Karakum (Schwarze Wüste) - Auf den Spuren der Geschichte in einer lebendigen Wüste

Die Karakum (Schwarze Wüste), die sich mitten in Zentralasien befindet, lässt die Besucher eindrucksvoll in eine komplett andere Welt eintauchen. Beinahe scheint es, als würde man auf den Spuren längst vergessener Völker wandeln, die einst die Schwarze Wüste bevölkerten. Dass eine Wüste längst kein karges oder trostloses Stückchen Erde darstellt, beweist die Schwarze Wüste ihren Besuchern mit ihrer wandelbaren Flora und Fauna, einer umfangreichen Tierpopulation, sowie ihren Sehenswürdigkeiten. Besonders berüchtigt ist die Wüste für ihre Oasen, die Salzpfannen oder auch den Krater von Derweze. Wer also auf Spuren von 1001 Nacht, gepaart mit ein wenig Geschichte und Abenteuer wandeln möchte, für den ist die Schwarze Wüste auf jeden Fall einen Ausflug wert und ein Ort, den man nicht so schnell vergisst.

Geografische Lage und Umgebung der Karakum (Schwarze Wüste)

Die Karakum, deren korrekte Übersetzung "Schwarzer Sand" lautet, ist eine Wüste, die sich im Herzen von Zentralasien befindet. Sie gehört nahezu gänzlich zum turkmenischen Staatsgebiet, die nördlichen Randgebiete der Wüste gehören jedoch zu Usbekistan. Mit einer Größe von über 400.000 km² nimmt sie fast ganz Turkmenistan ein, beherrscht also das Bild des Landes. Der Fluss Amudarja bildet die nordwestliche "Begrenzung" der Wüste. Die Schwarze Wüste ist nicht die einzige Wüste, die sich in dem Gebiet befindet - vielmehr wird sie von den Wüsten Aralkum und Kysylkum ("Roter Sand") umringt. Da die Wüsten relativ wasserarm sind, werden sie bzw. ihre Bewohner durch einen langen Kanal, dem Karakum-Kanal, mit Wasser versorgt.

  • Wüstengras in der Karakum
    Wüstengras in der Karakum
  • Kamel in der Schwarzen Wüste Karakum
    Kamel in der Schwarzen Wüste Karakum

Die Karakum (Schwarze Wüste): Flora und Fauna

Turkmenistan und somit auch die Karakum (Schwarze Wüste) wird von vornehmlich trockenem Klima gekennzeichnet, Regenfälle findet man im gesamten Land eher selten. Im Durchschnitt fallen etwa 100-300 mm Regen im kompletten Jahr. Dennoch fallen die Temperaturen nicht so "heiß" aus, wie man vielleicht aufgrund der Wüstenlandschaft meinen könnte: die Winter fallen mild aus, können im Extremfall aber auch Temperaturen weit im Minusbereich erreichen. Im Mittelwert eines Jahres pendeln sich die Temperaturen jedoch bei ca. 20 Grad ein. Diese Temperaturen beeinflussen natürlich auch die Pflanzen, die in der Schwarzen Wüste gedeihen können, eben jene, welche sich hervorragend an das trockene Klima angepasst haben. Dazu zählen beispielsweise das Wüstenriedgras, Flechten oder Zwergsträucher. Wer aufmerksam ist, dem begegnen in der Karakum (Schwarze Wüste) allerhand Wüstenbewohner, wie der Wüstenluchs Karakal, Schlangen, Echsen oder Springmäuse. Somit ist die Karakum (Schwarze Wüste) keineswegs "tot", sondern bietet vielen Lebewesen ein Zuhause.

  • Echse im Wüstensand der Schwarzen Wüste
    Echse im Wüstensand der Schwarzen Wüste
  • Schnee auf einer Wüstendüne in der Karakum
    Schnee auf einer Wüstendüne in der Karakum

Die Geschichte der Karakum (Schwarze Wüste)

Die Karakum (Schwarze Wüste), blickt auf eine lange Geschichte zurück, war sie doch Schauplatz einiger hochentwickelter Kulturen in der Frühzeit, die auch als Oasenkulturen bekannt sind. Die Oasenkultur existierte bereits um 2200 v. Chr., beinahe zeitgleich mit Hochkulturen in Ägypten bzw. am Nil. Ausgrabungen bzw. Funde zeigten, dass die Menschen zu jener Zeit hervorragende Töpferarbeiten und Metallverarbeitungen, beispielsweise aus Ton, Silber oder Bronze, herstellten. Zudem betrieben die Menschen in der Wüste eine Art Ackerbau, indem sie mit Bewässerungsanlagen ihre Felder bestellten und sogar Hülsenfrüchte oder Weizen anbauten. Zudem hielten sie Tiere wie Kamele, Esel, Schafe und Ziegen. Um 1700 v. Chr. setzte jedoch ein plötzlicher Niedergang der Kultur ein. Erneute Bedeutung erlangte die Karakum (Schwarze Wüste) vor allem durch die Seidenstraße, eine überaus wichtige Handelsroute, die durch die Wüste führte. Im Zentrum des Handels stand vor allem die Stadt Merw in Turkmenistan.

Die Karakum (Schwarze Wüste): die Ruinen der Stadt Merw

Wer auf den Spuren alter Kulturen wandeln möchte, sollte sich in der Karakum (Schwarze Wüste) unbedingt die Ruinen der damaligen Stadt Merw anschauen, die sogar von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die Ruinen liegen etwa in 30 km Entfernung zu den modernen Städten Mary und Murgap. Merw war vor allem im Mittelalter eine wichtige Handelsstadt, da sie unmittelbar an der Seidenstraße lag. Besiedelt war sie bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. und wurde auch von Alexander dem Großen erobert. Die heutigen Ruinen erstrecken sich über eine Fläche von 70 km². Besonders sehenswert ist beispielsweise das Sultan-Sandschar-Mausoleum oder die Aschab-Mausoleen.

Die Karakum (Schwarze Wüste) bietet zudem etliche Salzpfannen, also flache Einsenkungen, die mit einer Salzkruste überzogen sind. Einfach eine unwirkliche Erscheinung, die die Karakum (Schwarze Wüste) ihrem Betrachter bietet.

  • Mausoleum von Merw in der Wüste Karakum
    Mausoleum von Merw in der Wüste Karakum
  • Ruinen der ehemaligen Handelsstadt Merw in dr Karakum
    Ruinen der ehemaligen Handelsstadt Merw in dr Karakum

Der Krater von Derweze in der Karakum (Schwarze Wüste)

Wer in der Schwarzen Wüste unterwegs ist, sollte sich auf jeden Fall den Krater von Derweze anschauen, der in der Nähe der gleichnamigen Ortschaft Derweze liegt. Der Krater entstand ziemlich jung durch Menschenhand und zwar erst 1971 bei der Suche nach Gas. Bei Bohrungen brach eine Plattform aufgrund einer darunterliegenden Höhle ein. Um die Gefahr des herausströmenden Gases zu bannen, wurden diese verbrannt. Das Besondere an diesem Krater: durch das einströmende Gas steht er bis heute permanent in Flammen, so dass die Bewohner ihm bereits den Namen "das Tor zur Unterwelt" gegeben haben. Das herausströmende Gas ist ungefährlich, allerdings sollte man aufgrund der Hitze und Flammen nicht zu nah an den Krater herantreten, sondern lieber an ihm vorbeifahren (beispielsweise im Rahmen einer Wüstenfahrt). Dennoch ist der Krater in der Karakum (Schwarze Wüste) nicht abgesperrt, so dass man ungehindert in ihn hineinblicken und Fotos machen kann.

Der Krater Derweze in der Wüste Karakum bei Nacht
Der Krater Derweze in der Wüste Karakum bei Nacht

Die Karakum (Schwarze Wüste): Oasen und freundliche Einheimische

Wer die Karakum (Schwarze Wüste) hautnah erleben will, der sollte am besten eine Wüstentour unternehmen, zum Beispiel mit einem Guide und Fahrer. Unterschiedliche Oasen und kleine Dörfer, wie zum Beispiel Bailischem oder Damla, laden zum hautnahen Kontakt mit den sehr gastfreundlichen Einheimischen ein. Teilweise lassen sie Gäste sogar bei sich in Häusern oder Jurten übernachten.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(29)
Iran, Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

18 Tage Rundreise

(36)
Usbekistan, Turkmenistan & Kirgisistan

Die ausführliche Reise

ab 3.429 € (inkl. Flug)

zur Reise

15 Tage Rundreise

(47)
Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 2.899 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 480

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr