Cartagena – Die Königin der Karibikküste

Buntes Treiben herrscht in den Straßen, Salsaklänge umhüllen die Gäste und überall wird das ganz besondere Lebensgefühl der Karibik weitergegeben. Willkommen in der bezaubernden Karibikstadt Cartagena an der Nordküste Kolumbiens! Kopfsteingepflasterte Straßen führen zu idyllischen Plätzen mit schattigen Bänken, mächtige Kirchen thronen im historischen Stadtkern und lassen Sie einen Blick auf die koloniale Vergangenheit des Landes werfen. Spazieren Sie durch den wunderschönen Stadtkern, genießen Sie den Panoramablick vom Kloster La Popa aus und vergessen Sie nicht die eindrucksvolle Festung San Felipe in Cartagena. Die Stadt Cartagena bezaubert Gäste mit einer ganz besonderen Mischung aus Kolonialarchitektur, Karibikfeeling, herzlichen Menschen und der üppigen Landschaft der Karibikküste. 

Die Entwicklung des Freilichtmuseums Cartagena

Am 1. Juni 1533 gründete Pedro de Heredia die Stadt Cartagena im Zuge der spanischen Kolonialisierung der Region. Allgemein wird Cartagena als eine der ersten Städte im Norden von Südamerika angesehen und wurde sehr schnell zu einem wichtigen Hafen in der Region mit großer Bedeutung für die Spanier. Da es in Spanien eine Stadt mit dem gleichen Namen gibt, erhielt die kolumbianische Stadt Cartagena den Zusatz de Indias, der vollständige und meist abgekürzte Name lautet daher Cartagena de Indias. Die große Bedeutung sowie der Reichtum von Cartagena erklärte sich auch dadurch, dass nicht nur die spanische Flotte zweimal jährlich die Stadt an der Karibikküste aufsuchte, sondern auch niederländische und englische Sklavenschiffe zu diesem Hafen segeln mussten. Sofern sie überhaupt anlegen durften. Im Laufe der Jahre entstand so eine ganz typische Kolonialstadt mit einem besonderen Charme, der durch die Menschen vor Ort und ihr spezielles, karibisches Lebensgefühl erklärbar ist.

  • Koloniale Gebäude in Cartagena
    Koloniale Gebäude in Cartagena
  • Petrus Claver Kirche
    Petrus Claver Kirche

Ein Besuch in Cartagena de Indias

Früher wurde der Handel mit Gold und Edelsteinen am Hafen von Cartagena abgewickelt und die Stadt nahm von Anfang an durch die strategisch günstige Lage einen wichtigen Platz in der Geschichte des Landes ein. Bereits seit 1984 gehört das ummauerte alte Stadtzentrum zum Weltkulturerbe der UNESCO und wartet nur auf eine abwechslungsreiche Besichtigung. Besonders empfehlenswert ist ein Rundgang durch Cartagena mit einem erfahrenen Reiseleiter, da es in der Stadt viel zu entdecken gibt. Mittlerweile wird Cartagena nachgesagt, dass es sich um eine der schönsten Kolonialstädte in ganz Lateinamerika handeln soll. Bei einem Spaziergang durch das historische Stadtzentrum mit den gepflasterten Straßen, den liebevoll angelegten Plätzen mit Brunnen und üppig blühenden Blumen und den imposanten Kirchen können Sie sich schnell von der Schönheit der Stadt überzeugen. Alte Kolonialhäuser mit passenden Balkonen erstrecken sich an den Straßen, in denen stets etwas los ist und doch ein gewisser dörflicher Charakter bewahrt wird. Besonders empfehlenswert ist zusätzlich zu einem Rundgang im Stadtkern die Besichtigung der Festung San Felipe und der Aufstieg zu dem 150 Meter über der Stadt aufragenden Kloster La Popa. Der Ausblick von oben auf die Stadt ist wirklich einzigartig. Lassen Sie sich bei einer Besichtigung aber auch nicht die Musik entgehen, die Sie überall hören und die gelegentlichen, spontan stattfindenden Tanzaufführungen, die auch mit zu Cartagena dazugehören. Eine bezaubernde Stadt voller Leben, Flair und mit einer abwechslungsreichen Geschichte, die Gäste immer wieder neu begeistert. 

  • Blick auf die moderne Seite von Cartagena
    Blick auf die moderne Seite von Cartagena
  • Pferdekutschen in Cartagena
    Pferdekutschen in Cartagena

Cartagena als Ziel der Piraten

Allerdings zog die Bedeutung von Cartagena auch viele Piraten an und so wurde die karibische Stadt gerade im 16. Jahrhundert zu einem sehr häufigen Opfer von Piratenüberfällen. Um diese Angriffe zu verhindern wurde Cartagena mit einer wehrhaften Anlage versehen, die zwei Forts am Eingang der Bucht und die riesige Wehranlage San Felipe umfasste. Im 18. Jahrhundert konnte Cartagena sich schließlich gegen angreifende Piraten direkt mehrfach behaupten und galt für lange Jahre als geradezu uneinnehmbar. Die mächtigen Wehranlagen wurden mit der Hilfe von zahlreichen Sklaven aus Afrika errichtet. Unabhängig gesprochen wurde Cartagena im Jahre 1811 von Simon Bolivar, bis zur tatsächlichen, international anerkannten Unabhängigkeit im Jahre 1822 musste die Stadt sich aber erst noch gegen spanische Truppen behaupten. Bis heute ist der Hafen der Millionenstadt von Bedeutung, auch die Fischerei spielt eine große Rolle. Cartagena ist heute eine der sichersten Städte von ganz Kolumbien, wird besonders gut überwacht und ist für Bewohner aller Nationen und Hautfarben bekannt. 

In der Festung San Felipe in Cartagena

Die zuvor genannten, extrem häufigen Piratenüberfälle sorgten dafür, dass ganz neue Wege für eine gute Wehranlage geleistet werden mussten. So entstand die gigantische Anlage San Felipe in Cartagena, eine Festung, die zum Höhepunkt jedes Besuches in der Karibikstadt gehört. Insgesamt war der Wall, der Cartagena schützte, ganze 11 Kilometer lang und San Felipe war sozusagen das Herz dieser Anlage. Bis heute ist die gigantische Festungsanlage noch sehr gut erhalten, San Felipe wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts gebaut. Die Wehranlage gehört genau wie die einzelnen Forts fest mit zu der Vergangenheit von Cartagena und zeichnen die Stadt aus, da viel militärisches Verständnis für den Schutz der Stadt benötigt wurde. Über eine lange Zeit hinweg galt San Felipe in Cartagena auch als ein sehr gutes Beispiel für spanische Militäranlagen, gerade weil diese als Uneinnehmbar galt und Cartagena in jedem Fall vor vielen Angriffen geschützt hat.

  • Blick auf die Festung San Felipe
    Blick auf die Festung San Felipe
  • Festung San Felipe
    Festung San Felipe

Strände, Inseln und Kutschfahrten in Cartagena

Die bekanntesten Highlights von Cartagena sind in jedem Fall der historische Stadtkern und die Festung San Felipe. In der wunderschön gelegenen Karibikstadt gibt es jedoch bei einem Besuch noch viel mehr zu entdecken. Nur eine von vielen Optionen ist beispielsweise eine romantische Kutschfahrt durch die kolonialen Straßen, die Sie direkt in andere Zeiten versetzten wird. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist eine Erholungspause an dem herrlichen Traumstrand Playa Blanca direkt vor der Stadt. Vor Cartagena befindet sich darüber hinaus die Insel Isla del Rosario, die im Rahmen einer Bootsfahrt erreichbar ist und genau den Vorstellungen einer kleinen Karibikinsel entspricht. 

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

16 Tage Rundreise

(27)
Kolumbien

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 483

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr