Hiroshima – In Gedenken an den Krieg

Die Hafenstadt Hiroshima auf der japanischen Hauptinsel Honshu wurde als Ziel des weltweit ersten Kernwaffeneinsatzes im Jahre 1945 bekannt. Die Nachwirkungen auf die Atombombe sind bis heute deutlich spürbar, vor kurzem wurde am 70. Jahrestag seit dem Anschlag eine Gedenkfeier abgehalten. Erfahren Sie in Hiroshima mehr über die Vergangenheit von Japan, über die Folgen des Angriffes und lernen Sie den dazugehörigen Friedenspark Hiroshima mit seinen zahlreichen Denkmälern kennen. Ohne einen Besuch am Schauplatz des Geschehens ist eine Reise durch Japan nicht vollständig, sodass Sie eine Besichtigung von Hiroshima und vor allem vom Friedenspark der Stadt einplanen sollten. 

Die Geschichte von Hiroshima

Nachdem die deutsche Wehrmacht am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation unterzeichnet hatte und der 2. Weltkrieg in Europa beendet war, wollten die USA den Krieg ebenfalls in Japan beenden. Als Folge dieser Entscheidung wurde am 6. August 1945 von Präsident Harry Truman der USA der Befehl zum Zünden der Atombombe in Hiroshima gegeben. Drei Tage später, am 9. August 1945 wurde auch Nagasaki mit einer Atombombe angegriffen. Die Atombombe in Hiroshima war die erste der Geschichte, die in einem Krieg gezündet wurde, bislang gelten beide Atombomben als einzige gezündete Bomben in einem Krieg und erinnern bis heute an die Schrecken des Krieges.

Beide Explosionen töteten innerhalb von Momenten 90.000 Menschen, dabei handelte es sich fast ausschließlich um japanische Zivilisten und um Zwangsarbeiter, die von der Armee verschleppt wurden. Der Abwurf der Atombombe tötete 90 Prozent der Menschen, die sich in einem Radius von 0,5 Kilometern zur Absturzstelle befanden. Bis zum Ende des Jahres, also innerhalb der nächsten vier Monate, starben weitere 130.000 Menschen in Hiroshima und Nagasaki. Genaue Opferzahlen der nächsten Monate und Jahre sind nicht bekannt, doch zahlreiche Menschen starben noch Jahre später nach dem Trinken des verschmutzten Wassers oder an Krebs, der ebenfalls zu den Spätfolgen des Angriffs zählt.

  • Hiroshima
    Hiroshima
  • Laternen als Gedenken an Hiroshima
    Laternen als Gedenken an Hiroshima

Der Friedenspark Hiroshima

Das wichtigste Symbol der Überlebenden von Hiroshima bestand in der Erschaffung des Friedensparks, welcher nach langer Arbeit im Jahre 1954 eröffnet werden konnte. Mittlerweile ist der Friedenspark in Hiroshima einerseits eine Gedenkstätte an die Opfer des Krieges und andererseits ein Zeichen der Hoffnung auf eine Zukunft ohne den Einsatz von solchen Waffen. Im Friedenspark selbst befinden sich zahlreiche Denkmäler, die alle ihre ganz eigene Geschichte erzählen und unbedingt besichtigt werden sollten. Eines der wichtigsten Denkmäler in Hiroshima ist die Atombombenkuppel, die Ruine der bei dem Angriff zerstörten Industrie- und Handelskammer. Trotz großer Proteste gerade von Seiten der USA ernannte die UNESCO die Atombombenkuppel im Jahre 1996 zum Weltkulturerbe. Weitere Denkmale sprechen von einer friedlichen Zukunft oder stellen eine weitere Erinnerung an den Angriff dar. 

Die ewige Flamme

Das Feuer wurde im Jahre 1964 entzündet und stellt ein Symbol der Hoffnung für die Menschen dar. Es soll so lange brennen, bis es keine Atomwaffen mehr auf der Erde gibt – die Menschen in Hiroshima hoffen, dass die Flamme bald erlischt. 

Das Kenotaph

Hierbei handelt es sich um eines der ältesten, bereits 1952 errichteten Denkmäler im Friedenspark Hiroshima. Das Grab ist leer und soll durch den sattelförmigen Grundriss den Seelen der in Hiroshima verstorbenen ein Obdach bieten. In einer Schriftrolle an diesem Scheingrab sind die vielen Namen der Verstorbenen niedergeschrieben. 

  • Kenotaph
    Kenotaph
  • Kenotaph
    Kenotaph

Die Glocken des Friedens in Hiroshima

Insgesamt gibt es drei Glocken des Friedens im Friedenspark, eine dieser Glocken wird auch regelmäßig geläutet und soll den Gast an den Frieden und an die Botschaft des Parkes erinnern. 

Die Denkmale des Friedens

Immer noch werden in Hiroshima neue Denkmäler aufgestellt, die an den Frieden erinnern sollen. Die Tore des Friedens beispielsweise umfassen mehrere rechteckige Tore mit einem Umfang von 5 x 2 Metern, in die das Wort „Frieden“ in fast 50 verschiedenen Sprachen eingraviert ist. Es gibt im Friedenspark Hiroshima noch weitere Denkmäler dieser Art, unter anderem den Friedensturm oder den Teich des Friedens. 

Der Gedächtnishügel in Hiroshima

Dieser Hügel im Friedenspark ist sehr viel mehr als nur ein Hügel, der heute mit Gras bewachsen ist. Vielmehr besteht der Gedächtnishügel aus der Asche von rund 70.000 Opfern von Hiroshima, die namenlos geblieben sind.

  • Friedenspark
    Friedenspark
  • Glocke des Friedens
    Glocke des Friedens

Hiroshima heute

Bis heute leiden die Menschen in Hiroshima unter den Folgen oder auch unter den Spätfolgen des Angriffes aus dem Jahr 1945. Die USA haben sich übrigens nie für ihre Tat entschuldigt, viele Bürger der USA halten den Abwurf der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki bis heute für gerechtfertigt. Vor kurzem wurde der 70. Jahrestag in Gedenken an das Ereignis begangen, welcher von zahlreichen Abgeordneten aus vielen Ländern besucht wurde. Der mühsam errichtete Friedenspark in Hiroshima stellt heute eine wichtige und häufig besuchte Gedenkstätte in Hiroshima dar und sollte bei einem Besuch in dieser Region von Japan nicht ausgelassen werden. Die einzelnen Denkmäler erinnern eindrücklich an die Vergangenheit und werden am besten zusammen mit einem erfahrenen Reiseleiter besucht, der mehr über die jeweilige Bedeutung sagen kann. Hiroshima ist bis heute hauptsächlich als Ort bekannt, an dem die erste Atombombe in einem Krieg gezündet wurde.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

14 bis 16 Tage Rundreise

(37)
Japan

Die ausführliche Reise

ab 5.399 € (inkl. Flug)

zur Reise

11 Tage Rundreise

(115)
Japan

Höhepunkte

ab 3.499 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 446

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr