La Reunion Reisen: Einzigartige Naturerlebnisse auf einer Vulkaninsel im Indischen Ozean

SKR entführt Sie mit La Réunion Reisen auf eine faszinierende Vulkaninsel im Indischen Ozean, gerade mal so groß wie Luxemburg. Dem über 3.000 Metern hohen Vulkan Piton des Neiges hat La Réunion seine Entstehung zu verdanken. Er speit schon lange keine Lava mehr, im Gegensatz zum zweiten Vulkan der Insel, dem spektakulären Piton de la Fournaise, der als einer der aktivsten, zugleich aber ungefährlichsten Feuerberge der Welt gilt. Wie das 200 Kilometer entfernte Mauritius gehört La Réunion zur Inselgruppe der Maskarenen und ist eines der letzten Übersee-Départements Frankreichs. Die Amtssprache ist daher auch Französisch. und La Réunion Reisen sind für Sie als Touristen aus der EU ausgesprochen praktisch: Sie benötigen lediglich einen gültigen Personalausweis und können wie gewohnt überall Geld abheben und bezahlen, denn offizielle Währung ist der Euro. In kleinen, überschaubaren Gruppen werden Sie auf La Réunion Reisen von SKR in landestypischen, komfortablen Hotels untergebracht, und Ihre kompetenten SKR Reiseleiter bieten Ihnen jede Menge Hintergrundinformationen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der kleinen Insel. Genießen Sie also eine Reise nach La Réunion, wo tropische Exotik und europäische Kultureinflüsse perfekt miteinander verschmolzen sind!

  • Aussenansicht des Piton de la Fournaise

La Réunion Reisen: Informationen

Top Sehenswürdigkeiten

1
Botanischer Garten der Gewürze und Parfüme
2
Piton de la Fournaise
3
Trou de Fer
4
Fôret de Bélouve
5
Hell Bourg

Vorstellung des Landes

Geschichte

Die Insel im Pazifischen Ozean wurde erstmals im 10. Jahrhundert von arabischen Seefahrern verzeichnet. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die Insel, durch eine Kopie einer arabischen Seekarte in Europa bekannt. Portugiesen, Holländer und Franzosen begannen sie als Zwischenstopp auf ihrem Weg in Richtung Indien zu nutzen. Im Jahr 1638 geriet die Insel in den Besitz der Franzosen, welche die Insel als Exil nutzen. Die ersten zwölf Siedler wurde aus Madagaskar auf die Vulkaninsel gebracht und die Kolonisation begann. Sklaven aus Afrika, Indien und von der Nachbarinsel Madagaskar mussten auf den Kaffee- und Gewürzplantagen arbeiten. Einige von ihnen flohen und konnten sich im unwegsamen Hinterland ein neues Leben aufbauen. Im Jahr 1848 erhielt sie ihren Namen “La Reunion”, übersetzt “die Vereinigung”” oder auch “die Insel des Zusammentreffens” und die Sklaverei wurde offiziell abgeschafft. Nachdem die Kaffee- und Gewürzplantagen durch mehrere Naturkatastrophen zerstört wurden, begann der erfolgreiche Anbau und Export von Vanille und Zuckerrohr. Seit 1946 ist La Reunion ein französisches Übersee-Département und deshalb der südlichste Teil Europas.  

Sprache

Die Amts- und Handelssprache in La Reunion sowie größtenteils auch die Schrift ist das Französische. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht jedoch meist das Réunion-Kreolische, eine Sprache die sich aus dem Französischem und anderen Sprachen ergeben hat. Vereinzelt werden in den Familien von ehemaligen Plantagenarbeitern noch chinesische und afrikanische Sprachen gesprochen.   Die Amts- und Handelssprache in La Reunion sowie größtenteils auch die Schrift ist das Französische. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht jedoch meist das Réunion-Kreolische, eine Sprache die sich aus dem Französischem und anderen Sprachen ergeben hat. Vereinzelt werden in den Familien von ehemaligen Plantagenarbeitern noch chinesische und afrikanische Sprachen gesprochen.   

Religion

Die Mehrheit der Bevölkerung auf der Insel La Reunion gehört dem Christentum an (etwa 86%). Ebenso wie der Großteil der chinesisch stämmigen Bewohner dem römisch-katholischen Glauben angehört. An andere chinesische Volksreligionen und den Buddhismus glaubt nur eine kleine Anzahl der chinesischen Bevölkerung. Hinduisten und Muslime gibt es unter den indisch stämmigen Bewohner der Insel.  

Land & Leute

Eine multikulturelle Gesellschaft, Menschen unterschiedlicher Ethnien mit Wurzeln in Europa, Afrika, Indien, China und Europa leben auf der Insel La Reunion zusammen. Die buntgemischte Bevölkerung entstand durch verschiedene Einwanderungswellen im Laufe der Geschichte. Der Name La Reunion bedeutet “Insel des Zusammentreffens oder der Zusammenkunft” und ist heute zutreffender denn je. Verschiedene Religionen, Traditionen, Bräuche und Lebensweisen führten dazu, dass Respekt und Toleranz auf La Reunion großgeschrieben wird. Die gemeinsame Identität der Insulaner ist ihre Sprache, das Kreolische. Eine Sprache die sich aus dem Französischen und anderen Sprachen ergeben hat.  

Regionen

Die Insel La Reunion bietet ihren Besuchern die Vielfalt eines ganzen Kontinents. Freuen Sie sich auf Sandstrände, dichte Urwälder, Flüsse, Hochebenen und malerische Berge! “Die schöne Gegend”, wie der Norden der Insel liebevoll von den Einheimischen genannt wird, bietet eine bunte Mischung aus Natur und Kultur, zwischen schönen Zuckerrohrfeldern. Der erloschene Vulkan Piton des Neiges hat die nahezu ovale Insel vor über drei Millionen Jahren geschaffen. Er gehört zu einer Kette von Vulkanen die teilweise noch aktiv sind, darunter auch der Vulkan Piton de la Fournaise. Dieser ist begehbar und bricht etwa einmal im Jahr aus, speiht Lava und Gesteinsbrocken und lässt so die Insel weiterwachsen. Rund um den Vulkan wurde ein Nationalpark zum Schutz der beeindruckenden Landschaften gegründet. In diesem befinden sich die drei natürlichen Talkkessel der Insel La Reunion. Nur zu Fuß über einen schmalen Wanderweg oder aus der Luft ist der Mafate zu erreichen. Dieser Talkkessel ist eine eigene kleine Welt, die durch ihre Abgeschiedenheit lange Zeit eine Zufluchtsstätte entlaufener Sklaven war. Der Salazie ist der am einfachsten zu erreichende Talkkessel. Er ist berühmt für seine üppige Vegetation, traumhafte Landschaft und atemberaubende Panoramablicke. Klare Luft und wohltuende Thermalquellen zeichnen den Cilaos-Talkkessel aus, der über die malerische “Straße der 400 Kurven” zu erreichen ist. Der größte Teil des Ostens, die Vulkanlandschaft, die drei Talkkessel und die Hochebene, gehört seit 2010 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der “Wilde Süden” von La Reunion verzaubert mit tiefblauem Meer, feinen Stränden und charmanten Dörfern in Höhenlagen. Die schönsten Stände, mit feinem weißem und schwarzem Sand, zahlreichen Buchten, undurchdringlichen Wälder und grandiose Berghänge bietet der Westen der Insel.  

Essen und Trinken

In jeder Region der Vulkaninsel La Reunion können unterschiedliche kulinarische Spezialitäten entdeckt und probiert werden. So multikulturell wie die Gesellschaft der Insel ist, so bunt und vielfältig sind auch die Speisen. Während die Region im Talkkessel Cilaos bekannt für Linsen und Wein ist, wird im Salszie das Kürbisgewächs “Chouchou” angebaut. Mit seinem weißen, festen Fleische und zartem Geschmack erinnert das Gemüse an eine Zucchini. An der Südküste werden viele Gerichte, wie beispielsweise frische Salate, mit Palmenherzen verfeinert. Das Nationalgericht auf La Reunion ist “Cari”. Es besteht aus Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Ingwer, frischen Kräutern wie Thymian und Piment und wird mit Fleisch, Fisch oder Gemüse verfeinert. Am liebsten Getrunken wird auf La Reunion “Dodo”, das Inselbier. Es ist, genauso wie Softdrinks, überall erhältlich. Zum Essen wird Wein, der teilweise auf der Insel selbst angebaut, meist aber aus Frankreich importiert wird, getrunken. Der berühmte Punsch bzw. “Rhum Arrangé" wird in verschiedenen Geschmacksvarianten, von Ananas, Litschi und Mangos bis zu Vanille, angeboten. Dem Kräuterrum wird zudem von den Einheimischen eine heilende Wirkung nachgesagt. Das Leitungswasser hat Trinkwasserqualität und kann bedenkenlos getrunken werden. Nicht-abgekochtem Wasser aus Bächen, Flüssen und offenen Gewässern sollte dagegen nicht getrunken werden. 

Wetter / Klima

Das Klima der Insel La Reunion ist aufgrund der Lage im Indischen Ozean feucht-warm, wobei zwischen zwei Jahreszeiten unterschieden wird. Die kühlere und trockenere Jahreszeit, von April bis November, wird Südwinter genannt. An der Küste betragen die durchschnittlichen Tagestemperaturen etwa 30° C. Die Sommermonate von Dezember bis März sind wärmer und feuchter. In dieser Jahreszeit liegen die Tagestemperaturen an der Küste etwa bei 20° C, in höheren Lagen kann die Temperatur auf 15° C sinken. Die Jahreszeit wird auch als Regenzeit bezeichnet. Innerhalb weniger Tage kann hier mehr Regen fallen, als an jedem anderen Ort der Welt. Während den heißen Monaten bilden sich im Indischen Ozean tropische Wirbelstürme wie Zyklone. Diese können La Reunion insofern gefährlich werden, da sie starken Wind, rauen und stürmischen Seegang und sehr viel Regen mit sich bringen. Durch die gebirgige Landschaft der Insel wird das Wetter beeinflusst. So ist es an der Westküste eher trocken und im Osten sind die Niederschläge intensiver. 

Praktische Hinweise

Einreise

Für die Einreise nach La Reunion brauchen Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Deutsche Staatsbürger sowie Bürger der EU benötigen kein Visum, da die Bestimmungen der EU gelten. Ein Visum wird nur dann benötigt, wenn die Flugroute eine Zwischenlandung außerhalb der französischen Überseeterritorien oder einen Weiterflug auf umliegende Inseln, zum Beispiel Madagaskar oder Mauritius, vorgesehen ist. Sollten Sie Staatsbürger einer anderen Nationalität sein, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig über geltenden Einreisebestimmungen. Wir empfehlen Ihnen Kopien ihres Reisepasses mit auf die Reise zu nehmen, die getrennt vom Original aufbewahrt werden sollten. 

Banken & Geld

Da La Reunion zu Frankreich und damit zur EU gehört, kann man problemlos wie gewohnt an jedem Geldautomaten mit der Kredit- oder EC-Karte Geld abheben.  

Gesundheit / Impfungen

Bitte versichern Sie sich im Rahmen Ihrer Reisevorbereitung, dass Sie alle erforderlichen Impfungen für eine Reise in das jeweilige Land und alle erforderlichen Nachweise in Ihrem Impfpass besitzen. Ebenfalls vor Reiseantritt sollten Sie die Hinweise zu möglichen Erkrankungen im jeweiligen Reiseland auf der Seite des Auswärtigem Amts oder des Robert-Koch-Instituts nachlesen.  

Impfungen: Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Hinweis: Lassen Sie sich vor der Reise von einem Tropen- oder Reisemediziner oder durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle persönlich beraten und ggf. Ihren Impfschutz anpassen. Sie können sich über empfohlene Impfungen auch im Impfkalender auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes informieren. Wegen einer Malaria-Prophylaxe informieren Sie sich bitte bei Ihrem Arzt bzw. dem Gesundheitsamt oder einem Tropeninstitut.  

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter von SKR keine weiterführende Impfberatung geben können, da hierzu eine medizinische Ausbildung Voraussetzung wäre. 

 

Zika-Virus: Infektionen mit den Zika-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. Die Viren können in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen, sowie neurologische Komplikationen bei Erwachsenen auslösen. 

Dengue-Virus: Infektionen mit den Dengue-Viren werden vorrangig durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen. In der Regel treten bei einer Erkrankung Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägte Gliederschmerzen auf. In seltenen Fällen, insbesondere bei Kindern, können schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auftreten. Insgesamt sind bei Reisenden Komplikationen jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw.  Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen den Virus. 

Durchfallerkrankungen: Auf La Reunion kommt es immer wieder zum Auftreten von Durchfallerkrankungen. Durch entsprechende Hygiene bei Lebensmitteln und Trinkwasser lassen sich die meisten Erkrankungen vermeiden.  

Wir empfehlen Ihnen auf folgendes zu achten:  

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs (oder abgekochtes Wasser), nie Leitungswasser. Um eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifizieren zu können, sollten Sie Flaschen mit kohlesäurehaltigem Wasser kaufen.  

  • Benutzen Sie auch für das tägliche Zähneputzen oder Geschirrspülen kein Wasser aus der Leitung, sondern Trinkwasser.  

  • Lebensmittel sollten immer gut gekocht, gründlich abgewaschen oder geschält werden. Kochen oder schälen Sie Nahrungsmittel am besten selbst.  

  • Waschen Sie sich regelmäßig mit Seife die Hände, besonders vor der Essenzubereitung und dem Essen.  

  • Wenn möglich, desinfizieren Sie sich Ihre Hände mit Desinfektionsmittel. 

Chikungunya-Fieber: Die Chikungunya-Viren werden von aktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltende Gelenk- und Muskelschmerzen. Oft können die Beschwerden nicht von anderen durch Stechmücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Das Chinkungunya-Fieber heilt folgenlos aus, selten kommt es zu langanhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung noch eine spezifische Therapie.  

HIV / AIDS: Die Krankheit ist, insbesondere in den Risikogruppen, im Land weit verbreitet. Ein hohes HIV-Übertragungsrisiko besteht durch beispielsweise sexuelle Kontakte (besonders bei Gelegenheitsbekanntschaften), bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen. 

Medizinische Versorgung: Die medizinische Versorgung im Land ist mit dem europäischen Standard nicht zu vergleichen. Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlungen kann es sein, dass Vorkasse zu leisten ist! 

Versicherungen: Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen sehr, für die Dauer Ihrer Reise, eine Auslands-, Kranken- und Rückholversicherung abzuschließen. Für diesen Fall haben wir Ihren Reisetipps ein Informationsblatt beigelegt (bitte beachten Sie die Fristen!). Vor dem Hintergrund, der mit dem Versicherungsabschluss verbundenen Fristen, empfehlen wir Ihnen einen umgehenden Abschluss. Falls Sie bereits im Zusammenhang mit der Buchung eine Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie Ihre Versicherungsunterlagen. 

Reiseapotheke: Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit! Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie einen ausreichenden Vorrat davon mit. Zusätzlich sollte Ihre Reiseapotheke mit einem Mittel zur Wunddesinfektion, einem Moskitoschutzmittel, sowie Medikamenten gegen Grippe-, Magen- und Darmverstimmungen ausgestattet sein. In Deutschland gängige Moskitoschutzmittel (beispielsweise Autan, NoBite, u.a.) sind ausreichend. Denken Sie auch an eine Sonnencreme (mind. LSF 30).  

  • Schützen Sie die Medikamente unterwegs gegen hohe Temperaturen.   

 

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland  
Embassy of the Federal Republic of Germany  

64 Avenue Eudoxie Nonge 
97490 Sainte-Clotilde 
Reunion 
 
Tel.: 00262 – 2627 368 98 
Fax: 00262 – 2629 737 74 
E-Mail: denis(at)hk-diplo.de 

Internet & WLAN

Kostenfrei im Internet surfen können Sie auf La Reunion in fast jedem Café und Restaurant. Ebenso bietet viele Hotels eine gute und kostenlose Internetverbindung. Hinsichtlich der Schnelligkeit des Internets muss man jedoch bei einer hohen Auslastung einige Abstriche in Kauf nehmen.  

Währung

Die Landeswährung auf der Insel La Reunion ist die gleiche wie in Frankreich und dem Rest der EU, der Euro. 

Sicherheit

Generell ist La Reunion ein sehr sicheres Reiseland. Dennoch kommt Kleinkriminalität wie beispielsweise Taschendiebstähle, Handtaschen- und Smartphoneraub regelmäßig vor. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Märkten, an belebten Plätzen, in Cafés und Restaurants sowie an touristisch beliebten Orten sollten Sie besonders gut aufpassen und achtgeben.  Beim Verlassen Ihres Zimmers sollten Sie darauf achten, dass sämtliche Türen und Fenster geschlossen sind und Sie keine Wertgegenstände zurücklassen. Wichtige Dokumente und Bargeld sollten Sie am besten verdeckt am Körper tragen. Auch an den Stränden sollten sie ständig ein Auge auf Ihre Sachen haben. Auf Spaziergänge außerhalb des Hotelgeländes sollten Sie verzichten, wenn es dunkel wird. In den letzten Jahren kam es an den Stränden der Insel vermehrt zu Haiangriffen. An bewachten Badestränden werden mit Hilfe von Flaggen die verschiedenen Sicherheitsstufen signalisiert. Grün bedeutet, dass das Schwimmen normal möglich ist. Orange bedeutet, dass das Baden erlaubt, jedoch nicht ganz ungefährlich ist und die rote Flagge heißt, dass das Schwimmen im Meer verboten ist. Die Sicherheitsvorkehrungen in zum Beispiel Hotels, Restaurants, Cafés und Clubs entsprechen teilweise nicht den europäischen Standrads. 

Strom

Die Netzspannung auf La Reunion beträgt 220 Volt Wechselstrom bei einer Frequenz von 50 Hertz. Die Steckerdosen sind identisch mit denen in Frankreich und Deutschland. Allerdings sind flache Eurostecker üblich, sodass es sich für runde Stecker Typ-F empfiehlt einen Adapter mitzunehmen. 

Telefon & Handy

Die Ländervorwahl für La Reunion aus Deutschland ist 00262. 
Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. 

Internationale Telefonverbindungen funktionieren in der Regel störungsfrei. Telefonate auf der Insel funktionieren i. d. R. problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter, über einen Datenverbrauch außerhalb Deutschlands und ggf. zusätzlich anfallende Kosten, in Rahmen Ihres Mobilfunkvertrags. Luftpostsendungen nach Deutschland benötigen i.d.R. circa 1 Woche. 

Zeit

MEZ + 3 h. Während der europäischen Sommerzeit MEZ + 2 h. 

Zoll

Alle Informationen und Hinweise dazu, welche Souvenirs Sie bedenkenlos mitbringen können und die Zollbestimmungen für Deutschland, können Sie auf der Internetseite des Deutschen Zolls nachlesen. Informationen und Hinweise zu den Einreise- und Zollbestimmungen und zur Einfuhr von Waren im Zielland, erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen des Ziellandes. 

Galerie