Die sagenhafte Teufelsschlucht in Brasilien

In der Teufelsschlucht in Brasilien befinden sich die größten Wasserfälle der Welt, die den Namen Iguazu tragen. Die Iguazu-Wasserfälle in der Teufelsschlucht breiten sich auf einer Gesamtlänge von circa 2700 Metern aus. Sie gelten als eines der 7 Natur-Weltwunder und sind als Welterbe bei der UNESCO anerkannt. Die Wasserfälle der Teufelsschlucht liegen an der Grenze der Länder Brasilien und Argentinien. Obwohl Argentinien den größten Teil des Weltwunders auf seiner Seite verzeichnen kann, ist von Brasilien aus der schönste Panoramablick der Teufelsschlucht zu erhaschen. Unabhängig davon, welches südamerikanische Land besucht wird, der Anblick der einmaligen Wasserfälle ist einfach atemberaubend. Die gewaltigen Eindrücke, welche die Wasserfälle hinterlassen, können weder mit Worten beschrieben, noch auf Fotos gedruckt werden. Die Iguazu-Wasserfälle müssen mit eigenen Sinnen erlebt werden, um Größe, Kraft und Geräuschpegel erfassen zu können.

Die Teufelsschlucht, der Nationalpark Iguazu und Puerto Iguazu

Doch nicht nur der Anblick des Garganta del Diablo, des Teufelsschlunds, wo in einer Sekunde in Form des Wasserfalles 1,3 Millionen Liter Wasser 82 Meter in die Untiefen donnert, ist nicht der alleinige Höhepunkt nahe der Teufelsschlucht, sondern ebenso der Iguazu Nationalpark Brasilien, der einen längeren, intensiven Besuch wert ist. Der brasilianische Nationalpark ist der Lebensraum von rund 800 verschiedenen Schmetterlingsarten, Vögeln, Riesenotter, Kaimane, Nasenbären, Wasserschweinen sowie Jaguare. Der Iguazu Nationalpark ist ein Gemeinschaftsprojekt der Länder Argentinien und Brasilien. Hier werden alle Bewohner geschützt, die rund um die Teufelsschlucht wohnen, unter anderem der Breitschnauzen-Kaiman, die Harpyie, das Ozelot sowie die letzten Überreste des atlantischen Regenwaldes. An manchen Stellen des abenteuerlichen Naturschutzgebietes, ist es möglich, ein erfrischendes Bad zu nehmen. Deswegen ist es empfehlenswert, das Schwimmzeug mitzunehmen. Die besten Stellen rund um die Teufelsschlucht können gefunden werden, indem man sich einfach den einheimischen Jugendlichen anschliesst. Der ideale Ausgangspunkt für die Ausflüge zur 17 Kilometer entfernten Teufelsschlucht und zum Nationalpark Iguazu, ist das kleine Städtchen Puerto Iguazu. Die Straßen nach Puerto Iguazu sind jedoch sandig und mit Schlaglöchern gespickt.

  • Panoramablick auf die Teufelsschlucht
    Panoramablick auf die Teufelsschlucht
  • Iguazu Wasserfälle
    Iguazu Wasserfälle

Die Teufelsschlucht und der Mythos des Gottes Mboi

Wie in jedem Land gibt es eine Vielzahl an Mythen und Sagen, die von Generation zu Generation den Kindern weitererzählt werden. Genauso gibt es Geschichten über die Teufelsschlucht. Nach dem Mythos des brasilianischen Volksstammes der Guarani, waren die Wasserfälle in der Teufelsschlucht das Werk des vor Wut rasenden und eifersüchtigen Gottes Boi oder Mboi. Ursprünglich hatte der Götterkönig Tupas den Schlangengott zum Schutz der einheimischen Indianer in den damaligen Fluss geschickt. Doch der rachsüchtige und bösartige Gott, der sich in Form einer riesigen Schlange zeigen konnte, forderte in jedem Jahr eine Jungfrau. Eines Tages floh seine auserwählte Jungfrau, die den Namen Naipi trug, flussabwärts in einem Boot zusammen mit ihrem über alles Geliebten, der nach dem Namen Tarobá benannt wurde. Der Gott Mboi bemerkte die Flucht und schlug voller Ärger darüber, mit seinem Schwanzende eine Schlucht in das Bett des Flusses. Die Seele des jungfräulichen Mädchens wurde zur Strafe in einem Felsen gefangen, der sich am Fuße des Wasserfalles in der Teufelsschlucht befand. Sie wird so von ihrem Geliebten für immer getrennt sein. Dieser verwandelte sich in der Teufelsschlucht am gegenüberliegenden Ufer in eine große Palme. Auf diese Weise war er in der Lage den Felsen immer im Auge zu behalten.

  • Blick auf die Iguazu Wasserfälle
    Blick auf die Iguazu Wasserfälle
  • Iguazu Wasserfälle
    Iguazu Wasserfälle

In der Teufelsschlucht lohnen sich attraktive Sehenswürdigkeiten

Wer Zeit zur Verfügung hat, kann vor oder nach dem Trip zur Teufelsschlucht das Itaipu Wasserkraftwerk besichtigen. Es ist nicht weit von der Teufelsschlucht entfernt. Es zählt von der Leistung her, zu dem größten der Welt. Es befindet sich zur Hälfte auf brasilianischem Territorium und auf der anderen Seite auf paraguayischen Boden. Es wird von beiden Ländern gewartet, betrieben und genutzt. Es ist für Interessierte möglich, Besichtigungstouren nach oder vor dem Besuch der Teufelsschlucht zu buchen. Auf der Staumauer kann ein phantastischer Ausblick genossen sowie das Innere des Kraftwerks gesehen werden. Eine Besichtigung ist empfehlenswert, da es ein unglaubliches Erlebnis ist, die Ausmaße des gigantischen Wasserkraftwerkes zu sehen. Wer an sein Glück glaubt, für den wird sich ein Besuch im Casino Iguazu auf der argentinischen Seite lohnen. Die Gewinnmöglichkeiten bietet das Roulette, zahlreiche Spielautomaten und Tische. Wer spielt, bekommt darüber hinaus drei kostenlose Getränke geschenkt. Vor oder nach dem atemberaubenden Besuch zur Teufelsschlucht, sind in Puerto Iguazú einige nette Bars und Clubs vorhanden, die gern von Touristen aufgesucht werden. Wer viel Lust auf Aktion in der Teufelsschlucht hat, kann Wander- und Fahrradtouren buchen. Auch ein kleiner Park namens Parque Temático Selva Viva lädt in der Nähe der Teufelsschlucht zum Schlendern ein.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

18 Tage Rundreise

(37)
Südamerika

Höhepunkte in Peru, Bolivien, Argentinien und Brasilien

ab 5.299 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 408

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr