Wellington- internationale Hauptstadt

Die Hauptstadt Neuseelands liegt an der Südspitze der Nordinsel eingebettet zwischen Meer und sanften grünen Hügeln. Die Stadt ist vor allem für ihren internationalen Flair, sowohl künstlerisch als auch kulinarisch, bekannt. Trotz ihrer rund 192.000 Einwohner bietet die Großstadt mit zahlreichen Stränden, Seen und Bergen natürliche Abwechslung in greifbarer Nähe. Aufgrund ihrer Lage kommt es in der Stadt häufig zu starken Fallwinde, weshalb Wellington oft auch „windy City“ oder „windy Welli“ genannt wird.

Wellington- Von Maori Legenden bis zur heutigen Hauptstadt

Nach Maori-Überlieferung war es Kupe, der als erster seinen Fuß an das Ufer des heutigen Wellingtons setze. Besiedelt wurde die Gegend um den Wellington Harbour allerdings von dem Maori Tara. Er und sein Stamm zogen in den Süden und bauten Befestigungsanlagen auf der Somes-Insel in und der Miramar-Halbinsel am Ausgang der Bucht von Wellington. Für die Maori ist dies noch heute te whanganui-a-tara, „der Hafen von Tara“. Ein weiterer Maori-Name für die Bucht lauetet Te upoko o te Ika a Maui, „der Kopf des Fisches von Maui". Er nimmt Bezug auf den Mythos, laut dem Maui mit der Südinsel als Kanu und Stewart Island als Ankerstein den großen Fisch, der zur Nordinsel wurde, angelt. Am 22. Januar 1840 folgten die ersten weißen Siedler auf dem Schiff Aurora, das für die einflussreiche New Zealand Company unterwegs war. Nur einige Wochen zuvor hatte Colonel William Wakefield den Maori hier Land abgekauft. Damit war die Grundlage für den Aufstieg der Stadt gelegt, die einmal den Namen des Duke of Wellington tragen sollte. Als Hauptstadt war Wellington indes nur dritte Wahl: Zuerst schmückte sich Okiato in der Nähe von Russell an der Bay of Islands mit diesem Titel (1840-41). Dann folgte in den Jahren 1841-1865 Auckland. Und für die meisten Aucklander hat sich an diesem Zustand bis heute nichts geändert, auch wenn Wellington seit 1865 offiziell Hauptstadt ist.

  • Blick auf Wellington
    Blick auf Wellington
  • Luftansicht Wellington von der Island Bay
    Luftansicht Wellington von der Island Bay

Te Papa Tongarewa Museum

Bei einem Aufenthalt in Wellington darf ein Besuch des 1998 eröffneten Nationalmuseum Te Papa Tongarewa nicht fehlen. Te Papa Tongarewa versteht sich als bikulturelle Einrichtung der Volksgruppe der Pakeha und der Maori. Originell arrangierte Ausstellungen und aufregende Animationen in dem eleganten Gebäude machen mit Neuseeland vertraut: mit der Historie, den Maori und ersten weißen Siedlern, mit Fauna und Flora und der multikulturellen Gesellschaft. Das Museum nutzt modernste Multimediatechnik, um Neuseeland mit seinen vielen Facetten für alle Generationen interessant zu präsentieren. Zu den ausgefallenen Ausstellungen zählen z.B. ein Miniregenwald, Kunstgalerien, Ausstellungen zu Naturwissenschaft, zu den Einwanderungswellen, zur Nationalgeschichte und zur Maori Kultur. Immer wieder gibt es Sondervorstellungen, so hat das Te papa Museum zum Beispiel zusammen mit dem Weta Workshop die eindrucksvolle Gallipoli Ausstellung kreiert, die noch bis April 2019 im Te Papa Museum besucht werden kann.

  • Blick auf das Nationalmuseum Te Papa in Wellington
    Blick auf das Nationalmuseum Te Papa in Wellington
  • Panoramaaussicht auf Wellington vom Mt. Victoria Lookout
    Panoramaaussicht auf Wellington vom Mt. Victoria Lookout

Nostalgie bei einer Fahrt mit der Cable Car

Bei einem Besuch Wellingtons darf auch eine Fahrt mit der Cable Car nicht fehlen. Die elektrische Bahn wurde 1902 in Betrieb genommen und 1979 modernisiert. Auf der 5-minütigen Fahrt geht es 122 Meter nach oben. An der Bergstation kann man sich im Cable Car Museum ein Bild der Bahn aus früherer Zeit machen. Erbaut wurde sie von Ian Athfield, einem der bekanntesten und innovativsten Architekten Neuseelands, dessen unverkennbarer Stil sich in vielen Gebäuden der Stadt wiederfindet. Von der Bergstation hat man nicht nur eine herrliche Aussicht über die Stadt un den Hafen, sondern auch die Möglichkeit, einen ruhigen Spaziergang durch den 25 Hektar großen Botanischen Garten zu unternehmen.

  • Blick auf Cable Car
    Blick auf Cable Car
  • Botanischer Garten?
    Botanischer Garten?

Mount Victoria

Die schöne und grüne Wohngegend Mount Victoria mit ihren zahlreichen Cafés lädt zum flanieren ein. Nicht verpassen sollte man den Aussichtspunkt auf dem Gipfel des Mount Victoria (199 m), der sowohl mit dem Auto als auch über verschiedene Wanderwege erreicht werden kann. Von hier aus hat man einen weiten Blick auf die Stadt, den Hafen und die Hügel Wellingtons und die Cook Strait, durch die die Fähre von Wellington ablegend Richtung Picton auf der Südinsel fährt. 

  • Panoramaaussicht auf Wellington vom Mt. Victoria Lookout
    Panoramaaussicht auf Wellington vom Mt. Victoria Lookout
  • Yachten im Hafen mit Mt. Victoria
    Yachten im Hafen mit Mt. Victoria

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

Galerie

0221 93372 485

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr