Nikko – historisches vor eindrucksvoller Kulisse

Vor atemberaubenden Berglandschaften und schimmernden Wasserfällen befindet sich die idyllisch gelegene Stadt Nikko mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken. Tempel und Schreine sind scheinbar in die malerische Landschaft eingefügt und ergeben gerade in der Kombination mit der Schönheit des Nikko Nationalparks ein außergewöhnliches Bild. Entdecken Sie den Schrein- und Tempelbezirk in der kleinen Stadt im Gebirge und genießen Sie die wunderschönen Aussichten über das eindrucksvolle Bergpanorama. Nikko ist nicht nur bei internationalen Gästen, sondern auch bei den Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel von Tokyo aus und fasziniert durch die Kulisse und durch die sehenswerten Tempel und Schreine. 

Die Entstehung der Gebirgsstadt

Historisch gesehen lässt sich die Geschichte von Nikko bis in das Jahr 766 zurückverfolgen. Denn in diesem Jahr wurde der Rinnoji-Tempel errichtet, der erste Tempel der Stadt, welche sich rund 160 Kilometer nördlich von Tokyo befindet. Doch den wirklichen Status einer Stadt erhielt Nikko erst im Februar 1954, auch wenn Nikko zuvor immer größer wurde und sich zahlreiche bedeutsame Gebäude in der Stadt befinden. Heute hat Nikko rund 85.000 Einwohner und ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Japaner und für internationale Gäste. Durch die Nähe zur Hauptstadt Tokyo ist gerade ein Tagesausflug passend. Die reizvollen Sehenswürdigkeiten der wunderschön gelegenen Stadt auf einer Höhe von 530 Metern über dem Meeresspiegel sind dabei besonders anziehend und ermöglichen kulturelle und historische Einblicke in die Vergangenheit von Nikko.

  • Shinkyo Brücke
    Shinkyo Brücke
  • Taiyuin Tempel
    Taiyuin Tempel

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Nikko

In Nikko sind nicht nur die Schreine und Tempel von besonderem Interesse – gerade die herrliche Landschaft stellt eine Sehenswürdigkeit für sich dar. Der Nikko Nationalpark mit seinem grandiosen Bergpanorama und den Wasserfällen zeigt Ihnen die Schönheit der Natur in Japan. Für alle historisch und kulturell interessierten Besucher sind die sehenswerten Tempel und Schreine von Nikko immer einen Besuch wert. Die Tempel Toshugo und Tayuin im Nationalpark gelten als wichtigste Tempelanlagen vor Ort – auch die berühmten drei Affen sind dort abgebildet. Ein Ausflug nach Nikko ist daher gerade aufgrund der abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten von Interesse und kann besonders gut von Tokyo aus unternommen werden.

Die drei Affen

Mittlerweile kennt jeder die drei Affen: Einer sieht nichts, einer hört nichts und einer sagt nichts. Diese Fassadenschnitzerei befindet sich im Jinosha Tempel und ist mittlerweile zum Wahrzeichen von Nikko geworden. Damit gehören die drei Affen zu jeder Stadtbesichtigung mit dazu und stellen auch immer ein besonderes Bildmotiv dar. Der Tempel weist noch weitere beeindruckende Holzschnitzereien auf und ist ein Bestandteil von der weitläufigen Tempel- und Schreinanlage von Nikko. 

Toshogu – der riesige Schrein

Dieser Schrein liegt recht versteckt im Nikko Nationalpark, rund 2 Kilometer vom Bahnhof von Nikko entfernt. Eigentlich besteht der Schrein aus mehreren Gebäuden, zu denen beispielsweise auch die fünfstöckige Pagode mit ihren herrlichen Verzierungen gehört. Diese Pagode besitzt neben der besonderen Architektur auch einen freischwingenden Mittelpfosten, welcher vor Erdbeben schützen soll. Neben dem Tempel mit den berühmten drei Affen besteht Toshugo noch aus vielen weiteren Tempeln, Säulen und zahlreichen Verzierungen. Ein wahrhaft prunkvoller Anblick im Wald – und die überall herumspringenden Affen gehören hier einfach mit zum Bild von Nikko dazu. Der Toshugo mit all seinen Tempeln und Schreinen ist in jedem Fall neben der Landschaft ein Höhepunkt in Nikko und sollte daher wirklich nicht verpasst werden. 

  • Toshogu Schrein
    Toshogu Schrein
  • Toshogu Schrein
    Toshogu Schrein

Taiyuin Tempel

Der zweite Tempel im Nationalpark von Nikko ist genau wie der Toshugo Tempel eine besondere Sehenswürdigkeit. Auch ohne die drei Affen gibt es hier viele Verzierungen zu sehen und der gesamte Tempel ist durch die typische Architektur sehr sehenswert. Dieser Tempel ist gleichzeitig eine Grabstätte und wurde aus Gründen des Respekts ein wenig dezenter gestaltet als der prunkvolle Toshugo in Nikko. 

Der Nikko Nationalpark

Im Nikko Nationalpark sind die berühmten Tempel und Schreine mit ihren kunstvollen Schnitzereien zu sehen. Doch der Nationalpark ist auch außerhalb dieser prunkvollen Bauten absolut sehenswert, denn der Nationalpark bietet eine wunderschöne Bergkulisse und eine üppige Vegetation, in welcher sich auch einige Wasserfälle finden. Hier in Nikko sehen Sie sicherlich viele Vögel und andere Tiere und können die einzigartige Kulisse der Stadt im Gebirge noch mehr genießen. 

  • Nikko Nationalpark
    Nikko Nationalpark
  • Wasserfall
    Wasserfall

Heiße Sommer und kühle Winter

Die Stadt Nikko mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten befindet sich nördlich von Tokyo und ist klimatisch gesehen durch heiße Sommer und eher kalte Winter gekennzeichnet. Im Sommer steigen die Temperaturen oft bis auf 30 Grad an, im Winter reichen die Temperaturen etwa vom Gefrierpunkt bis zu 10 Grad. Damit sind die Monate zwischen März und Juli und dann wieder vom September bis Oktober ideal für einen Aufenthalt in Nikko. Der August ist als sehr heißer Monat eher nicht für die Besichtigung der Tempel und Schreine empfehlenswert, genauso wenig wie die kalten Wintermonate. In der richtigen Reisezeit ist Nikko ein ganz besonderes Erlebnis und die angenehmen Temperaturen sorgen für unvergessliche Eindrücke der landschaftlich reizvollen Umgebung. 

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

16 Tage Rundreise

(37)
Japan

Die ausführliche Reise

ab 5.399 € (inkl. Flug)

zur Reise

13 bis 14 Tage Rundreise

(50)
Japan

Höhepunkte mit Zentraljapan

ab 4.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

11 Tage Rundreise

(115)
Japan

Höhepunkte

ab 3.499 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 446

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 09 bis 17.30 Uhr