Merw - Oasenstadt der alten Seidenstraße

Kulturen, Religionen und kostbare Handelsgüter durchquerten die berühmte Seidenstraße und führten auch durch Turkmenistan. Eine der Oasenstädte auf dieser kulturell und wirtschaftlich so bedeutsamen Handelsstraße war Merw. Mitten in der Karakum Wüste gelegen blickt Merw auf mehrere tausend Jahre Geschichte zurück. Begeben Sie sich in der faszinierenden Oasenstadt Merw auf eine Zeitreise, die lange vor der Ankunft des Islam in der Region ihren Ursprung hat. Heute ist das Ruinenfeld Merw eine Weltkulturerbestätte der UNESCO und eine der am besten erhaltenen Städte der alten Seidenstraße. In Merw erwarten Sie außergewöhnliche Bauwerke, eine beeindruckende Landschaft und ein intensiver Einblick in die Geschichte und die Entstehung der heutigen Landeskultur.

Merw und die Seidenstraße

Besiedelt wurde die Oasenstadt aufgrund des Wasservorkommens schon in der Jungsteinzeit – besonders bekannt ist Merw aber für die Rolle als eine der bedeutsamen Städte auf der Seidenstraße. Erste schriftliche Zeugnisse über die Stadt stammen aus dem 8. bis 6. Jahrhundert v. Chr. Ein genauerer Zeitpunkt der Stadtgründung ist bis heute nicht bekannt, jedoch wird Merw auf ein Alter von rund 2.500 Jahren geschätzt. Eine wechselvolle Geschichte zwischen Blütezeiten und Eroberungen liegt hinter der turkmenischen Stadt in der Wüste. Alexander der Große eroberte Merw, Antiochos I., der König der damals in diesem Gebiet mächtigen Seleukiden zerstörte die Stadt. Das mächtige Volk der Parther herrschte ebenso über Merw wie später die ebenfalls einflussreichen Sassaniden. Nach 651 n. Chr. eroberten die Araber die Stadt, später wurde Merw 1037 von den Seldschuken erobert und zur Hauptstadt des östlichen Reiches gemacht. Unter Tolui Khan, einem Sohn Dschingis Khan, wurde Merw abermals zerstört. Historikern zufolge ermordete er mehr als 1 Million Menschen und vernichtete eine bis dahin blühende Metropole.

  • Mausoleum in Merw
    Mausoleum in Merw
  • Karakum Wüste und Mausoleum bei Merw
    Karakum Wüste und Mausoleum bei Merw

Eine Zeitreise in der Oasenstadt Merw

Das Ruinenfeld von Merw versetzt Sie in die Vergangenheit des Landes und verschafft Ihnen einen außergewöhnlichen Überblick über das Leben, den Handel und die Eroberungskämpfe auf der alten Seidenstraße. Die zahlreichen sehenswerten Bauten auf dem Ruinenfeld von Merw sorgen dafür, dass eine Besichtigung mit einem erfahrenen Reiseleiter ganz besonders interessant ist. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Merw ist das aus 1140 n. Chr. entstandene Mausoleum von Sultan Dar-al-Akhir, der auch mit der großen Zeit der Seldschuken verbunden wird. Ganze 40 Meter hoch ist dieses prägnante Bauwerk auf dem Ruinenfeld von Merw. Imposant ist auch die charakteristische Kuppel, die aus zwei Ziegelschalen besteht, die dünn übereinander aufgetragen wurden. Insgesamt ist Merw heute ein wichtiges Zentrum der Antike und stellt mit seinen zahlreichen sehenswerten Bauten ein Highlight auf der sagenumwobenen Seidenstraße dar.

  • Kala-Kyz Festung
    Kala-Kyz Festung
  • Mausoleum
    Mausoleum

Imposante Bauwerke in Merw

Zusätzlich zu dem weithin sichtbaren Mausoleum erhalten Sie in Merw durch verschiedene Bauwerke auf dem Ruinenfeld einen umfassenden Einblick in die einzelnen Epochen der Stadt. Sehenswert sind unter anderem die Abdillakhan-Kala-Festung aus dem 15. Jahrhundert, die gut erhaltenen Ruinen der Festung Kala-Kyz aus dem 6. bis 7. Jahrhundert und verschiedene weitere Mausoleen aus dem 12. bis zum 15. Jahrhundert. In Merw wandeln Sie durch Ruinen buddhistischer Klosteranlagen, durch frühere christliche Tempel und durch prunkvoll errichtete Moscheen. Antike Siedlungen sind genauso zu erkunden wie frühere prachtvolle Hallen, Bäder und viele Paläste. Im Ruinenfeld von Merw wandeln Sie wahrhaftig durch ganze Epochen und erfahren mehr über die verschiedenen kulturellen Einflüsse, die im Laufe der Jahrtausende die Stadt in der Wüste geprägt haben. Zwar befinden sich heute viele Ausgrabungsstücke aus dem Ruinenfeld im Museum, doch in Merw selbst ist durch die Ruinen der prunkvollen Gebäude deutlich erkennbar, welche Macht und Bedeutung die Seidenstraße wirklich besaß.

  • Kala-Kyz Festung
    Kala-Kyz Festung
  • Ruinen in der Wüste bei Merw
    Ruinen in der Wüste bei Merw

Merw als Ziel aller Eroberer

Auch Timur Lenk eroberte 1380 die Stadt und reihte sich damit in die vielen Herrscher über Merw ein, die der Stadt eine bewegte Geschichte und Zeugnisse aus ganz unterschiedlichen Epochen bescherten. Nachdem die Usbeken schließlich zu Beginn des 16. Jahrhunderts das frühere Reich Timurs und damit auch die Oasenstadt eroberten, verlor die Stadt deutlich an Bedeutung. Zurück bleibt eine historisch bedeutsame Stadt, die von vielen Eroberern und kulturellen Einflüssen geprägt wurde und aufgrund der Lage an der Seidenstraße stets ein strategisch bedeutsames Ziel darstellte. Alle aus den Geschichtsbüchern bekannte Eroberer und Herrscher der Region haben sich somit auch in Merw aufgehalten, doch immer wieder konnte die Stadt neu aufgebaut werden und zu neuer Blüte gelangen. Im 18. Jahrhundert verlor Merw jedoch nach der Besatzung durch die Usbeken an Bedeutung und wurde im 19. Jahrhundert von den Turkmenen verlassen. Heute ist das riesige Ruinenfeld ein Weltkulturerbe der UNESCO und versetzt Gäste zurück in die sehr bewegte Geschichte der Stadt. Das Ruinenfeld von Merw wurde im Jahre 1880 erkundet und umfasst insgesamt eine Fläche von etwa 70 Quadratkilometern. Ab 1946 wurde das Ruinenfeld von Merw unter der Leitung des Archäologen Michael Masson intensiver erforscht und untersucht.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(30)
Iran, Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

18 Tage Rundreise

(41)
Usbekistan, Turkmenistan & Kirgisistan

Die ausführliche Reise

ab 3.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

15 Tage Rundreise

(55)
Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 2.899 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 480

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr