Anaga-Gebirge – Naturerlebnis im Lorbeerwald

Tiefe Schluchten, einsame Bergketten und dazwischen der berühmte Mercedeswald, ein urwaldähnlicher Lorbeerwald: Das Anaga-Gebirge stellt ein Paradies für Naturliebhaber dar. Im Nordosten von Teneriffa ziehen sich die schroffen Berge bis zu einer Höhe von 1.000 Metern über dem Meeresspiegel in die Höhe und erschaffen eine einzigartige Landschaft mit einem ganz speziellen, subtropischen Klima. Entdecken Sie das grüne und üppige Anaga-Gebirge am besten bei einer Wanderung und erfahren Sie auf uralten Pfaden mehr über den außergewöhnlichen Lorbeerwald. Ein Erlebnis der botanischen Art, welches nicht nur überzeugte Naturliebhaber und passionierte Wanderer begeistert. Das Anaga-Gebirge ist eine der ursprünglichsten und landschaftlich eindrucksvollsten Regionen von Teneriffa und sollte bei keinem Aufenthalt ausgelassen werden.

  • Blick auf das Anaga-Gebirge
    Blick auf das Anaga-Gebirge
  • Dorf im Anaga-Gebirge
    Dorf im Anaga-Gebirge

Wissenswertes über das Anaga-Gebirge

Das Anaga-Gebirge besitzt ganz besondere klimatische Bedingungen und zeichnet sich vor allem durch die Nebelschwaden aus, die oft über dem Gebirge hängen. Touristisch ist das einsame Gebirge gut erschlossen und bietet eine Vielzahl von markierten Wanderwegen, die besondere Aussichten auf die Landschaft ermöglichen. Berühmt ist das Anaga-Gebirge neben den tiefen Schluchten und dem besonderen Klima für den Mercedeswald. Dieser Lorbeerwald befindet sich an der Nordwestseite des Gebirges. Bis zu 30 Meter werden die imposanten, mit Flechten und Moosen bewachsenen Bäume im Mercedeswald hoch und durch die ebenfalls vorhandenen Farne tauchen Gäste in ein üppiges Naturparadies ein. Der Lorbeerwald im Anaga-Gebirge versetzt in vergangene Zeiten und ist gerade durch die Einsamkeit und die ursprüngliche Wirkung so eindrucksvoll.

Auf der östlichen Seite vom Anaga-Gebirge gibt es aber auch einige Siedlungen und Orangenbäume auf Terrassenfelder. Die Zivilisation ist zwar nie weit entfernt, doch im Anaga-Gebirge tauchen Sie schnell in die ursprüngliche Natur ein. Es ist wenig verwunderlich, dass es im mystischen Anaga-Gebirge sehr viele Legenden über Hexen gibt, die durch die besondere Landschaft noch unterstützt wurden. Zusätzlich ist die Region für die Wohnhöhlen im Vulkangestein bekannt. Diese Wohnhöhlen sind wie ganz normale Wohnhäuser gestaltet worden und sind vor langer Zeit durch die starke vulkanische Aktivität entstanden.

Insgesamt ist das durch vulkanische Aktivität geformte Anaga-Gebirge vom Westen nach Osten etwa 20 Kilometer lang und rund 5 Kilometer breit. Im Westen ist der höchste Punkt vom Anaga-Gebirge der 1024 Meter hohe Cruz de Taborno. Östlich ist das Anaga-Gebirge ein wenig niedriger, der höchste Punkt im Osten ist der 909 Meter hohe Chinobre. Mit einer Einwohnerzahl von 700 ist der Ort Taganaga der größte Ort im Anaga-Gebirge, welches seit dem Jahr 2015 auch als Biosphärenreservat gilt. Ein Naturpark wurde bereits im Jahre 1987 gegründet, unter besonderen Schutz wurde die gesamte Region im Jahre 1994 gestellt.

Der berühmte Lorbeerwald markiert die feuchteste Region der gesamten Insel und ist immer wieder ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Außerdem kommen im Anaga-Gebirge bestimmte Tier- und Pflanzenarten vor, die es wirklich nur hier gibt und die durch die speziellen Bedingungen entstanden sind. Neben den bekannten Amseln leben hier beispielsweise die Loorbeertauben und Bolles Lorbeertaube, außerdem gibt es eine endemische Schneckenart mit einem speziellen Gehäuse in Form eines Schildes. Die Flora zeichnet sich durch die Kanarische Glockenblume, welche im Frühling blüht, aus und weist Besonderheiten wie den Kanaren-Lorbeer und den Portugiesischen Kirschlorbeer auf.

Atemberaubend ist aber nicht nur der artenreiche Lorbeerwald im Anaga-Gebirge, sondern auch die extreme Brandung an der Küste vor dem Gebirge. Hier erreicht die Brandung eine Höhe von mehreren Metern und bricht sich an der felsigen und schroff abfallenden Nordküste. Ein Besuch im Anaga-Gebirge umfasst daher im besten Fall eine Wanderung – in diesem Gebiet gibt es Wanderwege in allen Schwierigkeitsstufen. Auf keinen Fall fehlen sollte eine Kamera in diesem Naturparadies, da das Anaga-Gebirge viele außergewöhnliche Bildmotive anbietet.

  • Anaga-Gebirge
    Anaga-Gebirge
  • Aussicht vom Anaga-Gebirge
    Aussicht vom Anaga-Gebirge

Einzigartiges Klima im Gebirge

Das Anaga-Gebirge befindet sich im Nordosten von Teneriffa und ist allgemein für ein ganz besonderes Klima bekannt, welches zu einer üppigen Vegetation in Form des Lorbeerwaldes geführt hat. Dieser erinnert sehr stark an einen Regenwald und wächst durch die Feuchtigkeit der Passatwolken und die Wärme der Höhensonne. Das einzigartige Klima wird durch diese unterschiedlichen Faktoren in Kombination mit der Lage vom Anaga-Gebirge auf einer Höhe bis zu 1.000 Metern über dem Meeresspiegel ermöglicht. Es herrscht ein subtropisches Klima mit ganzjährig milden Temperaturen und gerade im Sommer können Sie sich bei Ihrem Aufenthalt im Anaga-Gebirge über viele Sonnenstunden freuen. In den Wintermonaten kann es durchaus feucht werden, doch durch den häufig auftretenden Nebel herrscht eine ganz besondere Atmosphäre im einsamen Anaga-Gebirge. Das Gebirge ist somit das ganze Jahr über interessant, bietet jedoch die besten Bedingungen zum Wandern in den Monaten zwischen März und Oktober oder November, da im Winter Regenfälle zu rutschigen Wegen führen können.

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

Galerie

0221 93372 417

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr