Die Cango Caves in den Swartbergen bei Oudtshoorn

Die Cango Caves sind ein beeindruckendes System aus Tropfsteinhöhlen in der Westkap Region Südafrikas. Seit 2004 gehören die bis zu 2.325 Meter hohen Swartberge („Groot Swartberge“), in denen sich die Cango Caves befinden, in der Teilregion Cape Floral zum UNESCO Weltnaturerbe in Südafrika. Eigentlich aus rotem Sandstein, wurden die „schwarzen Berge“ im Laufe der Jahrtausende durch Erosion und Pflanzenwuchs dunkel gefärbt. Als Teil des Kapfaltengürtels trennt die Gebirgskette die Halbwüstenlandschaften Große und Kleine Karoo, Reisenden vor Ort ist meist die Hauptverkehrsstraße N12 durch die Meiringspoort-Schlucht vertraut. Nicht minder berühmt ist der von 1881 bis 1886 erbaute und 1583 Meter hohe Swartberg Pass, den man über die 27 Kilometer einer unasphaltierten Passstraße erreicht, und der seit 1986 ein offizielles Nationaldenkmal Südafrikas darstellt. Die größten Orte am Fuße der Berge sind Rust, Prince Albert und Oudtshoorn. Gut 30 Kilometer nördlich der für ihre „Straußenpaläste“ bekannten 60.000-Einwohnerstadt befinden sich die Cango Caves.

Bizarre Tropfsteingebilde bestimmen das Bild der Cango Caves

Das gesamte Höhlensystem der Cango Caves weist eine Gesamtlänge von mehr als vier Kilometern auf und besteht aus den drei Abschnitten Cango 1, 2 und 3. Allerdings ist lediglich die 90 Meter lange, 50 Meter breite und bis zu 18 Meter hohe erste und größte Höhlenkammer für die Öffentlichkeit zugänglich. Cango 2 und 3 sind hingegen geschützt und deshalb nicht für den Publikumsverkehr freigegeben. Als eines der schönsten Höhlensysteme der Welt gelten die Cango Caves vor allem aufgrund ihrer Größe und den beeindruckenden wie bizarr anmutenden Tropfsteinformationen.

  • Cango Caves
    Cango Caves
  • Cango Caves
    Cango Caves

Die Cango Caves warteten Millionen von Jahren auf ihre Entdeckung

Erdgeschichtlich betrachtet, sind die Cango Caves vor ca. 750 Millionen Jahren im Kambrium durch chemische Prozesse entstanden, sie bestehen jedoch weder aus Muschelkalk noch beinhalten sie Fossilien. Die Cango Caves wurden während der letzten 20 Millionen Jahre geformt, in denen sie größtenteils mit Wasser gefüllt waren. Flüsse schnitten Schneisen in den Fels und erreichten die Ebene der Höhlen vor etwa 4 Millionen Jahren. Zu dieser Zeit trockneten die Cango Caves aus und füllten sich mit versteinerten Überresten von Tieren. In dieser geologischen Periode begann auch die Bildung der heute zu sehenden Speläotheme. Von Menschen wurden die Cango Caves Gesteinsmessungen zufolge schon vor gut 10.000 Jahren genutzt, dem Volk der Khoisan dienten sie bis vor etwa 500 Jahren als Schutz vor der Witterung und wilden Tieren. Sie erforschten jedoch nicht das Innere der Höhlen. Ursprünglich waren die Eingänge der Cango Caves reichhaltig mit Felsmalereien der Buschmänner geschmückt, diese wurden aber im Laufe der Zeit stark beschädigt. Erneut entdeckt wurden die Cango Caves im Jahr 1780, als der Hirte Klaas Windvogel während der Suche nach verlorenem Vieh auf den Eingang stieß. 

  • Cango Caves
    Cango Caves
  • Decke der Cango Caves
    Decke der Cango Caves

Auf einer Tour durch die engen Gänge der Cango Caves

Das einzigartige Höhlensystem der Cango Caves kann auf verschiedenen Führungen erkundet werden. Im Rahmen der „Heritage Tour“ durch die Cango Caves geht es durch die imposanteste Kammer der Höhle, die 90 x 50 x 18 Meter große „Van Zyl's Hall“. Die nach dem Mitglied der ersten Expedition, der die Kammer seinerzeit betrat, dem lokalen Farmer Jacobus van Zyl, benannte Höhlenhalle ist angesichts ihrer Ausmaße schlicht und ergreifend atemberaubend. Zurück läuft man am sog. „Drum Room“ vorbei auf dem gleichen Weg zurück zum Eingang. Der „Trommelraum“ beinhaltet Stalagmiten und Stalaktiten sowie an Trommeln erinnernde Steinscheiben und flechtartig geformte Höhlenminerale (Speläotheme) wie vor allem Höhlensinter. Der „Drum Room“ ist mit 220 x 35 x 35 Metern die größte unterirdische Höhle Südafrikas.

Bei der „Adventure Tour“ handelt es sich im Grunde genommen um die gleiche Tour, durch den „Drum Room“ geht es jedoch noch tiefer in das Erdinnere. Zunächst steigt man über die 200 Stufen der Steintreppe „Jacob's Ladder“ hinab in die streckenweise sehr niedrige „Lumbago Alley“, die auf 28 Metern nur eine Deckenhöhe von gerade einmal 1,20 Meter aufweist. Über eine Stahltreppe geht es weiter abwärts in die „King Solomon's Mines“, von wo aus man über einen Rundkletterparcours, der einige Kondition verlangt, in den „Tunnel Of Love“ gelangt. Dessen Eingang ist noch 74 cm hoch, der Ausgang jedoch nur 30 cm, „Devil's Chimney“ (Teufelskamin) ist 45cm hoch und 3,50 Meter lang, „Devils Postbox“ (Teufels Briefkasten) misst 30 cm Höhe.

Die Umgebung der Cango Caves

Die Cango Caves sind heutzutage die meistbesuchte Schauhöhle in Südafrika. Die Cango Caves sind von Kapstadt aus gut 300 Kilometer entfernt. Wenn man vor Ort verweilen und außer den Cango Caves noch andere Attraktionen besichtigen möchte, bietet sich beispielsweise das C. P. Nel Museum als Heimatmuseum der Stadt Oudtshoorn an. Dort wird vor allem die Zeit der Straußenhaltung in der Region zu Beginn des 20. Jahrhunderts illustriert, ebenfalls zu der Einrichtung gehört eine Synagoge, die einst von den eingewanderten ehemals litauischen Juden in Oudtshoorn genutzt wurde. 

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(182)
Südafrika

Impressionen

ab 3.669 € (inkl. Flug)

zur Reise

15 Tage Rundreise

(340)
Südafrika

Sternstunden

ab 3.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

12 Tage Rundreise

(31)
Südafrika

Kompakt erleben

ab 3.059 € (inkl. Flug)

zur Reise

17 bis 18 Tage Rundreise

(193)
Südafrika

Die ausführliche Reise auf der Gardenroute

ab 4.099 € (inkl. Flug)

zur Reise

14 bis 15 Tage Rundreise

(10)
Südafrika & Mauritius

Höhepunkte

ab 4.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

19 Tage Rundreise

(30)
Südafrika

Entspannt erleben

ab 4.299 € (inkl. Flug)

zur Reise

14 bis 15 Tage Rundreise

(10)
Südafrika & Mauritius

Höhepunkte

ab 4.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 438

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr