Burg Himeji – die strahlende Burg

Strahlend weiß glänzen die imposanten Burgmauern der architektonisch wunderschön gestalteten Burg Himeji. Bereits im 14. Jahrhundert wurde die eindrucksvolle Burg Himeji erbaut und galt stets als uneinnehmbar. Erkunden Sie die Burg Himeji, eines der ältesten Bauwerke in Japan und ein berühmtes Weltkulturerbe der UNESCO. Diese Burg stellt einen historischen und architektonischen Höhepunkt bei jedem Besuch in Japan dar und sollte auf keinen Fall fehlen. Vor allem seit März 2015 lohnt sich die Besichtigung der Burg Himeji, denn nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten sind die Mauern der Burg nun wieder strahlend weiß. Erkunden Sie die Vergangenheit und die Bedeutung der Burg Himeji, welche weithin als Burg des weißen Reihers bekannt ist.

Die Geschichte der Burg Himeji

Erbaut wurden die ersten Gebäude der berühmten Burg Himeji bereits im 14. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahre 1346. Diese Zeit gilt in Japan als Muromachi-Zeit. Das Bauwerk gilt nicht nur als eines der ältesten in Japan, sondern auch als ein architektonisch sehr beeindruckendes Gesamtwerk, welches trotz des Alters noch in einem sehr guten Zustand ist. Diese ersten Gebäude wurden vom Architekten Akamatsu Sadanori geplant und errichtet, ihr eigentliches und heutiges Aussehen erhielt die Burg Himeji jedoch erst später. Im Jahre 1580 wurde die Burg von Toyotomi Hideyoshi übernommen, dieser ließ die heute sichtbaren Türme der Burg errichten und verlieh der Burg Himeji einen Großteil ihres heutigen Aussehens. Aus diesem Grund wird oft als eigentlicher Baubeginn für die Burg das 16. und nicht das 14. Jahrhundert angegeben. Doch da die ersten Gebäude im 14. Jahrhundert erbaut wurden, kann gesagt werden, dass die Burg Himeji schon beinahe stolze 700 Jahre alt ist.

In den folgenden Jahren war die Geschichte der Burg sehr wechselhaft, denn es wurden zahlreiche Schlachten in der Region ausgetragen. Ikeda Terumasa erlangte die Burg von Tokugawa Ieyasu, der Burg Himeji bei der Schlacht von Sekigahara im Jahre 1600 erhielt. Nur kurze Zeit später erhielt Ikeda Terumasa die Burg und die umliegende Region als Lehen, dieser war ein einflussreicher Feudalherrscher zu seiner Zeit. Unter seiner Herrschaft erhielt Burg Himeji zwischen 1601 und 1609 endgültig ihr heutiges Aussehen. Beispielsweise errichtete Terumasa das fünfstöckige Hauptgebäude der Burg, welches Sie auch heute noch sehen können. Als letzte bauliche Veränderung oder eher Erweiterung von Bedeutung wird das Jahr 1618 genannt.

  • Blick auf die Burg Himeji
    Blick auf die Burg Himeji
  • Burg Himeji im Frühling
    Burg Himeji im Frühling

Die neuere Zeit

Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass Burg Himeji in Kriegen nicht zerstört wurde und selbst bei einem Bombenangriff am Ende des 2. Weltkrieges wurde die Burg fast gar nicht beschädigt. Bereits im Jahre 1956 ernannte Japan Burg Himeji zu einer besonderen historischen Stätte, mittlerweile zählt das Bauwerk zu den nationalen Kulturschätzen des Landes. Im Jahre 1993 benannte die UNESCO Burg Himeji als Weltkulturerbe, die Restaurierungsarbeiten zwischen den Jahren 2013 und 2015 dienten der Säuberung der vorher verschmutzten weißen Mauern der Burg. Heute strahlt Burg Himeji genau wie zu früherer Zeit und bildet einen absoluten Höhepunkt der Region. Insgesamt besitzt Burg Himeji heute zwischen 74 und 83 Gebäuden, wobei jede Quelle andere Zahlen vorgibt und blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. 

Eine uneinnehmbare Burg

Ebenfalls von Interesse sind zudem die Verteidigungsanlagen der Burg Himeji. Diese galt über lange Zeit hinweg als uneinnehmbar, eine Tatsache, die sich eigentlich nie geändert hat. Denn im Inneren der Burg verbergen sich kompliziert gestaltete Gänge, die selbst die äußere Mauer aus dem 14. Jahrhundert in Sachen Sicherheit deutlich übertreffen. Gerade die drei hohen Wachtürme der Burg Himeji sind durch Gänge miteinander verbunden, die durchaus von der Struktur her an ein Labyrinth erinnern. Diese Gänge waren sehr klug angelegt worden und können als eine besondere Form der Verwirrung aller Feinde bezeichnet werden, als eine Art Schutzwall, um den Feinden den Weg zum Burgfried und auch zum höchsten Wachturm zu erschweren.

Beide Punkte wurden umfassend geschützt und sind auch heute nicht ganz einfach zu finden – eine Karte sollte im Inneren der sehr verschachtelt gestalteten Burg Himeji wirklich nicht fehlen. Doch die Verteidigungsanlage der uneinnehmbaren Burg ging noch viel weiter: Schmale Gänge, die ein durchkommen mehrerer Angreifer unmöglich machten, Vorrichtungen für Steine, die auf den Feind geworfen werden und natürlich Schießscharten auf der Burg. Der heute als optisch so ansprechend empfundene weiße Putz diente übrigens einst nicht nur als eine Machtdemonstration oder als ein Zeichen von Schönheit: Vielmehr war der mehrere Schichten dicke Putz ein guter Schutz gegen Feuer und gegen die einschlagenden Kugeln bei einem Angriff. Bei der Burg Himeji waren definitiv gute Strategen beim Bau mit am Werk, die viele Tricks einsetzen konnten, um die Burg zu einem extrem schweren Ziel für Angreifer zu machen. 

  • Burg Himeji
    Burg Himeji
  • Garten an der Burg
    Garten an der Burg

Der Name „weißer Reiher“

Sehr häufig wird die Burg Himeji auch als „Burg des weißen Reihers“ bezeichnet. Grund für diese Bezeichnung der Anlage ist die äußerliche Erscheinung des Bauwerkes. Da die nun wieder strahlend weißen Mauern und die Linienführung des Bauwerkes die Burg Himeji wie einen tanzenden weißen Reiher erscheinen lassen, wird die Burg oft mit dem anderen Namen bezeichnet. Im japanischen lauten diese Spitznamen „Shirasagi-jo“ oder „Hakuro-jo“. Im deutschen wird die Burg Himeji daher übersetzt sehr oft als die Burg des weißen Reihers bezeichnet, eine Bezeichnung die durch die strahlend weißen Mauern bei einem persönlichen Besuch sehr passend erscheint. 

Höhepunkte der Burg Himeji

Da die Burg Himeji sich auf dem Gipfel vom Himeyama befindet und hinter der imposanten, 15 Meter hohen Steinmauer, noch ganze 32 Meter herausragt, ist nicht nur der erste Anblick ein ganz besonderer. Bei einer Besichtigung der Burg Himeji sollten Sie nicht nur auf die außergewöhnliche Kulisse der Burg an sich achten, sondern auch einen Blick auf die Umgebung werfen – die Aussicht über die umliegende Landschaft ist von oben wirklich atemberaubend. Ebenfalls von Interesse ist sicherlich ein Besuch im Inneren der Burg und zwar nicht nur aufgrund der verwirrenden Gänge, die wie ein Labyrinth anmuten. Die umfassende Geschichte und die schönsten Orte in der Burg Himeji lassen Sie sich am besten von Ihrem Reiseleiter erläutern und zeigen, da Sie sich sonst wirklich leicht verlaufen könnten. Alles in allem begeistert Burg Himeji nicht nur geschichtsinteressierte Gäste, sondern alle, die sich für die Höhepunkte der japanischen Kultur interessieren. 

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

11 Tage Rundreise

(115)
Japan

Höhepunkte

ab 3.499 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 446

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr