Chora Kirche - ein Wunderwerk der Mosaik- und Freskenkunst

Wie so viele der historischen Gebäude Istanbuls hat auch die Chora Kirche, heute Kariye Museum, eine lange und wechselhafte Vergangenheit, die ebenso viel über die Geschichte Istanbuls aussagt wie über die Chora Kirche selbst. Die Chora Kirche ist eines der beeindruckendsten Beispiele byzantinischer Mosaikkunst. Die Chora Kirche ist heute ein Museum und befindet sich im Stadtteil Kariye in der Nähe der Stadtmauer von Edirnekapi über dem Goldenen Horn. Ursprünglich eine christliche Kirche, wurde sie nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen in eine Moschee umgewandelt und nach der Gründung der Republik in ein Museum.

Die Geschichte der Chora Kirche

Die Chora Kirche wurde ursprünglich Anfang des 5. Jahrhunderts außerhalb der ersten Mauer von Konstantinopel gebaut. Daher stammt der Name Chora, was im Griechischen "auf dem Land" bedeutet. Der ursprüngliche Name der Chora Kirche war "die erste Kirche des Heiligen Erlösers in Chora" und es handelte sich dabei um ein kleines Kloster etwas außerhalb der Stadt. Später wurde es durch Erdbeben zerstört und für viele Jahrhunderte verlassen, bis die Stadtmauern erweitert und das Gebiet besiedelt wurde. Im 11. Jahrhundert wurde die Chora Kirche von Maria Ducaena, der Schwiegermutter von Alexius I. Comnenus, wieder aufgebaut. Die Chora Kirche wurde im 12. Jahrhundert von Isaak Comnenus nach einigen Erdbeben restauriert und schließlich von Theodore Metochites, der für die byzantinische Schatzkammer und die damalige Kunst verantwortlich war, im 14. Jahrhundert erneut aufgebaut. Die meisten der Mosaike und Fresken, die wir heute bewundern können, stammen aus dieser letzten Restaurierung. Nach der Eroberung Konstantinopels bauten die Osmanen die Kirche in eine Moschee um und nannten sie Kariye Camii (Kariye Moschee). Die Mosaike und Fresken wurden mit Gips bedeckt, ein Mihrab wurde hinzugefügt und ein Minarett wurde im Freien gebaut. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts brach das Minarett durch ein Erdbeben zusammen und Mosaike gingen verloren. Nach der Gründung der Republik kamen Experten für byzantinische Kunst nach Istanbul, um an der Restaurierung der Chora Kirche zu arbeiten. Sie entdeckten fantastische Mosaike und Fresken. 1958 wurde die Chora Kirche als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

  • Chora Kirche in Istanbul
    Chora Kirche in Istanbul
  • Chora Kirche mit Garten
    Chora Kirche mit Garten

Die Grabstätte des Theodoros Metochites

Der mächtige byzantinische Staatsmann Theodore Metochites stattete die Kirche mit vielen ihrer schönen Mosaike und Fresken aus. Die beeindruckende Innendekoration von Theodore erfolgte zwischen 1315 und 1321. Das Mosaikwerk der Chora Kirche ist das schönste Beispiel der paläologischen Renaissance. Die Künstler bleiben jedoch unbekannt. 1328 wurde Theodore von Andronicus III. Paläologus ins Exil geschickt. Zwei Jahre später durfte er jedoch in die Stadt zurückkehren und lebte die letzten beiden Jahre seines Lebens als Mönch in seiner Chora Kirche. Er starb 1332 und wurde in einer Nische der eigens für ihn errichteten Grabkapelle begraben.

Die Chora Kirche - die bezaubernden Mosaike und Fresken des Christentums

Innenraum der Chora Kirche
Innenraum der Chora Kirche

Die Chora Kirche, bzw. das Kariye Museum, besitzt die besten byzantinischen Mosaike in Istanbul, ähnlich denen in Ravenna, Italien. Viele Mosaike im Vorraum und dem inneren Narthex beschreiben das Leben Jesu Christi und der Jungfrau Maria mit Zitaten aus dem Alten und Neuen Testament. Im Parekklesion, dem Seitengang, kann man große Fresken wie die Auferstehung (Anastasis) oder das letzte Gericht (Deesis) sehen. Im Kirchenschiff beeindruckt das Mosaik der Mariä Himmelfahrt (Koimesis). Der Zyklus des Lebens der Jungfrau Maria an der Nordwand der inneren Vorhalle besteht aus 17 Mosaiken, die das Leben der Jungfrau Maria darstellen, einschließlich ihrer Geburt, ihrer ersten Schritte und ihrer Ehe. Der Zyklus der Kindheit Christi schließt an seine Geburt in der vorherigen Sequenz an und erzählt die Geschichte der frühen Jahre Jesu Christi, bis er zu Reisen nach Jerusalem aufbricht. Dann folgt der Kreislauf des Dienstes Christi. Dieser Mosaik-Zyklus in der Chora Kirche, der viele bekannte Wunder wie die Heilung eines Aussätzigen, die Umwandlung von Wasser in Wein und die Vermehrung von Broten und Fischen darstellt, erstreckt sich über die Gewölbe, Lünetten und Anhänger der inneren und äußeren Narthexen.

  • Deckenbemalung in der Chora Kirche
    Deckenbemalung in der Chora Kirche
  • Mosaik in der Chora Kirche
    Mosaik in der Chora Kirche

Die Umgebung der Chora Kirche

Das typische osmanische Viertel mit seinen hölzernen und bunten Häusern außerhalb der Chora Kirche gibt einen interessanten Einblick in das Leben vor ein paar Hundert Jahren. Nur wenige Gehminuten von der Chora Kirche entfernt kann die Stadtmauer und der Tekfur-Palast besichtigt oder die Mihrimah Sultan Moschee besucht werden. Erklimmt man die Stufen der Stadtmauer, erhält man einen atemberaubenden Blick auf Istanbul. Hier gibt es auch Restaurants, die Gerichte nach Originalrezepten der letzten Jahrhunderte servieren.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Istanbul

Das Hippodrom war eine Pferderennbahn, wurde aber während des Byzantinischen Reiches nicht nur für Wagenrennen genutzt. Auch Hofzeremonien, Krönungen und Paraden fanden im Hippodrom statt und machten es für über 1000 Jahre zum sportlichen und sozialen Zentrum des byzantinischen Lebens. Der Grund, warum einige es als das „Hippodrom von Konstantinopel“ bezeichnen. Der Große Basar ist einer der größten und ältesten überdachten Basare der Welt und umfasst 30.700 Quadratmeter mit über 60 Straßen und Gassen und 4.000 Geschäften. Der ursprüngliche historische Kern des Basars wurde 1461 von Mehmet dem Eroberer fertiggestellt. Die Basilika Zisterne ist ein unterirdischer Palast, der von Kaiser Justinian in Auftrag gegeben und 532 erbaut wurde. Die größte erhaltene byzantinische Zisterne auf Istanbul wurde aus 336 Säulen gebaut, von denen viele aus zerstörten Tempeln geborgen wurden und mit fein geschnitzten Kapitellen ausgestattet sind. Ihre Symmetrie und die schiere Größe der Konzeption sind ziemlich atemberaubend. Die Hagia Sophia ist ein riesiges architektonisches Wunderwerk in Istanbul, das vor fast 1.500 Jahren als christliche Basilika errichtet wurde. Ähnlich wie der Eiffelturm in Paris oder das Parthenon in Athen ist die Hagia Sophia ein langlebiges Symbol der kosmopolitischen Stadt. So bemerkenswert die Struktur selbst auch ist, ihre Rolle in der Geschichte Istanbuls und übrigens der Welt ist ebenfalls von Bedeutung.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

5 Tage Standortreise

(229)
Istanbul

Städtereise

ab 699 € (inkl. Flug)

zur Reise

7 Tage Standortreise

(112)
Istanbul

Die ausführliche Städtereise

ab 899 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 418

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr