgrund seiner Nähe zu Stockholm verfügt die Kleinstadt über eine hervorragende Verkehrsanbindung. Mit dem Auto erreicht man die schwedische Hauptstadt in gut einer Stunde, mit der Bahn in etwa vierzig Minuten. Wer es nicht eilig hat, der sollte sich jedoch eine ganz besonderes Erlebnis nicht entgehen lassen: Zwischen Mariefreid und Stockholm verkehrt täglich ein alter Kohledampfer. Dieser benötigt pro Strecke zwar gut 3,5 Stunden, ermöglicht aber einen wunderbaren Einblick in die unvergleichliche Landschaft und Umgebung zwischen Schloss Gripsholm und der Hauptstadt der Schweden.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

5 Tage Standortreise

(167)
Stockholm

Städtereise

ab 899 €

zur Reise

Galerie

0221 93372 425

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr