Kurische Nehrung: Einzigartige Dünenlandschaft

Die Kurische Nehrung ist mit ihren imposanten Dünenlandschaften seit jeher ein Sehnsuchtsziel vieler Urlauber und zog bereits weltberühmte Autoren wie Thomas Mann in ihren Bann. Wer sie vom Wasser aus bereist, kann schon aus der Ferne gut die Wanderdünen erkennen, die sich majestätisch wie Berge in die Höhe zu schrauben scheinen. Am schmalen Küstenstreifen finden sich verträumte Fischerdörfer, die hier seit Jahrhunderten den Gezeiten trotzen. Diese einmalige Landschaft, die seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, ist eng mit der baltischen Sagenwelt verwoben. Abseits der feinsandigen Ostseestrände findet man hier jahrhundertealte Kiefernwälder, in denen Holzskulpturen aus der litauischen Folklore die Wege bewachen. Die Kurische Nehrung ist zudem Teil der geschichtsreichen Bernsteinküste. In der Bernsteingalerie, die sich auf der Haffseite befindet, kann man die Geschichte des Schmuckhandwerks näher kennenlernen.

Kurische Nehrung: Die Legende von der schönen Riesin

Schon in der Frühzeit suchten die Menschen, die sich auf der Halbinsel niedergelassen hatten, nach einer Erklärung für diese einmalige Landschaftsform. Es bildete sich so die Legende der schönen Riesin Neringa, die die Kurische Nehrung erschaffen haben soll. Die Riesin Neringa war bei den Fischern sehr beliebt. Sie half beim Fischfang und rettete oft in Seenot geratene Schiffe. Eines Tages wütete ihr der mächtige Wellengott Bangputys, der in der litauischen Sagenwelt eine große Rolle spielt. Die See tobte und gewaltige Wellenberge drohten die Küstendörfer zu ertränken. Um die Fischer zu schützen, eilte Neringa ans Meer und schüttete schnell einen großen Sandhaufen auf. Hinter dem Sandwall schuf sie schließlich das Haff, so dass die Fischer fortan nicht mehr in die stürmische See zum Fischen fahren mussten. Die Kurische Nehrung war entstanden. Geologisch ist die Kurische Nehrung dagegen nach der letzten Eiszeit entstanden. Als das Eis zurückging, bildeten sich zahlreiche Moränenhügel im Meer. Verwehter Sand lagerte sich durch starke Westwinde ab und bildete rasch wachsende Wanderdünen, die sich zu einer Landzunge formten. Das Klima jener Zeit wärmte sich auf und begünstigte das üppige Wachstum von Grasen und Schilfen. Die Kurische Nehrung befindet sich heute noch ständig in Bewegung. In den vergangenen Jahrhunderten ist so manches Küstendorf von den Wanderdünen verschüttet worden.

  • Ostseeküste an der Kurischen Nehrung
    Ostseeküste an der Kurischen Nehrung
  • Sanddünen
    Sanddünen

Kurische Nehrung: Besiedlung seit der Frühzeit

Die Kurische Nehrung ist bereits in der Frühzeit besiedelt gewesen. Erste Besiedlungsspuren finden sich schon 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Die Kurische Nehrung war hauptsächlich bis ins 13. jahrhundert von baltischen Stämmen besiedelt, die auch einen Großteil der Legenden schufen. Ab dem 13. Jahrhundert nahm der Deutsche Ritterorden weite Gebiete in Besitz und errichtete zahlreiche Burgen, so etwa in der Hafenstadt Klaipeda, die auch unter dem deutschen Namen Memel bekannt ist. Die Kurische Nehrung wurde von Kuren und Deutschen besiedelt. Diese sicherten ihr Auskommen hauptsächlich mit dem Fischfang. Die Kurische Nehrung wurde ausschließlich auf der Haffseite besiedelt. Bestimmt wurde das Leben durch den Kampf gegen die Gezeiten und Naturkräfte. Im 16. Jahrhundert wurde die Kurische Nehrung von einer ökologischen Katastrophe heimgesucht. Die weitflächige Abholzung der Fichten- und Lindenwälder während des siebenjährigen Krieges sorgte für ein rasches Weiterwandern der Dünen, wodurch mehrere Dörfer vom Sand begraben wurden. Um die Kurische Nehrung vor der Versandung zu schützen, brachte der preußische Staat ungeheure Summen auf. So gelang es die Kurische Nehrung vor dem Versanden zu beschützen, trotzdem bis zum heutigen Tag weiterhin alles getan wird, um das Gleichgewicht des Ökosystems zu bewahren. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die kurische Nehrung geteilt. Mit dem Ende des zweiten Weltkriegs stand die Kurische Nehrung dann unter sowjetischer Verwaltung und wurde nach dem Zerfall der Sowjetunion erneut getrennt.

  • Dünen der Kurischen Nehrung
    Dünen der Kurischen Nehrung
  • Schutzvorrichtungen für die Dünen
    Schutzvorrichtungen für die Dünen

Kurische Nehrung: Zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Die Kurische Nehrung hat zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wer zum Beispiel dem bewaldeten Pfad von Juodkrante folgt, stößt bald auf den sagenumwobenen Hexenberg. Entlang des Pfades, der sich durch einen jahrhundertealten Kiefernwald schlängelt, wachen groteske und fantastische Holzskulpturen aus der litauischen Sagenwelt. Hat man einmal den Hügel erklommen, bekommt man eine grandiose Aussicht auf die Kurische Nehrung. An diesem Ort feierten die Litauer einst den Johannistag. Doch der Hügel soll nach der Ortslegende auch bei Hexen und mystischen Kreaturen beliebt sein. Der gesamte Wanderpfad ist beschildert, führt in die lokale Botanik ein und bietet Sitzbänke zum zwischenzeitlichen Ausruhen und Entspannen. Ebenso bei Juodkrante befindet sich die Bernsteinbucht, in der Arbeiter im 19. Jahrhundert im Schlamm auf den kostbaren Schmuckstein stießen. Wer sich von Juodkrante nach Nida aufmacht, findet auf dem Weg eine der ältesten Reiher- und Komoranenkolonien Europas, für die die Kurische Nehrung bekannt ist. Die Ortschaft Nida bildet das Zentrum der Nehrung und zieht im Sommer viele Badeurlauber an. Die Kurische Nehrung hat seit dem 19. Jahrhundert viele Künstler in ihren Bann gezogen, die sich oft in Nida niederließen. Auch Thomas Mann gefiel der Ort so gut, dass er hier ein Sommerhaus errichten ließ. Heute befindet sich im einstigen Ferienhaus ein Museum, das dem Schaffen von Thomas Mann zugedacht ist. Die Kurische Nehrung ist ein Teil der weltberühmten Bernsteinküste. Auf der Haffseite kann man in Nida das Bernsteinmuseum besichtigen. Die Kurische Nehrung ist vor allem auch wegen der riesigen Parnidis-Düne bekannt, die sich in direkter Nähe zu Nida befindet.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

10 Tage Rundreise

(498)
Baltikum

Höhepunkte

ab 1.639 € (inkl. Flug)

zur Reise

13 Tage Rundreise

(158)
Baltikum

Wandern auf der kurischen Nehrung & in Nationalparks

ab 2.189 € (inkl. Flug)

zur Reise

11 Tage Rundreise

(135)
Baltikum

Entspanntes Wandern

ab 1.949 € (inkl. Flug)

zur Reise

14 Tage Rundreise

(217)
Baltikum

Die ausführliche Reise

ab 2.199 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 420

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr