Das wunderschöne spirituelle Herz von Myanmar

Am wunderschönen Inle-See fällt Besuchern zunächst die malerische Landschaft auf, die eine wahre Augenweide ist - und doch ist neben der Landschaft hauptsächlich die Kultur der Einwohner am See von großem Interesse. Bewundern Sie die Einbeinruderer, besichtigen Sie schwimmende Märkte und traditionelle Dörfer am Inle-See, dem spirituellen Herzen von Myanmar. Der Inle-See ist immer wieder ein unvergesslicher Höhepunkt während einer Reise nach Myanmar. Tauchen Sie in die Traditionen und in die Kultur vor Ort ein und erleben Sie den eher ländlichen, dabei aber außergewöhnlich schönen Inle-See mit seinen vielen exotischen Sehenswürdigkeiten.

Sehenswürdigkeiten am Inle-See

Insgesamt besitzt der Inle-See eine Größe von 116 Quadratkilometern und ist damit die zweitgrößte Wasserfläche von ganz Myanmar. Auf und rund um den Inle-See, einem der wichtigsten Reiseziele des Landes, gibt es eine Vielzahl von reizvollen Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen und mehr über die Landeskultur und die Traditionen vor Ort verraten. Der Besuch beim schwimmenden Markt versorgt Sie mit frischen Produkten aus der Region genauso wie mit typischen Souvenirs und die Einbeinruderer zeigen ihre Kunst auch ganz freigebig. Doch ein Ausflug in Richtung der Höhlen von Pindaya ist ebenfalls ein besonderes Erlebnis, genau wie ein Besuch in dem eher abgelegenen Dorf Indein.

  • Häuser am Inle See
    Häuser am Inle See
  • Inle See
    Inle See

Der schwimmende Markt vom Inle-See

Auf dem Inle-See wird immer an verschiedenen Orten ein schwimmender Markt abgehalten, der sich für einen Besuch wirklich anbietet. Der schwimmende Markt wird von Einheimischen in traditionellen Kleidungsstücken durchgeführt und zusammen mit den Waren auf den Booten ergibt sich ein eindrucksvolles Bild. Der Markt ist zwar zum größten Teil für Besucher und nicht nur für Einwohner ausgerichtet und so finden Sie viele Souvenirs vor Ort – doch es gibt auch frisches Obst und Gemüse und traditionelle Gerichte der Region. Auf dem schwimmenden Markt vom Inle-See erfahren Sie sehr viel über die Lebensweise vor Ort, sodass ein Besuch auch dann interessant ist, wenn Sie weniger auf der Suche nach passenden Souvenirs sind.

Die traditionellen Einbeinruderer

Auf und am Inle-See leben vor allem die Intha und diese sind bekannt dafür, das Boot nicht mit den Händen, sondern mit dem Fuß anzutreiben. Die Holzboote werden also mit dem Fuß durch das Wasser getrieben, wodurch sich der Name Einbeinruderer abgeleitet hat. Grund für diese eher ungewöhnliche Handhabung der Boote am Inle-See sind die sehr hoch wachsenden Gräser, welche die Fischer von Blicken abhielten. Um besser sehen zu können, werden die Holzboote im Stehen angetrieben und dabei ist der Fuß dann besser geeignet, als es bei den Händen der Fall ist.

  • Einbeinruderer
    Einbeinruderer
  • Einbeinruderer auf dem Inle See
    Einbeinruderer auf dem Inle See

Indein – Traditionen und das Dorfleben

Einen unvergleichlichen Einblick in die Lebensweise und in die Traditionen am Inle-See erhalten Sie bei einem Besuch in Indein. Dieses abgelegene Dorf erreichen Sie nach einer schönen Bootsfahrt vom Inle-See über einen Fluss – die herrliche Landschaft ist bei diesem Ausflug schon ein Erlebnis für sich. Das Dorf besitzt einen sehr ursprünglichen Charakter, auch wenn es mittlerweile mehr Besucher in diese Region zieht und gewährt Ihnen besondere Einblicke in das Leben im ländlichen Myanmar. Indein ist vor allem für die 1000 Stupas berühmt, die es im Dorf gibt – manche von diesen Stupas sind so gut wie verfallen, andere wiederum erstrahlen in voller Pracht und glänzen vor lauter Gold und Edelsteinen mit der Sonne um die Wette. Ein Besuch in Indein sollte auf keinen Fall bei einer Reise zum Inle-See fehlen, da es sich bei dem authentischen Dorf um einen Höhepunkt auf jeder Myanmar Reise handelt.

Das Kloster der springenden Katzen

Ebenfalls am Inle-See befindet sich das aus Holz bestehende Kloster Nga Hpe Kyaung, welches ein besonderes Ziel für Katzenfreunde darstellt. Die im Kloster lebenden Mönche bringen ihren Katzen Kunststücke bei, wenn Sie nicht gerade mit religiösen Tätigkeiten beschäftigt sind. Daher kommt auch der interessante Name: „Kloster der springenden Katzen“, der im Kloster durchaus erfüllt wird.

Die heilige Phaung Daw U Pagode

Bereits im 11. Jahrhundert wurde diese heilige Stätte mit den 5 vergoldeten Buddhastatuen im Inneren erbaut. Die reizvolle Pagode kann wie so viele Stätten am Inle-See am besten im Rahmen einer Bootsfahrt erkundet werden und ist ein weiterer Höhepunkt am Inle-See. Heute ist die frühere Form der Buddha Statuen in der Pagode nicht mehr erkennbar, denn viele Gläubige haben die Statuen mit Blattgold beklebt, sodass es sich heute eher um fünf Goldklumpen handelt. Die überall praktizierte Form der Beklebung der heiligen Orte und Statuen von Buddha mit Blattgold soll Glück bringen. Sie werden sicherlich im Rahmen Ihrer Reise an den Inle-See oder generell in Myanmar einige Male Gläubige beim Anbringen von Blattgold auf verschiedenen Statuen beobachten.

  • Phaung Daw U Pagode
    Phaung Daw U Pagode
  • Phaung Daw U Pagode
    Phaung Daw U Pagode

Imposante Höhlen von Pindaya

Nicht weit entfernt vom Inle-See befinden sich die imposanten und teilweise zugänglichen Höhlen von Pindaya, die wirklich einen Besuch wert sind. In diesen Höhlen können Sie heute insgesamt 8.000 goldene Buddha Statuen sehen, die glitzern und funkeln und einen prächtigen Anblick darstellen. Von der riesigen Spinne, die früher einmal hier gelebt haben soll, werden Sie heute jedoch nichts mehr erkennen können – doch auch die detailliert gestalteten Wandbilder sind mehr als einen Blick wert. Diese Wandbilder bedecken die gesamte Höhle und bestehen aus Holz und aus Metall. Die Höhlen stellen optisch einen starken Kontrast zum lieblichen Inle-See dar und sind trotzdem eine besondere Sehenswürdigkeit in dieser Region des Landes.

Tropische Tage am Inle-See

Der Inle-See liegt auf einer Höhe von 900 Metern über dem Meeresspiegel – trotzdem sind die dort herrschenden Temperaturen ganzjährig tropisch heiß. Das Klima am Inle-See unterteilt sich in eine ausgeprägte Regen- und Trockenzeit, wobei eine Reise in der Trockenzeit ungleich schöner und sonniger ausfällt als in der Regenzeit. Die Regenzeit dauert am Inle-See von Mai bis Oktober, sodass als beste Reisezeit die Monate zwischen November und April bezeichnet werden können. Im März und April wird es aber sehr heiß, trotzdem sind die Temperaturen durch die höhere Lage des Inle-Sees ein wenig niedriger als in anderen Teilen des Landes. Im Jahresdurchschnitt liegen die Temperaturen am Inle-See nicht sehr deutlich unter 30 Grad, da die Region der tropischen Zone zuzuordnen ist.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

10 Tage Rundreise

(75)
Myanmar

Impressionen

ab 1.199 €

zur Reise

15 Tage Rundreise

(520)
Myanmar

Höhepunkte

ab 2.799 € (inkl. Flug)

zur Reise

19 Tage Rundreise

(177)
Myanmar

Die ausführliche Reise

ab 3.449 € (inkl. Flug)

zur Reise

12 Tage Rundreise

(37)
Myanmar

Mit Flair

ab 2.729 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 448

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr