Bogota – Kultur, Geschichte und Leben in der Metropole

Moderne Wolkenkratzer ergeben gemeinsam mit kolonialen Bauten ein Gesamtbild, dass ganz genau zu Bogota passt: Vielseitig, multikulturell und von starken Kontrasten bestimmt. Entdecken Sie Bogota, das Herz der Anden und Kolumbiens pulsierendes Herz im Zentrum des Landes. Im Regierungsviertel von Bogota begeben Sie sich auf die Spuren der Vergangenheit und entdecken die Zeugnisse des berühmten Unabhängigkeitskämpfers Simon Bolivar. Exotische Gerüche, tropische Früchte und den direkten Kontakt zu den lebhaften Kolumbianern erleben Sie auf dem riesigen Markt der Stadt. Doch ein Aufenthalt in Bogota ist ohne die Besichtigung des Goldmuseums einfach nicht vollständig. Voller Kontraste steckend, mit vielen sehenswerten Bauwerken und schönen Grünflächen vor der Kulisse der mächtigen Anden ist Bogota eines der Highlights im Land. Bogota darf bei keiner Kolumbien Reise fehlen und ergänzt die landschaftlich herrlichen Sehenswürdigkeiten des vielseitigen Andenstaates an der Karibikküste

Die Entwicklung der kolumbianischen Hauptstadt

Gegründet wurde die Metropole in den kolumbianischen Anden im Jahre 1538 von Gonzalo Jimenez de Quesada. In einer Höhe von 2.640 Metern über dem Meeresspiegel liegend wurde Bogota in der für lateinamerikanische Kolonialstädte typischen rasterförmigen Anlegung der Straßenzüge gestaltet. Zunächst war der Name der Stadt Santa Fe, passend zu de Quesadas Heimatort Granada in Spanien. Anschließend erhielt die Stadt noch den Zusatz de Bogota, eine Ableitung aus dem indianischen Wort Bacatá. Dieser Name bezeichnete die Region, in der sich die heutige Stadt Bogota befindet. In der Kolonialzeit galt Bogota zusammen mit Cartagena de Indias an der Karibikküste als wichtigste Stadt der Region. Bogota war die Hauptstadt Neugranadas und zugleich Ausgangspunkt für die Unabhängigkeitsbewegung der Region. Zahlreiche Kämpfe wurden um die Unabhängigkeit ausgefochten, erst im Jahre 1819 erhielt Kolumbien die erkämpfte Unabhängigkeit. Bogota wurde in den folgenden Jahren zu einem kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Zentrum des Landes. In den 1970er und 1980er Jahren geriet die Andenmetropole durch die Aktivitäten der Drogenkartelle stark in Verruf, eine Entwicklung die sich seit Anfang 2000 deutlich verändert hat. Heute ist Bogota eine moderne Großstadt mit vielen grünen Plätzen, einer sichtbaren kolonialen Vergangenheit und einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten.

  • Blick auf Bogota
    Blick auf Bogota
  • Bolivar Square
    Bolivar Square

Ein abwechslungsreicher Besuch in Bogota

Die Stadt ist heute mit etwa 7 Millionen Einwohnern das unumstrittene Zentrum des Landes. Bogota beeindruckt durch die Kontraste von Modern und Kolonial, von Arm und Reich und von Metropole bis zum Grüngebiet. Allein ein Gang durch die Straßen der vielseitigen Stadt ist ein Erlebnis: Die gestikulierenden, lebhaft sprechenden Kolumbianer sind dabei genau liebenswert wie die Salsaklänge, die immer wieder aus einzelnen Bars wehen. In der Regel führt bei einem Kolumbien Besuch auch ein Weg an Bogota vorbei, schließlich handelt es sich um den wichtigsten internationalen Flughafen des Landes. Neben dem Goldmuseum und dem Regierungsviertel ist vor allem ein Abstecher zum Markt empfehlenswert. Ein Meer an Farben und zahlreiche exotische Gerüche begegnen Ihnen auf dem Markt mit dem Namen Paloquemao. Im Westen der Stadt gelegen ist die stillgelegte Eisenbahnhalle heute ein Ort des Zusammentreffens in der Hauptstadt. Achten Sie bei einem Besuch vor allem auf die prachtvollen Farben von Obst und Gemüse, die besonders auffallen. Eine Besonderheit von Paloquemao ist die Möglichkeit einer Kostprobe einzelner Obst- und Gemüsesorten. Nicht nur neue Feldfrüchte können Sie auf dem Marktgelände entdecken, auch die Auswahl außergewöhnlicher Chilisorten ist hervorzuheben. Zusätzlich zu den Einkaufsmöglichkeiten im Markt bietet Bogota auch zahlreiche Geschäfte innerhalb der Stadt, die Kleidung, ausgefallene Taschen und Schuhe im Angebot haben. Nach so vielen neuen Eindrücken und Besichtigungen lohnt es sich in Bogota eines der Restaurants oder eine Bar am Abend zu besuchen und den Aufenthalt dadurch abzurunden. 

  • Bunte Häuser im Viertel La Candelaria
    Bunte Häuser im Viertel La Candelaria
  • Koloniale Altstadt von Bogota
    Koloniale Altstadt von Bogota

Am Haus des Freiheitskämpfers in Bogota

Im Stadtviertel La Candelaria in Bogota begeben Sie sich auf die Spuren der Vergangenheit und befinden sich in der kolonialen Altstadt. Hier befindet sich heute das Regierungsviertel mit zahlreichen entsprechenden Bauwerken, doch schon vor langer Zeit wurde in La Candelaria Politik neu definiert. Denn in der kolonialen Altstadt steht das Wohnhaus von Simon Bolivar, dem berühmten lateinamerikanischen Unabhängigkeitskämpfer, nach dem vieles in Südamerika benannt wurde. Ein Rundgang durch La Candelaria gehört daher genau wie die Besichtigung des Goldmuseums zu den wichtigsten Highlights in Bogota, die Sie nicht versäumen sollten. 

Ein atemberaubender Blick auf Bogota

Bogota befindet sich in einem fruchtbaren Tal in den Anden und wird entsprechend von mächtigen Bergen und Hügeln eingerahmt, die herrliche Panoramablicke ermöglichen. Besonders empfehlenswert ist die Aussicht vom Wallfahrtsort Montserrat, der mit einer Seilbahn erreicht wird. Oben befindet sich eine reizvolle Kirche und ein heiliger Schrein, der von vielen Pilgern aufgesucht wird. Hervorzuheben ist aber der außergewöhnliche Blick auf Bogota und auf die Savanne, der gerade am Abend durch unzählige funkelnde Lichter der Großstadt ein unvergessliches Erlebnis ist. 

  • Blick von Montserrat auf Bogota
    Blick von Montserrat auf Bogota
  • Montserrat
    Montserrat

Das Goldmuseum von Bogota

Ein einzigartiger Ort und die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Goldmuseum von Bogota. Die kostbaren, edel schimmernden Fundstücke im Goldmuseum von Bogota stammen von verschiedenen Kulturen, die in der präkolumbianischen Zeit zu großer Macht gelangt waren. Ganzjährig können Sie im Goldmuseum Stücke der Calima, Tayrona, Tolima und vieler weiterer Kulturen betrachten. Neben Goldmünzen sind vor allem die kunstvoll gearbeiteten Masken, Armbänder und Ketten sehenswert und erzählen mehr über die Geschichte der einzelnen Kulturen in Südamerika. Nach der Besichtigung des Goldmuseums in Bogota ist auch eher verständlich, warum die Legende von der goldenen Stadt El Dorado sich so lange halten konnte. Über hunderte von Jahren hinweg wurde von der Stadt gesprochen, den Legenden zufolge befindet sie sich im heutigen Kolumbien. 

Folgende Reise besucht diese Sehenswürdigkeit:

16 Tage Rundreise

(27)
Kolumbien

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 483

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 17.30 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr