Der Ohrid See in Mazedonien - heilig, geheimnisvoll und malerisch

Malerisch gelegen inmitten einer atemberaubenden Naturkulisse - das ist der Ohrid See in Mazedonien. Als Reiseziel ist der wunderschöne See den Europäern bisher noch eher unbekannt. Dabei ist er einer der ältesten Seen der Welt und das blaue, klare Wasser so sauber, dass man es trinken könnte. Um den See herum die hohen Berge, in deren immergrünen, ursprünglichen Wälder Braunbären, Wölfe und Luchs umherstreifen. Eine Gegend voll solcher Naturschönheiten, Kultur und Geschichte, voller Kirchen und Klöster, dass sie einst das "Jerusalem des Balkans" genannt wurde.

Küste der Stadt Ohrid am Ohrid See
Küste der Stadt Ohrid am Ohrid See

Entstehung und Geschichte des Ohrid Sees

Zwei verschiedene Staaten teilen sich den Langzeitsee, der durch einen Grabenbruch schon im sogenannten Pliozän - der Periode vor der Eiszeit, die vor 5,3 Millionen Jahren begann - entstanden sein soll, also vor mehr als 2,5 Millionen Jahren. Der größte Teil des Sees liegt auf der Nordmazedonischen Seite, der Rest, ungefähr ein Drittel, in Albanien. Circa 30 Kilometer lang und 15 Kilometer breit ist der Ohrid See, fast 20 mal so groß wie der beliebte Wörthersee. An der tiefsten Stelle misst der See knapp 300 Meter, durch das herrliche, glasklare Wasser kann man bis weit nach unten schauen. Wer vom Fuße des Ohrid See zum Horizont hinüberschaut, schaut direkt auf Albanien. Der Ohrid See hat keine nennenswerte Zuflüsse. Gespeist wird er durch etliche Quellbäche. Die wichtigste Quelle entspringt direkt neben dem heiligen Kloster Sveti Naum. Das Wasser stammt aus dem Prespa-See, der südöstlich etwa 200 Meter höher liegt und über eine unterirdische Verbindung zum Ohrid See verfügt. Ob diese Verbindung jedoch immer noch geöffnet ist oder wie lange die Verbindung zwischen den beiden Seen schon besteht, ist nicht sicher. In Albanien findet sich eine weitere, wichtige Quelle für den Ohrid See, in Drillon.

Die herrliche Flora und Fauna des Ohrid Sees

Malerisch eingebettet liegt der blaugrüne See mit dem kristallklaren Wasser zwischen grün bewaldeten, bis zu 2200 Meter hohen Bergen des Galicica Gebirges. Das Gebirge mit seiner beeindruckenden, fast ursprünglichen Natur ist seit 1958 ein mazedonischer Nationalpark und die Heimat von Braunbär, Luchs und Wolf. Neben herrlichen Wanderwegen und anderen sportlichen Aktivitäten bietet das Gebirge eine eindrucksvolle Aussicht auf den Ohrid See und auf der anderen Seite des Passes auf den Prespa-See, denn das Gebirge trennt den Ohrid See von dem Prespa-See. Bemerkenswert ist der See jedoch hauptsächlich wegen seiner ungewöhnlichen Fauna: die in den übrigen Gewässern in Europa weit verbreiteten Fischarten wie Barsch, Hecht, Saibling, Äschen oder Stichlinge sucht man hier vergebens. Dafür haben sich im nährstoffarmen und deshalb so klaren Wasser des Ohrid See über Hundertausende von Jahren Arten entwickelt, die man nur hier in diesem wunderschönen See findet, wie zum Beispiel der Ohrid Lachs. Am bekanntesten ist allerdings die Ohrid-Forelle, eine zart getupfte Forelle, die man überall auf den Speisekarten der Restaurants findet. Die Ohrid-Forelle ist durch Überfischung gefährdet. Mittlerweile wird die beliebte Forelle allerdings in speziellen Zuchtbetrieben gezüchtet und stellenweise auch wieder ausgewildert.

Fluss Schwarzer Drin am Ohrid See
Fluss Schwarzer Drin am Ohrid See

Sehenswürdigkeiten in und um den Ohrid-See

Die gleichnamige Stadt liegt am nordöstlichen Ufer des Ohrid Sees. Auf den ersten Blick wirkt die Stadt fast wie ein altes Fischereidorf am Mittelmeer. Kleine, schneeweiße Häuser mit roten Terrakottadächern reichen aneinander gereiht vom Hafen bis zur Spitze eines Hügels hinauf. Dort oben, wie ein Wächter, thront Samoils Festung und prägt mit ihren massiven Mauern das Stadtbild Ohrids. Die Stadt ist eine Perle der Architektur, denn hier in dieser Stadt traf der Orient auf den Westen. Orientalisch anmutende Bauwerke mischen sich mit westlichen Bauten - die ganze Stadt ist ein wertvolles Kulturgut voller historischer Denkmäler.
Als das Wahrzeichen der Stadt gilt aufgrund der Lage und ihrer Geschichte die Kirche des heiligen Johannes von Kaneo. Die traumhafte, orthodoxe Kirche aus dem 13. Jahrhundert steht malerisch auf einem Felsvorsprung über dem gleichnamigen, ehemaligen Fischerdorf Kaneo am Ufer des Ohrid Sees. Die herrlichen aus dem 14. Jahrhundert stammenden Fresken, die sich in der Kuppel und im Altarraum befinden, sind stellenweise noch sehr gut erhalten. Von der Kirche aus hat man einen herrlichen Panoramablick über den Ohrid See.
Im Jahr 1979 erklärte die UNESCO den Ohrid See zum UNESCO Welterbe. Ein Jahr darauf folgten die Altstadt Ohrids und die nähere Umgebung.

Steg am Ohrid See
Steg am Ohrid See

Die Umgebung des Ohrid Sees - herrliche Naturkulisse, Geschichte und Kultur vereint die Region

Der Lovcen Nationalpark, im Südwesten Montenegros gelegen, beeindruckt nicht nur mit seiner spektakulären Bergkulisse. 64 Quadratkilometer herrlicher Berglandschaft, Denkmälern, seltene Tier- und Pflanzenarten und ein atemberaubender Panoramablick auf Meer und die Bucht und Altstadt von Kotor zieht jedes Jahr viele Gäste in seinen Bann. Der Nationalpark umfasst den höchsten und zentralsten Teil des gewaltigen Lovcen Massivs. Hier findet man auch das Njego-Mausoleum, welches als letzte Ruhestätte Petar II. Petrovic Njego, Fürstbischof und einer der bedeutenden Dichter des Landes. 461 Stufen muss man vom Parkplatz bis zu der höchsten Grabstätte der Welt bezwingen, bevor man von zwei weiblichen Statuen begrüßt wird.

Steile Felswände und grünes, klares Wasser: das ist der beeindruckende Koman Stausee in Nordalbanien. Der während 1980 und 1988 in der Schlucht von Malgun erbaute Staudamm des Flusses Drin ist ein 115 Meter hoher Steinschüttdamm mit Betonaußenschicht. Durch die steilen Felswände mutet der Stausee fast wie einer der wunderschönen Fjorde Norwegens an.

Das prächtige Kloster Sveti Naum, etwa 30 Kilometer von Ohrid am Ohrid See gelegen, wurde gegen Ende des 9. Jahrhundert vom heiligen Naum erbaut. Das Innere des Klosters ist voller mitreißender Fresken mit Szenen aus dem Leben des heiligen Naum.

Skopje, die Hauptstadt Mazedoniens ist voller Widersprüche. Historische Gebäude und Denkmäler wechseln mit modernen Häusern und Plattenbauten.

  • Kloster Sveti Naum am Ohrid See
    Kloster Sveti Naum am Ohrid See
  • Kunstbrücke in Skopje
    Kunstbrücke in Skopje

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

8 Tage Rundreise

(137)
Albanien

Impressionen

ab 1.229 € (inkl. Flug)

zur Reise

12 Tage Rundreise

(48)
Balkan

Höhepunkte

ab 2.199 € (inkl. Flug)

zur Reise

12 Tage Rundreise

(6)
Albanien & Nordmazedonien

Höhepunkte

ab 1.999 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 491

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr