Der Yoho National Park

Tosende Wasserfälle, atemberaubende Felswände, die sich in den Himmel empor strecken, und unendlich weite Wälder. Das ist der Yoho National Park in Kanada. "Yoho" ist ein Begriff aus der Sprache der Ureinwohner und bedeutet übersetzt "Ehrfurcht". Die Ehrfurcht vor der Welt, die mit der Gründung des Parks 1886 in diesem Gebiet erhalten bleiben soll. Um die Schönheit und die Einzigartigkeit dieser nahezu unberührten Natur zu bewahren, gehört der Yoho National Park seit 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Geografie des Yoho National Park

Mitten im kanadischen Bundesstaat British Columbia erstreckt sich der Yoho National Park auf einer gesamten Fläche von über 1.300 Quadratkilometern. Der Park ist auf dem Hauptkamm der weltberühmten Rocky Mountains gelegen, die sich in ihrer gesamten Ausdehnung auf über 5.000 Quadratkilometern von New Mexico im Süden bis Kanada im Norden erstrecken. Zum Yoho National Park gehören insgesamt 28 Berge, die eine Höhe von 3.000 Metern und mehr erreichen. Der höchste dieser 28 Berge im Yoho National Park ist der Mount Goodsir, der eine Höhe von 3.567 Metern hat. Rund um den Yoho National Park wird dieser durch weitere Nationalparks umgeben, die in ihrer Gesamtheit ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Der Banff National Park befindet sich im Osten des Yoho National Parks und der Kootenay National Park im Süden. Zu den weiteren geschützten Parks gehören der Jasper National Park, der Mount Assiniboine Provincial Park, der Mount Robson Provincial Park und der Hamber Provincial Park. Direkt durch den Yoho National Park führt eine Bahnstrecke der Canadian Pacific Railway und der Trans-Canada Highway. Die einzige Siedlung in dem über 1.300 Quadratkilometern großem Yoho National Park ist Field. Field liegt zwar sehr zentral im Parkt, gilt jedoch trotzdem als das Tor zum Yoho National Park. In der kleinen Gemeinde leben rund 300 Menschen und hier befindet sich auch das Besucherzentrum. Von Field aus führen zahlreiche Wanderwege durch den gesamten Yoho National Park.

  • Kicking Horse Wasserfälle
    Kicking Horse Wasserfälle
  • Lake O'Hara
    Lake O'Hara

Bergseen und Gletscher im Yoho National Park

Viele der Berge im Yoho National Park sind von Gletschern überzogen, die seit vielen Jahren die Gipfel in Schnee und Eis hüllen. Am bekanntesten sind das Waputik-Eisfeld und das Wapta-Eisfeld im Norden. Die Gletscher speisen gleichzeitig die Flüsse im Yoho National Park, die in vielen kristallklaren Bergseen münden. Die beiden bekanntesten Seen im Yoho National Park sind der Lake O´Hara und der Emerald Lake. Der Lake O´Hara erhielt seinen Namen von dem irischen Wanderer Lieutenant Colonel Robert O'Hara, der diesen See zufällig auf einer Wanderung entdeckte. Das Areal rund um den See und natürlich der See selbst sind so einzigartig und malerisch, dass dies einen besonderen Schutz genießt. Die Anzahl an Tagesgästen ist auf rund 40 begrenzt, damit die magische Umgebung erhalten bleibt. Der Emerald Lake ist der größte Bergsee im Yoho National Park und wird seinem Namen voll gerecht. "Emerald" bedeutet "Smaragd", da das Wasser des Bergsees im Sonnenschein türkis leuchtet.

  • Gletscherlandschaft
    Gletscherlandschaft
  • Sonnenaufgang
    Sonnenaufgang

Flora und Fauna im Yoho National Park

Der größte Teil des Yoho National Parks ist dicht bewaldet. Vor allem Regenwald der gemäßigten Breiten kommt hier vor. Besonders gut gedeihen im Yoho National Park Riesen-Lebensbäume, Gebirgstannen, Engelmann-Fichten und Lärchen. Durch eine relativ hohe Anzahl von Lawinen sind Nadelbäume meist nur buschförmig ausgeprägt. Zwischen den Bäumen des Yoho National Park finden Wildblumen und Beerensträucher ihren Platz. In den Wäldern leben die Tiere, für die die nordamerikanischen Wälder berühmt sind: Bären. Rund um den Lake O'Hara ist das größte Vorkommen an Grizzlies zu finden, im Hoodoo Campground leben viele Braunbären. Da die Aktivität der Bären im Sommer zunimmt, müssen viele Wanderwege in den Bergen des Yoho National Park zu dieser Zeit oft gesperrt werden, damit es zu keinen gefährlichen Situationen zwischen Mensch und Tier kommt. Neben einer großen Bärenpopulation leben im Yoho National Park Elche, Dickhornschafe, Kojoten, Pumas und Wapitis. Die am meisten verbreitete Tierart im Yoho National Park ist die Bergziege.

Geschichte des Yoho National Park

Den Anfang nahm der Yoho National Park mit dem Bau einer transkontinentalen Eisenbahnlinie Ende des 19. Jahrhunderts. Da die Strecke jedoch gerade durch die bergige Landschaft verlief und die Züge eine Steigung von 4,5 %, mehr als doppelt so viel, wie empfohlen, überwinden mussten, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eine neue Bahntrasse mit Tunneln durch die Berge errichtet. Diese existiert noch heute. Bereits früh wurde erkannt, dass die Gegend touristisch interessant ist. Um dies zu fördern und die Region zu schützen, wurde 1886 das Mount Stephen Dominion Reserve gegründet. Die Umbenennung in Yoho National Park erfolgte erst 1901. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden im Park verschiedene Gästehäuser gebaut und die Sehenswürdigkeiten durch Wege verbunden.

  • Lake O'Hara
    Lake O'Hara
  • Takakkaw Falls
    Takakkaw Falls

Sehenswertes im Yoho National Park und die Takakkaw Falls

Allein schon der Kicking Horse River, der den Yoho National Park durchzieht, ist in seiner Natürlichkeit bereits sehenswert. Seinen Namen hat der Fluss übrigens von dem Entdecker James Hector, der 1858 unweit des Flusses von seinem Pferd getreten worden ist. Im Flussverlauf haben sich die Wassermassen im Laufe der Zeit durch den Stein gefressen, sodass die Natural Bridge, eine natürliche Brücke aus Kalkstein, entstanden ist. Am Kicking Horse River befinden sich auch die Wapta Falls, ein 100 Meter hoher und 30 Meter breiter Wasserfall. Noch größer als die Wapta Falls sind die Takakkaw Falls im Yoho National Park. Diese Wasserfälle sind offiziell auf eine Höhe von 381 Metern beziffert worden und somit die zweithöchsten in ganz Kanada. Der freie Falls des Wassers der Takakkaw Falls im Yoho National Park beträgt 254 Meter. Da die Takakkaw Falls vom Daly Gletscher im Waputik Eisfeldes gespeist werden, führen die Takakkaw Falls im Frühjahr zur Zeit der Schneeschmelze besonders viel Wasser. Ein Besuch der Takakkaw Falls im Yoho National Park ist besonders am Nachmittag lohnenswert, da die Nachmittagssonne viele kleine Regenbögen um die Fälle erzeugt. Der Name Takakkaw Falls stammt ebenfalls aus dem Indianischen, wobei "Takakkaw" "wundervoll" bedeutet. Etwas weiter nordöstlich der Gemeinde Field befindet sich eine der bedeutendsten Fossilienlagerstätten der Welt. In dem Burgess Schiefer wurden Fossilien von mehr als 120 verschiedenen Meerestieren gefunden. Die ältesten konnten auf 515 Millionen Jahre datiert werden. Unter anderem diese Lagerstätte trug dazu bei, dass der Yoho National Park zum Weltnaturerbe gezählt wird.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

17 Tage Rundreise

(34)
Kanada

Höhepunkte im Westen

ab 5.199 € (inkl. Flug)

zur Reise

17 Tage Tage Individualreise

Reiseidee
Dies ist nur eine Reiseidee. Auf dieser Basis maßschneidern wir Ihnen gerne Ihre eigene Privatreise.
Kanada

Ausführlich & Individuell

ab 4.999 €

zur Reise

Galerie

0221 93372 486

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr