Balkan Reisen – große Ländervielfalt

Auf unseren Balkan Reisen lernen Sie in kürzester Zeit 7 verschiedene Länder kennen. Von Albanien, Mazedonien, über Kosovo, Serbien, Bosnien und Herzegowina, bis Kroatien und Montenegro. Die Balkan Reisen von SKR zeigen Ihnen die einzigartigen und atemberaubenden Landschaften, die das Naturbild der Halbinsel im Süden Europas prägen. Aber nicht nur die Landschaft ist ein Höhepunkt unserer Balkan Reisen. Kulturelle und historische Geschichten warten auf Sie. Die zahlreichen UNESCO-Weltkulturerben geben Ihnen auf unseren Balkan Reisen hautnahe Einblicke in die einzigartige, weltweite Bedeutung dieser Stätten. Kommen Sie mit uns auf Balkan Reisen, die Sie so schnell nicht wieder vergessen werden. Nicht nur wir freuen uns auf Sie – die herzlichen und gastfreundlichen Menschen vor Ort auch.

12 Tage Rundreise

(3)
Balkan, Kroatien & Albanien  

Höhepunkte in sieben Ländern

ab 2.189 € (inkl. Flug)

zur Reise

In kleinen Gruppen die Balkan Reisen erleben

Auf den Balkan Reisen von SKR reisen Sie durch die verschiedensten Länder der Halbinsel. Ein Grund, mit SKR die Reisen zu verbringen. Bei uns erleben Sie Balkan in kleinen Gruppen. So müssen Sie sich nicht auf lästiges Warten oder unnötigen Zeitdruck einstellen. Durch die geringe Anzahl von Gästen bekomme Sie die Flexibilität, die Sie für gelungene Balkan Reisen benötigen. Bei uns ist es überhaupt kein Problem einen etwas längeren Fotostopp am Kloster von Pec einzulegen oder noch etwas Zeit in der Altstadt von Dubrovnik zu verbringen. Ganz egal, was Sie sich für Ihre Balkan Reisen wünschen, wir können die Wünsche aufgrund unserer kleinen Gruppen erfüllen. Reisen Sie alleine? Bei SKR brauchen Sie sich keine Sorgen machen, dass Sie sich auf den Balkan Reisen einsam fühlen. Innerhalb kürzester Zeit werden aus anfangs Fremden, Freunde. Mit den anderen Reisegästen können Sie sich prima über die erlebten Ereignisse bei einem leckeren Essen, austauschen. Es wäre keine Seltenheit, wenn die im Urlaub geschlossenen Freundschaften, für lange Zeit bestehen. Die kleinen Gruppen auf unseren Balkan Reisen sind für eine außergewöhnliche Reise, auf der Kultur und Tradition ein hautnahes Erlebnis sind, ideal.

Balkan Reisen mit kompetenter Reiseleitung

Auf unseren Balkan Reisen begleitet Sie ein deutschsprachiger Reiseleiter. Alle unsere Reiseleiter wurden vorab sorgfältig ausgewählt. Darum kennt Ihr Balkan-Reiseleiter die Halbinsel wie kein Zweiter. Er bringt Sie auf den Balkan Reisen mit den Menschen vor Ort zusammen und führt Sie in die traditionellen Riten ein. Unser SKR-Reiseleiter zeigt Ihnen nicht nur die besonderen Sehenswürdigkeiten auf den Balkan Reisen. Er ist einer der wenigen, der die bis jetzt noch geheimen Tipps kennt. Meist sind unsere Reiseleiter in Balkan geboren oder haben dort einige Jahre gelebt. In jedem Fall sind unsere Reiseführer die perfekte Leitung für Ihre Balkan Reisen. Selbst wenn Sie kurz vor der Heimreise noch ein Souvenir oder eine kleine Köstlichkeit des Landes suchen, wird unser Reiseleiter sein Bestes geben, um Ihren Wunsch zu erfüllen. Gerne können Sie sich auf unserer Internetseite vergewissern. Alle unsere Kundenbewertungen sind öffentlich und nur von echten SKR-Gästen. Unsere Reiseleiter bekommen dort zu Recht immer sehr viel Lob.

Balkan Reisen mit Nachhaltigkeit

Wir bei SKR haben es uns zum Ziel genommen, nachhaltigen Tourismus auf unseren Balkan Reisen und auf all unseren anderen Reisen, zu fördern. Schließlich möchten wir unseren Gästen auch in den nächsten Jahren unvergleichliche Landschaften und kulturelle Stätten zeigen. Uns sind faire Arbeitsbedingungen und gute Geschäftsbedingungen extrem wichtig. Alle 2 Jahre stellen wir das unter Beweis, indem wir uns durch die gemeinnützige Organisation „TourCert“ zertifizieren lassen. Bislang wurde unser Handeln immer mit dem Siegel für „Corporate Social Responsibility“ ausgezeichnet. Auf unseren Balkan Reisen möchten wir die örtliche Wirtschaft unterstützen. Das ist einer der Gründe, wieso wir kleine, familiengeführte Unterkünfte für Sie aussuchen. Mit uns zusammen, sorgen Sie auf Ihren Balkan Reise n für mehr Nachhaltigkeit in den Destinationsländern.

0221 93372 454

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr

7 Gründe für SKR Reisen

  • Kleine Gruppen
  • Beste Preise – beste Qualität
  • Meist garantierte Termine
  • Weltweit – jederzeit
  • Handverlesene Hotels
  • Ausgewählte Reiseleiter
  • Nachhaltig reisen

Feedbacks & Bewertungen

  • Lovcen Mountains Nationalpark

Balkan Reisen: Informationen

Vorstellung des Landes

Geschichte

Die Siedlungsgeschichte des Balkans prägten zunächst die Illyrer, die die Halbinsel bereits in der Antike besiedelten. Durch die expansive Besiedlungskultur der alten Griechen wurden sie allerdings im 6.Jhdt v.Chr. verdrängt. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde die Balkanregion zu einem umstrittenen Besiedlungsgebiet, das zeitweise vom Römischen Reich, den Byzantinern und in der Küstenregion von den Venezianern beherrscht wurde. Die fortwährend wechselnden Besatzungsmächte lassen die kulturelle Vielfalt und die verschiedenen Einflüsse auf die Sprache und Kultur der Balkanhalbinsel erklären.

Die ständig wechselnden Besatzungsmächte machten aus der Region ein zerrüttetes Gebiet, welches im 15.Jahrhundert vom Osmanischen Reich eingenommen wurde. Erst durch die Balkankriege in den Jahren 1912 und 1913 konnte die Vorherrschaft der Osmanen endgültig beendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges kam es zu der Gründung des jugoslawischen Königreichs, der eine Föderation weiterer Balkanstaaten folgte. Die ab 1945 bestehende Föderative Sozialistische Republik Jugoslawien bestand aus den Teilrepubliken Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, Mazedonien und den beiden Autonomen Provinzen Vojvodina und Kosovo innerhalb Serbiens.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion und dem einhergehenden Verlust des bis dahin dominierenden kommunistischen Leitbilds kam es zu Unabhängigkeitsbestrebungen der Balkanländer, was den Zerfall der Republik Jugoslawiens im Jahr 1992 auslöste.

Als zentraler und nach wie vor in der Gesellschaft präsenter Aspekt der balkanischen Geschichte ist der Kosovo-Konflikt. Ausgelöst wurde dieser durch den zunehmenden serbischen Nationalismus, der unter dem Politiker Slobodan Milosevic im autonomen Gebiet Kosovo angeführt wurde. Die Kosovoalbaner fühlten sich durch den serbischen Nationalismus zunehmend provoziert, sodass gewalttätige Konflikte zwischen den Gruppen ausbrachen, die über mehrere Jahr anhielten. Auch die Luftangriffe der NATO, die die serbische Militärherrschaft schwächen und Flüchtlingswellen der Kosovoalbaner nach Albanien verringern sollten, waren zwecklos. Nach einigen Friedensgesprächen konnte der Konflikt Ende der 1990er Jahre offiziell beendet werden.

Sprache

Während Ihrer Reise durch die verschiedenen Balkanländer werden Sie einer Vielfalt an Sprachen begegnen, die teilweise sehr ähnlich klingen. In der Balkanregion sind vor allem Sprachen verbreitet, die der südslawischen Untergruppe des Slawischen unterliegen.
Eine einheitliche „Lingua Franca“ gibt es in der Balkanregion nicht, aber manche Sprachen sind sich in Grammatik und Wortschatz ähnlich, dass sich Muttersprachler problemlos untereinander verständigen können.

Generell sind in der Balkanregion aufgrund einer großen Zahl an ethischen Minderheiten viele verschiedene Sprachen vertreten. Neben den Landessprachen hört man je nach Region auch Türkisch, Griechisch und Romani, die Sprache der Roma. Im Balkan sprechen viele Einwohner- besonders in touristischen Einrichtungen- Englisch, aber auch mit Deutsch können Sie an vielen Stellen weiterkommen, denn viele Einwohner haben Verwandte in Deutschland oder lebten selber mal eine Zeit dort.

Albanien: Die Landessprache Albanisch („Shqip“) gehört zu den indogermanischen Sprachen, ist mit der armenischen und griechischen Sprache verwandt und geht vermutlich auf das Illyrische zurück.
Mazedonien: Landessprache ist Mazedonisch (auch Makedonisch) und regional Albanisch. Die mazedonische Sprache ist am nächsten mit dem Bulgarischen verwandt.
Kosovo: Die Landessprachen sind Albanisch und Serbisch.
Serbien: Hier wird Serbisch („Srpski“) gesprochen und basiert unter anderem auf dem Kroatischen und dem Bosnischen. Die Sprache wird Ihnen geschrieben in lateinischen Buchstaben als auch in kyrillischer Schrift begegnen. Auch Ungarisch und Bosnisch wird in den Grenzgebieten Serbiens gesprochen.
Bosnien: Die Landessprachen sind Bosnisch, Serbisch und Kroatisch. Die drei Sprachen sind sich zueinander sehr ähnlich, sodass sich Sprecher untereinander gut verständigen können.
Kroatien: Die Landessprache ist Kroatisch und hat eine lateinische Schrift. Serbokroatisch (in kyrillischer Schrift) wird von der serbischen Bevölkerung gesprochen.
Montenegro: Die montenegrinische Sprache ist ebenfalls eng mit dem Serbischen, Kroatischen und dem Bosnischen verwandt, weshalb sich Muttersprachler dieser Sprachen häufig problemlos verständigen können.

Religion

Wie die Sprachen als auch die Religionszugehörigkeit auf dem Balkan ist von vielen ethischen Minderheiten geprägt, weshalb Sie auf Ihrer Reise wohl auf eine abwechslungsreiche Vielfalt an lokalen Religionen treffen werden. Generell gibt es auf dem Balkan eine große muslimische Mehrheit, besonders in den Ländern Albanien, Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo. In Serbien und Montenegro gehört die Mehrheit der Gläubigen zur serbisch-orthodoxen Kirche. Der mazedonisch-orthodoxen Kirche gehören in Mazedonien etwa 72% an, die Bevölkerung in Kroatien ist mit 86% mehrheitlich römisch-katholisch geprägt. 

Land & Leute

Die Bewohner des Balkans sind generell für ihre Offenheit und für ihre Gastfreundschaft bekannt. Außerdem macht sie eine große Neugier für ausländische Besucher aus. Beim Feilschen auf dem Markt oder bei einem abendlichen Spaziergang wäre es nicht untypisch, wenn Sie jemand anspricht und sich nach Ihrer Herkunft erkundigt.

Trotz der verhältnismäßig niedrigen Einkommen ist Teilen für viele Balkanbewohner eine Selbstverständlichkeit. Viele sind in einer Großfamilie aufgewachsen und pflegen einen großen Zusammenhalt innerhalb der Familie.

Ein beliebtes alltägliches Ritual auf dem Balkan ist ein Spaziergang, der jeden Abend sobald es kühler wird an einem zentralen Ort in jedem Dorf und in jeder Stadt stattfindet. Dort treffen sich die Einwohner um Freunde oder Familienmitglieder zu treffen oder um einfach gesehen zu werden und die Zeit unter Leuten zu verbringen. Für dieses Ritual putzen sich die Einheimischen heraus und schlendern gemütlich in kleinen Gruppen über den Hauptplatz.

Essen und Trinken

Durch die historischen Einwanderungs- und Besatzungseinflüsse in der Balkanregion ist auch die lokale Küche von unterschiedlichen kulinarischen Einflüssen inspiriert. Sie werden aus eine abwechslungsreiche Küche treffen, die von griechischem, türkischem, orientalischem aber auch italienischem Einfluss geprägt ist.

Generell ist die Balkanküche sehr frisch und deftig. Als Vorspeise können sie meistens zwischen Oliven, gefüllten Weinblättern, in Essig und Öl eingelegtem Gemüse und Weichkäse wählen. Die Hauptspeisen variieren je nach Jahreszeit und bestehen aus Fleisch-, Fisch-, oder Gemüsegerichten. Ein typisches Fleischgericht, auf dass Sie während Ihrer Reise öfter stoßen werden ist Ćevapčići, aus Hackfleisch bestehende gegrillte Röllchen. Auch würzig marinierte Fleischspieße (Ražnjići) werden häufig zum Abendessen serviert.

Die große Auswahl an verschiedenen Gemüsegerichten bietet auch für Vegetarier viele Möglichkeiten. Ein vegetarisches Gericht ist beispielsweise Pasulj, eine typisch balkanische Bohnensuppe. Paprika ist ein wichtiger Bestandteil der Balkanküche und ist somit in vielen Gemüsegerichten zu finden.

Weiterhin sind teiglastige Gerichte sehr häufig als Zwischenmahlzeiten oder auch zur Hauptmahlzeit zu finden. Dazu zählen Pitas, die in allen Variationen mit Fleisch, Gemüse oder Käse gefüllt werden. Als Beilage wird häufig Reis, ein mit Essig und Öl angereicherter Sauerkrautsalat oder frisches Brot serviert.

Eine Mahlzeit wird meistens mit einem türkischen Mokka abgerundet. Liebhaber süßer Speisen und Desserts werden im Balkan auf Ihre Kosten kommen. In vielen Regionen gibt es eine Vielzahl an kleinen Geschäften, die hausgemachte Torten, honiggetränkte Kuchen und Gebäck anbieten.

In einigen der von Ihnen bereisten Regionen ist das Leitungswasser in der Regel sehr chlorhaltig und nicht nach dem europäischen Standard aufbereitet. Daher ist es als Trinkwasser eher ungeeignet. Greifen Sie lieber auf in Flaschen abgefülltes Wasser zurück, bei denen Sie vorher kontrollieren sollten, ob sie original verschlossen ist.
Bei abgekochten Speisen und Getränken besteht kein Gesundheitsrisiko, bei gewaschenem Obst, Gemüse oder Salat sollte nach eigenem Ermessen beurteilt werden oder gegebenenfalls die Schale entfernt werden. Informieren Sie sich bezüglich der regionalen Unterschiede bei Ihrer Reiseleitung vor Ort

Wetter / Klima

Durch das unterschiedliche Relief der Balkanregion variiert auch das Klima. An der Adriaküste ist das Klima mediterran und von heißen, trockenen Sommern und milden, niederschlagreichen Wintern geprägt. Im parallel zur Küstenlinie verlaufenden Dinarischen Gebirge kommt es zu Wolkenbildungen, sodass es auch im Sommer zu Niederschlägen kommt. Der Gebirgszug ist als klimatische Grenze zu sehen, denn im inländischen Balkangebiet ist das Klima hauptsächlich kontinental. Auch dort sind die Sommer heiß und trocken, die Wintermonate können oft sehr kalt sein. Der Jahresdurchschnitt beträgt 11,9°C, wobei es in den Sommermonaten Juli und August zu Durchschnittstemperaturen von etwa 22°C kommt, in den Wintermonaten fallen die Temperaturen auf durchschnittlich 3°C ab.

Praktische Hinweise

Einreise

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Flugeinreise nach Albanien einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Abreisetag gültig ist.

Während Ihrer Reise passieren Sie Länder, deren Aufnahme in die EU noch aussteht. Daher müssen Sie an den Grenzübergängen ein gültiges Ausweisdokument vorlegen. Durch frühere politische Auseinandersetzungen zwischen manchen Balkanländern kommt es an manchen Grenzübergängen teilweise zu langwierigen Passkontrollen.

Teilweise werden nur Reisepässe akzeptiert. Stellen Sie sich vor Ihrer Reise unbedingt einen Reisepass aus, der mindestens 6 Monate gültig ist, den Sie an den Grenzübergängen vorlegen können! Wir empfehlen die Mitnahme einer Kopie des Ausweises, die Sie bitte getrennt vom Original aufbewahren. Diese erleichtert im Falle des Verlustes das Ausstellen eines neuen Ausweises.

Bitte beachten Sie zudem, dass Sie ab Januar 2017 bei der Einreise nach Bosnien-Herzegowina über mindestens KM 150,- (ca. € 75,-) pro Aufenthaltstag verfügen müssen. Der Nachweis über diese finanziellen Mittel für die Dauer des Aufenthalts muss in bar in der Landeswährung oder Euro mitgeführt werden. Kontoauszüge, Kreditkarten, o.ä. werden nicht akzeptiert.

Sollten Sie nicht über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen, erkundigen Sie sich wegen der Einreisebestimmungen aller von Ihnen bereisten Ländern bitte beim Konsulat Ihres Urlaubslandes.

Banken & Geld

Sie können vor Ort in Banken und Wechselstuben zum aktuellen Kurs Euro in die jeweilige Landeswährung tauschen. Kreditkarten und deutschen EC/Maestrokarten werden in der Regel von Bankautomaten akzeptiert. Diese sind in größeren Städten in allen Ländern aufzufinden. Auch das Zahlen per Kreditkarte in Hotels und Restaurants verbreitet sich stark.

Sicherheitshalber empfehlen wir Ihnen, immer einen kleinen Betrag an Bargeld mitzuführen, um mögliche Zahlungen zu begleichen. Aufgrund des niedrigen Einkommensniveaus empfehlen wir außerdem, für Zahlungen in kleinen Läden, Märkten und Basaren und in Taxis kleine Scheine dabei zu haben, da die Möglichkeit besteht, dass Ihnen große Scheine nicht herausgegeben werden können.

Gesundheit / Impfungen

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC) haben gesetzlich Krankenversicherte in allen EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz Anspruch auf medizinisch notwendige Versorgung bei einem Unfall oder einer akuten Erkrankung (nur kassenärztliche Leistungen im Rahmen der deutschen Gebührensätze!). Die meisten Kranken-Versicherungskarten haben die EHIC auf der Rückseite bereits integriert. Ansonsten erhalten Sie diese über Ihre gesetzliche Krankenversicherung.

Wir empfehlen als Ergänzung unbedingt eine Auslands-Krankenversicherung, die neben den notwendigen Heilbehandlungen z.B. auch einen Krankenrücktransport absichert. Sie können diese unkompliziert über SKR buchen.

Für die Balkanländer empfiehlt das Auswärtige Amt generell den gleichen Impfschutz wie in Deutschland gemäß den aktuellen Impfempfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Außerdem wird ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A empfohlen.

Beachten Sie bitte an dieser Stelle, dass SKR nicht befugt ist, eine medizinische Beratung zu tätigen. Kontaktieren Sie diesbezüglich bitte Ihren Hausarzt.

Alle von Ihnen bereisten Länder bis auf Kroatien weisen nicht den gleichen medizinischen Standard wie in Deutschland auf. Besonders in ländlichen Regionen ist die technische Ausstattung der Krankenhäuser teilweise unzureichend, sodass nicht alle Krankheitsbilder behandelt werden können. Auch die hygienischen Bedingungen sind in manchen Ländern nicht ausreichend.

Stellen Sie sich bitte eine kleine Reiseapotheke zusammen, die neben ausreichendem Sonnen- und Insektenschutzmittel auch Kopfschmerztabletten, Salbe gegen Entzündungen, Verbandmaterial und ein Darmtherapeutikum enthalten sollte. Persönlich wichtige Medikamente führen Sie bei der An-/Abreise bitte im Handgepäck mit sich und nehmen einen ausreichenden Vorrat mit.

Diplomatische Vertretungen

Botschaften der Bundesrepublik Deutschland:

Albanien:
Rruga Skenderbej 8
1000 Tirana
Tel.: +355 (0) 4 2274 505

Mazedonien:
Lerinska 59
1000 Skopje
Tel.: +389 2 309 3900

Kosovo:
Azem Jashanica Str. Nr. 17
Arberia/Dragodan
10000 Pristina
Tel.: 381 (0)38 2545-00

Serbien:
Neznanog Junaka 1a
11 040 Belgrad
Serbien
Tel.:+381 11 3064300

Bosnien & Herzegowina:
Skenderija 3
71000 Sarajewo
Tel.: +387 (0) 33 565 300

Kroatien:

Zagreb Ulica grada Vukovara 64
10000 Zagreb
Tel.: +385 1 630 01 00

Montenegro:
Hercegovačka 10
81000 Podgorica
Montenegro
Tel.: +382 (0) 20 441 000

Internet & WLAN

Wie in Westeuropa ist auch auf der Balkanhalbinsel das Internet eine sehr beliebte Kommunikationsplattform. Viele Einwohner verfügen über einen privaten Internetanschluss. in den Straßen größerer Städte werden Ihnen die vielen Internetcafés auffallen. Manche Länder der Balkanregionen haben deutlich mehr kostenfreie W-LAN-Hotspots, die Sie nutzen können. Auch Bars und Cafés verfügen häufig über kostenfreies W-LAN. 

Währung

Albanien: Landeswährung ist der Albanische Lek. Umgerechnet ergibt ein Euro etwa 136 Lek.
Mazedonien: In Mazedonien zahlen Sie mit dem Mazedonischen Dollar. 60 MKD entsprechen einem Euro.
Kosovo: Im Kosovo ist der Euro die Landeswährung
Serbien: Hier gilt als Landeswährung der Dinar. Ein Euro entsprechen 120 Dinar.
Bosnien: Hier gilt die „Konvertible Mark“ als Zahlungsmittel. Ein Euro entspricht 1,9 „KM“
Kroatien: In Kroatien ist die Landeswährung der kroatische Kuna. Für einen Euro bekommen Sie umgerechnet etwa 7,51 „HRK“. Der Euro wird nur in den seltensten Fällen in Hotels oder Restaurants akzeptiert.
Montenegro: Auch hier zählt der Euro als Zahlungsmittel. Aufgrund ständig vorkommender Wechselkursschwankungen empfehlen wir Ihnen, sich vor Ihrer Reise über die aktuellen Wechselkurse in den von Ihnen bereisten Ländern zu informieren.

Sicherheit

Nach dem Kriegsende in den 1990er Jahren folgten jahrelang politische Unruhen, die teilweise gewaltsam endeten. Seit einigen Jahren gilt die politische Situation in allen von Ihnen bereisten Ländern als stabil. Aufgrund vergangener politischer Auseinandersetzungen Im Kosovo, Mazedonien und Serbien empfiehlt das Auswärtige Amt, Demonstrationen sowie große Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch die politische Lage im Kosovo ist ruhig und stabil. Allerdings wird von Seiten des Auswärtigen Amtes nicht ausgeschlossen, dass politische Auseinandersetzungen im Nordkosovo stattfinden können. Diese Region wird während Ihrer Reiseroute nicht bereist. Eine Gefährdung durch Landminen besteht in der Regel nicht mehr, ein Fund in ländlichen Regionen kann allerdings nicht ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, die beschilderten Wege nicht eigenhändig zu verlassen. Da Sie sich während Ihrer Reise hauptsächlich in Städten und beliebten Ausflugszielen aufhalten, können Sie in der Regel unbesorgt sein. In Kroatien, Montenegro, Mazedonien ist die Kriminalitätsrate im europäischen Vergleich ausgesprochen niedrig. Aufgrund der regional verbreiteten niedrigen Löhne- besonders im Kosovo- sollten Sie jedoch besondere Vorsicht vor Taschendieben wahren.

Strom

In allen Ländern die sie auf Ihrer Route bereisen herrscht ein Stromnetz von 230 Volt. Es werden Steckdosen vom Typ F verwendet. Diese entsprechen auch den herkömmlichen Steckdosen in Deutschland und Österreich. Sie benötigen also keinen Reiseadapter.

Taxi

Taxis sind in der gesamten Balkanregion ein beliebtes und günstiges Fortbewegungsmittel. Bei Taxifahrten sollten Sie grundsätzlich darauf achten, dass die Taxis über ein Taxameter verfügen. Falls es dieses nicht gibt, ist es in der Regel üblich, einen Preis vor der Fahrt auszuhandeln. Informieren Sie sich bei Ihrem lokalen Reiseleiter welche Taxiunternehmen er empfehlen kann. Die Preise in den verschiedenen Ländern variieren natürlich auch von Stadt zu Stadt, grundsätzlich können Sie bei einer Taxifahrt in Stadtzentren mit einem Fahrpreis von unter 5 Euro rechnen.

Zeit

Auf dem Balkan herrscht die Mitteleuropäische Zeit. Sie brauchen Ihre Uhren also nicht umstellen.

Zoll

Wie auch in den meisten anderen Ländern verbieten die von Ihnen bereisten Länder die Einfuhr von Drogen, Waffen und pornographischem Schriftgut. Die Zollvorschriften variieren zwischen den Ländern, die Sie bereisen werden. Informieren Sie sich grundsätzlich beim Auswärtigen Amt informieren, wenn Sie größere Bargeldmengen, Alkoholika oder Tabakwaren bei der Einreise dabei haben. Bei der Ausfuhr von Gegenständen von archäologischem oder künstlerischem Wert sollten Sie sich ebenfalls vorher informieren. 

Galerie