Versunkener Palast in Istanbul - Spektakuläre unterirdische Welt

Im historischen Stadtteil Sultanahmet, ganz in der Nähe der weltbekannten Hagia Sophia in Istanbul, führt ein fast unscheinbarer Eingang in Istanbuls faszinierende Tiefen mit bezaubernder Architektur und Geschichte. Unten angekommen eröffnet sich ein riesiges unterirdisches Gewölbe mit unzähligen Säulen, welches von einer geschickten Beleuchtung in ein mystisches Licht getaucht wird. Hier befindet man sich in einer spektakulären spätantiken Zisterne, der Cisterna Basilica (türkisch Yerebatan Sarnici - Basilika-Zisterne oder auch Yerebatan Sarayi - Basilika-Palast). Diese ist die Größte und Bekannteste der unterirdischen Zisternen Istanbuls aus der Zeit des blühenden Konstantinopel. Versunkener Palast wird die fast 1500 Jahre alte Anlage auch genannt, welche eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten Istanbuls ist. Die unterirdische Wasserquelle diente bereits zahlreichen Filmen als beeindruckende Filmkulisse und ist heute die einzige Zisterne der Stadt, die den Touristen offensteht.

Versunkener Palast - Die Entstehungsgeschichte

Als Kaiser Konstantin das damalige Byzanz zu seinem Hauptsitz machte, begann für die nun Konstantinopel genannte Stadt eine Zeit von großer Blüte und Bautätigkeit. Die Erweiterungen in allen Bereichen machte eine optimierte Wasserversorgung notwendig. So wurde es auch wichtig, einen Wasserspeicher für den nahegelegenen großen herrschaftlichen Palast zu errichten. Durch Kaiser Konstantin in Auftrag gegeben, wurde das Projekt schließlich durch Kaiser Justinian zwischen 532 und 542 realisiert. Über der Zisterne befand sich ursprünglich eine Basilika, woraus sich auch der heutige Name, Cisterna Basilica, ableitet. Um ausreichend Wasservolumen zur Verfügung zu haben, wurde die Anlage mit 135 Meter Länge und 65 Metern Breite unterirdisch wie ein versunkener Palast mit einem Fassungsvermögen von 80.000 Kubikmetern angelegt. Um das Gewölbe auf dieser Fläche zu stützen, wurden 336 Säulen von anderen Gebäuden und Tempeln herbeigeschafft. Das Wasser in bester Qualität wurde aus dem Belgrader Wald nördlich von Istanbul über Aquädukte von über 19 Kilometer Länge zum kaiserlichen Haushalt transportiert. Als die byzantinischen Kaiser den Palast verließen und auf die Zisterne nicht mehr angewiesen waren, geriet diese in Vergessenheit und wurde zur Mülldeponie. Der Versunkene Palast wurde erst 1545 von Pierre Gilles durch Zufall wiederentdeckt. Als Wasserversorgung des nahegelegenen Topkapi-Palastes fand die Cisterna Basilica schließlich eine neue Verwendung.

  • Versunkener Palast in blauem Licht in Istanbul
    Versunkener Palast in blauem Licht in Istanbul
  • Versunkener Palast in Istanbul
    Versunkener Palast in Istanbul

Versunkener Palast - Eindrucksvolle Unterwelt

Heute wird die Cisterna Basilica zwar nicht mehr als Wasserreservoir genutzt, aber sie steht stellvertretend und repräsentativ für eine eindrucksvolle Baukunst der damaligen Zeit. Über eine kühle und feuchte Treppe gelangen Besucher in die Tiefe und stehen bald in einem beeindruckenden Gewölbe. Zwölf Reihen mit jeweils 28 Marmorsäulen bilden einen gigantischen Säulendom mit einer Fläche von 9800 Quadratmetern. Die Säulen sind überwiegend mit korinthischen und byzantinischen Attributen verziert, haben eine Höhe von bis zu acht Metern und tragen das hohe Ziegelgewölbe. Die beeindruckenden Mauern, welche eine Dicke von vier Metern erreichen, sind zur Isolation mit einem besonderen Mörtel bedeckt. Der Boden der Cisterna Basilica ist etwa einen halben Meter tief mit klarem Wasser bedeckt, in welchem sich die Säulen spiegeln.

Über Holzstege, die in den 1980er Jahren angelegt wurden, können die Besucher einen Teil der Anlage der Cisterna Basilica erforschen. Im Wasser unter ihren Füßen finden sich zahlreiche, kleine, meist weiße, Fische und viele kleine Münzen, welche als Glücksbringer in das Wasser geworfen werden. Die speziellen Lampen und Scheinwerfer werfen ein fast magisches Licht auf die eindrucksvolle Architektur des Versunkenen Palastes. Der Hintergrund ist mit leiser klassischer Musik erfüllt und durch die hohe Luftfeuchtigkeit tropft allmählich Kondenswasser von der Decke. Die zauberhafte, fast mystische Stimmung der Cisterna Basilica zieht jeden Besucher in ihren Bann. In einem kleinen unterirdischen Café kann die magische Atmosphäre des Ortes weiter genossen werden.

Der Versunkene Palast und die Häupter der Medusa

Eine der Hauptattraktionen der Cisterna Basilica, neben der einzigartigen Atmosphäre, sind die beiden antiken Köpfe der Medusa, einem Ungeheuer mit weiblichen Gesichtszügen aus der griechischen Mythologie. Diese bilden das Fundament für zwei der Stützpfeiler im hinteren Bereich der Zisterne. Interessanterweise sind die Köpfe umgedreht verbaut, was Anlass für viele Spekulationen über die Hintergründe gab. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass bei der Errichtung der Cisterna Basilica in der damaligen Zeit die Höhe der Säulen nicht einheitlich war und ausgeglichen werden musste, dabei verwendeten die Arbeiter passende Bruchstücke aus anderen Säulen, welche ihnen zur Verfügung standen.

  • Fische in der Cisterna Basilica
    Fische in der Cisterna Basilica
  • Häupter der Medusa in der Cisterna Basilica
    Häupter der Medusa in der Cisterna Basilica

Versunkener Palast als fantastische Filmkulisse

Die Cisterna Basilica wurde aufgrund ihrer beeindruckenden Schönheit in vielen internationalen Filmen als Kulisse verwendet. Als einer der ersten Filme wurde 1963 James Bonds "Liebesgrüße aus Moskau" hier gedreht. Durch die berühmte Szene, in der Sean Connery per Boot durch die Zisterne zu einem Geheimgang gebracht wird, wurde der Versunkene Palast auch für die Öffentlichkeit interessant. 1985 wurde daher die Cisterna Basilica aufwendig gereinigt und renoviert und anschließend für das Publikum geöffnet. In Filmen wie "Spion wider Willen" mit Jackie Chan (2001) und "The International" von Tom Tykwer (2009) folgten weitere Filmszenen, in denen der Versunkene Palast seine eindrucksvolle Mystik ausspielen konnte. Auch der Show-Down von Dan Browns Inferno, 2016 mit Tom Hanks verfilmt, wurde in der Cisterna Basilica gedreht. Die letzten Dreharbeiten fanden für die Verfilmung des Romans "Istanbul sehen und sterben" von Hülya Özkan statt, welche als Teil der ARD-Serie "Mordkommission Istanbul" unter dem Titel "Die Tote in der Zisterne" bekannt geworden ist.

Versunkener Palast - Die andere Seite Istanbuls

Gerade an den heißen Tagen am Bosporus ist der Versunkene Palast aufgrund seines kühlen und angenehmen Klimas eine sehr beliebte Sehenswürdigkeit. Durch seine zentrale Lage am Sultanahmet-Platz in der Altstadt bietet es sich an, die Besichtigung der Cisterna Basilica mit dem Besuch weiterer Sehenswürdigkeiten Istanbuls zu verbinden. Direkt am Sultanahmet-Platz, fußläufig erreichbar, liegt das Hippodrom, aber auch die Chora Kirche und der Große Basar können durch einen kurzen Spaziergang erreicht werden.

Den Charme der Cisterna Basilica macht ihre Gegensätzlichkeit zu den anderen bekannten und prächtigen Sehenswürdigkeiten wie Hagia Sophia und Topkapi-Palast aus, hier können Besucher unterirdisch eine ganz andere Facette Istanbuls entdecken.

Folgende Reisen besuchen diese Sehenswürdigkeit:

5 Tage Standortreise

(228)
Istanbul

Städtereise

ab 699 € (inkl. Flug)

zur Reise

7 Tage Standortreise

(108)
Istanbul

Die ausführliche Städtereise

ab 899 € (inkl. Flug)

zur Reise

Galerie

0221 93372 418

Rufen Sie uns gerne an:
Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr
Samstag von 10 bis 14 Uhr