El Castillo - Stadt mit Geschichte

El Castillo ist eine Stadt und das kleinste Departamento nach Einwohnern von Rio San Juan. Die Stadt im Südosten von Nicaragua diente früher als Fort um die nahe liegende Stadt Granada zu schützen. Das Naturreservat Indio Maiz, unweit davon entfernt beginnend, ist über den Fluss Bartola zu erreichen. Es ist mit seinen 3.000 Quadratkilometern das größte Naturreservat in Mittelamerika. In den 90er Jahren wurde das Gebiet zum Naturreservat erklärt, damit die breite Vielfalt an Pflanzen und Vögeln geschützt werden kann. Die dort angesiedelten, einheimischen Stämme behielten das Recht, weiter dort zu leben. Bis heute lebt dort noch der Stamm Ramas sehr zurückgezogen. Nur an zwei Stellen ist es für Touristen möglich, das Reservat zu besichtigen. Das restliche Gebiet ist Biologen vorbehalten. Es leben ungefähr 200 Reptilienarten, 400 Vogelarten, 4 Wildkatzenarten und viele Affenarten, zum Beispiel Brüll-, Klammeraffen und Weißschulterkapuziner.

Die Geschichte von El Castillo

Gegründet wurde El Castillo im Zusammenhang mit dem Bau einer Festung. Spanische Konquistadoren errichteten sie 1672 am Ufer des Flusses San Juan. Damit sollte die Stadt Granada, die sich am Nicaragua See befindet, vor Überfällen von englischen Schiffen und Piraten geschützt werden. Die Festung wurde Castillo de la Inmaculada Concepcion genannt und verlieh der Stadt ihren Namen. Hierbei handelt es sich um die größte Sehenswürdigkeit von El Castillo. 1762 wurde die Burg erfolgreich gegen die Eroberung der englischen Truppen verteidigt, die sich mit den Kariben verbündet hatten. 1780 wurde El Castillo abermals von englischen Truppen belagert. Erst nach harten Kämpfen konnten die Truppen die Festung einnehmen. Die Führung hatte Horatio Nelson, der aber zum Zeitpunkt der Einnahme wieder auf dem Weg nach Hause war, weil er sich vermutlich mit Gelbfieber infiziert hatte. Krankheiten sorgten auch bei den restlichen englischen Truppen für eine Schwächung. So zogen sie schließlich ab, wodurch das Unternehmen vollends scheiterte.

Festung von El Castillo
Festung von El Castillo

Die Festung von El Castillo

Die Festung von El Castillo wurde 1675 fertiggestellt und hebt sich in rechteckiger Form mit den vier Ecktürmen in den Himmel empor. Sie werden Santa Teresa, Santa Barbara, Santa Ana und Santa Rosa genannt und verteilen sich über eine Länge von 49 mal 20 Metern. Das Castillo ist das historische Wahrzeichen des Staates Nicaragua. In der Festung von El Castillo sind eine Bibliothek und ein Museum angesiedelt. Vor der Festung ist die Sicht auf den Fluss hervorragend und ein beliebtes Fotomotiv für Touristen.

San Carlos in der Nähe von El Castillo

Die Stadt San Carlos befindet sich in der Nähe von El Castillo. Dort herrscht schon fast karibisches Flair. Die Häuser und Treppen sind vorwiegend bunt gestrichen. San Carlos ist ein wichtiger Ort für die Reise zu den Slentiname Inseln. Auch Reisen die am Fluss San Juan vorbeiführen, starten häufig bei San Carlos. Von San Carlos aus geht es mit dem Boot nach El Castillo. Unterwegs können Sie verschiedene Tiere beobachten. Die Einwohner sind ebenfalls vom Boot aus zu seinen, da es unterwegs anhält, um die Passagiere abzusetzen. Sobald Sie die Stadt El Castillo vom Meer aus sehen können, wird Ihnen bewusst, warum der Ort diesen Namen trägt. Die alte Festung, die sich auf einem Hügel befindet, ist nicht zu übersehen. Am Anleger angekommen, können Sie von Bord gehen, und sich in der Umgebung von El Castillo umsehen.

Festung von El Castillo
Festung von El Castillo

Reisen Sie von El Castillo nach Granada

Wenn Sie sich El Castillo anschauen, lohnt sich auch ein Besuch in Granada. Dort steht eine Kathedrale, die 1529 erbaut wurde. Sie gehört zu den wichtigsten Kirchen im Kolonialstil von Mittelamerika. Der aktuelle Bau stammt von 1880. Zuletzt erneuert wurde er 1905. 1856 wurde der eigentliche Bau durch einen Brand zerstört. Die Kirche La Merced wurde 1783 im Barockstil fertiggestellt. Der Grundriss aber erfolgte im Kolonialstil. Diese Kirche wurde 1856 ebenfalls Opfer von Brandstiftung. Das Kloster San Francisco gründete Toribo Benevante Motolina im Jahr 1529. Etwa um 1835 herum war es Herberge einer Universität. Zum Kloster wurde es um 1868 herum. Mittlerweile sind im Kloster ein Museum für granadische Architektur und die Ausstellung präkolumbianischer Statuen untergebracht. Die Casa de los tres mundos, zu Deutsch, das Haus der drei Welten, wurde im 16. Jahrhundert im Kolonialstil erbaut. Es wurde von 1988 bis 1995 restauriert. Heute befinden sich das internationale Kulturzentrum und das Stadtarchiv im Haus. Vor der Stadt befindet sich die Inselgruppe Las Isletas, die aus mehr als 300 kleinen Inseln besteht. Entstanden sind sie durch den Ausbruch des Vulkans Mombacho. 

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(6)
Costa Rica & Nicaragua

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 469

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr