Stufenpyramide – Königlicher Tempelbezirk

Im Südwesten des Landes thront schon seit hunderten von Jahren die beeidruckende Tempelanlage. Die als UNESCO-Weltkulturerbe registrierte Tempelanlage wurde von dem elamische König Untash Napirisha errichtet. Die sehr gut erhaltene Stufenpyramide im Herzen der Anlage stellt ein Highlight in der Region dar und sorgt für einen tiefergehenden Einblick in das frühere Leben und die Bauweise der Menschen vor Ort. Erkunden Sie Chogha Zanbil, die imposante Stufenpyramide, die sich in der von weitem sichtbaren antiken Stadt befindet und auf alle Gäste eine besondere Anziehungskraft ausübt. Das kunstvoll gestaltete historische Bauwerk sollte bei einer Reise durch das Zagrosgebirge nicht fehlen und kann besonders gut mit einem Besuch der ebenfalls antiken Stätte Susa verbunden werden.

Die Errichtung der beeindruckenden Stufenpyramide

Es wird angenommen, dass die eindrucksvolle Stufenpyramide und ihr umliegender Palastbezirk noch vor der Entstehung des altpersische Reiches im Jahre 1250 v. Chr. erbaut wurden. Erbauer des Tempelbezirks in Form einer Stufenpyramide, der aber eher den Zweck einer Stadt erfüllte, war der elamische König der Region, Untash Napirisha, der zwischen 1275 – 1240 vor Christus lebte. Chogha Zanbil ist auch daher auch unter dem Namen Dur Untash bekannt. Bis ungefähr zum Jahre 1000 v. Chr. wurde der Tempelbezirk als Begräbnisplatz und religiöses Zentrum genutzt und besaß eine Vielzahl wichtiger Kulturanlagen. Als König Untash Napirisha 1240 v. Chr. starb, waren zwar alle 22 Räume und Gebäude des gesamten Palastbezirkes geplant, einige wurden jedoch durch den Tod des Herrschers nicht mehr vollendet.

  • Stufenpyramide
    Stufenpyramide
  • Stufenpyramide von Chogha Zanbil
    Stufenpyramide von Chogha Zanbil

Chogha Zanbil: Ein lange vergessenes Bauwerk

Obwohl Chogha Zanbil und die Stufenpyramide immer weniger genutzt wurden, gerieten sie zunächst unter den Menschen nicht in Vergessenheit. Dies änderte sich mit der Zerstörung durch den Assyrischen König Ashurbanipal im Jahre 640 v. Chr. Nach dieser Zerstörung wurde Chogha Zanbil verlassen und wurde erst mehr als 1.500 Jahre später im Jahre 1951 neu entdeckt. Zwischen 1951 und 1961 fanden größere Archäologische Arbeiten an der Stufenpyramide statt, die schließlich 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Damit war Chogha Zanbil das erste Bauwerk im Iran, welches von der UNESCO ernannt wurde. Heute ist die Stufenpyramide eine für ihr Alter gut erhaltene Ruine, die Rückschlüsse auf Begräbnisriten und religiöse Rituale ermöglicht, die noch vor der Gründung des altpersischen Reiches in der Region üblich waren.

Ein Besuch bei der Stufenpyramide von Chogha Zanbil

Bei einer Besichtigung der Stufenpyramide tauchen Sie in die Vergangenheit der Region ein und erleben das beeindruckende Bauwerk aus nächster Nähe. Durch die verschiedenen Hinweise auf das Leben der damaligen Menschen vor Ort und durch die vielen Besonderheiten der Bauweise ist eine Besichtigung mit einem erfahrenen Reiseleiter empfehlenswert. Insgesamt drei Königspaläste befinden sich innerhalb der Tempelanlage von Chogha Zanbil. Besonders eindrucksvoll ist auch die gewaltige Toranlage, die von der einstigen Bedeutung des Bauwerkes spricht. Archäologen gehen mittlerweile davon aus, dass in dem ersten Königspalast in Chogha Zanbil der König Untash-Napirisha und seine Frau sowie weitere Familienangehörige bestattet wurden. Das Highlight bei einem Besuch von Chogha Zanbil stellt der Mittelpunkt der gesamten Anlage dar, bei dem es sich um einen für die damaligen Bewohner heiligen Bezirk in quadratischer Form handelt. Dieses quadratische Heiligtum in Form einer Stufenpyramide mit insgesamt fünf Stufen besitzt einen Durchmesser von gut 100 Metern bei einer Höhe von etwa 50 Metern. Dieser Stufentempel von Chogha Zanbil besteht aus Millionen von luftgetrockneten Lehmziegeln und ist der Hauptgrund für die Anziehungskraft der antiken Stadt. An der Südwestseite führt ein Treppenaufgang zur höchsten Ebene, auf der sich ein Tempel befand. Dieser war gemäß der Keilschriften auf den umlaufenden Ziegelbändern dem Schutzgott Susas Inshushinak und der Hochland-Göttin Napirisha geweiht. Blaugrün glasierte Ziegel oder knopfförmige Keramikplatten schmückten Teile der Außenwände. In den kleinen Tempeln, die die Zikkurat umgeben, wurden regionale Gottheiten verehrt. Die Stufenpyramide von Chogha Zanbil wird daher zu Recht als das Herz der alten Palastanlage bezeichnet.

  • Stufenpyramide
    Stufenpyramide
  • Stufenpyramide
    Stufenpyramide

Susa - Ein weiteres Highlight bei Chogha Zanbil

Bei einer Besichtigung der Stufenpyramide Chogha Zanbil bietet sich aufgrund der Nähe auch ein Besuch der antiken Stadt Susa an. Susa war fast 2.000 Jahre lang (3.000 bis 1.000 v. Chr.) Hauptstadt im altertümlichen Reich von Elam. Das Reich erstreckte sich im Gebiet des heutigen Iran und war von einer besonders wechselvolle Geschichte mit Angriffen zahlreicher unterschiedlicher Kulturen geprägt. Heute begeben Sie sich bei einer Besichtigung der Stadt Susa in der Nähe der berühmten Stufenpyramide auf eine Reise in lange zurückliegende Zeiten. Susa ist eine sehenswerte Stadt, die ebenfalls von der UNESCO auf die Liste der Weltkulturerbestätten gesetzt wurde. Sehr reiche archäologische Funde aus verschiedenen Zeitaltern und die lange Geschichte machen Susa besonders für historisch interessierte Gäste interessant.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(733)
Iran

Höhepunkte

ab 2.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 427

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr