Die Stadt Mary - authentische Oase in Turkmenistan

Wer nach einem authentischen Reiseziel im Herzen Turkmenistans sucht, der ist in der sagenumwobenen Stadt Mary garantiert an der richtigen Adresse. An diesem Ort treffen Geschichte zum Anfassen, freundliche und herzliche Einwohner sowie die unmittelbare Nähe zur Wüste direkt aufeinander und machen einen Ausflug oder Aufenthalt in Mary zu einem unvergesslichen Erlebnis. Weit weg von schnöden Touristenhochburgen können sich Reisende einen Einblick in das wahre und ursprüngliche Turkmenistan verschaffen und in eine Jahrtausende alte Geschichte von Sultanen, Blütezeiten von Städten und prächtigen Bauten werfen. Mitten in der Wüste ist dieses Erlebnis nochmal ein Besonderes, da hier der Eindruck aus 1001 Nacht Wirklichkeit zu werden scheint.

Lage und generelle Informationen zur Stadt Mary

Die Stadt Mary liegt in der gleichnamigen Provinz Mary Welayaty im zentralasiatischen Staat Turkmenistan. Mary liegt etwa östlich von der turkmenischen Hauptstadt Ashgabat entfernt und ist mit etwa 126.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Mary selbst ist an einer Oase gelegen, Wasser spendet der Fluss Murgab, der sich mit 978 km Länge durch das Land und die Wüste schlängelt. Da über 90% des Landes Turkmenistan von Wüste bedeckt ist, liegt auch die Stadt Mary in der Wüste, genauer gesagt in der Karakum Wüste, die auch als "Schwarze Wüste" bezeichnet wird. Um von Mary aus weiter ins Land reisen zu können, ist die Stadt an die transkaspische Eisenbahn angeschlossen, die auch für Touristen ein hervorragendes Ausflugsziel bietet. Mary gilt als Handels- bzw. Exportzentrum von Erdgas und Baumwolle und ist damit sehr bedeutend für das gesamte Land.

  • Moschee in Mary bei Nacht
    Moschee in Mary bei Nacht
  • Statuen in Mary bei der Moschee
    Statuen in Mary bei der Moschee

Die Stadtgeschichte von Mary

Da Turkmenistan geschichtlich mit der damaligen Sowjetunion verbunden ist, findet sich diese Verbindung auch in der Geschichte Marys wieder. Mary wurde im Jahre 1184 gegründet, da man ein russisches Verwaltungszentrum benötigte. Mit einer der Gründe waren sicherlich die großen Erdgasvorkommen des Landes, auch wenn das wichtigste Erdgasfeld erst im Jahre 1968 entdeckt wurde. Zudem war Mary einer der größten Militärstützpunkte der Sowjetarmee und gilt noch heute als ein wichtiger, militärischer Knotenpunkte in ganz Zentralasien. Mary wurde damals nur etwa 30 Kilometer entfernt der alten Ruinenstadt Merw errichtet und trug sogar bis 1930 den gleichen Namen.

Sonnenuntergang mit Blick auf Mary
Sonnenuntergang mit Blick auf Mary

Sehenswürdigkeiten unweit von Mary: die Ruinenstadt Merw

Nur 30 Kilometer von der Stadt Mary entfernt, können Touristen auf den Spuren längst vergessener Zeiten wandeln und sich die Ruinen der Stadt Merw ansehen. Die Stadt galt bereits vor Christus als wahre Handelsstadt und erlebte ihre volle Blüte vor allem im Mittelalter, da sie an der Seidenstraße lag, auf welcher reger Handel mit der westlichen und östlichen Welt betrieben wurde. Mit dem Jahr 1221 folgte eine dunkle Zeit für die Stadt Merw, da sie von Tolui Khan, Dschingis Khans Sohn, komplett zerstört und die Bevölkerung ermordet wurde. Besonders sehenswert sind die heutigen Überreste der Stadt Merw, wie zum Beispiel die Aschab-Mausoleen, die bereits im 14. Jahrhundert entstanden. Auch diverse Mauerreste und das Sultan-Sandschar-Mausoleum sollte man sich nicht entgehen lassen.

  • Ruinen der alten Stadt Merw Sehenswürdigkeit Turkmenistan
    Ruinen der alten Stadt Merw Sehenswürdigkeit Turkmenistan
  • Moschee Merw in der Karakum bei Mary Sehenswürdigkeit Turkmenistan
    Moschee Merw in der Karakum bei Mary Sehenswürdigkeit Turkmenistan

Mary, umgeben von der "Schwarzen Wüste" Karakum

Wer sich in Mary aufhält oder sich auf den Weg nach Mary begibt, passiert unweigerlich die Karakum, die auch als "Schwarze Wüste" bezeichnet wird. Obwohl das Klima relativ rau erscheint, gedeihen einige Pflanzen wie Flechten oder diverse Büsche, die sich den Gegebenheiten angepasst haben. Auch in der Wüste herrscht tierisches Leben und zwar in Form von Luchsen, Brillenschlangen, Ziegen, Schafen und Kamelen, die sehr häufig von der dort heimischen Bevölkerung domestiziert wurden. Wer also die Karakum erleben möchte, sollte sich auf einer Fahrt im Jeep die zahlreichen Dünen oder den berühmten Krater von Derweze anschauen, der von den Bewohnern ehrfürchtig als "Das Tor zur Hölle" genannt wird, da das Erdgas in ihm immer brennt. Wer also nach einem spannenden Fotomotiv sucht, ist hier genau richtig.

Schafe in der Wüste Karakum bei Mary Turkmenistan
Schafe in der Wüste Karakum bei Mary Turkmenistan

Mary und die transkaspische Eisenbahn

Wer die Stadt Mary im Zuge einer Länderreise erkunden möchte, der sollte einmal die transkaspische Eisenbahn in Betracht ziehen, die nahezu das ganze Land durchquert und die Städte Mary, Aschchabad, Serdar, Balkanabat, Türkmenbasy, Bayramaly, Samarkand und weitere Ziele miteinander verbindet.
Im Jahr 1880 ordnete der russische General Michail Annenkow den Bau der Eisenbahnstrecke an, Der Bau dauerte über 20 Jahre, da immer wieder neue Abschnitte und Strecken, wie beispielsweise nach Mary, angebaut wurden. In den 1930er Jahren wurde die Eisenbahnstrecke sogar bis nach Afghanistan ausgebaut. Selbstverständlich kann man heute immer noch mit der Eisenbahn die Strecke befahren, eine wunderbare Möglichkeit, dass komplette Land auf sich wirken zu lassen und an verschiedenen Städten einen Zwischenstopp einzulegen. Wer mit dem Zug reist, kann äußerst günstig und komfortabel das Land bereisen, umgerechnet für etwa fünf Euro im gemütlichen Schlafwagen. Auch für Toiletten ist in den Zügen jeweils am Wagenende gesorgt, so dass die Touristen und Reisenden sich entsprechend erfrischen oder die Zähne putzen können. Über WLAN verfügen die Züge leider (noch) nicht, es können aber auf der Fahrt kleine Snacks beim Zugbegleiter erworben werden. Die Fahrkarten sollten direkt am Bahnhof gekauft werden, da es keine Möglichkeit gibt, diese online oder am Automaten zu kaufen. Hierzu sollte der Reisepass immer mitgenommen werden.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

15 Tage Rundreise

(30)
Iran, Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 3.699 € (inkl. Flug)

zur Reise

18 Tage Rundreise

(41)
Usbekistan, Turkmenistan & Kirgisistan

Die ausführliche Reise

ab 3.599 € (inkl. Flug)

zur Reise

15 Tage Rundreise

(55)
Usbekistan & Turkmenistan

Höhepunkte

ab 2.899 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 480

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr