Madaba - die Stadt der prachtvollen Mosaike

Folgen Sie dem alten Königsweg entlang der Grabenkante des Wadi Araba, gelangen Sie zu einem der faszinierendsten Orte Jordaniens. Madaba liegt nur rund 30 km von Amman entfernt und fand bereits in der Bibel Erwähnung. Archäologische Fundstücke zeugen noch heute von der bewegten Stadtgeschichte, die mit der Gründung durch die Moabiter begann. Im 1. Jahrhundert v. Chr. übernahmen die Nabatäer die Macht, ab 106 n. Chr. gehörte die Stadt zur römischen Provinz Arabia und ab dem 4. Jahrhundert zu Byzanz. In dieser Zeit wurde Madaba Bischofssitz und erlebte bis zur Eroberung durch die Perser im Jahr 614 ihre Blütezeit. Zahlreiche frühchristliche Gotteshäuser wurden errichtet und mit herrlichen Mosaikböden ausgestattet. Nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 746 verließen die Einwohner den Ort und Madaba geriet für lange Zeit in Vergessenheit.

Das Erwachen einer vergessenen Stadt

Ab dem Jahr 1880 siedelten sich wieder vermehrt Christen in der einst blühenden Stadt am historischen Handelsweg an und bauten Madaba neu auf. Unter dem Schutt der Jahrhunderte fanden die neuen Bewohner spektakuläre Mosaike aus byzantinischer und umayyadischer Zeit. Viele dieser archäologischen Funde sind bis heute an den Originalfundorten erhalten. Der weitläufige Archäologie- und Museumspark und das Mosaikmuseum von Madaba, eines der sehenswertesten Museen Jordaniens, erwarten Sie hier. Begeistern werden Sie insbesondere die Mosaikbilder aus der Kirche der Jungfrau Maria sowie aus der Hippolytus-Halle, die im 6. Jahrhundert Teil einer herrschaftlichen Residenz war. Die Bilder zeigen detailreich gestaltete Darstellungen von Pflanzen und Tieren, Szenen aus der Mythologie und dem Alltagsleben der Menschen.

  • Moaikkarte von Madaba
    Moaikkarte von Madaba
  • Katholische Kirche in Madaba
    Katholische Kirche in Madaba

Die legendäre Mosaikkarte von Madaba

Den Beinamen "Stadt der Mosaike" verdankt Madaba den unzähligen Mosaiken aus frühchristlicher Zeit. Hunderte von Bildern aus der Zeit vom 5. bis zum 7. Jahrhundert finden sich im gesamten Stadtgebiet in Privathäusern und Kirchen. Die berühmteste Sehenswürdigkeit ist ohne Zweifel die weltweit einzigartige Mosaikkarte vor der Apsis in der griechisch-orthodoxen Kirche St. Georg. Hierbei handelt es sich um eine kartografische Darstellung des Heiligen Landes, die aus der Mitte des 6. Jahrhunderts stammt und ursprünglich eine imposante Größe von etwa 94 qm besaß. Erhalten ist heute noch ein Viertel des Bildes, das als das erste geografische Bodenmosaik gilt. Die St.-Georg-Kirche in Madaba wurde im Jahr 1896 auf den Ruinen eines byzantinischen Gotteshauses errichtet. Bei den Bauarbeiten fanden Arbeiter das faszinierende Kunstwerk, das für Archäologen als wichtiges Instrument zur Auffindung und Verifizierung von biblischen Stätten dient. 

  • St. Georg Kirche
    St. Georg Kirche
  • Interior der St. Georg Kirche
    Interior der St. Georg Kirche

Faszinierende Mosaike - Vergangenheit & Gegenwart

Auf der höchsten Erhebung von Madaba finden Sie eine im Jahr 1913 fertiggestellte Kirche, die Johannes dem Täufer geweiht ist und auf den Überresten einer etwa 2.000 Jahre alten Krypta errichtet wurde. Diese beherbergt neben einem moabitischen Brunnen und Resten antiker Mosaike auch eine Schädelreliquie, bei der es sich der Legende nach um das Haupt von Johannes dem Täufer handelt. Einen hervorragenden Einblick in die Entstehung eines Mosaiks erhalten Sie bei einer Besichtigung der Mosaikschule von Madaba, in der Handwerker die Herstellung sowie Restaurierung von Mosaiken erlernen.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

11 Tage Rundreise

(37)
Jordanien

Panorama

ab 2.269 € (inkl. Flug)

zur Reise

14 Tage Rundreise

(64)
Israel & Jordanien

Höhepunkte

ab 3.249 € (inkl. Flug)

zur Reise

8 Tage Rundreise

(329)
Jordanien

Höhepunkte

ab 1.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 429

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr